Teresa von Avila Die innere Burg

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die innere Burg“ von Teresa von Avila

"Der mir zu schreiben befohlen hat, sagte mir, daß die Nonnen in diesen Klöstern Userer Lieben Frau vom Karmel jemanden brauchten, der ihnen einige Zweifel wegen des Gebets zerstreue. Da er den Eindruck habe, daß Frauen die Sprache von ihresgleichen am besten verstehen, wären meine Worte - bei der Liebe, die sie für mich hegten - ihnen wohl am dienlichsten."

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Viele neue Gerichte mit bekannten Gemüse

Lindenblomster

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die innere Burg" von null null

    Die innere Burg
    Mayon..südwest

    Mayon..südwest

    18. July 2010 um 11:57

    Teresa von Avila Die innere Burg Und so schrieb Teresa von Avila(28.März 1515 - 04. Oktober 1582), "Der mir zu schreiben befohlen hat, sagte mir, daß die Nonnen in diesen Klöstern Userer Lieben Frau vom Karmel jemanden brauchten, der ihnen einige Zweifel wegen des Gebets zerstreue. Da er den Eindruck habe, daß Frauen die Sprache von ihresgleichen am besten verstehen, wären meine Worte - bei der Liebe, die sie für mich hegten - ihnen wohl am dienlichsten." Dienlich ist dieses Buch auch heute noch, für denjenigen, der Antworten sucht auf Fragen wie, Was ist Wahrhaftigkeit? Was ist inneres Gebet? Gibt es eine Seele? Was ist Demut? Wie erkenne ich Got? Wer bin ich, und, und , und. Das Buch ist nicht einfach zu lesen, aber viele dieser Fragen hat Teresa von Avila, auch Ahumada, genannt Teresa die Große, große spanische Mystikerin, Heilige, mit tiefer in der Seele empfundene Wahrhaftigkeit, erzählt und ihren Glaubensschwestern einen Weg augfezeigt zum inneren Gebet zu finden. Was so schön ist, trotzn ihres Lebens allein für Gott, stand sie miiten im Leben,hatte einen Sinn für Humor, eine große Menschenkenntnis und immer bei sich selbst und bei Gott. Zitate der heiligen Teresa von Avila , "Gott will, daß der Mensch seinen Spaß hat." "Gott und ich – wir zusammen sind immer die Mehrheit!" "Ich lebe, ohne in mir zu leben und ein so erhabenes Leben erhoffe ich, daß ich sterbe, weil ich nicht sterbe." "Ob wir Gott lieben, läßt sich nicht sicher wissen, wenn es auch wichtige Merkmale dafür gibt. Die Liebe zum Nächsten aber, die können wir wissen. Je mehr wir darin fortschreiten, umso größer wird auch die Gottesliebe."

    Mehr