Die Shannara-Chroniken - Die Erben von Shannara: Heldensuche

von Terry Brooks 
3,8 Sterne bei13 Bewertungen
Die Shannara-Chroniken - Die Erben von Shannara: Heldensuche
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
LiveReadLoves avatar

Wieder eine wunderbare Geschichte aus der Feder von John Green. Ich bin komplett in der Geschichte aufgegangen und hatte großen Spaß!

Kritisch (3):
Nora_ESs avatar

Terry Brooks polarisiert. Entweder man ist Feuer und Flamme oder eben nicht.

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Shannara-Chroniken - Die Erben von Shannara: Heldensuche"

»Terry Brooks erschafft große Epen, reich an Magie, Geheimnissen und Charakteren, die man nie vergisst.« Christopher Paolini

Der letzte Druide Allanon ist bereits seit drei Jahrhunderten tot. Inzwischen ist in den Vier Ländern Magie verboten, und die sogenannten Sucher verfolgen jeden, der ihre Gesetze missachtet. Da erhält Par Ohmsford von Allanons Schatten den Auftrag, das Schwert von Shannara zu finden und die Vier Länder von der Unterdrückung der Sucher zu befreien. Doch als er die mächtige Waffe endlich in den Händen hält, macht Par eine grausame Entdeckung – und steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.

Dieser Roman ist bereits geteilt in drei Bänden erschienen unter den Titeln »Die Kinder von Shannara«, »Das Mädchen von Shannara« und »Der Zauber von Shannara«.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734161391
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:16.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    booksaremorethanmagicwordss avatar
    booksaremorethanmagicwordsvor 10 Monaten
    Die Shannara-Chroniken - Die Erben von Shannara: Heldensuche


    »Terry Brooks erschafft große Epen, reich an Magie, Geheimnissen und Charakteren, die man nie vergisst.« Christopher Paolini
    Der letzte Druide Allanon ist bereits seit drei Jahrhunderten tot. Inzwischen ist in den Vier Ländern Magie verboten, und die sogenannten Sucher verfolgen jeden, der ihre Gesetze missachtet. Da erhält Par Ohmsford von Allanons Schatten den Auftrag, das Schwert von Shannara zu finden und die Vier Länder von der Unterdrückung der Sucher zu befreien. Doch als er die mächtige Waffe endlich in den Händen hält, macht Par eine grausame Entdeckung – und steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.


    Das Buch konnte mich nicht so überzeugen, aber ich möchte dem zweiten Teil noch eine Chance geben. Es war mir etwas zu langatmig.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    thebeautyofthebookss avatar
    thebeautyofthebooksvor 10 Monaten
    Tolles Fantasy Buch

    Ich war wirklich begeistert von diesem Buch und deshalb gebe ich 9/10 Punkten. Zunächst einmal finde ich die äußere Gestaltung des Buches wirklich toll und kann mir sehr gut vorstellen, dass die Reihe im Regal sehr gut aussehen wird. Bereits das erste Kapitel hat mich Neugierig gemacht und so habe ich direkt beim ersten lesen an die 200 Seiten verschlungen. Der Autor beginnt die Geschichte ohne Umschweife, was es leicht macht reinzukommen. Der Schreibstil unterstützt das ganze noch, denn er ist sehr zügig, aber nicht zu schnell. Man kommt also gut mit, muss sich aber nicht mit langweiligem Geplänkel aufhalten. Trotzdem wird kein Detail ausgelassen, was ich wirklich faszinierend fand und irgendwie hat der Schreibstil mich sehr an Tolkien erinnert. mit der Ausnahme, dass der Satzbau weniger komplex ist. Auch die Auswahl der Charaktere erinnert an Tolkiens Welt, denn es gibt Menschen, Trolle, Elfen Zwerge,… Allerdings wirkt dieser Teil alles andere als abgekupfert, da die einzelnen Rassen und deren Vertreter, die man besser kennenlernt komplett anders. Die Handlung geht wie gesagt rasch voran und es gibt immer wieder neue Spannungsbögen, sodass einem nicht langweilig wird. Dadurch viel es mir allerdings etwas schwer ein Band zu zumindest einigen er Hauptcharaktere aufzubauen, zwei haben es jedoch geschafft mir ans Herz zu wachsen! Abgesehen von diesen beiden sind aber auch die anderen Protagonisten wirklich gut geschrieben und bleiben sich selbst treu. Die Fantasy Elemente sind wirklich toll ausgestaltet und gut beschrieben, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen, denn die Geschichte und ihre Charaktere sind sehr begeisternd und das Buch ist ein absolutes Muss für Fantasy Fans.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Emmas_Bookhouses avatar
    Emmas_Bookhousevor einem Jahr
    Spannend und Magisch

    Die Shannara-Chroniken – Terry Brooks
    Die Erben von Shannara 1 - Heldensuche
    Verlag: Blanvalet
    Taschenbuch: 9,99 €
    eBook: 8,99 €
    Seiten: 542
    ISBN: 978-3-7341-6139-1
    Inhalt:
    Der letzte Druide Allanon ist bereits seit drei Jahrhunderten tot. Inzwischen ist in den Vier Ländern Magie verboten, und die sogenannten Sucher verfolgen jeden, der ihre Gesetze missachtet. Da erhält Par Ohmsford von Allanons Schatten den Auftrag, das Schwert von Shannara zu finden und die Vier Länder von der Unterdrückung der Sucher zu befreien. Doch als er die mächtige Waffe endlich in den Händen hält, macht Par eine grausame Entdeckung – und steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.

    Mein Fazit:
    Zum Cover:
    Es ist schlichte gehalten, aber ich finde das Rot sehr gut. Und die Bände die noch folgen werden sind in dem gleichen Stil gehalten.
    Zur Geschichte:
    Ich hatte schon lange vor die Shannara Chroniken zu lesen, nur irgendwie kam ich bisher nicht dazu.
    Da dies nun mein erstes Buch der Chroniken war musste ich zu Anfang erst mal mit den ganzen Protagonisten zurechtkommen, es sind einige die man kennen lernt.
    Die ersten 100 Seiten sind sozusagen die Einleitung, aber ab da geht es richtig los.
    Wir erleben die Abenteuer von Par Ohmsford und seinen Freunden, es ist spannend und magisch.
    Elfen, Zwerge, Druiden und Menschen, alle sind hier vertreten und es macht Spaß sie bei ihren Abenteuern zu begleiten.
    Was mich an diesem Buch störte, waren die doch recht langen Kapitel, aber wem das nicht stört, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.
    Und am 15. Januar 2018 erscheint Band 2
    Die Erben von Shannara 2 – Druidengeist
    Ich freu mich schon darauf
    Ich gebe hier 4 von 5 Sternen, weil mir die Kapitel eindeutig zu lang waren
    Zum Schluss bedanke ich mich beim Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Nora_ESs avatar
    Nora_ESvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Terry Brooks polarisiert. Entweder man ist Feuer und Flamme oder eben nicht.
    Schreibstil gefällt nicht

    ‚Die Erben von Shannara‘ ist der 4. Band der Shannara-Chroniken und gleichzeitig der Beginn einer neuen, eigenständigen Reihe. Die Handlung startet 300 Jahre nach dem Ende des 3. Bands. Dem Klappentext nach zu schließen, schien mir diese fortführende Geschichte vielversprechend und ich war wirklich willens, mich in diese Fantasy-Welt hineinzuversetzen. Aber leider konnte mich das Buch ganz und gar nicht fesseln. Zu einem großen Teil liegt das an Terry Brooks Schreibstil, der sich am besten mit langatmig und staubtrocken beschreiben lässt. Es fehlt an Witz und Schwung. Die Figuren sind farblose Gestalten, die unmotiviert durch die Handlung schlurfen. Gut, die Handlung bietet ja auch wenig Abwechslung.

    Ich fühlte mich stellenweise an Tolkiens Herr der Ringe erinnert, was vermutlich daran liegt, dass häufig von den Gefährten die Rede ist. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr gelungen und schaffen einen Hauch der düsteren Atmosphäre. Kurz denkt man, jetzt ist man endlich in der Geschichte angekommen. Allerdings wäre eine Landkarte der ‚Vier Länder‘ wirklich nützlich gewesen. So ließ sich der Weg der Gefährten schlecht verfolgen und die vielen geografischen Beschreibungen verwirrten. Und damit war man aus der Handlung wieder raus.

    Den größten Respekt habe ich vor der Schreibleistung als solche. 542 Buchseiten zu füllen, ist beachtlich.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LiveReadLoves avatar
    LiveReadLovevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wieder eine wunderbare Geschichte aus der Feder von John Green. Ich bin komplett in der Geschichte aufgegangen und hatte großen Spaß!
    Ein wundervoller Reihenauftakt, der mit neuen Charakteren bekannte Orte besucht..

    Inhalt

    Seit drei Jahrhunderten ist der letzte Druide Allanon gestorben. Die Vier Länder sind seitdem nicht mehr das, was sie einmal waren. Die Föderation hat die Macht übernommen und jegliche Magie strengstens Verboten. Ihre sogenannten Sucher verfolgen gnadenlos all diejenigen, die sich den Gesetzen nicht beugen möchten.
    Par Ohmsford wird in dieser gefährlichen Zeit von immer den selben schrecklichen Albträumen geplagt und stellt sich die Frage, ob diese Träume etwas zu bedeuten haben. Als ein geheimnisvoller alter Mann ihm den Auftrag gibt sich zum Hadeshorn aufzumachen, um dem Schatten Allanons gegenüber zu treten, beginnt für ihn eine gefährliche Reise durch die Vier Länder..

    Ein wundervoller Reihenauftakt, der mit neuen Charakteren bekannte Orte aufsucht. 

    Bereits der Anfang hat mich wieder direkt in die Vier Länder hineinkatapultiert, die ich seit „Elfensteine“ zu lieben gelernt habe. Es sind zwar drei Jahrhunderte vergangen, seit den Ereignissen um Brin und Jair Ohmsford und doch spürt man den Geist der Geschwister zwischen den Seiten. Doch nicht nur die beiden spielen hier eine tragende Rolle sondern auch ihr Vater Wil und dessen Vorfahr Shea. Sie alle haben ihren Platz in dieser Geschichte und das hat mir das Herz erwärmt.

    Terry Brooks bleibt seine „Schema“ weiterhin treu. Die Brüder Par und Coll Ohmsford sind Nachfahren von Jair Ohmsford und Par verfügt über das Wünschelied. Er kann es nicht auf die Weise einsetzen, wie Brin Ohmsford, sondern kann Illusionen hervorrufen und Bilder erzeugen. Dies nutzt er, um gemeinsam mit seinem Bruder die beinahe vergessenen Geschichten rund um seine Familie zu erzählen. Genau bei einem solchen Auftritt werden die beiden von Suchern entdeckt und beinahe geschnappt.
    Ihre Reise beginnt, denn sie können nicht zurück nach Hause. Auf der Suche nach einem sicheren Versteck treffen sie ihren Freund Morgan Leah, der, wie schon seine Vorfahren, eine Verbindung zu den Ohmsfords hat. Morgan schließt sich ihnen an und schon bald sind die drei in ein viel größeres Abenteuer verstrickt, als sie gedacht haben.

    Als Par klar ist, dass er zum Hadeshorn muss, um den Schatten von Allanon anzuhören, entscheiden sich Coll und Morgan dazu, ihn zu begleiten. Doch nicht nur Par soll dorthin gehen, sondern auch sein extrentischer Onkel Walker Boh und seine Cousine Wren. Denn diesen beiden hat Allanon ebenfalls die grauenvollen Albträume geschickt, um sie dazu zu bringen, ihn aufzusuchen.
    Doch was Allanon den drei aufträgt, scheint unmöglich zu sein und gleichzeitig haben sie keine Ahnung, wo sie mit ihrer Suche beginnen sollen. So, wie es immer in den Shannara Chroniken ist, scheint es, als hätte der Druide mehr gewusst, als er verraten hat und die Kinder Shannaras müssen erneut in ihr Unglück laufen, denn keiner weiß so genau, was als nächstes geschehen wird.
    Doch, wie schon ihre Vorfahren, können die drei ihrem Schicksal nicht entfliehen.

    „Gleichgültig, ob heute oder damals, als Allanon noch lebte, eines bleibt immer gleich – die Ohmsfords erfahren niemals die ganze Wahrheit, nur das, was die Druiden als notwendig erachten!“ (S. 152)

    In diesem Buch ist vor allem Par im Fokus der Erzählung und ich mochte ihn sehr gerne. Er ist wissbegierig, mutig und versucht, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Sein Bruder Coll hingegen ist vorsichtig und schreitet nur mit bedacht zur Tat. Er steht seinem Bruder jedoch immer zur Seite, egal ob er einer Meinung mit ihm ist oder nicht. Coll ist nicht nur Pars Bruder, sondern auch sein bester Freund und diese Verbindung ist sehr deutlich zu spüren.
    Wer sich, wie schon seine Vorfahren, direkt in mein Herz geschlichen hat, ist Morgan Leah. Er ist, wie die Leahs zu sein scheinen: ein mutiger junger Kämpfer, der für seine Freunde alles opfern würde. Gleichzeitig hat er, trotz der dunklen Zeiten, sein Lachen nicht verloren und versucht mit viel Schabernack der Föderation entgegen zu treten. Von Walker Boh und Wren hat man in der Geschichte nur teilweise etwas erfahren und ich bin sehr gespannt darauf, wie sich dies in den weiteren Bänden entwickeln wird. Sie beide haben mein Interesse geweckt und ich bin gespannt, wie es mit ihnen weitergeht.

    Doch nicht nur die Charaktere konnten mich für sich einnehmen, sondern auch die Handlung. Es geht alles recht schnell voran. Ohne große Umschweife beginnt das Abenteuer voller Action. Natürlich begibt man sich erneut auf eine Reise quer durch die Vier Länder und gerade das hat mich besonders begeistert, denn all die Orte, die Par und seine Freunde besuchen, habe ich bereits aus den anderen Büchern gekannt. Es hat mir Spaß gemacht, diese Orte erneut aufzusuchen und in diesem ganz anderen und neuen Licht zu sehen. Mein Herz hat geblutet, als die Zwerge auf den Plan gekommen sind.. mehr kann ich dazu allerdings nicht verraten.

    Terry Brooks besticht erneut mit seinem großartigen Schreibstil, der tolle Beschreibungen der Landschaften und vor allem der Magie beinhaltet. Er weiß einfach mit Worten umzugehen und kann alles, was er erzählen möchte, vor dem inneren Auge lebendig machen. Vor allem das besondere an der Magie hat mich wieder in seinen Bann gezogen. Sei ist in diesen Büchern einfach einzigartig, denn sie kann nicht wirklich kontrolliert werden, entwickelt sich immer weiter und kann die Menschen, die sie in sich tragen oder nutzen können, nachhaltig verändern. Dass die Magie nicht immer gut ist, wird auch in diesem Buch wieder deutlich, was mir wunderbar gefallen hat. Dass etwas Großes hinter all dem steht, das in „Heldensuche“ geschieht, ist deutlich zu spüren, allerdings habe ich längst nicht alle Antworten bekommen.

    Was ich allerdings noch anmerken möchte, falls ihr noch keines der Bücher gelesen habt: fangt nicht mit diesem Buch an. Es wird recht deutlich gespoilert und wenn ihr die anderen Bücher auch noch lesen möchtet, solltet ihr dies zuerst tun. Wenn es euch nichts ausmacht gespoilert zu werden, könnt ihr aber natürlich zu diesem Buch greifen.

    „Ich glaube, dass die Magie gleichzeitig wunderbar und schrecklich sein wird.“ (S. 213)

    Fazit

    Ein wunderbarer Auftakt, der nicht nur eine neue Geschichte erzählt, sondern auch auf die vergangenen Abenteuer anspielt. Es hat großen Spaß gemacht gemeinsam mit Par und seinen Freunden durch die Vier Länder zu reisen und ein erstes Abenteuer zu erleben. Viele Fragen sind offen geblieben, die hoffentlich in den nachfolgenden Bänden beantwortet werden. Ich freue mich auf die weiteren Teile und kann euch diesen Reihenauftakt sehr ans Herz legen, wenn ihr die Shannara Chroniken genauso liebt wie ich.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    LilithSnows avatar
    LilithSnowvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannender Auftakt einer grandiosen Reihe
    Spannender Auftakt einer mehrteiligen Reihe

    Rezension zu 
    Die Shannara Chroniken - Die Erben von Shannara - Teil 1
    von Terry Brooks

    Verlag: Blanvalet
    Seiten: 542

    Der letzte Druide Allanon ist bereits seit drei Jahrhunderten tot. Inzwischen ist in den Vier Ländern Magie verboten, und die sogenannten Sucher verfolgen jeden, der ihre Gesetze missachtet. Da erhält Par Ohmsford von Allanons Schatten den Auftrag, das Schwert von Shannara zu finden und die Vier Länder von der Unterdrückung der Sucher zu befreien. Doch als er die mächtige Waffe endlich in den Händen hält, macht Par eine grausame Entdeckung – und steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.

    Es ist das 4te Buch der Shannara Chroniken und der erste Teil einer mehrteiligen Reihe.

    Ich bin vor einigen Monaten auf die Serie "Die Shannara Chroniken" gestoßen und war hin und weg. Die 1.Staffel war in wenigen durchgesuchtet und Staffel 2 ist im Oktober gestartet. Einfach grandios.

    Zuvor wusste ich nicht, dass es die Bücher von Terry Brooks schon viele Jahre gibt und musst mir natürlich einmal damit vertraut machen.
    Ich habe mich für die mehrteilige Reihe entschieden und ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin hin und weg, von der Neuen Welt, viele Jahre nach Allanons Tod. Der Druide spielt aber auch 300 Jahre danach eine weiter wichtige Rolle.

    Auch die Nachkommen von Shannara sind in alle Lande verteilt und halten mit Geschichten und persönlichen Gegenständen die Legende am Leben. Geheimnisvolle Träume lassen die letzten Erben eine gefährliche Reise antreten um ihre Bestimmung zu erfahren.

    Wird die verloren geglaubte Magie wieder zum Leben erweckt werden und welchen Preis müssen die Erben von Shannara dafür in Kauf nehmen? Ein kleiner Teil davon wird in Band 1 verraten. Band 2 wird es mehr als spannend weitergehen um weitere Geheimnisse und Erkenntnisse auf zu decken.

    Der Autor schildert die Geschichte so lebhaft und spannend.  Die Welten in der er uns entführt sind so unglaublich bildlich vorzustellen und man spürt die geheimnisvollen Blicke, die die Reisenden immer wieder heimsuchen. Ich liebe es in die Welt voller Magie und Dunkelheit einzutauchen. 

    Die Haupt Protagonisten sind Par Ohmsford und sein Bruder Coll. Die beiden habe eine so innige Bruderfreundschaft. Ich liebe den sehr unüberlegten Par, sein überstürztes Handeln bringt ihn und auch seinen Bruder immer wieder in gefährliche Situationen. Coll bringt ihm immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, bleibt aber immer an seiner Seite, auch wenn die Meinungen auseinander gehen.
    Im laufe der Geschichte treffen sie auf weitere Gefährten, die sie auf ihrer Reise begleiten.
    Entdecken verschollen geglaubte Magie Wesen und kämpfen immer wieder um ihr Leben.

    Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung und kann jeden empfehlen hier einmal hinein zu schnuppern. Auch die Serie ist für einen Einstieg sehr gut geeignet.

    Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.


    Kommentieren0
    11
    Teilen
    bibibuecherverliebts avatar
    bibibuecherverliebtvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Grandios wie immer!
    Einfach großartig!

    Titel: Die Shannara Chroniken - Die Erben von Shannara - Heldensuche
    Autor: Terry Brooks 
    Verlag: blanvalet Verlag
    Seiten: 542
    Preis:    9,99 [D] (Taschenbuch)
                   10,30 [A]
    ISBN: 978-3-7341-6139-1              

    Inhalt:
    Der letzte Druide Allanon ist bereits seit drei Jahrhunderten tot. Inzwischen ist in den Vier Ländern Magie verboten, und die sogenannten Sucher verfolgen jeden, der ihre Gesetze missachtet. Da erhält Par Ohmsford von Allanons Schatten den Auftrag, das Schwert von Shannara zu finden und die Vier Länder von der Unterdrückung der Sucher zu befreien. Doch als er die mächtige Waffe endlich in den Händen hält, macht Par eine grausame Entdeckung – und steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.

    Protagonisten:
    Par Ohmsford ist der Nachfahre Jair Ohmsfords, den man bereits aus "Das Lied der Elfen" kennt und besitzt wie eben dieser die Magie des Wünschelieds, um Illusionen zu erzeugen. Pars Geschichte spielt aber wie im Klappentext erwähnt drei Jahrhunderte später und dementsprechend haben die Vier Lande sich auch verändert. Die Anwendung von Magie ist nun von der Föderation verboten und Magienutzer werden verfolgt. Die Elfen sind verschwunden, die Zwerge werden nach und nach ausgerottet und eine neue Dunkelheit droht, das Land zu vernichten. Par, dem man seine Elfenherkunft deutlich ansieht, ist jemand, der sich von seinem Ehrgeiz leiten lässt, nicht nachgibt, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, auch wenn es sein oder andere Leben in Gefahr bringt. Überzeugt von den Worten Allanons Schatten begibt er sich auf die Suche nach dem Schwert von Shannara.   

    Walker Boh ist ebenfalls ein Ohmsford, der aber auch von Kimber Boh ("Das Lied der Elfen") abstammt und wird als "Dunkler Onkel" bezeichnet. Er lebt zusammen mit einem riesigen Wildkater vollkommen abgeschieden von allen anderen in der Wildnis. Auch er ist der Magie mächtig, hält sie aber im Gegensatz zu Par nicht für eine Gabe sondern für einen Fluch, der ihn der Willkür der Druiden ausliefert, die die Ohmsfords seiner Ansicht nach immer nur ausgenutzt haben. Er ist ein verbitterter Mann, der nicht einfach das tut, was Allanons Schatten im aufträgt.

    Wren Ohmsford ist Pars Cousine und führt ein unbeständiges Leben bei den Fahrenden. Anders als Par und Walker beherrscht sie keine Magie, wird aber trotzdem von Allanons Schatten auserwählt, um die Elfen zu suchen und zurückzubringen. Sie ist diesem unmöglichen Unterfangen nicht abgeneigt, zweifelt aber trotzdem an der Bewältigung dieser Aufgabe.  

    Meine Meinung:
    Wer meine letzten drei Rezensionen zu Terry Brooks Shannara Chroniken kennt, der weiß, wie sehr ich diese Bücher liebe und ich kann mich auch bei diesem neuen Teil nur wiederholen. Cover top, Geschichte top, Schreibstil top, Charaktere top. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich Par nicht sehr sympathisch fand. Alle anderen dafür umso mehr. Einen winzigen Minuspunkt gibt dafür, dass Allanon tot ist, da er mein absoluter Lieblingscharakter war. Immerhin kommt noch als Schatten vor und ist nicht komplett verschwunden. 
    Wer jetzt sagt, es ist ja immer das gleiche ... es stimmt schon. Allanon beauftragt einen Ohmsford mit einer scheinbar nicht erfüllbaren Aufgabe, dieser macht sich auf den Weg, findet Weggefährten, gerät mehr als einmal in tödliche Gefahr, kann sich irgendwie retten, es kommt zum Krieg zwischen Rassen, Königreichen oder unterschiedlichen Fraktionen, Dunkelheit in Form von fürchterlichen Kreaturen legt sich über das Land, Charaktere sterben und letztendlich gibt es zumindest teilweise ein Happy End. 
    Trotzdem ist jedes Buch eine neue Reise für sich und Terry Brooks Schreibstil einfach unbeschreiblich gut, denn er vermag es, Orte, Handlungen und Personen voller Details zu beschreiben ohne es langweilig werden zu lassen und ich werde jedes Mal wieder vollkommen in die Geschichte hineingezogen. Die Spannung bleibt vom Anfang bis zum Ende, man fiebert mit Par, seinem Bruder Coll, mit den Zwergen Steff und Teel, mit Morgen Leah, den Geächteten und Walker Boh.
    Der Schluss war diesmal besonders fies, da das Buch ja erst der Anfang einer Reihe ist, die bisher insgesamt vier Teile umfassen soll und die Protagonisten ihre Aufgaben noch nicht einmal im Ansatz erfüllt haben. Die Wartezeit auf Teil zwei überbrücke ich dann mit der Serie zu den Büchern :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    evengels avatar
    evengelvor 4 Tagen
    BookishGirls avatar
    BookishGirlvor 6 Monaten
    Daria_Sekemotos avatar
    Daria_Sekemotovor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks