Terri Brisbin In den Händen des Eroberers (Historical)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In den Händen des Eroberers (Historical)“ von Terri Brisbin

Lady Fayth trifft die Wahrheit wie ein Schlag. Der normannische Eroberer Giles Fitzhenry ergreift ihre Hand und führt sie in die Kapelle. Sie muss ihn heiraten. Hier und jetzt. Wenn sie sich weigert, wird ihr Volk furchtbar leiden. Als Erbin von Taerwood setzt Fayth alles daran, ihr Land zu beschützen – und ihren neuen Ehemann auf Abstand zu halten.Vergebens! Denn jeder Blick in seine strahlend blauen Augen zieht sie stärker in seinen Bann. Doch wie weit darf sie gehen? Schließlich unterstützt sie heimlich seine ärgsten Feinde! Ein riskantes Doppelspiel nimmt seinen Lauf und bringt bald nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr …

Nette Lektüre für zwischen drin.

— inluvbooks
inluvbooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sachlich und nett geschrieben

    In den Händen des Eroberers (Historical)
    inluvbooks

    inluvbooks

    11. December 2014 um 06:11

    Giles ist ein normanischer unehelicher Sohn, dessen Vater ein Adeliger ist, seine Mutter eine Weberin. Bereits in jungen Jahren schließt er sich Herzog William an und geht mit ihm gemeinsam nach England um das Land zu erobern. Nie hätte er sich träumen lassen, dass er selbst eines Tages Land besitzen wird und sogar eine Frau von adeligen Blut ehelichen wird. Als England erobert ist, müssen die Grenzländereien in denen noch Rebellen ihr Unwesen treiben an jemanden vergeben werden. Daher entschließt William diese an “unbedeutende” Lehnsherren zu vergeben, wie Giles, die dann entsprechend Ruhe herstellen können und sollten sie sterben, rückt der gesetzliche Erbe nach und so würde man die hohen Lords nicht gegen sich aufbrigen. Also zieht Giles in Tearwood ein, wo die Erbin der Ländereien gerade dabei ist Edward, den Sohn des englischen Königs, zu ehelichen. Giles stellt sie vor die Wahl entweder sie heiratet und Edward stirbt oder sie heiratet Giles und dafür lässt er ihr Volk in Ruhe. Fayth rettet Edward das Leben, er zieht davon, allerdings nicht ohne seine Rachepläne zu schmieden, denn er will auf keinen Fall sein englisches Land aufgeben. Giles weiß nicht welche Beziehung Fayth mit Edward hatte und zweifelt an ihrer Unschuld. Keineswegs möchte er einen Sohn von einem anderen haben. Daher berührt er sie nicht. Allerdings behandelt er die Menschen gut, er behandelt auch Fayth sehr gut und traut ihr immer mehr Aufgaben in der Burg zu. Allerdings ist Fayth sicher, dass Giles der Mörder ihres Vaters ist. Sie möchte Edward helfen und so versorgt sie ihn mit Vorräten. Zudem nimmt sie entlaufende Leibeigene eines anderes Lehnherren auf, was dazu führen kann, dass Giles sein Land verliert. Langsam begreift Fayth, dass sie ihren Mann verrät und dann stehen eines Tages Williams Männer vor der Tür und es scheint als ob Fayth ihren geliebten Giles verliert und Giles alles verliert. Meine Meinung Eins muss man Terri Brisbin lassen, sie schreibt zwar sehr sachliche historische Liebesromane aber sie erfindet keine unlogischen Geschichten. So ist Fayth zwar nicht glücklich über die Ehe mit Giles aber sie handelt rational und keineswegs aufmüpfig, wie man das aus anderen Geschichten kennt. Sie zickt nicht und fügt sich in ihr Schicksal – wie eine Frau es damals auch getan hätte. Auch am Ende bei der letzten Schlacht, gehorcht sie statt die Heldin zu spielen. Giles ist ein sehr netter Prota. Er ist sehr gerecht und versucht seinen neuen Pflichten nachzukommen. Das Buch ist eine nette Lektüre um sich ein paar schöne Stunden Lesefreude zu gönnen.

    Mehr