Tess Gerritsen Blutmale

(747)

Lovelybooks Bewertung

  • 762 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 9 Leser
  • 74 Rezensionen
(340)
(310)
(87)
(10)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutmale“ von Tess Gerritsen

„Peccavi – ich habe gesündigt!“ Eine junge Frau wird verstümmelt aufgefunden – ihre Leiche wurde offensichtlich für ein satanisches Ritual missbraucht. Die weihnachtliche Stimmung endet jäh, als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer weiblichen Leiche gerufen wird. Bei der Autopsie entdeckt Gerichtsmedizinerin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand einer anderen Frau gehört haben muss. Dann stirbt eine Kollegin aus Janes Team, die den Geschichtsprofessor Antony Sansone beobachtete. Auch ihr Körper ist gezeichnet. Während Jane den undurchsichtigen Professor und die Mitglieder seiner obskuren Stiftung „Mephisto“ unter die Lupe nimmt und überall auf eine Mauer des Schweigens trifft, findet Maura an ihrer Haustüre Blutmale …

Wieder einmal ein spannendes Buch aus der Feder von Tess Gerritsen

— Reading_far_away
Reading_far_away

Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger (****)

— Insider2199
Insider2199

Toll

— hymo
hymo

Ein wirklich spannender Page-Turner, der mit zu meinen Lieblingen der ganzen Reihe zählt.

— bknicole
bknicole

ein wenig zu viel Bibelverschwörungs-Theorie für meinen Geschmack, aber spannend!

— dieben
dieben

Spannend von Anfang bis Ende.

— Lisa0312
Lisa0312

Man kann nicht aufhören zu lesen bei dem Buch

— Bonbosai
Bonbosai

ich möchte Nachts mal wieder schlafen :) aber ich kann nicht, möchte nicht aufhören zum Lesen.

— meistraubi
meistraubi

Gänsehaut pur

— Allaboutbooks
Allaboutbooks

Die Cover sind zwar nicht so toll, aber die Geschichten dahinter sind immer einfach super, dieser Band hat mich nicht enttäuscht.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwesterherz

Spannend

Maki7

Die Lieferantin

Über modernste Technik, die dunklen Tiefen des Internets und die Frage, ob dies das Leben wirklich vereinfacht

Eternity

Du sollst nicht leben

Interessantes Cover, gut gewählter Titel, fesselder Schreibstil.

fraukatz

Teufelskälte

Gekonnt schafft Gard Sveen es, bewusst ganz entspannende Abschnitte einzustreuen, um dann wieder Momente der Unsicherheit auszulösen.

yesterday

Geständnisse

Man liebt den asiatischen Stil, oder man hasst ihn. Ich finde ihn wunderbar!

Kaisu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend, ausgefallene Handlung, Ermittlerpersönlichkeiten

    Blutmale
    Federfee

    Federfee

    02. April 2017 um 14:04

    Ich staune über die Phantasie von Tess Gerritsen. Diesmal geht es um das Böse in der Welt. Leugnen kann man es nicht, denn es wird einem Tag für Tag vor Augen geführt. Aber man muss natürlich nicht so weit gehen wie die Autorin und mit ihr einige der Charaktere im Buch, die Unnatürliches mit ins Spiel bringen, alte Mythen, in denen von Mischwesen die Rede ist.Davon abgesehen ist alles wie immer: spannend, gute Ermittlungsarbeit, eine überraschende Wendung, sich weiter entwickelnde Charaktere.

    Mehr
  • Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger

    Blutmale
    Insider2199

    Insider2199

    26. February 2017 um 18:46

    Thematisch nicht so fesselnd wie z.B. der Vorgänger Die 1953 in San Diego, Kalifornien lebende Autorin studierte Medizin, arbeitete als Internistin in Honolulu auf Hawaii, liebt Gartenarbeit und Musik und lebt heute als Vollzeit-Autorin mit ihrer Familie in Camden, Maine. Der vorliegende Band ist nach „Scheintot“ der sechste Band der 12-teiligen Reihe „Rizzoli & Isles“, die seit 2012 auch als TV-Serie auf VOX ausgestrahlt wird. Zum Inhalt (Klappentext): Die weihnachtliche Stimmung endet jäh, als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer verstümmelten, weiblichen Leiche gerufen wird, die offensichtlich für ein satanisches Ritual missbraucht wurde. Bei der Autopsie entdeckt Gerichtsmedizinerin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand einer anderen Frau gehört haben muss. Dann stirbt eine Kollegin aus Janes Team, die den Geschichtsprofessor Antony Sansone beobachtete. Auch ihr Körper ist gezeichnet. Während Jane den undurchsichtigen Professor und die Mitglieder seiner obskuren Stiftung „Mephisto“ unter die Lupe nimmt und überall auf eine Mauer des Schweigens trifft, findet Maura an ihrer Haustüre Blutmale … Meine Meinung: Dieser Band kann mit dem Vorgänger nicht ganz mithalten. Mir persönlich erschien es ein bisschen zu viel „Bibel-Talk“ und auch den Sub-Plot mit Maura und Daniel fand ich etwas strange. Beim Sub-Plot mit Rizzoli und deren Eltern fragte ich mich unwillkürlich, ob dieser wirklich notwendig sei, aber wenigstens war er stellenweise sehr witzig. Sprachlich und auch handwerklich ist der Thriller wie die anderen Bände auf einem guten Niveau und sowohl spannend als auch unterhaltsam. Fazit: Sprachlich und handwerklich gewohnt gut, aber thematisch konnte mich dieser Band nicht so packen wie z.B. der Vorgänger. Ein Stern Abzug.

    Mehr
  • Satanskult oder Mord ?

    Blutmale
    hymo

    hymo

    15. April 2016 um 08:10

    Mein erstes Buch, dass ich von Tess Gerritsen gelesen habe. Es hat mir gefallen. Sie hat gut recherchiert zum Thema Satanskult. Zum Buch: Heiligabend wird eine Frau tot und zerstückelt in ihrer Wohnung aufgefunden. Der Kopf liegt dabei in einem ?satanischen? Kreis und die Hand auf einem Teller. Es gibt noch mehrere Fälle im Buch, aber ich will nichts verraten. Das Ende ist aber interessant und überraschend.

    Mehr
  • Blutmale

    Blutmale
    Anne1984

    Anne1984

    26. December 2015 um 19:20

    Erneut ermittelt Jane Rizzoli in einer Mordserie.
    Ein offensichtlicher Sadist tötet Frauen und hinterlässt jedes Mal Zeichnungen die auf einen biblichen Hintergrund schließen lassen.
    Mit Hilfe einer Bruderschaft sowie ihrer treuen Begleiterin Maura Isles begibt sie sich auf Spurensuche und muss erneut über ihren Schatten springen.

  • ein grausiges Weihnachtspräsent

    Blutmale
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    02. November 2015 um 15:39

    Ein abgeschnittener Kopf, der rituell aufgebahrt wird, ist nicht gerade das was man sich zu Weihnachten wünscht. Aber für das Verbrechen gibt es keine Pause. Deshalb müssen Rizzoli und Isle sich auch an einem Feiertag mit diesem grausigen Fund auseinandersetzen. Ist hier eine satanische Gruppierung am Werk, oder gar der Teufel selbst? Zumindest glaubt dies eine kleine Schar von Berufenen, die gegen das Böse in den Krieg ziehen und denen Maura zunächst mit Skepsis gegenüber tritt, denn erschweren doch ihre detektivischen Ambitionen die seriöse Ermittlung in diesem Fall. Doch der Einfluss dieser Gruppierung reicht weit und irgendwie scheinen sie der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein. Sollte an ihren Vermutungen Luzifer selbst stecke hinter dem Bösen ein Fünkchen Wahrheit stecken? Nur zu bald hat der Mörder nun auch die Mitglieder des Mephisto Clubs in sein Beuteschema integriert.   Dies ist mein 6. Rizzoli & Isle Roman und bisher der abgefahrendste. Diese ganze Annahme, dass es den Teufel wirklich gibt, war für mich als Atheist abwegig und daher konnte ich Mauras Skepsis gut verstehen. Gut fand ich das es mit dem Priester endlich mal ein bisschen voran ging, dass ist ja fast so langatmig wie in Dornenvögel. Die Passagen in denen man Einblicke in das kranke Hirn des Täters bekommt, haben mir auch hier wieder eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Ich glaube wenn man einmal mit dieser Reihe begonnen hat, wird man einfach süchtig. Um die ganze Sache etwas aufzulockern, bekommt man als Nebenschauplatz noch die zerrüttete Ehe von Janes Eltern als Leser erzählt. Und als Frau ist man automatisch auf der Seite ihrer Mutter. Mehr als einmal habe ich mit dem Kopf genickt und gedacht: „Go for it“. Irgendwie sind Rizzoli und Isle nicht länger Protagonisten eines Romans sondern zählen so langsam zu meiner Familie.   Auch nach diesem Werk bin ich hoffnungslos süchtig nach diesen Büchern und das nächste steht schon bei mir im Regal und wartet darauf gelesen zu werden.

    Mehr
  • Mit mein liebster Band der ganzen Reihe...

    Blutmale
    bknicole

    bknicole

    01. September 2015 um 18:02

    Meine Meinung: Die Rizzoli und Isles Reihe wird wirklich mit jedem Buch besser, spannender und die Fälle sind immer absolute Page Turner. So ging es mir auch mit "Blutmale", welches mich aufgrund des geschichtlichen und religiösen Hintergrund von Anfang an gefesselt hat. Bei diesem Buch ging es nicht um die Suche nach dem Mörder, denn wer hinter den Gräueltaten steckt weiß der Leser schon ab der ersten Seite, vielmehr tauch man selbst in die spannende Welt der Symbole, Dämonen und Bibelzitate ein und versucht diese gemeinsam mit den Protagonisten zu interpretieren und zu entschlüsseln. Man erkundet hier wirklich die Abgründe der menschlichen Seele und findet heraus wozu manche Menschen fähig sind. Doch auch wenn man schon weiß, wer hinter den Morden steht, ist unklar, welche Verbindungen die einzelnen Charaktere untereinander haben, was das Motiv ist und wer mit dem Mörder unter einer Decke steckt. Nach und nach wird das Puzzle hierbei aufgelöst, wobei ich es bis zum Ende nicht komplett lösen konnte und dann von der Endauflösung noch mal überrascht wurde, denn auch hier ist keiner das was er scheint. Ganz schön war es auch einmal eine andere Kulisse im Buch zu haben. Normalerweise spielt sich immer alles in Boston ab, diesmal geht es aber nach Italien und es spielen viele Touristenorte eine wichtige Rolle bei denen man sich als Leser wünscht, dass man gerade dort wäre. Besonders schön ist bei dieser Reihe jedoch auch, dass wir immer wieder Einblicke in das Privatleben von Maura und Jane bekommen und dies überhaupt nicht störend ist. Bei vielen Krimis fühlt es sich oft so an, als würde das Privatleben der Protagonisten den Plot beeinträchtigen, doch Gerritsen findet immer eine ausgewogene Balance zwischen Beidem. Genau diese Einblicke sind es, die die Freundschaft von Maura und Jane voran treiben und dazu führen, dass die Charaktere sich weiter entwickeln und wachsen. Zwar war in diesem Buch die Stimmung zwischen unseren weiblichen Heldinnen nicht durchweg positiv, aber auch diese Phase muss eine Freundschaft überstehen und durchmachen. Für jeden der also spannende Thriller liebt, auf Frauenpower steht oder Fan der Tv-Serie "Rizzoli & Isles ist" ist "Blutmale" genau das Richtige. Fazit: Ein durchweg gelungener Thriller, welcher von der 1 bis zur letzten Seite überzeugen kann, einen wirklich interessanten Fall bietet und erneut in die Abgründe der menschlichen Seele eintaucht. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Seltsame Elemente

    Blutmale
    Arun

    Arun

    Dieses war mein Achter Roman von Tess Gerritsen und gleichzeitig der Sechster aus der Rizzoli/Isles Reihe. Hier nochmals die Reihenfolge der Serie: 1. Die Chirurgin 2.Der Meister 3.Todsünde 4. Schwesternmord 5. Scheintot 6. Blutmale 7. Grabkammer 8. Totengrund 9. Grabesstille 10. Abendruh Klappentext: Der 6. teuflische Fall für Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles Detective Jane Rizzoli freut sich auf das erste Weihnachtsfest mit ihrer kleinen Tochter. Da wird eine junge Frau grausam verstümmelt aufgefunden, ihre Leiche wurde mit satanischen Symbolen beschmiert. Ein weiteres Detail fällt Pathologin Maura Isles bei der Obduktion auf: Die abgetrennte Hand, die neben der Toten lag, stammt von einer anderen Frau. Kurze Zeit später taucht eine weitere Frauenleiche auf, auch sie völlig entstellt und mit Satanszeichen geschändet. Es handelt sich um die junge Polizistin Eve Kassovitz aus Janes Ermittlungsteam. Eve hatte eine Verdächtige observiert, die sich mit Professor Anthony Sansone in seiner Luxusvilla getroffen hatte. Sansone entstammt einer alten venezianischen Familie, deren enormer Reichtum auf einer geheimnisvollen Stiftung namens »Mephisto« gründet. Der Professor behauptet, nichts vom Mord in seinem Garten bemerkt zu haben. Aber Jane glaubt, dass der undurchsichtige Mann von einflussreichen Stellen geschützt wird. Denn weder beim FBI noch bei Interpol erhält sie Informationen über ihn und seine Stiftung ... Meine Meinung: Für mich bisher mit Abstand der schwächste Band aus der Reihe um Jane und Maura! Hätte ich mit diesem Buch als erstes Bekanntschaft geschlossen wären die anderen Bücher von Tess Gerritsen wahrscheinlich von mir ungelesen geblieben. Die Zutatenliste welche die Autorin hier benutzt hat sagen mir wenig zu, viel zu viel aus dem Bereich Mysterie, Religion, Pseudowissenschaft, Esoterik. All diesen Hokuspokus brauche ich in einem guten Thriller nicht. Auch die Beziehungskiste Pathologin – Priester könnte ich mir in einem anderen Roman besser vorstellen. Immerhin wurden auch noch einige blutige Elemente die zu einem guten Thriller gehören eingearbeitet, doch insgesamt wurde alles stark verwässert durch die seltsame Mischung. Mehr als 2 Sterne kann ich nicht vergeben. Hoffe das Band sieben „Grabkammer“ der auch schon auf meinem SuB liegt wieder die Kurve bekommt!

    Mehr
    • 2
  • Blutmale

    Blutmale
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der sechste Fall für Detective Jane Rizzoli und die Pathologin Maura Isles. Eine junge Frau wird verstümmelt aufgefunden – ihre Leiche wurde offensichtlich für ein satanistisches Ritual missbraucht. Kurze Zeit später wird eine junge Polizistin ermordet. Auch ihr Körper ist gezeichnet … Super, Spannung pur. Tess Gerritsen in Hochform. Niemand vereint so gekonnt erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Unbedingt lesen!

    Mehr
    • 4
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    23. August 2014 um 10:44
  • „Blutmale“ von Tess Gerritsen

    Blutmale
    Lyreen

    Lyreen

    Der erste Satz im Buch: Sie sahen aus wie die perfekte Familie. Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.07.2007, Aktuelle Ausgabe : 08.12.2008, Verlag : Blanvalet Taschenbuch Verlag, ISBN: 9783442371389, Flexibler Einband: 416 Seiten, Sprache: Deutsch Buchcover:Die Cover von Tess Gerritsen in den Rizzoli & Isles Büchern geben nie was vom Inhalt her, das man denken könnte das hat damit was zu tun.Wenn ich die Bücher nicht so lieben würde würde mir das Cover wohl nicht zusagen Inhaltsangabe: Eine junge Frau wird verstümmelt aufgefunden – ihre Leiche wurde offensichtlich für ein satanisches Ritual missbraucht. Die weihnachtliche Stimmung endet jäh, als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer weiblichen Leiche gerufen wird. Bei der Autopsie entdeckt Gerichtsmedizinerin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand einer anderen Frau gehört haben muss. Dann stirbt eine Kollegin aus Janes Team, die den Geschichtsprofessor Antony Sansone beobachtete. Auch ihr Körper ist gezeichnet. Während Jane den undurchsichtigen Professor und die Mitglieder seiner obskuren Stiftung „Mephisto“ unter die Lupe nimmt und überall auf eine Mauer des Schweigens trifft, findet Maura an ihrer Haustüre Blutmale … Meine Meinung: Sehr Spannend und verwirrend zugleich. Eine Frau wird wird tot aufgefunden, aber das nicht das schlimmste Maura findet eine Hand die aber nicht zum Opfer gehören kann und das passiert auch noch zu Weihnachten.  Im Haus Rizzoli hängt der Haussegen schief da Janes Eltern im streit liegen und dann sieht Jane auch noch ihren Vater mit einer Blondine wie frisch verliebte was dem ganzen die Krone aufsetzt. Aber das ist nebensache den wieder wird eine Leiche gefunden und auch bei ihr stimmt wieder was nicht und so zieht es sich immer weiter. Maura bekommt endlich ihren Pfarrer ganz nach zu sich und können endlich ihren Gefühlen, auch wenn versteckt freien lauf lassen. Und dann treffen Jane und Maura auf  Antony Sansone der eine sehr eigenartige Stiftung hat wo Maura einsteigen soll sich aber dagegen sträubt. Als dann aber Maura ins Visier des Mörders fällt , kommt alleszum anderen und die Lage spitzt sich gefährlich zu. Für mich ein gelungendes Buch wie immer. Man wird wieder in den Bann gezogen und ist neugierig wie es weiter geht. Ich bin der Meinung man sollte aber alle vorigen Teile kennen um einige Sachen nachzuvollziehen da man sonst es nicht versteht. Tess Gerritsen hat mit dem Teil wieder ein Meilenstein von der Geschichte Jane uns Maura gelegt und man lernt immer mehr über die Beiden , wie sie in der rauen Männerwelt selbst ihren Weg gehen um sich zu behaupten.

    Mehr
    • 2
  • In gewohnter Gerritsen-Manier: Spannung von vorne bis hinten

    Blutmale
    SofiaMa

    SofiaMa

    Covergestaltung: Ich finde die Cover dieser Reihe nicht sooo schön, aber sie haben Wiedererkennungswert. Ich habe bis jetzt nämlich noch kein anderes Buch mit ähnlichem Cover gesehen. Meine Meinung: Ich bin nach wie vor total von Gerritsens Schreibstil begeistert.Obwohl teilweise recht viele Fachbegriffe vorkamen, hatte ich auch hier keine Schwierigkeiten beim Lesen, da sie - abgesehen von den Fachbegriffen - eine recht einfache Sprache verwendet.Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen.Auch in Blutmale hat man wieder gemerkt, dass die Autorin Ahnung von Medizin hat, aber auch über Religionen und Rituale wusste sie Bescheid. Gerritsen fesselt den Leser mit ihren Geschichten mit einer unglaublichen Spannung, die auf der ersten Seite anfängt und bis zur Letzten nicht abreißt. Aber nicht nur die Spannung gefällt mir so gut an dem Buch, auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren ist schön gestaltet, und gerät nicht zu sehr in den Vordergrund. Die Handlung ist gut durchdacht, alles ergibt einen Sinn und trotz mehrerer Perspektivenwechsel, von denen manche auch in die Vergangenheit führen, hat man kein Problem, der Geschichte zu folgen; auch in diesem Buch baut sie zuerst verschiedene Handlungen auf, bei denen man bis zum Schluss nicht wirklich weiß, wie sie hinterher zusammenlaufen sollen. Gerritsen hat es jedoch so hinbekommen, dass am Ende doch alles schlüssig war. Es kam nicht einmal vor, dass ich vorher schon auch nur eine Ahnung hatte, was passieren würde. Das Geschehen ist detailliert dargestellt. Fazit: Das, was man sich unter einem perfekten Thriller vorstellt. Gerritsen hat ein hohes Niveau, wenn auch ihre Geschichten nicht für jemanden geeignet sind, der eher zart besaitet ist.Blutmale hat einen hohen Suchtfaktor, weshalb es 5/5 Sterne gibt!

    Mehr
    • 3
  • Flucht

    Blutmale
    SchwarzeRose

    SchwarzeRose

    18. December 2013 um 22:46

    Ich muss sagen Tess Gerritsen überrascht einen immer wieder. Ich habe zwar ein gebraucht bis ich mit dem Buch "Blutmale" fertig war, aber ich muss sagen der Hammer. Wieder wurde ich überzeugt und wie spannend Tess Gerritsen schreibt. Ich möchte nicht sehr viel darüber verraten, nur das es ziemlich brutal zugeht. Rituale und der Glaube an das Böse. Überzeugt euch davon selbst.

  • Top Geschichte aus der Rizzoli und Isles Serie

    Blutmale
    strawberry_1989

    strawberry_1989

    01. September 2013 um 19:26

    Absolut spannendes und auch unheimliches Buch aus der Rizzoli and Isles Reihe! Konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Alles beginnt mit dem Fund einer Frauenleiche, welche total zerstümmelt in der ganzen Wohnung verteilt ist. Zu alledem wurden die Wände mit Blut beschriftet... Das ganze erinnert an ein Satanistisches Ritual. Doch mehrere Dinge werfen besonders grosse Fragezeichen in den Raum... Die Hand die am Tatort gefunden wurde, passt nicht zu der Leiche, welche in der Wohnung lag. Und was hat Dr. Joyce O' Donnel mit dem Ganzen zu tun..?

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmale" von Tess Gerritsen

    Blutmale
    Jecke

    Jecke

    27. August 2013 um 05:35

    Es ist bereits Buch 6 der Rizzoli-und-Isles-Reihe, aber nicht minder interessant, als seine Vorgänger. :) Tess Gerritsen beweist auch hier wieder ihr Können im Schreiben. Detailgenau beschreibt sie Situationen (für schwache Nerven wahrscheinlich manchmal zu genau ;)) und lässt den Leser an der Geschichte teilhaben, als wäre er selbst ein Teil. Man muss die Bänder vorher nicht gelesen haben, aber schaden kann es auch nicht. ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmale" von Tess Gerritsen

    Blutmale
    Nine_im_Wahn

    Nine_im_Wahn

    15. May 2013 um 10:03

    Wie schafft Tess Gerritsen es nur, immer wieder eine spannende Geschichte in ihren ganzen Details zu entwerfen? Denn das ist dieses Buch erneut wieder. Spannend bis in den letzten Winkel. Gebannt hielt ich ihr Buch in den Händen und saugte den Inhalt nur so in mich ein. Rituelle Morde. Verstümmelungen. Symbole an den Wänden. Das alles sorgte für reichlich Stoff zum Nachdenken im Buch. Und ich fieberte jede Minute mit den Charakteren mit. Wieder sehr schön waren zwischen den Kapiteln mit Jane und Maura jene mit dem Täter und seinem Opfer. Ich finde es spannend, von deren Seite auf die Ereignisse zu blicken. Etwas zu aufdringlich und damit auch leicht nervig waren mir allerdings die Hobbydetektive und ihre irrsinnigen Theorien von Dämonen. Ihre Geschichten und die Bezüge zu historischen Texten waren wirklich spannend, aber es sind und bleiben nun einmal Geschichten und sie sind nicht real. Alles in allem aber wieder eine ausgezeichnete Lektüre und bestimmt nicht die letzte, die ich von Tess Gerritsen lesen werde.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmale" von Tess Gerritsen

    Blutmale
    Tanja-WortWelten

    Tanja-WortWelten

    01. March 2013 um 12:03

    ZUSAMMENFASSUNG: Es ist Heiligabend in Boston, als sowohl Jane Rizzoli als auch Maura Isles an einen Tatort gerufen werden. Einen Tatort, der selbst gestandenen Polizisten zu schaffen macht. Eine junge Frau wurde ermordet und anschließend so zerstückelt, dass ihre Körperteile im halben Haus zu finden sind - eine Hand auf einem Teller im Esszimmer und der Kopf in der Küche in einem satanistisch anmutenden Kreis, der von geschmolzenem, schwarzen Kerzenwachs umgeben ist. Doch nicht nur die Tatsache, dass da wohl ein Satanist im Werk war - er schrieb "Peccavi", also "Ich habe gesündigt" mit dem Blut des Opfers an die Wand - beunruhigt Rizzoli und Isles. Auch die am Tatort gefundene, abgetrennte Hand ist nicht die der Toten. Außerdem rief der Täter auch noch vom Haus des Opfers aus bei einer Psychiaterin an, die Maura am liebsten nie wiedersehen würde - ist sie doch auf geradezu perverse Weise von Serienmördern besessen und hält auch Sitzungen mit Mauras Mutter Amalthea ab. Durch besagte Psychiaterin stoßen die Ermittlungen bald auch auf die so genannte Mephisto Stiftung - just, als der Täter ein weiteres Mal zuschlägt und dieses Mal eine Polizistin ermordet. Fragt sich nur, worauf es der Täter wirklich abgesehen hat - die Stifung oder verfolgt er sein eigenes perfides Spiel? FAZIT: Inzwischen kann ich steif und fest von mir behaupten, dass ich ein richtiger Fan von Tess Gerritsens Büchern bin - und das sicher nicht nur deshalb, weil man sie nicht nach der Reihenfolge der Veröffentlichungen lesen muss, was ich allerdings, da ich es selbst so mache, genial finde. Es ist ein wahres Ding der Unmöglichkeit, ein Buch von Gerritsen aus der Hand zu legen, sobald man erst einmal die ersten Seiten gelesen hat. So auch dieses Mal. Zudem war ich fasziniert von der Mühe, die Gerritsen in ihre Recherchen gesteckt haben muss und die ein ungemein fesselndes Buch hervorbrachten. Teuflisch unf blutig, ja - aber auf fesselnde, geradezu furchtbar spannende Weise.

    Mehr
  • weitere