Blutmale

von Tess Gerritsen 
4,3 Sterne bei782 Bewertungen
Blutmale
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (678):
noitas avatar

Wieder mal sehr spannend und eine Überraschung jagd die nächste

Kritisch (10):
Pelippas avatar

Weniger Dan-Brown-Elemente wären mir lieber gewesen

Alle 782 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blutmale"

„Peccavi – ich habe gesündigt!“

Eine junge Frau wird verstümmelt aufgefunden – ihre Leiche wurde offensichtlich für ein satanisches Ritual missbraucht. Die weihnachtliche Stimmung endet jäh, als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer weiblichen Leiche gerufen wird. Bei der Autopsie entdeckt Gerichtsmedizinerin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand einer anderen Frau gehört haben muss. Dann stirbt eine Kollegin aus Janes Team, die den Geschichtsprofessor Antony Sansone beobachtete. Auch ihr Körper ist gezeichnet. Während Jane den undurchsichtigen Professor und die Mitglieder seiner obskuren Stiftung „Mephisto“ unter die Lupe nimmt und überall auf eine Mauer des Schweigens trifft, findet Maura an ihrer Haustüre Blutmale …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442371389
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:08.12.2008
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.09.2011 bei Random House Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne356
  • 4 Sterne322
  • 3 Sterne94
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mary2s avatar
    Mary2vor einem Monat
    "Das Böse stirbt nie": Rizzoli und Isles mit mystischen Elementen

    Gerichtsmedizinerin Maura Isles und Detective Jane Rizzoli müssen sich in der Weihnachtszeit mit ganz besonders grausamen und sadistischen Mordfällen auseinandersetzen.

    Leichen werden verstümmelt und an den Tatorten werden satanische Symbole und Nachrichten aufgefunden. Während der Ermittlungsarbeiten wird gar eine Polizistin Opfer dieses Serienverbrechers.

    Die Bostoner Polizei setzt alles daran, den Täter ausfindig zu machen und erhält ungefragte Unterstützung von der „Mephisto-Stiftung“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, nach der Herkunft des Bösen in der Welt zu forschen. Dabei spielen antike Mythen um gefallene Engel und apokryphe Schriften (Buch Henoch) eine wichtige Rolle.

     

    Ungewöhnlich und spannend prallen hier zwei Weltanschauungen aufeinander: die rational agierenden Polizisten und die Dämonenjäger um den wohlhabenden Anthony Sansone.

     

    Auch die private Seite der Protagonistinnen kommt nicht zu kurz: in Rizzolis großer Familie geht es richtig rund während für Isles etwas Romantik eingeflochten ist; natürlich ist der Leser hier gespannt auf die Entwicklung in den nächsten Bänden.

     

    An der speziellen Thematik können sich die Geister scheiden, das gefällt wohl nicht jedem.

    Für meinen Geschmack ist dieser Band schon etwas zu mystisch geraten.

     

    Erzählt ist der Roman in gewohnt souveräner Manier und deshalb trotzdem lesenswert.

    Solider Thriller, für mich aber kein herausragender Band der Reihe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    buechernarrvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, aber anders als erwartet.
    Spannend, aber anders als erwartet.

    Detective Rizzoli wird an Weihnachten zu einem Fall gerufen, bei dem das Opfer zerstückelt wurde. Außerdem finden sich an der Wand Symbole, die auf einen Ritualmord hinweisen. Als die Pathologin Dr Isles bei der Obduktion dann noch feststellt, das die Hand, die gefunden wurde, nicht zum Opfer gehört, wird der Fall mysteriös. Es wird aber noch weitere Morde dauern, bis das Team um Rizzoli und Isles den Hintergrund der Taten verstehen wird und einen kleinenEinblick erhalten wird in ein krankes, größenwahnsinniges Hirn.

    Ich habe mir das Buch aus zwei Gründen gekauft: 1. mag ich den Schreibstil von Tess Gerritsen, deren Bücher auch(fast) immer einen spannend konzipierten Fall und logische Handlungsstränge haben. Dies war auch hier der Fall. Das Buch liest sich flüssig, weißt keine unnötigen Längen auf und ist spannend bis zum Schluss. Die Story ist halbwegs plausibel, man muss sich aber auf viele Riten und Mysterien einstellen.Zeitweise bekommt man als Leser einen Schnelldurchlauf aller möglichen obskuren antiken Kulte geliefert, was zwar durchaus eine Rolle bei der Mördersuche spielt, aber auch von anderen Charakteren des Buchs (die eigentlich sehr rational vorgehen) als Erklärung herangezogen wird. Dieser Versuch, die hochphilosophische Frage nach der Herkunft des Bösen zu erklären, wirkt in einem krimi etwas fehl am platz. Zum Glück lassen sich weder die Ermittlerin noch die Pathologin in diese Sektenartige Gemeinschaft mit hineinziehen, auch wenn sie den Mitgliedern mE zu viele Freiheiten während der Ermittlungen gewähren.

    Der 2. Grund, warum ich das Buch lesen wollte, war, das ich einen Vergleich zur Fernsehserie haben wollte. Liebe Buchmenschen, ich würde euch jetzt gerne sagen, dass die Verfilmung ja so viel schlechter ist (vorallem weils ja meistens echt so ist), aber ich muss euch enttäuschen. Ich kann nicht sagen, ob die Serie oder die Buchserie besser oder schlechter ist, alles was ich definitiv sagen kann, ist, dass sie ganz anders ist. Wer dieses Buch also liest und die gleichen Charaktere erwartet, wird enttäuscht werden. Sie haben nicht viel gemeinsam außer der Namen. Was abef nicht schlimm ist. Die Charaktere sind stimmig, man versteht, warum sie wie reagieren und leidet mit ihnen mit (in diesem Fall vorallem mit Dr. Isles).

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Eva_Maria_Nielsens avatar
    Eva_Maria_Nielsenvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Tess Gerritsen à la Dan Brown.
    Myteriös und gewaltig

    Wieder ein Pageturner von Tess Gerritsen, der geschickt Mythos und Krimi verbindet. 


    Auch diese Geschichte fängt mit einem Rückblick an - wo man den Mörder als Kind trifft. Das anfängliche Mitleid verwandelt sich schnell in kaltes Grausen. Dieser so unschuldig aussehende Junge ist ein Schlächter und bis er gefasst wird, werden viele sterben. 


    Ich mag nicht so sehr die blutigen Details, aber ich mag die gut aufgebauten Plots, die Tess Gerritsen präsentiert. 
    Aber dieses mysteriöse Szenario à la Dan Brown hat mich nicht überzeugt. Als Religionswissenschaftlerin finde ich die apokryphen Schriften zwar interessant, aber einige der Theorien sehr "kreativ" ausgelegt. Und die Verschwörungstheorien sind wirklich haarsträubend.
    So gesehen ist es nicht der beste Tess Gerritsen Roman, den ich gelesen habe. 


    Allerdings behandelt die Autorin das Liebesverhältnis, die sexuelle Anziehungskraft zwischen P. Broody und Maura sehr sensibel. Dafür bekommt sie in jedem Fall fünf Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Packender Schreibstil auch beim sechsten Teil der Reihe.
    Packender Schreibstil auch beim sechsten Teil der Reihe

    Der packende Schreibstil von Tess Gerritsen hat mich auch beim sechsten Teil dieser Buchreihe nicht mehr losgelassen. 300 der insgesamt 412 Seiten habe ich an nur einem Tag verschlungen, weil ich das Buch nur ganz selten und nur für ganz wichtige Dinge aus der Hand legen konnte. :)

    Insgesamt gibt es bei diesem Werk drei Handlungsstränge, die in der Vergangenheit und der Gegenwart spielen. Verwirrt hat mich das nicht, denn sie sind durch Kapitel gekennzeichnet. Als Leser wusste ich immer sofort, wo wir uns gerade befinden.
    Das Buch enthält einen Spannungsbogen, der von Anfang bis Ende durchhält und zum Schluss gab es für mich tatsächlich noch eine Überraschung. Das finde ich toll, denn ich mag es nicht, wenn in einem Buch alles so vorhersehbar ist. Zu meiner Freude schreibt Tess Gerritsen nie so, dass von Anfang an alles klar ist, sondern es gibt immer wieder verblüffende Wendungen in ihren Büchern.
    Maura und Jane sind mir ja inzwischen richtig ans Herz gewachsen und es ist schön, dass sich ihre freundschaftliche Beziehung zueinander im Laufe der Buchreihe entwickelt und vertieft. Dass dabei auch Höhen und Tiefen eine Rolle spielen, macht sie mir noch sympathischer und vor allem authentisch. Ihr Arbeitsleben wird ebenso beschrieben wie ihr privates, so dass sich beides die Waage hält und es in keinem Fall langweilig wird.

    Ich kann diesem Buch nur fünf Herzen vergeben, da mich nicht nur die Reihe insgesamt, sondern auch jeder einzelne Band, in diesem Fall "Blutmale" begeistern kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor einem Jahr
    Spannend, ausgefallene Handlung, Ermittlerpersönlichkeiten

    Ich staune über die Phantasie von Tess Gerritsen. Diesmal geht es um das Böse in der Welt. Leugnen kann man es nicht, denn es wird einem Tag für Tag vor Augen geführt. Aber man muss natürlich nicht so weit gehen wie die Autorin und mit ihr einige der Charaktere im Buch, die Unnatürliches mit ins Spiel bringen, alte Mythen, in denen von Mischwesen die Rede ist.

    Davon abgesehen ist alles wie immer: spannend, gute Ermittlungsarbeit, eine überraschende Wendung, sich weiter entwickelnde Charaktere.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger (****)
    Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger

    Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger

    Die 1953 in San Diego, Kalifornien lebende Autorin studierte Medizin, arbeitete als Internistin in Honolulu auf Hawaii, liebt Gartenarbeit und Musik und lebt heute als Vollzeit-Autorin mit ihrer Familie in Camden, Maine. Der vorliegende Band ist nach „Scheintot“ der sechste Band der 12-teiligen Reihe „Rizzoli & Isles“, die seit 2012 auch als TV-Serie auf VOX ausgestrahlt wird.

    Zum Inhalt (Klappentext): Die weihnachtliche Stimmung endet jäh, als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer verstümmelten, weiblichen Leiche gerufen wird, die offensichtlich für ein satanisches Ritual missbraucht wurde. Bei der Autopsie entdeckt Gerichtsmedizinerin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand einer anderen Frau gehört haben muss. Dann stirbt eine Kollegin aus Janes Team, die den Geschichtsprofessor Antony Sansone beobachtete. Auch ihr Körper ist gezeichnet. Während Jane den undurchsichtigen Professor und die Mitglieder seiner obskuren Stiftung „Mephisto“ unter die Lupe nimmt und überall auf eine Mauer des Schweigens trifft, findet Maura an ihrer Haustüre Blutmale …

    Meine Meinung: Dieser Band kann mit dem Vorgänger nicht ganz mithalten. Mir persönlich erschien es ein bisschen zu viel „Bibel-Talk“ und auch den Sub-Plot mit Maura und Daniel fand ich etwas strange. Beim Sub-Plot mit Rizzoli und deren Eltern fragte ich mich unwillkürlich, ob dieser wirklich notwendig sei, aber wenigstens war er stellenweise sehr witzig.

    Sprachlich und auch handwerklich ist der Thriller wie die anderen Bände auf einem guten Niveau und sowohl spannend als auch unterhaltsam.

    Fazit: Sprachlich und handwerklich gewohnt gut, aber thematisch konnte mich dieser Band nicht so packen wie z.B. der Vorgänger. Ein Stern Abzug.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    H
    hymovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toll
    Satanskult oder Mord ?

    Mein erstes Buch, dass ich von Tess Gerritsen gelesen habe. Es hat mir gefallen. Sie hat gut recherchiert zum Thema Satanskult.

    Zum Buch:

    Heiligabend wird eine Frau tot und zerstückelt in ihrer Wohnung aufgefunden. Der Kopf liegt dabei in einem ?satanischen? Kreis und die Hand auf einem Teller.

    Es gibt noch mehrere Fälle im Buch, aber ich will nichts verraten. Das Ende ist aber interessant und überraschend.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Anne1984s avatar
    Anne1984vor 3 Jahren
    Blutmale

    Erneut ermittelt Jane Rizzoli in einer Mordserie.
    Ein offensichtlicher Sadist tötet Frauen und hinterlässt jedes Mal Zeichnungen die auf einen biblichen Hintergrund schließen lassen.
    Mit Hilfe einer Bruderschaft sowie ihrer treuen Begleiterin Maura Isles begibt sie sich auf Spurensuche und muss erneut über ihren Schatten springen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Keksisbabys avatar
    Keksisbabyvor 3 Jahren
    ein grausiges Weihnachtspräsent

    Ein abgeschnittener Kopf, der rituell aufgebahrt wird, ist nicht gerade das was man sich zu Weihnachten wünscht. Aber für das Verbrechen gibt es keine Pause. Deshalb müssen Rizzoli und Isle sich auch an einem Feiertag mit diesem grausigen Fund auseinandersetzen. Ist hier eine satanische Gruppierung am Werk, oder gar der Teufel selbst? Zumindest glaubt dies eine kleine Schar von Berufenen, die gegen das Böse in den Krieg ziehen und denen Maura zunächst mit Skepsis gegenüber tritt, denn erschweren doch ihre detektivischen Ambitionen die seriöse Ermittlung in diesem Fall. Doch der Einfluss dieser Gruppierung reicht weit und irgendwie scheinen sie der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein. Sollte an ihren Vermutungen Luzifer selbst stecke hinter dem Bösen ein Fünkchen Wahrheit stecken? Nur zu bald hat der Mörder nun auch die Mitglieder des Mephisto Clubs in sein Beuteschema integriert.

     

    Dies ist mein 6. Rizzoli & Isle Roman und bisher der abgefahrendste. Diese ganze Annahme, dass es den Teufel wirklich gibt, war für mich als Atheist abwegig und daher konnte ich Mauras Skepsis gut verstehen. Gut fand ich das es mit dem Priester endlich mal ein bisschen voran ging, dass ist ja fast so langatmig wie in Dornenvögel. Die Passagen in denen man Einblicke in das kranke Hirn des Täters bekommt, haben mir auch hier wieder eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Ich glaube wenn man einmal mit dieser Reihe begonnen hat, wird man einfach süchtig. Um die ganze Sache etwas aufzulockern, bekommt man als Nebenschauplatz noch die zerrüttete Ehe von Janes Eltern als Leser erzählt. Und als Frau ist man automatisch auf der Seite ihrer Mutter. Mehr als einmal habe ich mit dem Kopf genickt und gedacht: „Go for it“. Irgendwie sind Rizzoli und Isle nicht länger Protagonisten eines Romans sondern zählen so langsam zu meiner Familie.

     

    Auch nach diesem Werk bin ich hoffnungslos süchtig nach diesen Büchern und das nächste steht schon bei mir im Regal und wartet darauf gelesen zu werden.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    bknicoles avatar
    bknicolevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich spannender Page-Turner, der mit zu meinen Lieblingen der ganzen Reihe zählt.
    Mit mein liebster Band der ganzen Reihe...

    Meine Meinung:  Die Rizzoli und Isles Reihe wird wirklich mit jedem Buch besser, spannender und die Fälle sind immer absolute Page Turner. So ging es mir auch mit "Blutmale", welches mich aufgrund des geschichtlichen und religiösen Hintergrund von Anfang an gefesselt hat. Bei diesem Buch ging es nicht um die Suche nach dem Mörder, denn wer hinter den Gräueltaten steckt weiß der Leser schon ab der ersten Seite, vielmehr tauch man selbst in die spannende Welt der Symbole, Dämonen und Bibelzitate ein und versucht diese gemeinsam mit den Protagonisten zu interpretieren und zu entschlüsseln. Man erkundet hier wirklich die Abgründe der menschlichen Seele und findet heraus wozu manche Menschen fähig sind.

    Doch auch wenn man schon weiß, wer hinter den Morden steht,  ist unklar, welche Verbindungen die einzelnen Charaktere untereinander haben, was das Motiv ist und wer mit dem Mörder unter einer Decke steckt. Nach und nach wird das Puzzle hierbei aufgelöst, wobei ich es bis zum Ende nicht komplett lösen konnte und dann von der Endauflösung noch mal überrascht wurde, denn auch hier ist keiner das was er scheint. Ganz schön war es auch einmal eine andere Kulisse im Buch zu haben. Normalerweise spielt sich immer alles in Boston ab, diesmal geht es aber nach Italien und es spielen viele Touristenorte eine wichtige Rolle bei denen man sich als Leser wünscht, dass man gerade dort wäre.  

    Besonders schön ist  bei dieser Reihe jedoch auch, dass wir immer wieder Einblicke in das Privatleben von Maura und Jane bekommen und dies überhaupt nicht störend ist. Bei vielen Krimis fühlt es sich oft so an, als würde das Privatleben der Protagonisten den Plot beeinträchtigen, doch Gerritsen findet immer eine ausgewogene Balance zwischen Beidem. Genau diese Einblicke sind es, die die Freundschaft von Maura und Jane voran treiben und dazu führen, dass die Charaktere sich weiter entwickeln und wachsen. Zwar war in diesem Buch die Stimmung zwischen unseren weiblichen Heldinnen nicht durchweg positiv, aber auch diese Phase muss eine Freundschaft überstehen und durchmachen.

    Für jeden der also spannende Thriller liebt, auf Frauenpower steht oder Fan der Tv-Serie "Rizzoli & Isles ist" ist "Blutmale" genau das Richtige.

    Fazit: Ein durchweg gelungener Thriller, welcher von der 1 bis  zur letzten Seite überzeugen kann, einen wirklich interessanten Fall bietet und erneut in die Abgründe der menschlichen Seele eintaucht. 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks