In der Schwebe

von Tess Gerritsen 
4,0 Sterne bei114 Bewertungen
In der Schwebe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (84):
Sommerlesers avatar

Astronauten im Weltall - sehr ungewöhnliches Thema. Aber trotzdem ziemlich spannend, wenn auch kein Krimi. Mir gefiels.

Kritisch (9):
L

Das schlechteste Buch von Tess Gerritsen welches ich bisher gelesen habe.

Alle 114 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "In der Schwebe"

Die begabte Medizinwissenschaftlerin Emma Watson forscht auf einer Weltraumstation und entdeckt seltsame Zellen im All. Sie vermehren sich mit rasanter Geschwindigkeit, befallen Weltraumforscher und verursachen eine Krankheit, die zum qualvollen Tod führt. Der Versuch der NASA, Emmas Team zurückzuholen, mündet in einer Katastrophe - und die Killer-Mikroben bedrohen nun auch die Menschen auf der Erde. Doch Emma kreist den schier unbesiegbaren Gegner ein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442353378
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:01.04.2001
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.03.2012 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne42
  • 4 Sterne42
  • 3 Sterne21
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, von der ersten bis zur letzten Seite
    Akte X trifft den Marsianer

    Bisher assoziierte ich Tess Gerritsen hauptsächlich mit ihrer Serie Um Rizolli und Isles. 

    Dies ist allerdings einer ihrer Einzelromane. 

    Was soll ich sagen? Ich bin vollkommen geflasht. Dieses Buch ist spannend von der allerersten Seite ab bis zur letzten. Die letzten 40 Seiten waren so ungeheuer fesselnd, dass ich aufpassen musste regelmäßig zu atmen. 

    Diese ganze Situation,  eingeschlossen auf engstem Raum im Weltall, ein tödliches Virus und eine zwischenmenschliche Beziehung, diese Faktoren, eingearbeitet in eine gut recherchierte Szenerie und ausgestattet mit authentischen und sympathischen Charakteren. Dazu ein Hauch Mystik und Verschwörungstheorie, ergeben einen absoluten Pageturner. 

    Die wirklich vielen schockierenden und brutalen Einzelheiten sind nix für Zartbeseitete,  die vielen technischen Details könnten sich in die Länge ziehen, sichern hier aber nur die absolut beklemmende Atmosphäre. 

    Einfach richtig Spitze!

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Shauna_Ds avatar
    Shauna_Dvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein fantastischer Medizin Thriller! Pures Adrenalin!
    Typisch Tess Gerritsen

    Zu Beginn ziemlich langatmig. Die Geschichte nimmt erst richtig Fahrt auf, sobald Dr.Emma Watson (Protagonistin) ins Weltall startet. Zuvor gibt es nur wenige Stellen die wirklich spannend sind. Dafür ist jedoch das letzte Drittel der Geschichte ein purer Adrenalinschub! Die medizinischen Faktoren sind sehr detaillirt (ich komme aber nicht von Fach ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bellexrs avatar
    Bellexrvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Fazit: Temporeicher und spannender Weltraum-Medizin-Thriller, vielschichtig und bestens recherchiert erzählt.
    "... Houston, wir haben ein Problem ..."

    Emma Watson, eine Medizinwissenschaftlerin, bereitet sich mit ihrem Team auf einen Flug zur Weltraumstation ISS vor. Doch zu dem geplanten Flug kommt es nicht, denn ein Wissenschaftler muss aus privaten Gründen dringend zur Erde zurückkehren und Emma soll seinen Platz einnehmen. Kaum auf der ISS angekommen, ist auch schon Emmas medizinisches Können gefragt, der Japaner Kenichi ist schwer erkrankt. Emma muss entscheiden, ob eine Evakuierung eingeleitet werden muss. Derweil breiten sich auf der ISS unbemerkt hochansteckende Mikroben aus.

     

    Tess Gerritsen beginnt ihren zumeist hochspannenden Thriller mit einem rätselhaften Prolog, dessen Bedeutung einem erst im Verlauf des Romans bewusst wird. Nach diesem eindringlichen wie beklemmenden Einstieg wechselt die Autorin zu ihrer Protagonistin Emma, die sich mitten in den Vorbereitungen für ihre ISS-Mission befindet. Beruflich eigentlich schon mehr als genug Stress, muss sich Emma auch noch mit der bevorstehenden Scheidung von Noch-Ehemann Jack auseinandersetzen. Dieser, ein ehemaliger Weltraumwissenschaftler, arbeitet mittlerweile im hiesigen Krankenhaus als Arzt.

     

    Ohne großes Vorgeplänkel steigt Tess Gerritsen sehr zügig in die Story ein und schnell ist auch bei „In der Schwebe“ klar, dass man es wieder einmal mit einem ausgefeilten, vielschichtigen Medizinthriller zu tun hat, in dem Tess Gerritsen ihr medizinisches Fachwissen verständlich vermittelt. Der Unterschied ist nur dieses Mal, dass die Story zum größten Teil auf der ISS spielt und das beschwerliche Leben auf der Weltraumstation schildert die Autorin detailreich und informativ, sodass man eine gute Vorstellung der wissenschaftlichen Arbeit auf der ISS erhält.

     

    Durchgehend temporeich, sehr fesselnd und bestens recherchiert präsentiert die Autorin ihren Thriller. Tess Gerritsen führt Emma und ihre Kollegen dabei von einer Katastrophe in die nächste. Kaum hat die Crew ein lebensbedrohliches Problem identifiziert und sucht fieberhaft nach einer Lösung, setzt die Autorin gleich wieder einen obenauf und die nächste Katastrophe kündigt sich schon an. Somit ist atemberaubende Spannung garantiert, doch ab und an fragt man sich auch, wieviel die Crew auf der ISS noch alles erleiden muss. Und auch ihren Lesern verlangt die Autorin stellenweise einiges ab, denn der Krankheitsverlauf ähnelt dem des Marburg-Virus und Tess Gerritsen schildet dies sehr detailreich, was bedingt durch die Schwerelosigkeit stellenweise ziemlich eklig wird.

     

    Fazit: Temporeicher und spannender Weltraum-Medizin-Thriller, vielschichtig und bestens recherchiert erzählt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor 5 Jahren
    Ein aussergewöhnlicher Wissenschaftsthriller mit einer beeindruckenden Bandbreite

    Dr. Emma Watson ist Mitglied des Astronautenteams der USA. Durch einen 
    Unfall kommt sie früher als gedacht zu einem Raumflug zur 
    internationalen Raumstation ISS. Dort soll sie mehrere 
    Forschungsprojekte betreuen. Eines dieser Projekte wurde wegen 
    offensichtlicher Probleme schon vor ihrer Ankunft abgebrochen, weil 
    eine Kontamination eingetreten war. Dann tauchen neue Probleme auf und 
    Labormäuse sterben aus unerfindlichen Gründen. Als sich auch einer der
    Astronauten ansteckt und stirbt weitet sich die biologische 
    Kontamination zur Katastrophe aus.

    Ein aussergewöhnlicher Wissenschaftsthriller mit einer beeindruckenden 
    Bandbreite. Es beginnt in der Tiefsee und führt den Leser dann hinauf 
    in den Weltraum. Der Schreibstil ist gut, wenngleich die Autorin wie 
    immer mit medizinischen Fachbegriffen nicht gerade sparsam umgeht. Die 
    stören zwar den Lesefluss des Laien-Lesers, sind aber für das 
    Verständnis der Handlung zu vernachlässigen. Die raumfahrtspezifischen
    Fachabkürzungen hat die Autorin dankenswerterweise im Glossar erklärt. 
    Die Spannung kann von Beginn an bis zum Schluss gehalten werden - und 
    eine Portion Science Fiction rundet das Buch ab. Mir hat es sehr gut 
    gefallen und ich kann es guten Gewissens empfehlen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    Die ersten ca. 100 Seiten sind etwas schleppend, aber danach kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Am Anfang war ich etwas skeptisch, weil das Thema mich nicht wirklich angesprochen hat. Da ich ein Riesenfan der Rizzoli & Isles Buchreihe bin, wollte ich auch andere Bücher der Autorin lesen.
    Einige Stellen im Buch sind so genau beschrieben, dass es fast schon ekelhaft ist. Aber wahrscheinlich trägt genau das zur Spannung bei.
    5 Sterne!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    *Bacardysnuffi*s avatar
    *Bacardysnuffi*vor 7 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    Bei diesen Buch bin ich leiter ein bisschen enttäuscht von Tess Gerritsen, es mag sein das es mir nicht gefällt wegen den Thema, also Weltraum und sowas..aber das Buch konnte mich gar nicht überzeugen

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Nini61s avatar
    Nini61vor 7 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    Emma Watson wird als Ersatz für einen Astronauten auf die Raumstation ISS geschickt. Dort vermehren sich gerade unbekannte Zellen bei einem Projekt, die sich nicht mehr unter Kontrolle halten lassen. Raumstation verseucht, die Astronauten sterben. Die Entscheidung, dass die Astronauten nicht mehr zur Erde zurückkehren dürfen, fällt. - Also, dafür dass Tess Gerritson sonst meiner Meinung nach ziemlich nah an der Realität in ihren Büchern ist, hat sie hier wohl ein bisschen daneben gelegen. Schon bei dem ersten toten Versuchstier hätte man Alarm geben müssen. Nein, hier wird erst mal das tote Tier im Kühlschrank gelagert ohne untersucht zu werden. Nach mehreren Tagen, als man sich dran gibt, platzt der Kadaver und verseucht den ersten Menschen. Selbst in dem Moment ist man auf der ISS immer noch die Ruhe selbst. Ich halte das für maßlos unrealistisch, da besonders im Weltraum es ja wohl von ausgesprochener Wichtigkeit ist, dass keine Kontaminierung mit irgendwas vorkommt. Von dem unrealistischen Inhalt mal abgesehen, ist das Buch spannend und flüssig geschrieben. Mehr als 3 Sterne hat es trotzdem nicht verdient.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Henriettes avatar
    Henriettevor 8 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    Emma Watson, noch verheiratet, ist eine junge Wissenschaftlerin, die für die NASA arbeitet. Sie und ihr Team bereiten sich für einen Weltraumaufenthalt vor. Doch unerwartet muss Emma vorzeitig zur Station, da sie unerwartet jemanden ersetzen muss. Doch es kommt zu mysteriösen Todesfällen. Unbekannte Zellen entwickeln sich rasant und durch diese Zellen kommen die infizierten Astronauten zu Tode. Jack, Emmas Noch-Ehemann, versucht von der Erde aus, Emma mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Doch die Lage auf der Weltraumstation und auf dem Stützpunkt der NASA spitzt sich zu. Das Militär schaltet sich ein. Am Ende ist nur noch Emma auf der Station im All. Ist Emma und auch die Station noch zu retten??

    Mein erster Gedanke nach dem Prolog war, dass ich das Buch am liebsten aus der Hand gelegt hätte. Der Prolog begann in der Tiefsee, so wie „Der Schwarm“ von Frank Schätzing. Das war überhaupt nicht mein Fall. Doch ich wollte der Geschichte eine Chance geben. Und ich habe feststellen müssen, dass ich richtig daran getan habe, weiter zu lesen.
    Das Buch war spannend bis zum Ende. Das Hauptthema war Medizin. Und es ging nicht um Mord im üblichen Sinne, sondern um unerforschte, unkontrollierbare „Dinge“, die der Mensch nicht in den Griff bekommt.
    Der Schreibstil war sehr eingehend. Die medizinischen und weltraumtechnischen Kenntnisse waren gut beschrieben, ohne kompliziert zu wirken. Das hat Tess Gerritsen gut vermitteln können, ohne dass man sich dumm vorkommt und ständig irgendwelche Begriffe nachschlagen muss.

    [B]Fazit:[/B] Für diese versierte und gelungene Unterhaltung vergebe ich fünf von fünf Sternen. Ich für meinen Teil kann das Buch nur empfehlen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Buecherdiebins avatar
    Buecherdiebinvor 8 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    Die Medizinwissenschaftlerin Emma Watson forscht auf der Raumstation an seltsamen Zellen, die sich rasend schnell vermehren und sowohl Tiere als auch Menschen befallen. Als die Infektion außer Kontrolle gerät, sind auch die Menschen auf der Erde in tödlicher Gefahr. Wird es Emma gelingen, die Infektion aufzuhalten - oder wird sie ihr selbst zum Opfer fallen.
    *****************************************************
    Mal ein ganz anderes Thema mit Weltraum und so, aber dennoch wahnsinnig spannend. Leider war das Ende nicht so ganz meins, deswegen ein Sternchen weniger.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Cherrygirl_Tinas avatar
    Cherrygirl_Tinavor 9 Jahren
    Rezension zu "In der Schwebe" von Tess Gerritsen

    In der Schwebe ist leider das letzte Buch, dass ich bisher von Tess Gerritsen noch nicht gelesen habe. So bleibt mir jetzt nur noch das lange warten auf die neuen Werke von ihr.

    Meine Oma liest ebenfalls das gleiche Genre wie ich und hat mir "In der Schwebe" empfohlen, es wäre eines der besten, dass sie je gelesen hat. Ich kann ihr nur zustimmen.

    Eine vierköpfige Crew ist an der Station ISS um dort einige Versuche im Weltraum durchzuführen. Doch ein schrecklicher Autounfall, bei der die Frau eines Besatzungsmitgliedes ums Leben kommt, und nun zurück zur Erde reist, ist gleichzeitig die große Chance für Emma. Eigentlich sollte ihr Team, das Team an der ISS ablösen, doch nun bietet sich ihr die Chance, das Team oben zu vervollständigen. Große Erwartungen regen sich in Emma, die sich gerade von ihrem Mann Jack McCallum, einem Arzt und ebenfalls Mitglied des Astronautencorps ist, scheiden lässt. Wegen eines Nierensteines ist es Jack verwehrt, jemals ins All zu fliegen und obwohl er der Scheidung zugestimmt hat, so ganz wohl ist ihm bei der Sache nicht, dass seine Frau für 3 Monate ins Weltall soll.

    Doch Emma lässt sich durch nichts abhalten und beginnt das große Abenteuer, das sich schon bald als große Katastrophe entpuppen soll. An Board der ISS erkrankt ein Mitglied und stirbt innerhalb weniger Stunden an einem qualvollen Tod. Die Leiche soll auf der Erde obduziert werden und so macht sich Emmas ehemaliges Team auf, um die Leiche zu holen. Doch diese Aktion verläuft nicht nach Plan und die "Rettungsaktion" endet für das Team mit dem Tod, auch sie sind an den gleichen Symptomen gestorben, wie der Astronaut Kenichi.

    Es sollte nicht bei diesen schrecklichen Ereignissen bleiben, die ISS Station wird beschädigt, das Virus, von dem keiner genau weiß, was es ist und daher auch nicht, was es stoppen kann, breitet sich immer schneller aus und die Crew ist dem Sterben nahe. Doch Jack will sich mit dieser Tatsache nicht abfinden, dass seine Frau dort oben sterben könnte und begibt sich auf den gefährlichen Pfad, gegen die Regierung herauszufinden, mit was für einem Virus sie es zu tun haben.

    Von Seite zu Seite wurde es spannender und fesselnder. Ich habe schon viele Tess Gerritsen Bücher gelesen und mich kann so leicht nichts abschrecken, aber bei diesem Buch hatte ich die genauen Beschreibungen hin und wieder zu deutlich vor Augen und das war stellenweise recht, sagen wir, ekelhaft. Nichts für Leute, denen schnell schlecht wird.

    Ich bin sehr begeistert von dem Buch und von dem Ende noch immer gerührt. Ich kann meiner Oma zustimmen, dass ist eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe.

    Kommentieren0
    25
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks