Tesni Morgan

 3.2 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Die sinnliche Erbin, Die Liebeskünstlerin und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tesni Morgan

Die sinnliche Erbin

Die sinnliche Erbin

 (4)
Erschienen am 08.07.2008
Die Liebeskünstlerin

Die Liebeskünstlerin

 (2)
Erschienen am 09.06.2009
Kurz vor der Hochzeit

Kurz vor der Hochzeit

 (0)
Erschienen am 19.07.2005
On the Loose

On the Loose

 (0)
Erschienen am 22.01.2010
Country Matters

Country Matters

 (0)
Erschienen am 01.08.1997
All the Trimmings

All the Trimmings

 (0)
Erschienen am 27.10.2009

Neue Rezensionen zu Tesni Morgan

Neu
Krimifee86s avatar

Rezension zu "Die sinnliche Erbin" von Tesni Morgan

Ohne Sinn und Verstand
Krimifee86vor 2 Jahren

Klappentext: Lorna erbt Hinton Priory, ein altes Haus in der englischen Provinz. Sie verspricht sich endlich Ruhe in ihrem bisher so hektischen Leben. Größer hätte ihr Irrtum nicht sein können. Ein ruchloser Geschäftsmann hat Lornas Grundbesitz im Blick. Er will sie verführen, aber das will auch der geheimnisvolle Architekt, der ihr Haus renovieren soll. Und ihr Nachbar Tyrell ist nicht der Gentleman, für den er sich ausgibt ...

Cover: Auf dem Cover ist ein nackter Männeroberkörper (natürlich durchaus ansprechend) zu sehen, sowie eine Frau, die auf selbigem liegt und zu dem Mann aufschaut. Das Cover deutet schon ein wenig die devote Richtung an, in die es auch in dem Buch noch gehen wird. Alles in allem nicht schlecht, aber auch keine Meisterleistung. Solche Cover gibt es leider zuhauf.

Schreibstil: Das Buch lässt sich soweit sehr gut und sehr flüssig lesen. Dennoch muss ich sagen, dass mir der Schreibstil oder eher die Ausdrucksweise nicht sonderlich zugesagt hat. Ich verstehe, dass man nicht immer das gleiche Wort (z.B. Penis) verwenden möchte, aber diese ganzen blumigen Umschreibungen à la Schaft, Schwert etc. finde ich mitunter eher albern. Ich mag einfach erotische Geschichten denen ich ihren Inhalt auch abkaufen kann und das funktioniert nicht, wenn ich die ganze Zeit Ausdrücke lese, die so kein Mensch verwenden würde ohne in einen Lachanfall auszubrechen.
Auch die Hauptcharaktere konnten meine Erwartungen nicht erfüllen, da sie alle vollkommen unrealistisch dargestellt waren. Mit Ausnahme von Cassandra und Marc hat hier jeder was mit jedem, alle sehen absolut toll aus, voller großer Muskeln etc. und haben natürlich dauernd eine Beule in der Hose oder sind nass im Schritt. Das ist alles andere als glaubwürdig. Auch dass die Protagonistin an einem Tag was mit mehreren Männern hat, mit den meisten von ihnen dazu noch ungeschützt, lässt mich doch erheblich an ihrem Verstand zweifeln.
Generell lässt mich das Buch so an einigem zweifeln. Da wird die Protagonistin mitten in der Nacht von einem Eindringling (haha Wortspiel!) mehr oder weniger vergewaltigt, was ihr egal ist, wird von einem Mann im Flugzeug während sie schläft bedrängt, was ihr egal ist, wird zu Dingen gezwungen, die sie eigentlich nicht will, was ihr auch egal ist… Geht es noch?

Die Story: In meinen Augen hat das Buch gar keine richtige Story. Es geht um Lorna, die eine Erbschaft gemacht hat und auf dem Weg diese anzutreten zahlreiche Männer kennen lernt, mit denen sie allesamt direkt was anfängt. Dargestellt werden dann die jeweiligen Sexszenen.
Für mich ist das leider kein erotischer Roman, sondern ein Porno in Buchform. Denn es geht tatsächlich nur um die Sexszenen, eine realistische Geschichte liegt dem ganzen nicht zugrunde. Im Gegenteil, die Geschehnisse sind völlig unglaubwürdig. Oder es liegt an mir, dass noch nie jemand bei einem Vorstellungsgespräch, im Flugzeug, bei einer Hausbesichtigung oder dergleichen über mich hergefallen ist. Bei Lorna ist sowas an der Tagesordnung.
Ich erwarte von einem erotischen Roman mehr – nämlich eine realistische Geschichte mit glaubhaften Charakteren und entsprechenden erotischen Szenen. Da gibt es weitaus besseres!

Fazit: In dem Buch sind definitiv ein paar nette Szenen zu finden, aber mehr dann auch nicht. Ein richtiger roter Faden ergibt sich nicht, die Charaktere sind völlig überzogen dargestellt und das Buch bekommt auch nur gnädige zwei Punkte von mir, weil es sich so schnell durchlesen ließ. Alles in allem habe ich da aber in der erotischen Literatur schon weitaus besseres gelesen.

Kommentieren0
7
Teilen
SinjeBs avatar

Rezension zu "Die Liebeskünstlerin" von Tesni Morgan

Rezension zu "Die Liebeskünstlerin" von Tesni Morgan
SinjeBvor 7 Jahren

Kurzbeschreibung:

Kunststudentin Lisa soll ihren Verlobten Paul heiraten. Doch sie hat Zweifel. Neugier treibt sie in die Arme des leidenschaftlichen David Maccabene, der in Lisa Talente weckt, die sie nie für möglich gehalten hätte.

Meine Meinung:

Fortuna meint es manchmal nicht gut mit mir. Nur selten habe ich bisher bei Gewinnspielen etwas gewonnen. Schon als Kind war ich bei Tombolas vergleichsweise glücklos und durfte, wenn überhaupt, mit Kunststoffspinnen nach Hause traben, während andere Riesenteddys in den Trabi verfrachteten.
So hat mir Fortuna im letzten Jahr dann im Rahmen einer Tombola dieses Buch in die Tasche gezaubert.

Aufgrund der dürftigen Kurzbeschreibung hätte ich es nämlich keinesfalls gekauft.
Eigentlich hätte man als Klappentext auch schreiben können: "Hausfrau Lisa trifft auf dem Markt einen Deckhengst und lernt eine völlig neue Seite der Kartoffel kennen" und damit den Kern des Romans genauso gut getroffen, nämlich gar nicht.

Für mich gehört "Die Liebeskünstlerin" zu den Erotikromanen, die die Welt nicht braucht.
Gern lese ich erotische Literatur, die auch mit einem Plot zu überzeugen weiß und keine Pseudohandlung präsentiert, deren einziger Zweck darin besteht, erotische Szenen unauffällig aneinander zu reihen.
Genau das ist in "Die Liebeskünstlerin" der Fall, es dreht sich in der Tat nur um das Eine. Figuren werden direkt mit einer Sexszene, allein oder zu zweit, vorgestellt und scheinen keinen anderen Daseinszweck als Sexualität zu haben. Die Antiquitätenszene, in der sich das Ganze abspielt, ist lediglich schmückendes Beiwerk, und man kann von Glück reden, dass es sich um reine Fiktion handelt, denn sonst muss man langsam Angst haben, in Antiquitätengeschäften eher der Unterwerfung nahezukommen als einer wertvollen Rarität.

Zudem ist der Titel auch nicht wirklich treffend, "Liebesschülerin" wäre vermutlich passender, denn zu einer Künstlerin wird die Protagonistin Lisa nicht, wenngleich es sich auch am Ende andeutet.
Zu Beginn ist Lisa nämlich höchst unzufrieden mit ihrem Sexualleben, woran letzten Endes auch ihre Beziehung zerbricht, weil der Verlobte nicht auf sie eingeht und sie sexuell versauern lässt. Das ist natürlich der perfekte Ausgangspunkt für eine Affäre, also landet Lisa flugs im Bett des potenten David und wird dann von potenziellen Geschäftspartnern in verschiedene sexuelle Spielarten eingeführt. Einen Alltag haben die Charaktere scheinbar nicht, und die Heldin hat keine anderen Probleme im Leben als ihre unbefriedigende Partnerschaft.

Die Sprache ist weder vulgär noch besonders ausgewählt. Der Roman liest sich "so weg", ohne sich besonders angenehm oder unangenehm einzuprägen. Manchmal ist die Übersetzung etwas einfallslos und übertrieben blumig.

Alles in allem ist "Die Liebeskünstlerin" ziemlich überflüssig und sicherlich nur für jene Leser geeignet, die keinen besonderen Wert auf Plot und sprachliche Ausgereiftheit lesen.
Leider bin ich nun in Bezug auf Tesni Morgans Romane unschlüssig. Ich habe noch zwei weitere im Regal stehen, allerdings locken die mich nach diesem Ausrutscher nur bedingt.

Ich bin gnädig und vergebe:

2 von 5 Punkten

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks