Terry Pratchett Eric

(237)

Lovelybooks Bewertung

  • 281 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(77)
(99)
(50)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „Eric“ von Terry Pratchett

Eric ist der jüngste Dämonologe der Scheibenwelt. Er beschwört nicht nur Tod und Teufel, sondern auch Rincewind, den unfähigsten Zauberer der Galaxis. Und dafür stehen ihm drei handelsübliche Wünsche frei: ewiges Leben, Macht und die schönste Frau der Weltgeschichte. Eric, Rincewind und die bissigste Truhe der Galaxis geraten in ein turbulentes Abenteuer, bis alles schiefgeht und Eric nur noch eines will – zurück 'zu Mama' …

Gewohnte Qualität.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Nicht der beste Rincewind und doch ein guter!

— Wortteufel

Stöbern in Fantasy

Götterblut

Ein toller Auftakt mit einem riesigen Cliffhanger.

travelsandbooks

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

noch stärker als der erste Teil! Jetzt heißt es ewig warten auf Teil drei.

lillylena

Nevernight - Die Prüfung

Brutal und unerbittlich. Kämpferisch und mit knallharter Protagonistin. Für meinen Geschmack etwas zu sehr, meinen Nerv traf das Buch nicht.

buchstabentraeumerin

Codex Sanguis - Staffel 1: Septemberblut 1

Eine Reihe, die mich vollkommen verblüfft hat. Vampirlike brutal, düster und vor allem spannend und packend! Äußerst gelungen!!

MiraxD

Coldworth City

Schöne Fantasy-Geschichte :) Aber leider nicht so sehr meins 🙈

the_ocean_of_books

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Sehr Bildgewaltig, brutal und mitreißend - absolute Leseempfehlung.

libraryfairy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Beschwörung eines Zauberers

    Eric

    Rahel1102

    01. November 2015 um 11:34

    Eric ist vierzehn und möchte in die Fußstapfen seines Großvaters treten in dem er Dämonen beschwört, was der Dämonenkönig für sich gewinnt. Dieser hat den perfekten Dämon für Scheibenwelt erkoren, aber näturlich kommt es anderes. Eric beschwört Rincewind, der wohl unfähigste Zauberer und fordert drei Wünsche, die die beiden quer durch die Zeit befördert samt Truhe...

  • Eric: Eine Scheibenwelt-Erzählung, rezensiert von Götz Piesbergen

    Eric

    Splashbooks

    03. September 2015 um 08:58

    Terry Pratchett nutzte die "Scheibenwelt"-Romane immer auch gerne dazu, um Parodien über bekannte Gebräuche oder Werke zu schreiben. Und so macht er sich mit "Eric" über Goethes Faust lustig. Und verknüpft dies auch gleichzeitig mit einem erneuten Auftritt des Zauberers Rincewind. Eric ist einer der besten Dämonologen, die es gibt. Und dabei ist er noch jung. Dennoch hat er es geschafft einen Dämonen heraufzubeschwören, von dem er sich drei Sachen wünscht: Ewiges Leben, Macht und die schönste Frau der Welt. Nur dumm, dass er in Wahrheit keinen Dämon heraufbeschworen hat, sondern einen der unfähigsten Zauberer überhaupt. Rincewind ist es, der sich auf einmal im Beschwörungskreis wiederfindet. Und allen Beteuerungen zum Trotz muss dieser die Wünsche des Jungen erfüllen. Doch natürlich funktioniert dies nicht so, wie erwartet. Terry Pratchett orientiert sich beim Schreiben des Romans vor allem an Goethes Faust II. Denn er entführt seine Protagonisten in eine Reise durch Zeit und Raum. Was eine Tour zur Folge hat, die vor allem ein Angriff auf die Lachmuskeln des Lesers darstellt. Denn natürlich funktioniert nicht so, wie es sich der blutjunge Eric gedacht hat. Pratchett stellt dabei diesen Dämonologen als jemand dar, der im Prinzip nur dank seiner Eltern das werden konnte, was er wollte. Und gleichzeitig ist er aber auch ein ziemliches Milchbübchen, der mit seinen Eltern droht, wenn er in die Defensive gerät. Was oft genug geschieht. Man empfindet Mitleid mit ihm, weil man wiederholt merkt, wie jung er ist und wie überfordert er von den Ereignissen ist. Rest lesen unter: Terry Pratchett nutzte die "Scheibenwelt"-Romane immer auch gerne dazu, um Parodien über bekannte Gebräuche oder Werke zu schreiben. Und so macht er sich mit "Eric" über Goethes Faust lustig. Und verknüpft dies auch gleichzeitig mit einem erneuten Auftritt des Zauberers Rincewind. Eric ist einer der besten Dämonologen, die es gibt. Und dabei ist er noch jung. Dennoch hat er es geschafft einen Dämonen heraufzubeschwören, von dem er sich drei Sachen wünscht: Ewiges Leben, Macht und die schönste Frau der Welt. Nur dumm, dass er in Wahrheit keinen Dämon heraufbeschworen hat, sondern einen der unfähigsten Zauberer überhaupt. Rincewind ist es, der sich auf einmal im Beschwörungskreis wiederfindet. Und allen Beteuerungen zum Trotz muss dieser die Wünsche des Jungen erfüllen. Doch natürlich funktioniert dies nicht so, wie erwartet. Terry Pratchett orientiert sich beim Schreiben des Romans vor allem an Goethes Faust II. Denn er entführt seine Protagonisten in eine Reise durch Zeit und Raum. Was eine Tour zur Folge hat, die vor allem ein Angriff auf die Lachmuskeln des Lesers darstellt. Denn natürlich funktioniert nicht so, wie es sich der blutjunge Eric gedacht hat. Pratchett stellt dabei diesen Dämonologen als jemand dar, der im Prinzip nur dank seiner Eltern das werden konnte, was er wollte. Und gleichzeitig ist er aber auch ein ziemliches Milchbübchen, der mit seinen Eltern droht, wenn er in die Defensive gerät. Was oft genug geschieht. Man empfindet Mitleid mit ihm, weil man wiederholt merkt, wie jung er ist und wie überfordert er von den Ereignissen ist. - See more at: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22353/eric_eine_scheibenwelt_erzaehlung

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Hipster

    27. August 2012 um 20:53

    Rincewind ist wieder da und alles began mit einem Sandwich ohne Mayo! Ich war mir als ich Der Zauberhut gelesen hatte nicht ganz sicher ob ich es richtig verstanden hatte, das Rincewind in eine andere Dimension verschwunden ist. Doch ich durfte feststellen ich hatte richtig gelesen. Dementsprechend war ich mehr als gespannt was mit Rincewind passiert. Als ich dann las das er in Eric wieder auftaucht war ich noch mehr auf diesen Roman gespannt. Eric ist ein 14-jähriger Dämonologe der zufällig Rincewind wieder in auf die Scheibenwelt befördert und die diesen vür einen Dämonen hält. Da Dämonen nach der Beschwörung drei Wünsche zu erfüllen haben versucht Rincewind sein bestes. Das ganze ist eine Hommage/Parodie auf Goethes Faust. Wer den Faust kennt wird vieles wieder erkennen. Bei mir ist das nicht der Fall, weshalb es bei mir eine Sheibenweltgeschichte war, die wie immer herrlich skuril und wunderbar schräg war. Und da ich bei Terry Pratchett schon arg voreingenommen bin kann ich nur beide Daumen nach oben geben. P.S. Wer wissen möchte wie das Universum, die Scheibenwelt und das Leben auf der Scheibenwelt enstanden ist, der muss Eric unbedingt lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    wollsoeckchen88

    16. July 2012 um 00:43

    Eine herrliche Erzählung von der bizarren Scheibenwelt, die sich an "Faust" von Goethe anlehnen möchte. Der Klassiker wird nach typischer Rundwelt-Manier zwar verfremdet, doch dem geneigten Leser wird es nicht schwerfallen, die Parallelen aufzuspüren. "Eric" ist bedeutend kürzer als andere Scheibenwelt-Romane, was ich aber als angenehm empfand; die Handlung wird leicht gerafft und ohne unwichtige Filler-Passagen erzählt und bekommt durch diese Konzentration eine Klarheit, die Pratchett sonst manchmal leider vermissen lässt. Daher hat mir "Eric" von allen seiner Werke, die ich bisher gelesen habe, am besten gefallen, nicht zuletzt wegen des Auftritts von Rincewind und der Truhe. Eine interessante Version von Goethes Meisterwerk, die ich sicher nicht zum letzten Mal gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Xirxe

    17. December 2011 um 22:25

    Nachdem es Rincewind, den erfolglosen Zauberer der Scheibenwelt, bei seinem letzten Abenteuer in eine Kerkerdimension verschlagen hat, unternimmt er alles, um zurückzukommen. Dabei kommt ihm Eric, ein kleiner Junge, wider Willen zu Hilfe. Dieser wollte eigentlich einen Dämon heraufbeschwören, statt dessen bekam er - Rincewind. Ehe sie es sich versehen, sind sie schon auf einer Reise durch Zeit, Raum und sonstige Dimensionen, statt einfach nach Ankh-Morpork zurückzukehren. Ein ungewöhnlich kurzer Roman, was vielleicht auch eine der Ursachen ist, dass er gegenüber den anderen zurückfällt. Zwar lässt Pratchett auch hier seiner Phantasie freien Lauf, doch sind die historischen Begegnungen und Erlebnisse nicht ganz so überbordend phantasievoll wie in den vorhergehenden Büchern. Dennoch: Schlecht ist 'Eric' nicht, nur nicht ganz so gut :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    rallus

    22. July 2010 um 11:06

    Herrlicher schräger Roman von Terry Pratchett hier reichlich und wunderbar chaotisch bebildert von Josh Kirby, seine Bilder geben das Chaos der Scheibenwelt kongenial wieder. Eric beschwört Rincewind der ihm natürlich drei Wünsche erfüllen soll. Doch sollte eigentlich ein anderer Dämon erscheinen und so entwickelt sich eine wunderbare Verfolgungsjagd, vom Anfang der Welt, bis in die Hölle, wo die Bürokratie herrscht. Doch bald steht eine Beförderung an...

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    tripelg

    13. April 2010 um 14:21

    Ein relativ kurzer Band aus der Scheibenweltreihe. Aber dafür hat er meiner Meinung nach ganz schön viel Inhalt. Tod diesmal nicht in der Hauptrolle (die haben diesmal Rincewind, Eric und die Truhe), aber er tritt an vielen Punkten in Erscheinung. Interessant (und lustig) fand ich die kosmologische Betrachtung, von der Schöpfung bis zum Ende des Universums, und ganz besonders die Darstellung der Hölle und der Dämonen. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und dementsprechend schnell hatte ich es dann auch gelesen :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    BurningChilla

    23. January 2010 um 17:19

    Rincewind kommt als Dämon zurück und erfüllt dem jungen Eric seine Wünsche. Zwar kürzer als gewöhnlich, aber zum Glück genauso witzig!

  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Riahnnon

    05. September 2009 um 23:27

    wieder mal gelunge, obwohl rincewind nicht mein lieblingsscheibenweltcharakter ist. was man negatives sagen kann: viel zu kurz!

  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Rheinzwitter

    29. September 2008 um 23:16

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich "unseren" Faust nie gelesen habe, daher kann ich auch keine Vergleiche zu Pratchetts Scheibenwelt-Variante Eric ziehen. Ich weiß nur, dass ich wie gewohnt kurzweilig unterhalten wurde in einem absurd-komischen Abenteuer, in dem es ein Wiedersehen gibt mit dem liebenswerten aber völlig unfähigen Zauberer Rincewind.

  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Kugel

    14. August 2008 um 18:00

    Zum Schreien komisch!

  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    Freaky_Tattoo

    17. May 2008 um 14:12

    Dieses Buch ist zwar nicht ganz so herausragend wie andere Pratchett Bücher, aber für alle die ein bisschen was von Geschichte verstehen ein riesen Spaß. Mit welcher Hingabe die Vergangenheit einaml völlig neu definiert wurde ist in jedem Fall lesenswert!

  • Rezension zu "Eric" von Terry Pratchett

    Eric

    strabo2001de

    18. December 2007 um 12:13

    Ein wilder Ritt durch die Scheibenwelt und angrenzende Gebiete. Eric bietet wieder beste Pratchett-Unterhaltung, gewürzt mit den Illustrationen von Josh Kirby. Terry Pratchett liefert hier seine Version der Faust-Geschichte und reichert sie mit allerlei ironischen Anspielungen und seinem typischen Wortwitz an. Dieser hat noch den Charme der früheren Bücher und vermeidet die allzu politischen Themen der späteren Werke.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks