Terry Pratchett Ein Hut voller Sterne

(224)

Lovelybooks Bewertung

  • 251 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 16 Rezensionen
(116)
(83)
(21)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Hut voller Sterne“ von Terry Pratchett

Terry Pratchetts neues Märchen von der Scheibenwelt<br>Zwei Jahre sind vergangen, seit die schlaue Nachwuchshexe Tiffany Weh die Bekanntschaft der einzigartigen kleinen freien Männer machte, dieser Bande blauhäutiger, rothaariger, ebenso trinkfester wie streitlustiger, aber im Grunde herzensguter winziger Raufbolde. Nun wird es für die mittlerweile elfjährige Tiffany höchste Zeit, ihre Heimat zu verlassen, um durch eine fachgerechte Hexenausbildung ihre magischen Kräfte in den Griff zu bekommen. Vor allem muss Tiffany lernen, mit der Fähigkeit, aus ihrem Körper zu treten, umzugehen. Denn der »Schwärmer«, ein bösartiger, uralter Geist - unfähig zu sterben und ständig auf der Suche nach neuen ›Wirten‹ - hat sich Tiffany als nächstes Opfer ausgesucht. Er wird von innerer Größe angezogen, und Tiffanys schlummernde Talente scheinen ihm genau das Richtige. Er nistet sich bei ihr ein und beginnt, ihr Verhalten zu steuern - mit katastrophalen Folgen. Doch hat er die Rechnung ohne Tiffanys Willenskraft und nicht zuletzt ohne die wüste blaue Bande gemacht, die bei ihrer Rettungsmission allerdings durch diverse Prügeleien und Saufgelage ein klein wenig aufgehalten wird …

Nicht ganz so hohe Qualität wie sonst, dennoch gut

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Märchen aus der Scheibenwelt gehen immer - dieses natürlich auch! Kleine blaue Männer an die Macht!

— Wortteufel
Wortteufel

Ein weiterer Tiffany Aching Roman und ein weiterer Page-Turner!

— tonischaf
tonischaf

Ein Märchen voller Fantasie, das nur so sprüht vor Witz und Charme <3

— Amelien
Amelien

Genial - modernes Märchen, Terry Pratchett, Scheibenwelt, die restlichen Hexen - was will ich mehr ;)

— caterpillargoesbutterfly
caterpillargoesbutterfly

Stöbern in Fantasy

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Super spannendes Buch! Ich will wissen wie es weitergeht 🙊

Jaani

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    03. October 2014 um 16:20

    "Es knisterte über die Hügel wie unsichtbarer Nebel. Die Bewegung ohne einen Körper ermüdete es, und es trieb sehr langsam dahin. Es dachte jetzt nicht. Es war Monate her, dass es zum letzten Mal gedacht hatte. denn das dafür zuständige Gehirn war gestorben. Sie starben immer. Deshalb war es jetzt wieder nackt und voller Furcht." "Ein Hut voller Sterne" ist Terry Pratchetts erster Tiffany Weh Roman, den ich in die Finger bekam. Dementsprechen war ich natürlich sehr gespannt auf diesen neuen Charakter, allerdings stellte sich heraus, dass ich mir ihr nicht warm werden konnte. Vielleicht lag es an ihrem zarten Alter von elf Jahren, aber irgendwie wirkte sie mir zu glatt. Ecken und Kanten fehlten völlig, sodass ich keine Beziehung zu ihr aufbauen konnte, was für jedes gute Buch wie Gift wirkt. Teilweise waren mir sogar die Nebencharaktere, allem voran die Wir-sind-die-Größten, sympathischer. Die Geschichte selbst dümpelt eher vor sich hin und hat die ein oder andere Länge aufzuweisen, weswegen ich stellenweise eher gelangweilt durch die Seiten blätterte. Plot und Auflösung waren wie immer von der Grundidee her gut, aber mir fehlte der letzte Funken.  Dafür kam aber wieder Terry Pratchetts unverwechselbarer Humor zum Vorschein, den ich bei den letzten Scheibenwelt-Romanen, die ich gelesen habe, schmerzlich vermisste. Zwar waren es eindeutig nicht sehr viele Lacher, aber wenigstens ein paar, was mein Lesevergnügen auf einen Schlag enorm steigerte. Fazit: "Ein Hut voller Sterne" hat leider einige Längen aufzuweisen, ebenso eine Protagonistin, mit der ich nicht warm wurde. Nur ein mittelmäßiger Scheibenwelt-Roman. Schade!

    Mehr
  • Eine märchenhafte und anspruchsvolle Geschichte von der Scheibenwelt

    Ein Hut voller Sterne
    andreasmk

    andreasmk

    09. April 2014 um 17:35

    Ein Hut voller Sterne bildet die Fortsetzung zu Terry Prachtetts Scheibenwelt-Romans "Kleine freie Männer". Und wieder steht die elfjährige Tiffany Weh im Mittelpunkt, die nach ihrem Sieg über die Feenkönigin aufbricht, um bei der Hexe Frau Grad in die Lehre zu gehen. Doch ein böser Geist wird auf die Macht, die in Tiffany schlummert, aufmerksam. Das ruft die "Wir sind die Größten" auf den Plan. Denn die raubeinige Kobolde haben gehörigen Respekt vor ihrer großen kleinen Hexe. Mit viel Wortgewandtheit und Humor erzählt Terry Pratchett eine weitere märchenhafte Geschichte aus seinem Scheibenwelt-Universum. Doch hinter einer Handlung, die wie ein Märchen beginnt, steckt, wie vom Autor gewohnt, viel mehr. So lernt die angehende Hexe Tiffany Weh nicht nur etwas über sich selbst, sondern auch, dass Magie nicht das ist, was eine Hexe ausmacht. Gegen Ende nimmt das Buch immer mehr philosophische und kritische Züge an und behandelt Themen wie Versuchung und Verantwortung, verpackt in Pratchetts wunderbarem fantasievollen, humoristischen und unterhaltsamen Erzählstil. Für Einsteiger in die Scheibenwelt ist Ein Hut voller Sterne nicht zu empfehlen. Auch wenn das Buch eine eigenständige Handlung besitzt, würde ich anraten, vorher zumindest den Vorgänger Kleine freie Männer zu lesen. Fazit: Ein Hut voller Sterne ist weit mehr als ein bloßes Märchen und überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Humor, Anspruch, Fantasie und Herz.

    Mehr
  • Ein Hut voller Sterne

    Ein Hut voller Sterne
    swantjesbuecher

    swantjesbuecher

    08. December 2013 um 10:37

    „Die aufgeweckte Tiffany Weh war erst neun Jahre alt, als sie nur mit einer Bratpfanne bewaffnet ein Monster bezwang, ihren kleinen Bruder aus der Hand der bösen Feenkönigin befreite und für ein paar Tage die Kelda – eine Art Königin – der wüsten kleinen freien Männer war. Doch nun locken Tiffanys Gaben einen bösen Geist an, der das junge Mädchen beherrschen will ...“ Zwei Jahre nach ihrem ersten großen Abenteuer mit den „Wir-sind-die-Größten!“ wird es für Tiffany Zeit die Hexerei fachgerecht zu lernen. Jetzt ist es bei den Scheibenwelt-Nachwuchthexen nicht so, dass sie eine Hexenschule besuchen. Nein. Sie leben stattdessen für eine gewisse Zeit bei einer älteren, erfahreneren Hexe und helfen ihnen bei ihren ganz alltäglich Hexenarbeiten. Tiffany muss feststellen, dass die Arbeit einer Hexe eher der eines (aus unserer Sicht) Sozialarbeiters ähnelt. Alten Leuten im Haushalt zur Hand gehen, ihnen die Zehennägel schneiden, bei Geburten helfen und den Bedürftigen auf jede nur erdenkliche Weise behilflich sein. Die Hexe, bei der Tiffany unterkommt ist Frau Grad. Frau Grad ist nicht nur eine besonders freundliche Hexe, sie ist auch besonders merkwürdig. Jetzt könnte man argumentieren, dass jede Hexe etwas merkwürdig ist, doch Frau Grad unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von all den anderen. Sie besitzt zwei Körper. Wie Zwillinge, nur dass beide Körper Frau Grad sind. Außerdem, aber das würden andere Hexen wahrscheinlich nicht als besonders merkwürdig bezeichnen, lebt bei ihr eine Art stummer, unsichtbarer Hausgeist. Oskar ist ein Ordnungsfanatiker, der schon bei einem Löffel in der Gabelschublade einen halben Nervenzusammenbruch erleidet… Während ihrer Zeit dort, lernt Tiffany aber noch andere Hexen kennen. So taucht z.B. Oma Wetterwachs wieder auf, die in vielen anderen Scheibenwelt-Romanen der Handlung etwas mehr Würde verleiht ;-) Um diese kurz etwas vorzustellen, hier ein Dialog zwischen Tiffany und Frau Grad: „Frau Wetterwachs ist die oberste Hexe, nicht wahr?“ „O nein!“ widersprach Frau Grad schockiert. „Hexen sind alle gleich. Bei uns gibt es keine oberste Hexe oder etwas in der Art. Das verstieße völlig gegen den Geist der Hexerei.“ „Oh, ich verstehe,“ sagte Tiffany. „Außerdem würde Frau Wetterwachs so etwas nie zulassen,“ fügte Frau Grad hinzu. Aber auch Frau Ohrwurm (von ihr selbst Oor-wm ausgesprochen) hat ihren kurzen arroganten Auftritt! Und auch ihre Schülerin Annagramma wird mit ihrer Art nicht gerade Tiffanys beste Freundin… Natürlich haben auch die „Wir-sind-die-Größten!“ ihren großen Auftritt! Denn was wäre eine Tiffany Weh Geschichte denn ohne sie?!? Der zweite Teil hat mir sogar noch besser gefallen als der erste und da dachte ich eigentlich schon, eine Steigerung sei kaum möglich! Letztendlich möchte ich mich einem Zitat anschließen, das unter der Inhaltsangabe zu finden war: "Terry Pratchett ist schlicht und einfach der beste komische Schriftsteller unserer Zeit!" -- Oxford Times

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. May 2012 um 17:34

    Ein Märchen von der Scheibenwelt.
    Witzig gemacht.

  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    sddsina

    sddsina

    13. May 2012 um 17:32

    Noch gar nicht so lange ist es her, dass ich das 1. Buch Kleine freie Männer gelesen habe und recht zufrieden damit war. Nun habe ich das 2. Buch durch und finde es sogar noch einen Tick besser als den Vorgänger, aber auch diesmal gibt es Schwächen. Zum Inhalt: Tiffany Weh wird nun eine richtige Nachwuchshexe. Der Tag ist gekommen, an dem sie ihre Familie verlässt und von einer richtigen Hexe lernt. Doch ihre unkontrollierten magischen Kräfte locken sehr schnell einen gefährlichen Geist an, der immer auf der Suche nach neuen, geeigneten Wirten ist. Gemeinsam mit ihren treuen, blauen Begleitern nimmt sie den Kampf um ihren eigenen Körper auf. Das Buch bietet diesmal endlich mehr, als schon im Klappentext verraten wird. Es ist eine spannende Zeit, die Tiffany erwartet und es geschehen viele verschiedene Dinge, sodass das Buch vor allem am Anfang so gar keine Langeweile bieten kann. Ich bin sogar der Meinung, dass es diesmal eindeutig witziger gehalten ist. Im ersten Buch konnte ich nur sehr wenig Humor erkennen, hier war das schon viel besser und ich musste mehrmals beim lesen schmunzeln. Worauf sich wohl alle am meisten freuen, sind die blauen Wir-sind-die-Größten. Sie sind nun einmal die heimlichen Stars dieser Reihe und sorgen immer für den meisten Spaß. Leider kommt ihre Rolle für meinen Geschmack diesmal zu kurz. Endlich unter der Führung einer neuen Kelda, tun sie zwar ihr bestes um Tiffany zu beschützen, trotzdem war ihre Rolle diesmal kleiner gehalten. Gerade die Stellen im Buch, wo die kleinen freien Männer so gar nicht erwähnt sind, sind für mich daher (zumindest teilweise) deutlich schwächer. Es hätte wirklich nicht geschadet, sie noch mehr einzubringen, schließlich kommen sie diesmal mit einem fast schon durchdachten "PLN". Ansonsten kann das Buch gut an den Vorgänger anknüpfen. Wer also das erste Buch schon gern gelesen hat, für den ist das 2. auf jeden Fall unverzichtbar. Es geht spannend weiter und gerade die blauen Männer machen diese Buchreihe zu etwas ganz besonderem. Leider konnte mich das Buch immer noch nicht ganz mitreißen und so komme ich aber immerhin auf 4 Sterne. Ich würde übrigens auf jeden Fall empfehlen, mit dem richtigen Buch anzufangen. Wenn man nämlich "Kleine freie Männer" gelesen hat, wird es sicher einfacher fallen in die Geschichte reinzukommen und Tiffanys verschiedene Andeutungen auch komplett zu verstehen. Alle Fans von Tiffany Weh und den Wir-sind-die-Größten, werden dieses Buch sicher spitze finden!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Ferrante

    Ferrante

    30. December 2010 um 17:19

    Ahh... Hier, im zweiten Band um die auszubildende Hexe Tiffany Weh, war sie wieder ganz deutlich zu spüren und zauberte mir ein Lächeln aufs Gesicht: Die gute, alte Scheibenwelt-Magie. Spannende, einfallsreiche Handlung mit hintersinnigem Humor und Philosophie vermischt. Besonders hier fiel mir auf, dass die Hexen eigentlich die philosophischsten Figuren in der Scheibenwelt sind - und gleichzeitig wohl die kompetentesten.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    rallus

    rallus

    30. April 2010 um 11:01

    Ich liebe seine Bücher und dieses jetzt besonders! Schon immer sind Terry Pratchetts Bücher voller Wunder, Magie und Philosophie. Doch in dieses Buch steckt noch mehr, daß einem vor lauter Glück das Herzen platzen möge. Wunderschöne Sätze - jeder Absatz ist ein Gedicht, jede Seite steckt voller Witz und Tiefsinn, daß einem bei dem Lesen die Tränen in die Augen schiessen! 2.Buch von Tiffany Weh die auf dem Weg zu einer wunderbaren großen Hexe ist und dabei Hexe Wetterwachs als ihre große Lehrerin hat. Bevor das Buch allzu abheben kann, kommen die wir-sind-die-größten und rücken die Welt wieder gerade, auch wenn sie mit dem durch die Wand rennen kein Geschirr abwaschen können :-))) Wunderschönes Scheibenwelt Buch

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    18. February 2010 um 02:02

    So, hier die Fortsetzung von "Kleine freie Männer", Tiffany ist etwas älter und muß lernen, wie man als Hexe mit den Kräften umgeht. Leider habe ich die Romane über Tiffanys Oma "Oma Wetterwachs" noch nicht gelesen, aber ich freue mich drauf. Wer immer mal aus dieser Welt aussteigen will und nichts "Schweres" und anspruchvolles lesen möchte, ist hier genau richtig. Viel Spaß!

  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    TabasCo

    TabasCo

    08. September 2009 um 14:19

    Terry Pratchett scheint Hexen zu lieben. Und seine Hexen muss man einfach lieben. Oma Wetterwachs ist für mich eine der liebenswertesten Romanfiguren überhaupt. Aber hier geht es überhaupt nicht um Oma Wetterwachs. Hier geht es um Tiffany, eine sehr junge Nachwuchshexe, die einfach weiß, daß sie nun mal eine Hexe ist. Und weil sie noch sooo jung ist (nach unseren Maßstägen ein Kind, denn sie ist erst 11) und weil sie nicht weiß, daß ihre Oma eine Hexe war und deshalb auch keine Hexenvorbilder hat, wurschtelt sie sich so durch. Eigentlich geht es in diesem Buch überhaupt nicht um Hexen, sondern um uns und unsere verborgenen Fähigkeiten. Es läd dazu ein, den eigenen Instinkten zu trauen, wenn man Lust dazu hat sich auf Terrys Einladung einzulassen. Wenn man dazu keine Lust hat ist es immer noch ein unterhaltsames Buch. So macht Terry Pratchett das immer mit mir. Ach und noch etwas: Wegen dieser Bedeutung für Selbstfindung ist "Ein Hut voller Sterne" auch ein gutes Jugendbuch.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    monika.

    monika.

    29. July 2009 um 20:38

    Eine Geschichte zum Versinken und Verlieben! Tiffany ist ein erfrischender Charakter und mit diesem Märchen lässt man sich auf etwas völlig Neues und Überraschendes ein!

  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    nichdeins

    nichdeins

    14. July 2009 um 16:09

    Dieses Buch baut auf "Die kleinen freien Männer" auf, welches ebenfalls von Tiffany Weh und den kleinen blauen Kobolden handelt. Nun ist Tiffany 11 Jahre alt und muss das Kreideland verlassen, um ihre Ausbildung bei Frau Grad anzugehen. Dort lernt sie nicht wie erwartet zaubern, sondern muss sich um die alltäglichen Wehwehchen der Dorfbewohner kümmern. So merkt sie nicht, dass ein mächtiges Zauberwesen hinter ihr her ist. Genau wie das erste Buch sehr spannend und witzig geschrieben. Man konnte unglaublich gut in diese Welt eintauchen. Die Highlights waren die gelegentlichen Auftritte der kleinen freien Männer :) Interessant war auch Tiffany's Entwicklung mitzuverfolgen. Hier sollte man erst "Kleine freie Männer" gelesen haben und wenn das zusagt steht diesem Buch nichts mehr im Wege :)

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Freaky_Tattoo

    Freaky_Tattoo

    04. July 2009 um 14:43

    "Ich habe eine Geschichte für dich", begann sie. "Einst waren wir Schleimkugeln im Meer, und dann Fische, und dann Echsen und Ratten und Affen und hundert andere Dinge dazwischen. Diese Hand war einst eine Flosse, und sie hatte einmal Krallen! In meinem menschlichen Mund habe ich die spitzen Zähne eines Wolfs und die Nagezähne eines Kanninchens und die mahlenden Zähne einer Kuh! Unser Blut ist so salzig wie das Meer, aus dem wir kommen! Wenn wir uns fürchten, richten sich die Haare unserer Haut auf, genauso wie damals, alls wir ein Fell hatten. Wir sind Gesichte! Wir sind noch immer das, was wir auf dem Weg zum Heute waren. Möchtest du den Rest der Gescichte hören?" "Erzähl sie uns", sagte der Schwärmer. "Ich bestehe aus den Erinnerungen meiner Eltern und Großeltern, aus den Erinnerungen aller meiner Vorfahren. Sie sind in meinem Aussehen, in der Farbe meines Haar. Und ich bestehe aus all den Personen, denen ich begegnet bin und die meine Denkweise verändert haben. Wer also bin "ich"?" Die Zeile sagen eigentlich alles für die Tiefe, Schönheit und Bedeutsamkeit dieses Pratchett-Romans aus...Einfach wunderschön und auf jeden Fall was Neues!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    03. May 2009 um 15:01

    Mein zweites Buch Pratchetts und ich war wieder hin & weggerissen von der Wucht der Lieblingscharaktere, bezaubernd und lustig zugleich! Ein tolles Buch von vorne bis hinten, mit happy End!

  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    Myobi

    Myobi

    07. March 2009 um 23:39

    Nicht so gut, wie das erste Buch aber dennoch spannend.

  • Rezension zu "Ein Hut voller Sterne" von Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne
    lesemade

    lesemade

    03. January 2008 um 11:44

    Wer den Autor kennt, kommt auch hier wieder voll auf seine Kosten. Dieses Buch ist voller Andeutungen und hat eine ironische Art. Mir hat es gut gefallen.

  • weitere