Terri Brisbin Schleier und Schwert

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schleier und Schwert“ von Terri Brisbin

Schottland, 1356: Es ist eine Todsünde, eine Nonne zu begehren! Schon tausendmal hat Highlander Rurik Erengislsson sich das ins Gedächtnis gerufen. Doch vergebens: Seit er die junge Margriet im Kloster abgeholt hat und sie nun zu ihrem Vater auf die Orkney Inseln bringt, lodert in ihm heißes Verlangen. Einmal ihren Schleier lüften, sie einmal nackt in seinen Armen zu halten - ein verbotenes Begehren droht ihn zu übermannen … Er ahnt nicht: Margriet ist nur keusch verkleidet. So wollte sie den Gefahren des Weges trotzen - und wird doch gerade von ihrem eigenen Herzen verraten, das sich verzweifelt nach dem Mann an ihrer Seite sehnt … >> zur Leseprobe (Quelle:'E-Buch Text/19.01.2011')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schleier und Schwert" von Terri Brisbin

    Schleier und Schwert
    Hanna86

    Hanna86

    01. February 2012 um 21:00

    Meine Meinung: Ruriks Vergangenheit holt ihn ein und sein Vater möchte das er nach Hause zurückkehrt um sein Erbe an zu treten. Eigentlich zu der Zeit sehr ungewöhnlich, weil Rurik nicht der erstgeborene ist, sondern ein Bastard und durch eine Liebelei mit der Geliebte seines Vaters, entstanden ist. Dennoch möchte sein Vater ihn als seinen Erben und nicht seinen raffgierigen älteren Sohn Thorfinn. Rurik verlässt seinen derzeitigen Aufenthalt, eine Burg in Schottland, schweren Herzens und somit auch seinen Laird und besten Freund Conner, damit er dem Ruf seines Vater folgen kann. Eigentlich wollte er sich noch ein bisschen rum drücken, aber nachdem seine Kindheitsfreunde, Sven und Magnus kommen und ihn abholen, ist die Sache nun endgültig beschlossen und Rurik muss gehen. Doch bevor er nach Hause reist, muss er vorher noch bei einem Kloster halt machen und eine junge Frau, Margriet abholen. Für Rurik nichts leichteres als das, aber er muss bald zu seinem Schrecken feststellen, das Margriet in ihm weitaus mehr tiefere Gefühle weckt, als es erlaubt ist, weil Margriet eine Nonne ist! Rurik quält sich mit dem Gedanken das er sich in eine Frau verliebt hat, die er nicht besitzen darf und verflucht jeden Tag, das Margriet sich dazu entschieden hatte eine Nonne zu werden. Was er nicht weißt, dass Margriet in Wirklichkeit keine Nonne ist, sondern nur die Nonnentracht trägt damit sie sich vor Übergriffe schützen kann und somit auch ein offensichtliches Geheimnis verhüllen kann... Im Vergleich zum vorherigen Band "Das Geheimnis des Highlanders" hat "Schleier und Schwert" ein bisschen schlechter abgeschnitten. Was ich persönlich sehr schade fand, weil Rurik mir im ersten Band sehr gefallen hat :/ Dort wurde er ganz anders beschrieben, also frech, verwegen, humorvoll und immer für seine verrückten Taten berüchtigt ^^ aber in diesem Band war er eher ernst, zurückhaltend und immer schlecht drauf :/ Aber seine liebe zu Frauen ist geblieben ^^ Rurik kann man als einen Schürzenjäger, wie im Buche steht, bezeichnen XD aber sobald er die wahre Liebe gefunden hat, ist er seiner Liebe treu ergeben, so auch als er sich in Margriet verliebt ___ Seine Versuche sie nur als eine "gute Freundin" anzusehen, versagen kläglich und bringen den Leser immer wieder zum schmunzeln ;D Man hat zu einem gewissen Grad auch Margriets Beweggründe für die Nonnentracht verstanden, aber ab einem Punkt hätte man sie am liebsten erschossen, weil sie Rurik immer wieder belogen hat, obwohl er ehrlich zu ihr war =.= Ja, ich bin ein Fan von Rurik XD aber wenn ihr das Buch liest, werdet ihr recht schnell verstehen, weshalb das so ist ;) Hier ist mir auch wieder positiv aufgefallen, das mehr auf den Mittelpunkt der Handlung geachtet wurde und nicht durch unnötige Kitschszenen oder sonstigen schnulzigen Dingen belastet wurde! Ein Buch das sich schnell liest und eine angenehme Unterhaltung bietet ;) Fortsetzugen: 1.) Das Geheimnis des Highlanders 2.) Schleier und Schwert 3.) Der Highlander und die Hure

    Mehr