Blutzeuge

von Tess Gerritsen 
4,5 Sterne bei8 Bewertungen
Blutzeuge
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

danielamariaursulas avatar

Richtig toll und packend von diesen zwei Stimmen gelesen! Ohne Längen, Hochspannung pur! Die Schwäche liegt im Privatleben für mich.

Herzensbuechers avatar

Spannende Fortsetzung der Rizzoli & Isles Serie! Toll und packend gelesen.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blutzeuge"

Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...
Gelesen von Tanja Geke (Synchronstimme von Jane Rizzoli) und Britta Steffenhagen
(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 9h 17)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783837139716
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstiges Audio-Format
Umfang:0 Seiten
Verlag:Random House Audio
Erscheinungsdatum:20.11.2017
Das aktuelle Buch ist am 20.11.2017 bei Limes Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Gwhynwhyfars avatar
    Gwhynwhyfarvor 6 Monaten
    feine Charaktere

    Der erste Satz: »Als ich sieben Jahre alt war, lernte ich, wie wichtig es ist, bei Beerdigungen zu weinen.«

    Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei fragt sich, was hier vor sich geht: Zwei Morde sind geschehen, einer Horrorfilm-Produzentin liegen ihre Augäpfel in der Hand, einem Mann ragen Pfeile aus der Brust. Es gibt einen Zusammenhang zwischen beiden Opfern, nur welchen? Und wie sind sie gestorben? Die Verletzungen wurden post mortem gesetzt. Die Morde weisen auf biblische Symbolistik hin, ein Mann, der Pfeile verschoss, musste den Heiligen Sebastian verkörpern. Doch warum? Ein uralter Fall von Kindesmissbrauch, zwanzig Jahre zurück, führt zu einer weiteren Gemeinsamkeit: Beide Tote waren damals als Kinder in diesem Fall Opfer. Und eins der Kinder ist bis heute verschwunden. Ein katholisches Kinderheim wurde wegen des Missbrauchs geschlossen.

    »Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.«

    Irgendwann taucht die Frage auf, wer ist hier der Täter und wer das Opfer? Der Leser / Hörer wird hin und hergerissen. Hat man damals den Falschen beschuldigt?

    »Auch Monster sind sterblich.«

    Der Ermittlerin Jane Rizzoli zur Seite steht wie immer die Rechtsmedizinerin Maura Isles. Sie wuchs bei Pflegeeltern auf, denn ihre Mutter ist eine Serienmörderin, sitzt lebenslang im Knast. Die krebskranke Frau möchte ihre Tochter sprechen, da sie nur noch ein paar Tage zu leben hat. Maua besucht sie, wenn auch ungern. Die Mutter kündigt neue Morde in dem neuen Fall an, in dem Jane und Maura ermitteln, behauptet, die Polizei tappe im Dunkel, wisse rein gar nichts. Was weiß sie?

    Aber auch Rizzoli hat ihre privaten Probleme, ihre alte Liebe lässt sie nicht los.

    In einem dritten Strang geht es um Holly Devine, ein Opfer von damals. Dieser Strang wird durch eine zweite Sprecherin gelesen. Ein rhetorisches Mittel, um akustisch beide Stränge auseinanderhalten zu können. Eine gute Idee für das Hörbuch.

    Ein spannender Plot, bei dem man aufs Glatteis geführt wird, Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Fein psychologisch ausgearbeitete Profile, ein Krimi, wie ihn man sich wünscht. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Herzensbuechers avatar
    Herzensbuechervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Fortsetzung der Rizzoli & Isles Serie! Toll und packend gelesen.
    Spannend wie immer!

    Klappentext

    In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...


    12. Teil der Rizzoli & Isles Serie

    Blutzeuge ist bereits der 12. Teil der Buchserie rund um Detective Jane Rizzoli und die Gerichtsmedizinerin Maura Isles. Ich mag dieses sympatische, gegensetzliche Ermitterduo sehr gerne. Die beiden Frauen sind sehr unterschiedlich im Charakter, ergänzen sich aber perfekt und sind privat auch befreundet.

    Nicht viel zu tun hat die Buchserie mit der Fernsehserie, diese basiert zwar grob auf dem Roman, entwickelte sich aber bereits nach der ersten Folge vollkommen anders.


    Meine Meinung

    Ich habe das Buch als Hörbuch "gelesen" bzw. gehört, sehr schön und spannend gelesen von Tanja Geke (der deutschen Synchronstimme von Jane Rizzoli in der Fernsehserie) und Britta Steffenhagen.

    Die Story ist wie immer spannend und wird flüssig erzählt. Zwei grausame und rätselhafte Morde stellen Rizzoli & Isles vor ein Rätsel, aber auch der Leser, der die Story auch aus der Perspektive der Holly erzählt bekommt, weiß lange nicht, was sich wirklich hinter diesen Morden verbirgt.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und obwohl ich mir zwischendrin sicher war, zu wissen wie es endet, war das Ende überraschend und anders.

    Begleitet wird der Fall der beiden Ermittlerinnen wie immer auch mit Geschichten aus ihren Privatleben was für mich die perfekte Ergänzung bei den Rizzoli & Isles Büchern ist.

    Auch das Thema des Falls ist sehr interessant und es ist spannend, ungewöhnlich und auch mutig dieses Thema einmal aus einer anderen Perspektive zu erzählen und enden zu lassen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, da alles andere ein Spoiler wäre

    Fazit

    Eine tolle Fortsetzung der Reihe, schade, dass es wahrscheinlich wieder einige Zeit dauern wird, bis der nächste Band erscheint! Das Hörbuch ist toll umgesetzt und sehr gut gesprochen, eigentlich mag ich männliche Sprecher immer lieber, hier fand ich aber beide Sprecherinnen sehr angenehm.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Richtig toll und packend von diesen zwei Stimmen gelesen! Ohne Längen, Hochspannung pur! Die Schwäche liegt im Privatleben für mich.
    Eine Mordserie ohne scheinbare Verbindung...

    Dies ist der 12. Fall von Rizzoli & Isles, die anders als in der TV-Serie nicht die besten Freundinnen waren.
    In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die in ihren offenen Handflächen ihre Augäpfel präsentiert. Dies war jedoch nicht die Todesursache, welche selbst bei der Obduktion nicht eindeutig festgestellt werden kann. Kurz darauf wird die Leiche eines Mannes gefunden, aus dessen Brustkorb Pfeile ragen, die ebenfalls nicht die Todesursache waren. Obwohl beide Opfer des gleichen Täters geworden zu sein scheinen, scheint es ansonsten keine Verbindung zwischen ihnen beiden zu geben. Während Jane schließlich eine Spur zu einem katholischen Kinderheim folgt, daß wegen Misshandlungen geschlossen wurde, wird Maura von ihrer Vergangenheit eingeholt. Ihre Mutter die inhaftierte Serienmörderin, kontaktiert sie, da sie wohl nicht mehr lange zu leben hat. Gegen Janes Rat besucht Maura sie auf der hochgesicherten Krankenstation und während sie wieder einmal enttäuscht wird, täuscht sie sich selbst, bei der Annahme, daß dies der letzte Kontakt gewesen sei.
    Die Geschichte wird diesmal erstmals von 2 verschiedenen Sprecherinnen gesprochen: Tanja Geke die deutsche Synchronsprecherin von Jane Rizzoli in der gleichnamigen Fernsehserie spricht den Thriller aus der Perspektive der Ermittler, während Britta Steffenhagen die Sicht von Holly Devine einnimmt, bei der schon durch dieses Stilmittel schnell klar ist, daß sie irgendwie in diesen grausigen Fall mitverwickelt ist. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil man fast bis zum Schluss im Dunkeln tappt, über die Art ihrer persönlichen Betroffenheit. Die Wahl der zwei Sprecherinnen gefällt mir sehr gut. Beide sprechen klar, deutlich und lebendig und ganz wichtig, sie sind deutlich voneinander unterscheidbar. Die Entscheidung diesmal zwei Sprecherinnen zu wählen befällt mir sehr gut, insbesondere, da diese Reihe bislang keine feste Sprecherin hatte.
    Dieser Fall ist wirklich spannend und packend, ihm über 9 h zu folgen, fällt nicht schwer, gerade auch durch die zwei verschiedenen Sprecherinnen. Es entwickelt sich ein Katz und Maus-Spiel bei der man einige Beteiligte zu erahnen scheint und doch immer wieder in die Irre geführt wird.
    Am Ende weiß man zwar, wer die Taten begangen hat, aber die am Ende noch lebende Person, die für die Taten mitverantwortlich war, kann nicht überführt werden. Hier scheint ein weiterer Bösewicht eingeführt werden, der die Ermittler über mehrere Folgen immer wieder beschäftigen wird und somit einen Cliffhanger darstellt, so wie zuvor der Chirurg oder Mauras kriminelle Familie.
    Auch wenn es hier vordergründig um einen Fall von Misshandlungen in einer katholischen Einrichtung zu handeln scheint, folgt dieser Thriller jedoch nicht dem gängigen Muster, was ich sehr angenehm finde. Man hat zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, diese Geschichte doch schon irgendwie zu kennen. Sie ist völlig neu, knifflig, spannend und echt rasant.
    Was ich etwas schade finde, ist der private Aspekt der Reihe. Ich mochte es eigentlich immer sehr gerne, daß man zwar Einblick in das Privatleben der Ermittler hat, dies jedoch nicht im Vordergrund steht. In diesem Band finden allerdings 3 Paare wieder zueinander, die zuvor getrennt waren. Das finde ich persönlich zu viel des Guten, das hätte man auch ohne weiteres auf mehrere Bände verteilen können, so schleicht sich etwas der Eindruck ein, als ob der Autorin die Ideen für das Privatleben ausgingen. Dabei ist das gar nicht nötig, weil der Mutter-Tochter-Konflikt von Maura in diesem Band wirklich faszinierend ist und diese Inflation echt nicht verdient hat.
    Auch wenn ich ja eigentlich keine MP3-CD’s mag, wollte ich den neuen Rizzoli & Isles doch so unbedingt hören, daß ich über meinen Schatten gesprungen bin. Ich muß auch sagen, daß die Entscheidung gut war. Dieser Band scheint durch das Format weniger stark gekürzt worden sein, die Laufzeit ist ja auch relativ lang. Qualitativ finde ich die Produktion sehr hochwertig. Der Ton ist wirklich gut ausbalanciert, ohne Lautstärkeschwankungen. Das Papp-Klappcover ist ansprechend und doch platzsparend. Ich werde nur wohl nie verstehen, warum MP3-Papp-Klapphüllen ein anderes Format haben als bei CD’s und daher schlecht in gängige CD-Regale passen. Dies ist jedoch kein Bewertungskriterium, sondern nur eine Bemerkung am Rande, die ich mal loswerden wollte.
    Da ich die Spannungen zwischen Maura und ihrer Mutter wirklich hochkomplex und faszinierend finde, ziehe ich nur einen halben Stern, für die Mängel im Privatleben ab, da ich das neue Konzept mit zwei Sprecherinnen wirklich überzeugend finde.
    4,5 von 5 Sternen.

    Kommentare: 2
    92
    Teilen
    S
    Starbucksvor 9 Monaten
    Solider Thriller (Hörbuchrezension)

    Lange habe ich nichts mehr von Tess Gerritsen gehört. Ihren Thriller „Blutzeuge“ habe ich als Hörbuch im Random House Verlag in einer gekürzten Lesung auf 2 mp3 -CDs mit einer Laufzeit von 9 Stunden und 17 Minuten gehört. Gelesen wird „Blutzeuge“ von Tanja Geke und Britta Steffenhagen. Für die Kenner von Rizzoli und Isles ist das ganz interessant, weil Tanja Geke die deutsche Synchronstimme von Jane Rizzoli ist.

    Zum Inhalt: Mehrere grausame Morde geschehen und lassen die Ermittlerinnen Jane Rizzoli und Maura Isles bald an ein religiöses Motiv denken. Erst finden sie keine Zusammenhänge zwischen den Toten außer der fast unfindbaren Todesursache... Doch dann findet sich eine Verbindung, und diese zielt in Richtung Kindesmisshandlung in der Vergangenheit.

    Der Leser oder Hörer darf hier eigentlich permanent mitraten. Und auch, wenn es in der Anlage des Krimis schon von Anfang an klar ist, wer in der Sache mit drinsteckt, wird das ganze Ausmaß erst später oder spät klar. Ich finde, der Fall ist in seiner ganzen Länge geschickt konstruiert und gut zu verfolgen. Die ganz große Hochspannung eines guten Thrillers empfand ich zwar nicht, aber beim Lesen des Buches ist das vielleicht noch einmal etwas anderes.

    Schön gelesen sind die Absätze bzw. Charakterwechsel, sodass man z.B. immer sofort weiß, wenn Holly spricht. Während des Hörens – ich hatte das Cover nicht genau gelesen – war mir gar nicht klar, dass hier zwei Sprecherinnen lesen. Aber das ist sehr gut gemacht. Der Thriller bekommt dadurch etwas sehr Lebendiges. Dass man das Kind Regina englisch vielleicht etwas anders aussprechen sollte, ist die einzige Unstimmigkeit, die mir aufgefallen ist.

    Weiterhin gefällt mir, dass die Protagonistinnen zwar ein Privatleben haben, das aber nicht ständig im Vordergrund steht. Alles scheint ausgewogen und die Handlung entfaltet sich in gutem Tempo, wobei der Thriller für mich nicht mehr länger hätte sein sollen, und die Lesung ist schon gekürzt.

    Wie meistens gefällt mir der Originaltitel wieder besser („I know a secret“), aber auch „Blutzeuge“ passt hier gut.

    Einen Vergleich mit anderen 'Rizzoli und Isles'-Romanen kann ich nicht ziehen, wenn ich auch glaube, vor langer Zeit mal einen gelesen zu haben. So steht dieser Thriller für mich erst einmal als eigener Roman für sich. Ich konnte sehr gut folgen und wollte auf jeden Fall immer weiter hören. Daher mein Fazit: nicht extrem packend oder spannend, aber doch sehr gut. Der Thriller bekommt von mir 4,5 Sterne. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Herzensbuechers avatar
    Herzensbuechervor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Fortsetzung der Rizzoli & Isles Serie! Toll und packend gelesen.
    12. Teil einer spannenden Serie

    Klappentext

    In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...


    12. Teil der Rizzoli & Isles Serie

    Blutzeuge ist bereits der 12. Teil der Buchserie rund um Detective Jane Rizzoli und die Gerichtsmedizinerin Maura Isles. Ich mag dieses sympatische, gegensetzliche Ermitterduo sehr gerne. Die beiden Frauen sind sehr unterschiedlich im Charakter, ergänzen sich aber perfekt und sind privat auch befreundet.

    Nicht viel zu tun hat die Buchserie mit der Fernsehserie, diese basiert zwar grob auf dem Roman, entwickelte sich aber bereits nach der ersten Folge vollkommen anders.


    Meine Meinung

    Ich habe das Buch als Hörbuch "gelesen" bzw. gehört, sehr schön und spannend gelesen von Tanja Geke (der deutschen Synchronstimme von Jane Rizzoli in der Fernsehserie) und Britta Steffenhagen.

    Die Story ist wie immer spannend und wird flüssig erzählt. Zwei grausame und rätselhafte Morde stellen Rizzoli & Isles vor ein Rätsel, aber auch der Leser, der die Story auch aus der Perspektive der Holly erzählt bekommt, weiß lange nicht, was sich wirklich hinter diesen Morden verbirgt.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und obwohl ich mir zwischendrin sicher war, zu wissen wie es endet, war das Ende überraschend und anders.

    Begleitet wird der Fall der beiden Ermittlerinnen wie immer auch mit Geschichten aus ihren Privatleben was für mich die perfekte Ergänzung bei den Rizzoli & Isles Büchern ist.

    Auch das Thema des Falls ist sehr interessant und es ist spannend, ungewöhnlich und auch mutig dieses Thema einmal aus einer anderen Perspektive zu erzählen und enden zu lassen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, da alles andere ein Spoiler wäre

    Fazit

    Eine tolle Fortsetzung der Reihe, schade, dass es wahrscheinlich wieder einige Zeit dauern wird, bis der nächste Band erscheint! 

    Das Hörbuch ist toll umgesetzt und sehr gut gesprochen, eigentlich mag ich männliche Sprecher immer lieber, hier fand ich aber beide Sprecherinnen sehr angenehm.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Mein erster und sicher nicht letzter Thriller des Rizzoli und Isles Teams. Absolut spannender Fall und sympathisches Privatleben.
    Ein sehr sympathischer Blutfluss

    Klappentext (Lovelybooks):


    In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt.


    Meine Meinung:


    Ich kannte vor dem Lesen weder diese Reihe, noch die auf die Thriller basierende TV-Serie. Aber auch ohne etwaige Vorkenntnisse habe ich mich in diesem spannenden Thriller sofort wohl gefühlt. 


    Dies ist dem sehr flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil der Autorin geschuldet, die mit Rizzoli und Isles ein sehr sympathisches Duo erschaffen hat. 


    Den besonderen Reiz macht ganz sicher die Verknüpfung von Pathologie und kriminalistischer Ermittlungsarbeit aus, die sehr authentisch und gut recherchiert dargestellt wird.


    Neben einem äußerst spannenden Fall, der mir zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar erschien, nimmt auch das Privatleben des Ermittlerduos Raum ein. Allerdings wirkt dieser nicht wie Ballast oder Füllmaterial, sondern lässt sie sehr lebendig erscheinen und es entsteht eine angenehme Nähe zu den Protagonistinnen. Ausserdem würde ich sehr gerne mal am gedeckten Tisch bei den Rizzolis Platz nehmen.


    Die Sprecherinnen Tanja Geke und Britta Steffenhagen verkörpern ihre Rollen perfekt und bereiten ein spannendes Hörvergnügen.



    Fazit:


    Mein erster und sicher nicht letzter Thriller des Rizzoli und Isles Teams. Absolut spannender Fall und sympathisches Privatleben.

    Kommentare: 3
    19
    Teilen
    ginger369s avatar
    ginger369vor 8 Monaten
    K
    KiSa71vor 9 Monaten
    Evangeline2233s avatar
    Evangeline2233vor 9 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks