Terry Pratchett , Stephen Baxter Der Lange Kosmos

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Lange Kosmos“ von Terry Pratchett

2070-71: Fast sechs Jahrzehnte nach der Entdeckung des Wechslers, der erstmals das Pendeln zwischen Parallelwelten ermöglichte, floriert auf der Langen Erde eine neue posthumane Gesellschaft. Doch gerät diese in Aufruhr, als eine geheimnisvolle Botschaft aus der Mitte der Galaxie eingeht: MACHT MIT. Die superintelligenten Next entdecken darin die Baupläne für eine künstliche Intelligenz von gewaltigen Ausmaßen. Einmal gebaut, könnte der Computer nicht nur die Position der Langen Erde im Kosmos für immer verändern, sondern auch Antwort geben auf die Frage aller Fragen: Was ist der Sinn des Lebens? Doch niemand kennt den Sender der Botschaft, und niemand weiß, ob seine Absichten friedlich sind.

Kann man der Ordnung halber lesen muss aber nicht sein. Wer keinen Abschluss braucht spart sich die Zeit. NETT charakterisiert das Buch gut

— thursdaynext

Stöbern in Science-Fiction

QualityLand

Wert die Känguru Chroniken liebt, wird dieses Buch lieben!

Bookofsunshine

Hologrammatica

Fesselnde Zukunftsvision mit vielen überraschenden Wendungen, trockenem Humor und noch mehr Phantasie

SalanderLisbeth

Enceladus

Der Autor schafft eine wunderbare Atmosphäre

localhavoc

Das Buch des Phönix

Nach 50 Seiten abgebrochen. Schreibstil ist nicht meins. Gedanken dadurch immer wieder abgeschweift

Buchverrueggt

Die Tiefe der Zeit

Super spannende scifi!

Marc_Hartmann

Der dunkle Wald

HOOOOOLY SHITTINGS !!!

reason

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension ;)

    Der Lange Kosmos

    linesbookworld

    30. January 2018 um 15:25

    ~Meinung~Ich hatte mir viel mehr von der Geschichte erwartet, leide konnte mich das Buch gar nicht packen und ich habe es abgebrochen... Viellicht werde ich es irgendwann mal weiterlesen. Das Cove ist umwerfend schön und auch der Klappentext hat mich total angesprochen. Die Grundidee des Buches gefällt mir auch ausgesprochen gut nur leider lässt die Umsetzung zu wünschen übrig...Aus diesen Gründen kann ich leider nicht mehr als 1,5 Sterne vergeben.~Hinweis~Das Buch ist ein Rezensionsexemplar und wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. 

    Mehr
  • Unterhaltsamer Abschluss

    Der Lange Kosmos

    Powerschnute

    29. December 2017 um 09:59

    „Der Lange Kosmos“ ist der fünfte und letzte Band in der Reihe „Lange Erde“. Die vorherigen vier Bände habe ich ebenfalls gelesen und Band fünf bin ich deswegen mit einem wehmütigen Gefühl angegangen. In Büchern ist ein nicht wirklich vorhandener Plot für mich kein Grund, ein Buch nicht genießen zu können, solange die Figuren und der gesamte Rest passt. Nach vier Büchern wusste ich, dass Pratchett und Baxter in dieser Reihe keine spannende, rasante Geschichte erzählen, sondern Ideen beleuchten und Szenarien durchspielen. „Die Lange Erde“ ist dabei eine lange Reise durch die angrenzenden Erden in Richtung Ost und West. Die Menschen können durch einen Wechsler zwischen diesen Welten hin und her reisen, wobei die angrenzenden Welten zwar von Tieren und humanoiden Spezies (den Elfen, den Trollen und den humanoiden Beagles) aber nicht von Menschen selbst bewohnt sind. Dabei stellt man sich als Leser bereits im ersten Band die Frage, was passiert, wenn die Menschheit unendlich viele Möglichkeiten zur Ausbreitung hat. Die große Welle der Migration in benachbarte Welten folgt logischerweise sehr schnell. In „Der Lange Krieg“ stellen wir uns der Frage, wie ein Krieg abläuft, der nicht auf dem gleichen Planeten stattfindet. In „Der Lange Mars“ erleben wir eine weitere Reise durch aneinandergrenzende Marse. Und in „Das Lange Utopia“ reisen wir nicht zusammen mit den Figuren sondern befinden uns ausnahmsweise mal an einigen festen Orten. „Der Lange Kosmos“ bildet den Abschluss und das schöne daran ist, wir treffen alle Figuren wieder. Sie sind gealtert und begeben sich auf ein letztes Abenteuer. Joshua nimmt sich mit knapp 70 mal wieder eine Auszeit und muss sich endlich seinem Sohn stellen. Dabei ist es schön, wie er seine alte Reiselust immer wieder in Frage stellt und die Fehler, die er begangen hat, erkennt. Lobsang taucht auf seinem selbstgewählten Geheimversteck wieder auf. Nelson muss plötzlich erfahren, dass ein besonderes Erlebnis in der Vergangenheit Früchte getragen hat. Und Maggie muss wohl oder übel weiterhin ihren militärischen Dienst tun. Neu dabei ist der 10jährige Waise Jan und der Troll, den Joshua Sancho getauft hat. Es ist eine schöne Geschichte. Eine Geschichte über das Altwerden. Eine Geschichte über Fehler, über Einsicht und darüber, dass primitiv abschätziger klingt als es eigentlich sein sollte. Besonders gefallen hat mir dabei Joshuas Zeit bei den Trollen.Die Geschichte der Nachricht aus dem Weltall und des Supercomputers rückt dabei stark in den Hintergrund und findet ihren Abschluss für unsere Helden bei einer letzten großen Reise der neuen Art. Leider lässt genau dieser Handlungsstrang am Ende Fragen offen, was ich sehr, sehr schade finde.Das Buch ist 2016 im Englischen erschienen, ein Jahr nach Terry Pratchetts Tod. Man merkt, dass hier Baxter die meiste Arbeit erledigt hat. Sir Terrys Touch fehlt die meiste Zeit.FazitTrotzdem ist das Buch unterhaltsam für alle Fans der Langen Erde. Und für genau diese Fans ist es ein gutes Buch. Ein Abschluss für ein Abenteuer, das für die Figuren Jahrzehnte dauerte. Für Leser, die die vorherigen Bände nicht kennen, ist es nur bedingt empfehlenswert. Man sollte die ersten 4 Bände schon gelesen haben, um sich diesem Buch vollständig hingeben zu können. Für mich war die Reihe eine fulminante Reise an der Seite von faszinierenden Charakteren durch die Ideen und Gedanken der beiden Autoren. Es wird mir fehlen, mich nicht mehr auf einen weiteren Band freuen zu können.

    Mehr
    • 2
  • Langes Ende

    Der Lange Kosmos

    thursdaynext

    22. December 2017 um 09:11

    Fünf Bände lang widmeten sich die Menschheit, Lobsang die KI, Joshua Valiénte  und weitere liebgewonnene Charaktere der Erforschung der langen Erde, diesen evolutioniären Pendants der Datum - Erde die in billionenfacher Ausfertigung der Menschheit zur Verfügung stehen. Das begann  in Band 1. faszinierend und großartig und voller Esprit und Witz. Die Autoren Baxter & Pratchett ergänzten sich bestens. Leider blieb zwar die Lust auf das gemeinsame Projekt ungebrochen, das hohe Niveau an Ideenreichtum und Erfindungsgeist ließ sich dabei nicht konstant halten. Im langen Komos begeben sich die verschiedenen Spezies auf um dem Ruf einer anderen fremden, weiterentwickelten Intelligenz zu folgen, sie finden die Unendlichkeit des Universums, sich selbst und zueinander. Ich finde ein flaches, recht plattes Ende, das sehr versöhnlich aber auch beliebig daherplätschert. Mehrmals entkam mir beim Lesen ein lautes innerliches HÄH?, aber ich war zu faul, desinterressiert um nachzublättern ob ich etwas überlesen oder die Story tatsächlich so krude Sprünge und Logiklücken enthält. Die BOTSCHAFT, die der Grundidee der Reihe zugrunde liegt ist toll, LOVE, PEACE, VERSÖHNUNG, GLEICHEIT, FREIHEIT, BRÜDERLICHKEIT &FRIEDE , FREUDE , EIERKUCHEN, etliche Highlights sind zu finden, doch sollte es noch einen 6. Band geben wird er mich wenig locken und das Resümee der Reihe bleibt schal und mau. Mein Tipp, holt euch den genialen Band 1, die lange Erde, und widersteht dem Lockruf der anderen Bände, oder schraubt eure Erwartungshaltung sehr tief um Frustration zu vermeiden.

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks