Terri Persons Blinder Fleck

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blinder Fleck“ von Terri Persons

Dieser Krimi stellt eine Heldin vor, wie es sie so noch nicht gab. FBI-Agentin Bernadette Saint Clares zweites Gesicht lässt sie Dinge sehen, die anderen verborgen bleiben. Aber manche Dinge bleiben besser unsichtbar. Es ist nicht immer leicht, mit ihr zu arbeiten, und deshalb wird sie von einem FBI-Büro zum anderen weitergereicht. Kurz nachdem sie ihren Schreibtisch im Keller des Büros im abgelegenen St. Paul bezogen hat, wird sie aufgefordert zu tun, was sie am besten kann: an einem Tatort gefundene persönliche Gegenstände verwenden, um mit den Augen eines Mörders zu sehen. Manchmal ist ihr zweites Gesicht erstaunlich exakt, dann wieder alles andere als perfekt. Der mit diesem Fall betraute Beamte, Tony Garcia, kennt Bernadettes alles andere als makellose Dienstakte und ist nicht sicher, ob er ihren Hinweisen folgen soll; die Spannung zwischen den beiden erschwert ihre Zusammenarbeit. Alles wird noch schwieriger, als sie sich mit dem neuen Mieter der Wohnung über ihr einlässt. Etwas an ihm macht sie stutzig – und dann bietet er ihr einen Hinweis auf die Identität des Mörders an. Blinder Fleck, ein komplexer Roman voller schräger Charaktere auf beiden Seiten des Gesetzes, erinnert uns daran, dass das Leben voller kleiner und großer Vertrauensvorschüsse steckt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Blutzeuge

Ein fesselnder Plot, Nervenkitzel und Adrenalin pur, perfekt umgesetzt.

Ladybella911

Das Original

Spannender Anfang, dann lange lähmend, hintenraus wieder spannend, das Ende enttäuschend.

Jana68

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blinder Fleck" von Terri Persons

    Blinder Fleck

    Malibu

    26. May 2012 um 19:48

    Viele sind der Meinung es gäbe einen sechsten Blick, manche Leute wüssten einfach was als nächstes geschehe. Woher wissen diese das, woher die Eingebung? Das ist wohl wissenschaftlich noch nicht ermittelbar, zudem glauben zu wenig Leute daran, dass es solches geben sollte. Der Autor dieses Krimis setzt sich mit dem zweiten Gesicht auseinander, worin seine Hauptprotagonistin den Blick hätte - sie kann durch die Augen der Mörder sehen, indem sie Gegenstände berührt, die dieser berührt bzw. besessen hatte. Für Leser, die an paranormale Dinge glauben, hört sich dieses sehr interessant an und wird den einen oder anderen zum Nachdenken bringen. Die FBI-Agentin Bernadette Saint Clare hat den zweiten Blick, der ihr ermöglicht, Dinge zu sehen, die keiner sonst sieht. Manche Dinge sollten aber lieber ungesehen bleiben. Da ihre Vorgesetzten nie wissen, was sie von ihr und der Auflösung ihrer Fälle halten sollen, wird sie dauernd versetzt. Sie verschlägt es nun in den Keller der Dienststelle in St. Paul. Dort tauchen nach und nach Leichen auf, denen die rechte Hand fehlt. Als ein Schmuckstück gefunden wird, greift sich Bernadette dies und sieht durch die Augen des Killers. Leider sind ihre Eingebungen nicht immer wahrheitsgetreu und ihr Chef Tony Garcia weiß daher nicht, inwieweit er auf sie bauen kann. Der glaubt zumindest an ihre Fähigkeit, weswegen er sie auch herbeordert hatte, sie wurde nicht einfach dahin abgestellt. Trotzdem ist er immer wieder misstrauisch, da sie nicht immer Erfolge verzeichnen kann auf Grund ihres Blickes. Als sei das nicht schon genug, lässt Bernadette sich auf ihren mysteriösen Nachbarn ein, bei dem sie nicht genau weiß, an was sie dran ist. Trotzdem lässt sie alle ihre Vorbehalte fallen und geht etwas mit ihm ein, vor allem als er sie durchblicken lässt, dass er einiges über den Mörder weiß.... Die Autorin befasst sich hier mit einem heiklen Thema, es kommt nicht immer gut an einen Krimi mit paranormalen Dingen zu mischen - lesen die Leser doch lieber ein Genre in sich. Hier sollte man wohl etwas aufgeschlossener sein, sonst kann man das Buch gleich unter den Teppich kehren, weil man immer wieder denkt, was für ein Schwachsinn das wäre. Nichts desto trotz ist ein Buch etwas, was unsere Fantasie entfaltet und uns anregt, sich in die Protagonisten hineinzuversetzen. Dies ist der Autorin mit der Beschreibung Bernadettes und Tonys sehr gut gelungen, durch die Widerlegung ihrer Gefühle und Dialoge kann man sich sehr gut ein Bild dieses ungleichen FBI-Paares zusammensetzen. Bernadette kommt einem gleich sympathisch vor, auch wenn sie ihre kleinen Macken hat - man hat aber sogleich Zugang zu ihrem Gedankenbild und verschafft sich somit ein klares Bild im Kopf über diese kleine, zierliche Person. Tony dagegen ist eher unnahbar und unberechenbar, aber auch von diesem bekommt man gleich einen guten Plot vorgesetzt. Es macht Spaß, die gut artikulierten Dialoge zwischen den beiden zu lesen und sich darin zu verlieren. Anfangs steigert sich die Spannung und man kann das Buch kaum weglegen, ohne immer weiterzublättern und zu erfahren, wie der Fall zu Ende geht und gelöst wird. Sprachlich ist der Schreibstil der Autorin ein Meisterwerk, es plätschert dahin und durch die zahlreichen Dialoge zwischen den Darstellern im Buch kommt man gut voran und mag auch gar nicht mehr aufhören. Die kurzen Kapitel machen es einem leicht dazu, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Leider flaut die Spannung nach ca. 3/4 des Buches ab, nach denen man sich schon genug der Dinge denken kann, was hier vor sich geht und das Rätseln ist dann auch nicht mehr schwer. Auch die Auflösung, was es mit dem mysteriösen Nachbarn Bernadettes auf sich hat, schmälert die gute Seite des Buches etwas, ist dies doch dann etwas sehr abgedroschen und zu viel guter Dinge in einem Buch. Das Ende lässt auf einen Folgeband hoffen, was nicht sein muss, was aber bestimmt auch sehr interessant wäre - würde hier dann auf die andere Sache um Bernadette eingegangen werden höchstwahrscheinlich. Alles in allem ist das Buch ein leicht plätscherndes, etwas ins Abnormale abdriftende Lektüre, mit der man sich so einige Nächte um die Ohren schlagen kann, wenn man es nicht schon vorher fertig hat - allerdings sollte man nicht gleich den Fehler machen und denken, das dass alles Schwachsinn sei. Für die Fantasie und das Kopfkino ist das Buch ein Vergnügen, nicht aber für jeden Krimiliebhaber.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks