Terry Brooks Das Zauberlied von Shannara

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(6)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zauberlied von Shannara“ von Terry Brooks

Das Buch Ildatch, Quell alles Bösen, ist zu neuem Leben erwacht und sendet Mordgeister aus, die Krieg stiften und die Menschheit vernichten sollen. Allanon, der Zauberer, muß nach Osten reisen, mitten in das Gebiet der Mordgeister, um das Buch zu finden und zu zerstören. Und Brin Ohmsford soll ihn dabei begleiten. Denn sie allein beherrscht das Zauberlied von Shannara, mit dem sie Blumen zum Blühen und Bäume zum Welken bringen kann. Allanon weiß, daß er nur mit ihrer Hilfe zum Maelmord vordringen kann, wo das Buch Ildatch liegen soll...

Ich liebe diese Reihe!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Verhext, es wird nicht langweilig

— Ohnenamen
Ohnenamen

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

atemberaubend und voller Fantasie

Sanny

Das Erwachen des Feuers

Geniale Fantasy!

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weiter geht es mit den Erben des Elfenbluts

    Das Zauberlied von Shannara
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    08. August 2017 um 05:31

    Kaum haben Will und seine Frau Eritria ihren Kindern das Versprechen abgenommen ihre Zauberlieder nie mehr anzuwenden und sind abgereist, als auch schon Allanon in der Tür steht. Das Buch Ildatch schickt die Mordgeister aus, die einen heftigen Krieg unter den Gnomen entfachen. Dieses sollen Brin und Jair verhindern, als einzige Erben des Shannara- Blutes. Der erste Band der Trilogie „The Wishsong of Shannara“ beginnt man erschütternden Ereignissen. Der Anfang vom Ende. Wie wird sich die Welt von Shannara weiter entwickeln? Was wird von nun an im Zentrum stehen? Vielleicht wird die Reise von Brin und Jair einen neuen Grundstein legen. Auch diese Trilogie ist fesselnd und absolut magisch. Vielleicht folgt man hier ein letztes Mal dem Blute der alten Elfenkönige. Man wird ein bisschen melancholisch beim Lesen, doch das mindert die Qualität des Buches nicht!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Zauberlied von Shannara" von Terry Brooks

    Das Zauberlied von Shannara
    simoneg

    simoneg

    31. October 2010 um 21:59

    Das Buch Ildatch, Quell alles Bösen, ist zu neuem Leben erwacht und sendet Mordgeister aus, die Krieg stiften und die Menschheit vernichten sollen. Allanon, der Zauberer, muß nach Osten reisen, mitten in das Gebiet der Mordgeister, um das Buch zu finden und zu zerstören. Und Brin Ohmsford soll ihn dabei begleiten. Denn sie allein beherrscht das Zauberlied in Shannara mit dem sie Blumen zum Blühen und Bäume zum Welken bringen kann. Allanon weiß, daß er nur mit ihrer Hilfe zum Maelmord vordringen kann, wo das Buch Ildatch liegen soll... Zu dieser Trilogie gehören außerdem: Der König von Shannara und Die Erlösung von Shannara. Mein persönlicher Kommentar steht am Ende der Trilogie.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Zauberlied von Shannara" von Terry Brooks

    Das Zauberlied von Shannara
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. August 2010 um 12:46

    Wenn man die ersten sechs Bücher gelesen hat, hat man eigentlich schon alle Bücher gelesen. Trotzdem schafft Brooks es, dass man doch noch weitere Shannara-Bücher lesen will. Diesmal geht es um Allanon, der zusammen mit einem Ohmsford die Welt retten muss. Wieder zieht man Parallelen zu Herr der Ringe und doch ist es eine eigene Welt. Einige Wendungen sind neu und der Humor kommt auch wieder nicht zu kurz.

    Mehr