Terri Blackstock Die einzige Hoffnung

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die einzige Hoffnung“ von Terri Blackstock

Bei einem Einsatz fährt Cade, der tiefgläubige Polizeichef von Cape Refuge, einen Fußgänger an. Im Krankenhaus stellen die Ärzte fest, dass der Unbekannte vor dem Unfall angeschossen wurde. Ein Mord- oder Selbstmordversuch? Trotz Not-OP stirbt der Mann und Cade macht sich schwere Vorwürfe. Hätte er ihn retten können? Und dann ist Cade am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Doch niemand scheint sich ernsthaft Sorgen zu machen, stattdessen findet man sein Verschwinden verdächtig. Blair Owens, eine Freundin Cades, ist von seiner Unschuld überzeugt und macht sich allein auf die Suche. Dadurch wird sie auch mit Cades Glauben, den sie selbst ablehnt, konfrontiert. Kann sein Gott ihr helfen, ihn zu finden?

Ein Buch voller christlichem Glauben und kriminalistischer Spannung. Beides brillant vereint.

— Taluzi

Stöbern in Krimi & Thriller

Geheimnis in Rot

Klassischer Cosy-Crime für eine toll Weihnachtsstimmung

Silbendrechsler

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hervorragender zweiter Teil der Cape Refuge-Serie

    Die einzige Hoffnung

    Sonnenwind

    21. February 2014 um 17:43

    Immer noch keine Ruhe in Cape Refuge! Nachdem in Band 1 der Mord an Ehepaar Owens aufgeklärt wurde, verschwindet jetzt der Polizeichef persönlich. Abends fährt er einen Mann an, der kurz darauf verstirbt. Aber die Todesursache ist nicht der Unfall, sondern eine Schußverletzung. Morgens beim Frühstück wird er noch mit einer unbekannten Frau gesehen, mit der zusammen er das Lokal verläßt, aber da ist die Spur zu Ende. Etwas später kommt ein Brief von ihm - eindeutig seine Handschrift -, in dem er erklärt, sich verliebt und geheiratet zu haben. Nach seiner Hochzeitsreise würde er sich wieder melden. Das scheinen alle zu glauben, selbst die, die normalerweise eng mit ihm zusammenarbeiten. Nur Blair mit ihrem scharfen Verstand, Megan und Jonathan merken, daß etwas nicht stimmt. Warum sollte er auch mit "Matt" unterschreiben? Er wird nie so genannt. Offiziell ist er Matthew, aber von allen wird er immer nur Cade genannt. Nachdem die örtliche Polizei von einer verantwortungslosen Liebschaft ausgeht und keine Ermittlungen anstellt, wird Cade von einer Mörderin gefangengehalten und kämpft schwer verletzt um sein Leben. Blair wird endlich klar, daß sie Cade liebt - und sie begibt sich mit ihren Recherchen aufs Glatteis. Dabei gerät sie auch ins Blickfeld der Mördergang... Ausgezeichneter Nachfolger von "Gefährliche Zuflucht" mit äußerster Gefährdung des Nachtschlafs! Die Spannung wird von der ersten bis zur letzten Seite aufrechterhalten; man bangt und leidet mit allen Beteiligten. Diesmal kommt Blair endlich einen Schritt weiter und wendet sich mit ihren Sorgen an den Einzigen, der ihr helfen kann, und der greift ein. Realistisch gelebter Glaube in glaubwürdiger Umgebung, und das mit nicht nachlassender Spannung. Großartig!

    Mehr
  • Glaube und Krimi

    Die einzige Hoffnung

    Postbote

    16. September 2013 um 12:25

    Gleich zum Anfang in diesem Buch war mir die Danksagung der Autorin sehr symphatisch, und das sie sich Mut hat machen lassen weiterzuschreiben.Sonst erscheint das doch meistens am Schluss. Cade, ein gläubiger Polizist wird zu einem Einsatz bei strömenden Regen im Cape Refuge gerufen.Auf diesem Weg dorthin läuft ein Mann direkt vor Cades Auto und dieser wird erwischt und verletzt.Gleich kommt der Rettungswagen und nimmt den Verletzten mit, der aber im Krankenhaus an seinen Verletzungen stirbt. Dazu stellt sich heraus das der Mann noch eine Schussverletzung hatte die er sich von wo anderst zugezogen hat.Cade macht sich Vorwürfe, bekommt Schuldgefühle und erfährt das der Mann an der Schussverletzung eigentlich gar nicht gestorben wäre. Die Wucht der Verletzungen vom Aufprall haben zum Tode geführt. Aber woher kam die Schussverletzung und warum ist der Fremde vor sein Auto gelaufen? So beginnt die  Kriminalgeschichte die mich regelrecht gefesselt hat. Cade verschwindet spurlos und zur gleichen Zeit verschwinden ständig neugeborene Babys.Sie werden von einer verkleideten Krankenschwester aus den Armen der Mütter mitgenommen und nicht wieder gebracht. Aufeinmal taucht ein Brief  von Cade auf, das er sich eine Auszeit genommen hat, wegen dem Unfall, das er eine Frau kennengelernt hat und diese  geheiratet hat. Viele seiner Kollegen und Freunde glauben das noch und zudem macht sich Cade dadurch auch noch verdächtig und gerät ins Visier.Blair, eine sehr gute Freundin von Cade kann das alles gar nicht glauben und setzt so gut wie alles dran das man nach Cade sucht. Doch so richtig ernst nimmt sie keiner. An KLEINEN beweisen macht sich die Polzei nicht sehr viel draus um ermittlungen durchzuführen. BLAIR ist verzweifelt und sagt sich, wenn ihr keiner Hilft so hilf dir selbst. Sie hat eine Vermutung die sie bis zum Schluss des Buches beibehält.Sie unternimmt selbst Detektivarbeit und wird dabei auch noch erwischt und eingesperrt.Sie kommt wieder frei auf Kaution. Immer wieder erzählt sie das Cade verletzt ist und er entführt wurde.Sie wüsste wo Cade ist.Nichts tut sich. Auch von den Babyenführungen hört man nichts.Wieder unternimmt sie selbst etwas und nimmt dabei ihre Schwester Morgan mit.Blair hält nichts vom Glauben an Gott. Aber im laufe des Geschichte sieht sie das sie fast alles alleine bewältigen muss und sie doch mit verschieden Zitaten aus der Bibel konfrontiert wird. Morgan und Familie (gläubig) halten zu Blair und glauben ihr auch, aber haben auch Angst um sie. Morgan geht mit Blair zu der verdächtigen Person ins Haus. Es kommt zu turbulent gefährlichen auseinander setzungen die allen das Leben kosten könnten,doch Blair ist von ihrem Plan nicht aufzuhalten. Im Laufe des Krimis wird Cades zustand und Aufenhaltsort erwähnt. Dabei geht es ihm so schlecht das er immer wieder betet und hofft das er aus seiner auswegslosen Situation befreit wird. Der Schluss war  mit einer Actionreiche atmosphäre bestückt der mich mitfiebern ließ bis zur letzten Seite. Ein Krimi mit Protagoniesten aus sehr schicksalhaften geprägten  Familien. Mit Hilfe der Gläubigen wollen auch sie auf einen guten Weg mit Gott kommen. Selbst Blair findet zum Schluss den Weg zum Gebet und fühlt sich dadurch doch erleichtert.Ich kann den Krimi aufjedenfall weiterempfehlen.

    Mehr
  • Gott als HAlt in auswegloser Situation

    Die einzige Hoffnung

    gusaca

    31. August 2013 um 13:10

    CAde ,der Polizeichef von CApe REfuge fährt im Einsatz einen Fußgänger an, der verstirbt. Es stellt sich heraus das das Opfer vor dem Unfall angeschossen worden ist und Cade macht sich daran dieser VErletzung auf den Grund zu gehen. Dabei grät er selber in GEfahr und muß um sein LEben fürchten. Dieser spannende Roman ist der zweite TEil einer christlichen Romanreihe, die zeigt wie im normalen LEben Gott und der Glaube an ihn das LEben beeinflussen kann. CAde macht sich starke Vorwürfe , dass er ungewollt den Tod eines MEnschen verursacht hat. Als sie herausstellt , dass hinter diesem Todesfall viel mehr steckt als Anfangs gedacht , wird CAde von der Frau des Toten entführt und schwer verletzt. Selbst in Todesgefahr verliert CAde nicht seinen Glauben an Gott, sondern  findet in seinem Glauben sogar HAlt und Hoffnung. Seine Freund verlieren während dieser schlimmen Zeit nicht ihren Galuben an Cades REdlichkeit, obwohl ihn viele Indizien belasten . Sie beten für ihn und letzendlich rettet ihn die HArtnäckigkeit seiner Freundin Blair, die nicht aufgibt nach ihm zu suchen. Dieser Roman beinhaltet viele interessante Elemente. Ein spannender Kriminalfall , der viel stärker verzweigt ist als man am Anfang glaubt, Der Wert der Freundschaft, die einen auch in Krisensituationen über so einiges hinweghilft. Der Glaube an Gott und auch die Suche nach ihm, der in ausweglosen Situationen den Menschen zur Seite stehen kann. Der Umgang mit dem Glauben bei Jugendlichen ,die noch in der Selbstfindungphase sind. KOnflikte zwischen Eltern und Jugendlichen, die sich zwangsläufig immer ergeben, besonders in HInblick auf den Glauben. Und letzendlich die GEfühle, die sich zu beginn einer neuen BEziehung ergeben. Mir hat der ROman viel gegeben und nebenbei bin ich auch gut unterhalten worden.

    Mehr
  • Das Böse kann meinen Körper zerstören, aber nicht meine Seele

    Die einzige Hoffnung

    Taluzi

    04. July 2013 um 09:28

    „Die einzige Hoffnung“ ist der zweite Band der Cape Refuge – Reihe. Man muss den ersten Band nicht gelesen haben, um in dieses Buch reinzukommen. Es startet gleich spannend. Der Polizeichef der kleinen Insel Cape Refuge überfährt im Einsatz einen Mann. Später stellt sich heraus, dass der Mann eine Schusswunde hatte. War es Selbstmord oder Mord? Sofort stürzt sich die Presse auf diesen Fall. Bevor Cade seine Ermittlungen starten kann, ist er verschwunden. Als letztes wurde er gesehen wie er in das Auto einer Frau stieg. Ist es die Ehefrau des Toten? Blair lässt das ganze keine Ruhe. Sie glaubt, dass Cade etwas zu gestoßen ist. Dann verschwindet aus dem Krankenhaus das neugeborene Baby von Karen, einer Bewohnerin des Hanover House. Alle Spuren scheinen auf Cade zu führen. Aber was hat Cade damit zu tun? Auch in diesem zweiten Band der Cape Refuge - Reihe ist der gelebte Glaube, wie verschieden Menschen ihre Kraft und Hoffnung daraus ziehen und wie sie auch an Gott zweifeln, eine wichtige Botschaft. Mir hat wieder gut gefallen, dass der Glaube nicht gekünstelt und erzwungen rüber kommt. Obwohl er in diesem Band noch präsenter ist als in „Gefährliche Zuflucht“, z. B. in Kapitel 11. Hier war es fast zu viel Bibelwissen was dem Leser präsentiert wurde. Das Buch geht gleich spannungsreich los und der Spannungsbogen steigerte sich bis zur letzten Seite. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Aber es gibt auch Sätze zum Lachen, z. B.: „...jeder weiß, dass Politik zu 80 % aus Schein und zu 20 % aus Intelligenz beseht. Jonathan hat viel bessere Chancen.“ Seite 254. Gut gefallen haben mir wieder die kurzen Kapitel. Jedes mal sage ich mir, okay eins noch. Und plötzlich waren es doch 3 oder 4. Dazu trägt auch der flüssige Schreibstil bei. Die Sprache ist verständlich und wird nicht durch komplexe Satzbauten und detailreiche Formulierungen beim Lesen behindert. Hilfreich ist auch die Karte der Insel am Anfang des Buches. So konnte man sich das Geschehen auf der Insel noch besser vorstellen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tränenperle" von Christina Kunellis

    Tränenperle

    SiCollier

    Hallo allerseits, heute darf ich euch zu einer Leserunde zu einem Buch aus dem Gerth-Medien Verlag einladen. Darum geht es: Zum Inhalt (Quelle: Lovelybooks) Für Merle geht ein Traum in Erfüllung. Denn kurzerhand bietet sich ihr die Möglichkeit, ihrem verhassten Leben zu entkommen: durch ein Praktikum auf einem Bauernhof. In der heilen Welt ihrer Gastfamilie blüht Merle auf. Doch dann schleicht sich ihre alte, zerstörerische Denke wieder ein: Dass sie es nicht wert ist, geliebt zu werden. Dass es besser wäre, wenn sie nicht da wäre... Wie früher versucht sie, diesem Grauen mit Hilfe von Drogen, Alkohol und Ritzen zu entkommen. Merle muss erst ganz unten ankommen, bis sie langsam begreift, dass sie liebenswert ist. Und dass es da jemanden gibt, der sie genau so gewollt hat, wie sie ist ... Ein bewegender Jugendroman: fesselnd, authentisch und voller Hoffnung. Bitte daran denken, daß es sich um einen Roman aus einem christlichen Verlag handelt. Das heißt, daß Religion und (gelebter) Glaube im Buch eine Rolle spielen. Die Autorin wird die Leserunde begleiten. > Hier auf der Verlagsseite zum Buch < gibt es eine Leseprobe dazu. Für die Leserunde hat der Gerth-Medien Verlag freundlicherweise insgesamt 9 Freiexemplare zur Verfügung gestellt, die unter den Bewerbern verlost werden, davon 3 während des geplanten Fragetags. Es wird im Vorfeld der Leserunde am 25. Mai einen Fragetag mit der Autorin geben. Bedingung für die Teilnahme an der Verlosung sind das zeitnahe Lesen (= während der Leserunde) und aktive Teilnahme an der Leserunde sowie eine Rezension hier auf Lovelybooks, soweit vorhanden auf eigenem Blog/Webseite und nach Möglichkeit auch auf Verkaufsplattformen sowie (wer dort ein Konto hat) bei Gerth Medien. Wenn Verzögerungen eintreten (es kann immer was passieren), bitte kurz Nachricht an mich (PN oder hier im Thread). Wem das Buch nicht gefällt und abbrechen möchte, bitte ebenfalls Nachricht an mich, das Buch würde dann neu vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 02. Juni 2013, 24.00 Uhr. Bitte verratet bei der Bewerbung doch, weshalb euch das Buch anspricht und ihr es lesen wollt. Die Auslosung erfolgt vsl. am Montag, 3. Juni spätnachmittags, die Gewinner werden dann bekannt gegeben. Achtung: Bewerbungen können nur berücksichtigt werden, wenn sie im richtigen Unterpunkt „Bewerbungen“ gepostet sind! Bewerbungen ohne Zuordnung oder in anderen Topics bleiben unberücksichtigt. Beginn der Leserunde, wenn alle die Bücher haben, vsl. Mitte Juni 2013. Selbstverständlich sind auch Mitleser mit eigenem Buch herzlich willkommen!

    Mehr
    • 701
  • Spannende Fortsetzung der Cape Refuge Reihe

    Die einzige Hoffnung

    blessed

    20. June 2013 um 15:45

    Der überzeugte Christ und Polizeichef von Cape Refuge, Matthew Cade, fährt bei einem Einsatz einen Fußgänger an. Im Krankenhaus stellt sich heraus, dass der Unbekannte vor dem Unfall angeschossen wurde. Handelt es sich um einen Mord- oder Selbstmordversuch? Trotz Not-OP stirbt der Mann und Cade wird von Selbstvorwürfen geplagt. Am nächsten Morgen ist Cade plötzlich spurlos verschwunden. Außer Blair Owens, einer guten Freundin Cades, scheint sich niemand ernsthaft zu sorgen. Im Gegenteil, man findet Cades Verschwinden sogar verdächtig. Blair ist jedoch von seiner Unschuld überzeugt und glaubt, dass er in Gefahr ist. Sie macht sich eigenhändig auf die Suche nach ihm und wird mit Cades Glauben, den sie selbst ablehnt, konfrontiert. Auch im zweiten Teil der Cape Refuge Reihe vereint Terri Blackstock wieder einen spannenden Krimi mit einem tiefsinnigen Buch über den christlichen Glauben. Die Suche und Auseinandersetzung Blairs mit dem Glauben ihrer Familie und Freunde wird sehr gut und authentisch dargestellt. Verschiedene nebensächliche Ereignisse fließen flüssig in die Hauptgeschichte hinein, auch wenn man – anders als bei Band 1 der Reihe –die meisten Verknüpfungen vorab schon erahnen kann.   Dennoch ist „Die einzige Hoffnung“ durchaus empfehlenswert, besonders an Leser von „Gefährliche Zuflucht“. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und bin gespannt, wie es bei den Bewohnern von Cape Refuge weitergeht.   Lieber Boas Verlag, bitte laßt uns nicht allzu lange auf Band 3 und 4 warten!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die einzige Hoffnung" von Terri Blackstock

    Die einzige Hoffnung

    SiCollier

    Hallo allerseits, heute darf ich euch zu einer Leserunde zu einem Buch aus dem Boas-Verlag einladen. Darum geht es: Zum Inhalt (Quelle: Verlagsangabe) Bei einem Einsatz fährt Cade, der tiefgläubige Polizeichef von Cape Refuge, einen Fußgänger an. Im Krankenhaus stellen die Ärzte fest, dass der Unbekannte vor dem Unfall angeschossen wurde. Ein Mord- oder Selbstmordversuch? Trotz Not-OP stirbt der Mann und Cade macht sich schwere Vorwürfe. Hätte er ihn retten können? Und dann ist Cade am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Doch niemand scheint sich ernsthaft Sorgen zu machen, stattdessen findet man sein Verschwinden verdächtig. Blair Owens, eine Freundin Cades, ist von seiner Unschuld überzeugt und macht sich allein auf die Suche. Dadurch wird sie auch mit Cades Glauben, den sie selbst ablehnt, konfrontiert. Kann sein Gott ihr helfen, ihn zu finden? > Hier auf der Verlagsseite zum Buch <  gibt es eine Leseprobe sowie die Coverabbildung dazu. Das ist der zweite Band der „Cape Refuge“-Reihe. Band 1 war „Gefährliche Zuflucht“, zu dem es ebenfalls eine Leserunde gab: > hier nachzulesen < . Es handelt sich um einen christlichen Roman, in dem das Thema Religion und Glaube eine Rolle spielt. „Gefährliche Zuflucht“ hat mir sehr gefallen und ich habe schon gespannt auf die Fortsetzung gewartet. Ich werde ebenfalls mitlesen und natürlich ist jeder herzlich willkommen, der mit eigenem Exemplar mitlesen möchte! Für die Leserunde hat der Boas-Verlag freundlicherweise Freiexemplare zur Verfügung gestellt, die unter den Bewerbern verlost werden: 3 Printexemplare sowie 1 E-Book. Hinweis: Bitte bei der Bewerbung angeben, ob diese für ein Printexemplar oder das E-Book erfolgt, im letzteren Falle bitte beachten, daß das E-Book nur im ePub-Format lieferbar ist! Bedingung für die Teilnahme an der Verlosung sind das zeitnahe Lesen (= während der Leserunde) und aktive Teilnahme an der Leserunde sowie eine Rezension hier auf Lovelybooks, soweit vorhanden auf eigenem Blog/Webseite und nach Möglichkeit auch auf Verkaufsplattformen. Wenn Verzögerungen eintreten (es kann immer was passieren), bitte kurz Nachricht an mich (PN oder hier im Thread). Wem das Buch nicht gefällt und abbrechen möchte, bitte ebenfalls Nachricht an mich, das Buch würde dann neu vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 01. Mai 2013, 24.00 Uhr. Bitte verratet bei der Bewerbung doch, weshalb euch das Buch anspricht und ihr es lesen wollt. Die Auslosung erfolgt vsl. am 02. Mai spätnachmittags, die Gewinner werden dann bekannt gegeben. Beginn der Leserunde, wenn alle die Bücher haben, vsl. ca. 12. Mai 2013.

    Mehr
    • 164
  • Ein spannendes christliches Buch!

    Die einzige Hoffnung

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. June 2013 um 21:54

    Bei einem Einsatz fährt Cade, der Polizeichef der kleinen Stadt Cape Refuge, einen Fußgänger an. Im Krankenhaus stellen die Ärzte fest, dass der Unbekannte vor dem Anfahren angeschossen wurde. Trotz Not Operation stirbt der Mann und tiefgläubige Cade macht sich schwere Vorwürfe. Hätte er diesen Mann retten können? Am nächsten Morgen verschwindet Cade spurlos. Keiner scheint sich ernsthaft Sorgen zu machen, stattdessen findet man sein Verschwinden verdächtig. Blair Owens, eine Freundin Cades, ist von seiner Unschuld überzeugt und macht sich allein auf die Suche. Dadurch wird sie auch mit Cades Glauben, den sie selbst ablehnt, konfrontiert. Kann Gott ihr helfen, ihn zu finden? Ich habe den ersten Teil dieser vierteiligen Serie nicht gelesen. Dies ist auch nicht unbedingt nötig, denn der Schreibstil ist flüssig und angenehm, sodass ich mich schnell in die Geschichte einfinden konnte. Die Spannung baut sich langsam auf und steigert sich immer mehr, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Charaktere sind facettenreich, gut beschrieben und authentisch. Besonders Blair ist mir ans Herz gewachsen. Wie Blair sich langsam immer mehr dem christlichen Glauben öffnet fand ich richtig schön zu lesen. Ein tolles Buch über den christlichen Glauben, dass in einer spannenden Geschichte verpackt ist und ich empfehlen kann. Die anderen Teile dieser „Cape Refuge“-Reihe werde ich mir auch noch zulegen. 

    Mehr
  • Lust auf einen spannenden christlichen Kriminalroman?

    Die einzige Hoffnung

    cho-ice

    25. May 2013 um 16:10

    Zugegeben, „Die einzige Hoffnung“ braucht ein bisschen, um in Fahrt zu kommen, aber dann entwickelt sich eine packende Geschichte, die es einem schwer macht, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Im Zentrum der Geschichte stehen Matthew Cade, der Polizeichef der kleinen Stadt Cape Refuge, und seine (noch) platonische Freundin Blair Owens. In einer stürmischen Nacht fährt er einen Mann an, der kurze Zeit darauf im Krankenhaus verstirbt. Wenig später verschwindet Cade spurlos. Die Presse stürzt sich auf die Story; nur wenige sind von seiner Unschuld überzeugt. Als auch die Polizei wenig unternimmt, macht sich Blair auf eigene Faust auf die Suche nach ihm. Dabei stellt sie mehr und mehr fest, dass kaum etwas so ist, wie es scheint. Das Buch ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie der christlichen, US-amerikanischen Autorin Terri Blackstock. Ich hatte den ersten Teil nicht gelesen, bin also ohne Vorwissen in die Geschichte hineingegangen, doch das tat der Spannung keinen Abbruch. Die wesentlichen Ereignisse, die (chronologisch gesehen) nur wenige Monate zuvor die  Kleinstadt Cape Refuge erschüttert haben, werden im zweiten Band gut wiedergegeben, sodass ich an keiner Stelle das Gefühl hatte, hier würden mir Informationen fehlen. Sehr gut gefallen hat mir auch die Art, wie die Gefühle und Gedanken der Hauptfiguren beschrieben werden. Und auch der Bezug zum Glauben wirkt nicht aufgesetzt oder gezwungen – während Blair an Gott zweifelt, ist Cade von seiner Existenz überzeugt und setzt während allem, was ihm widerfährt, seine ganze Hoffnung auf ihn. Das Ende des Romans ist absolut hollywoodreif (im positiven Sinne!), auch wenn nicht alle offenen Fragen beantwortet werden. Für mich war „Die einzige Hoffnung“ sehr gute Unterhaltung und ich werde mir mit Sicherheit Band 1 besorgen (und auch die nächsten beiden Bände, sobald sie auf Deutsch erschienen sind).  

    Mehr
  • ereignisreicher, spannender Krimi

    Die einzige Hoffnung

    Sonnenblume1988

    20. May 2013 um 17:33

    Während eines Unwetters auf der Insel Cape Refuge fährt Polizeichef Cade einen unbekannten Mann an, der im Krankenhaus den schweren Verletzungen erliegt. Bei der Untersuchung entdeckt der behandelnde Chirurg eine Schusswunde im Oberkörper des fremden Mannes. Hat dieser vor dem Unfall versucht, sich selber zu töten? Oder wurde auf ihn geschossen? Die Ermittlungen beginnen, doch am nächsten Morgen ist Polizeichef Cade spurlos verschwunden. Auf der Insel kommt der Verdacht auf, er könnte den Tod des fremden Mann initiiert haben, um mit dessen Frau durchzubrennen. Blair Owens glaubt an Cades Unschuld und begibt sich auf eine gefährliche Suche... Die Geschichte lässt sich durch die kurzen Kapitel und die leichte Sprache sehr schnell lesen. Der Roman ist sehr ereignisreich wird durch viele Nebenstränge und Dialoge auf keinen Fall langweilig. Mir hat es sehr gefallen, dass Terri Blackstock beim Schreiben schnell auf den Punkt kommt und die Spannung nicht mit langen Beschreibungen in die Länge zieht. Zwar wurden meine Spekulationen, was den Verlauf der Handlung betraf, oft bestätigt, aber es gab auch viele unvorhergesehene Ereignisse. Etwas unrealistisch wirkt die Geschichte um Cades Verschwinden, zu der ich noch nicht zu viel verraten möchte. Mich haben die Ereignisse nicht gestört, für andere Leser wirkt das Geschehen vielleicht zu inszeniert. Das Thema „Glauben“ wird in diesem Band hauptsächlich durch Blair vertieft, die zwar in einem christlichen Haus aufgewachsen ist, aber nicht an Gott glaubt. Das ganze Buch über ringt sie damit, warum Gott zulässt das Cade verschwunden ist und ob Gott ihr vielleicht doch helfen kann. Das Buch ist der zweite Band der „Cape Refuge-Reihe“ von Terri Blackstock. Die Hauptpersonen aus dem ersten Band sind hier ebenfalls die Hauptcharaktere. Dennoch ist der erste Band keine Voraussetzung, um die Handlungen des zweiten Bandes zu verstehen. Nach dem Lesen des zweiten Bands, der ein abgeschlossenes Ende hat, sind bei mir viele Fragen über die Zukunft der Hauptpersonen aufgekommen, die hoffentlich im dritten und vierten Band geklärt werden. Zusammengefasst ein spannender, sehr ereignisreicher Krimi, der immer wieder den Glauben an Gott thematisiert und eine schöne Fortsetzung der Cape-Refuge-Reihe ist. Ich bin gespannt auf Band drei und vier!

    Mehr
  • Spannend geht es weiter in Cape Refuge

    Die einzige Hoffnung

    SiCollier

    So ziemlich jeder in Cape Refuge ist davon überzeugt, daß Blair sich irrt. Und niemand will in Betracht ziehen, daß sie mit ihrer Vermutung, daß Cade etwas zugestoßen ist, recht haben könnte. Ich hatte den Vorgängerband direkt vor diesem nochmals gelesen und war darob sofort wieder auf Cape Refuge zuhause. Jedoch kann man dieses Buch problemlos auch ohne Kenntnis von „Gefährliche Zuflucht“ lesen, alles, was an Hintergrundwissen zum Verständnis hier notwendig ist, wird an passender Stelle erwähnt. Allerdings erfährt man dadurch natürlich die Auflösung des ersten Buches. War schon „Gefährliche Zuflucht“ spannend, so legt Terri Blackstock hier noch eines drauf, und vor allem Cade wird nicht geschont. Die Autorin liefert eine Geschichte, die durchaus das Szenario für einen Krimi mit hollywoodreifem Showdown am Ende abgeben könnte. Auch hier erwartet den Leser eine Überraschung bei der Auflösung, auf die ich während des Lesens nicht gekommen bin, im Rückblick jedoch Sinn ergab und auch durchaus einzelne Indizien darauf hindeuteten. Auch in diesem Buch spielt der Gegensatz der gläubigen Morgan und der atheistischen Blair eine Rolle. Gerade Letztere wird durch das Verschwinden Cades sehr auf die Probe gestellt, wird ihr doch dadurch erst bewußt, daß sie möglicherweise mehr als nur Freundschaft für ihn empfindet. Je mehr sich für sie der Verdacht, daß er das Opfer eines Verbrechens wurde, erhärtet, je mehr gerät sie in Zweifel, wie ihm als gläubigem Christen denn solches passieren kann. „Warum läßt der gute Gott uns leiden“ hieß vor vielen Jahren einmal ein Buch, und genau darum geht es hier in der Geschichte. Hat die Autorin das christliche Element in „Gefährliche Zuflucht“ eher dezent eingebaut, steht es hier doch mehr im Vordergrund. Dabei hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, daß sie zu direkt die Botschaft nach unbedingtem Gottvertrauen beschrieb, die sie mit diesem Buch vermitteln will. Dadurch wirken die Figuren in diesem Band leider etwas einseitig. Jonathan, Morgan und Cade sind in den Stürmen dermaßen gefestigt und selbstsicher, wie ich es eigentlich nur aus Romanen, die im Urchristentum spielen, kenne. Nun kann man sagen, daß eine solche Einstellung zumindest für Cade in der Situation in der er sich den größten Teil des Buches befindet, überlebenswichtig (auch psychisch) ist. Aber wenigstens ab und zu mal ein gehöriger Zweifel wäre halt doch menschlich gewesen. Jonathan und Morgan legen eine Ruhe an den Tag, die mich bisweilen schon etwas gewundert hat, und Morgan schaffte es an einigen Stellen sogar, mich zu nerven. Sadie, die inzwischen bei der Familie wohnt, hingegen ist sich treu geblieben. Sehr überzeugend werden ihre Nöte der Akklimatisation und die sich daraus ergebenden, auch negativen, Folgen beschrieben. Selbst da, wo sie falsch gehandelt hat, würde das in natura wohl auch so sein. Blair schließlich macht in dem Buch die größte Verwandlung durch; und auch bei ihr ist es der Autorin nicht ganz gelungen, mich zu überzeugen. Zu plötzlich kam manches, was aus der Geschichte und dem, was sie mit- und durchmacht zwar zu erklären ist, aber für meine Begriffe nicht deutlich genug ausgeführt wurde. Das klingt nun alles vermutlich negativer, als es von mir gemeint ist, es ist Jammern auf hohem Niveau. Das Buch selbst vermochte mich sehr wohl zu fesseln und im Ganzen gesehen zu überzeugen, auch die Auflösung am Ende war schlüssig (wenngleich nicht für sämtliche Nebenstränge alle Fragen beantwortet wurden). Ich habe eine bestimmte Ahnung, wie der vierte Band der Reihe ausgehen wird, in diesem Buch hier wird ein großer Schritt in diese vermutete Richtung getan. Ich schätze, daß die von mir beanstandeten Dinge eben diesem „großen Schritt“ zuzuschreiben sind und sich in den Folgebänden auflösen. Wie schon in „Gefährliche Zuflucht“ sind die Hauptereignisse dieses Buches am Ende aufgeklärt, aber so manches bleibt eben noch offen. Insofern hoffe ich, daß der Boas-Verlag möglichst bald den dritten und vierten Band veröffentlicht, damit ich endlich weiß, wohin der Weg die vertrauten Figuren führen wird. Denn weiter lesen werde ich auf jeden Fall. Kurzfassung Spannend geht es weiter auf Cape Refuge, der kleinen Insel vor der Küste Georgias. Während Cade spurlos verschwunden ist, stellt sich für Blair nicht nur die Frage, wo er ist und was ihm zugestoßen ist, sondern auch, wie die Geschehnisse mit Cades Glauben zu vereinbaren sind.

    Mehr
    • 2

    Sonnenblume1988

    20. May 2013 um 17:16
  • Hoffnung und Vertrauen

    Die einzige Hoffnung

    kira35

    19. May 2013 um 12:46

    Auf der Fahrt zu einem Einsatz fährt Cade, der Polizeichef von Cape Refuge, einen Fußgänger an. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstirbt dieser im Krankenhaus. Die Ärzte stellten fest, der Unbekannte wurde vor dem Unfall angeschossen. Cade jedoch macht sich große Vorwürfe. Hätte er den Mann noch retten können? Als Cade am nächsten Morgen spurlos verschwunden ist, macht sich Blair Owens allein auf die Suche nach ihm. Meinung / Fazit: Auch dieser 2. Band aus der Cape Refuge Reihe ist flüssig geschrieben, die Protagonisten - einige aus dem 1.Band bereits bekannt - und die Begebenheiten sind gut beschrieben und die Spannung wird bereits früh aufgebaut und - besonders zum Ende hin - sehr actiongeladen. Da es sich um ein Buch aus der christlichen Literatur handelt, wird auch der Glaube zu Gott nicht außer Acht gelassen. Der tiefe Glaube von Cade, der trotz aller Widrigkeiten und Schmerzen die Hoffnung auf Rettung durch seine Gebete zu Gott nicht aufgibt, sowie Morgan, die versucht auch in schlimmen Situationen durch Gottes Worte zu trösten, finden ihren Platz in dieser Geschichte. Die Bekehrung Blairs zum Glauben ging mir etwas zu schnell, auch wenn dieses vorhersehbar war. Ebenso kann ich nicht ganz nachvollziehen, wie Cade, trotz seiner schweren Verletzungen, gleich wieder aktiv in die Ermittlungen eingreifen konnte. Auch sind einige Fragen noch offen geblieben, aber da es noch Folgebände gibt, werden sie evtl. noch geklärt werden. Terri Blackstock brachte auch in diesem Buch zum Ausdruck, wie wichtig wahre Freundschaft und der Glaube zu Gott, gerade in scheinbar ausweglosen Situationen, sein kann. Nun hoffe ich, dass die nächsten Bände der Cape Refuge Reihe ( insgesamt gibt es vier) auch im BOAS-Verlag erscheinen, denn es sind wirklich lesenswerte Bücher.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sinfonie des Himmels" von Chris Fabry

    Sinfonie des Himmels

    SiCollier

    Hallo allerseits, heute darf ich euch zu einer Leserunde zu einem Buch aus dem Gerth-Medien Verlag einladen. Darum geht es: Zum Inhalt (Quelle: Verlagsangabe) Nach den Maßstäben dieser Welt scheint Billy Allman nicht gerade auf der Gewinnerseite des Lebens zu stehen. Sein Traum von einer Musikkarriere ist gescheitert. Und sein Radiosender erreicht nur ein kleines Publikum. Doch nach göttlichen Maßstäben entfaltet sich ein ganz anderes Bild. Es ist der Engel Malachi, vor dessen Augen Billys Leben überfließt von Mut, Würde, Liebe und dem Wunsch, Gott in allen Belangen zu vertrauen. Ein poetischer Roman, der zeigt, wie die schönen und schmerzhaften Momente zur großen Sinfonie unseres Lebens werden. Und eine Erinnerung daran, wie behutsam Gott mit zerbrochenen Herzen umgeht.   Es handelt sich um einen christlichen Roman, in dem das Thema Religion und Glaube eine Rolle spielt.   > Hier auf der Verlagsseite zum Buch < gibt es sowohl einen Trailer als auch eine Leseprobe dazu.   Für die Leserunde hat der Gerth-Medien Verlag freundlicherweise 3 Freiexemplare zur Verfügung gestellt, die unter den Bewerbern verlost werden. Bedingung für die Teilnahme an der Verlosung sind das zeitnahe Lesen und eine aktive Teilnahme an der Leserunde sowie eine Rezension hier auf Lovelybooks, nach Möglichkeit auch auf Verkaufsplattformen sowie (wer dort ein Konto hat) bei Gerth Medien.   Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum Samstag, 20. April 2013, 24.00 Uhr. Bitte verratet bei der Bewerbung doch, weshalb euch das Buch anspricht und ihr es lesen wollt. Die Auslosung erfolgt vsl. am Sonntag, 21. April 2013 spätnachmittags, die Gewinner werden dann bekannt gegeben.   Beginn der Leserunde, wenn alle die Bücher haben, vsl. Anfang Mai 2013.   An dieser Stelle herzlichen Dank an den Gerth Medien Verlag für die Bereitstellung der drei Leseexemplare.

    Mehr
    • 304

    SiCollier

    15. May 2013 um 17:35
    Beitrag einblenden
    Arwen10 schreibt Gott lässt auch schlimme Dinge zu. Warum er das tut, weiß er allein. Der Dämon hat aber nicht mehr Macht, als Gott zulässt. Und ja, wir haben keinen Anspruch darauf, dass es uns immer gut geht ...

    Tja, das ist eigentlich das bzw. ein Thema in Blackstocks "Die einzige Hoffnung". http://www.lovelybooks.de/autor/Terri-Blackstock/Die-einzige-Hoffnung-1024368579-t/leserunde/1038548773/

  • Tolle Fortsetzung

    Die einzige Hoffnung

    Arwen10

    26. April 2013 um 19:26

    Und spannend geht es im zweiten Band der Cape Refuge Reihe weiter. Während eines Einsatzes fährt Cade, der Polizeichef von Cape Refuge einen Fußgänger an, der später im Krankenhaus stirbt. Es stellt sich heraus, dass der Unbekannte vor dem Unfall angeschossen wurde. War es ein Selbstmordversuch oder gar Mord ? Am nächsten Morgen ist Cade verschwunden. Niemand scheint sich große Sorgen zu machen, außer Blair Owens. Die anderen Bewohner des Ortes finden sein Verschwinden höchst verdächtig. Doch Blair gibt nicht auf und will Cades Unschuld beweisen und ihn suchen. Dabei muss sie sich auch mit Cades Glauben beschäftigen. Wird Gott ihr helfen Cade zu finden ? Der zweite Teil geht nahtlos weiter, wo Band 1 geendet hat. Wieder mal schafft es die Autorin , langsam die Spannung zu steigern. Mehr noch wie der erste Band ist dieses Buch ein Krimi, der aber ohne allzu blutige Szenen auskommt. Wie auch schon im ersten Band lebt dieses Buch durch die Protagonisten und ihre Entwicklung, die sie durchmachen. Christliche Elemente sind Teil der Handlung und ergänzen sie wunderbar, dadurch wirkt die Handlung sehr authentisch. Der Autorin ist es ein Anliegen zu zeigen, wie wichtig Gott für unser Leben ist. Auch wenn alles aussichtslos erscheint, sollen wir nie die Hoffnung verlieren und auf Gott vertrauen und uns im Gebet an ihn wenden. Das Buch hat mir wieder sehr gefallen. Ich hoffe sehr, dass die weiteren Bände der Cape Refuge Reihe noch erscheinen werden, denn sie ist eine meine Lieblingsautorinnen. Fazit: Eine Empfehlung für alle, die wunderbare Unterhaltung mit tiefgründigen Fragen mögen !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks