Neuer Beitrag

HarperCollinsGermany

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

„Tess Gerritsen ist eine der besten in ihrem Metier.“

USA Today

 

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Thrillers

 

"Sag niemals stirb“ von Tess Gerritsen


ein. Bitte bewerbt euch bis zum 25.03.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Thrillers.


Über den Inhalt:

Zwanzig Jahre sind vergangen, seit ihr Vater mit seinem Flugzeug abgestürzt ist: Wilone "Willy" Maitland reist nach Vietnam, um seinem Schicksal auf den Grund zu gehen. Dort trifft sie auf Guy Barnard, einen ortskundigen Paläontologen, der ihr seine Hilfe anbietet. Er erzählt ihr von einem berüchtigten US-Piloten, den man nur unter Friar Tuck kannte – und der für den Feind geflogen ist. War ihr Vater etwa ein Verräter? Schnell erfährt Willy, dass dunkle Mächte auch vor Mord nicht zurückschrecken, damit diese Frage unbeantwortet bleibt …

 

Du möchtest "Sag niemals stirb“ von Tess Gerritsen lesen?


Dann bewirb dich jetzt bis zum 25.03.2018 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

Autor: Tess Gerritsen
Buch: Sag niemals stirb

Frauke2202

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich liebe Tess Gerritsen und Thriller. Die perfekte Kombination. Ich bin sehr gespannt auf das Buch und die Leseprobe klingt schon mal sehr verheißungsvoll. Bei dem Schmuddelwetter, den Osterferien (wie passend) und einer Kanne Tee samt Lindt Hello passt ein guter Thriller.

misery3103

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Tess Gerritsen mag ich gerne und die Geschichte klingt spannend. Hier wäre ich gerne dabei! :-)

Beiträge danach
301 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Wildpony

vor 2 Monaten

4. Kapitel bis 5. Kapitel
Beitrag einblenden

ElisabethBulitta schreibt:
Sehr gut hat mir der Satz gefallen "All diese Kinder - sie waren viel zu jung für diesen Krieg."

Ein jeder Krieg ist so sinnlos.... und auch in den Kriegen in denen Deutschland beteiligt war gab es immer junge Männer, die eigentlich noch Kinder waren.... Krieg ist immer ein trauriges und düsteres Kapitel der Geschichte....

Wildpony

vor 2 Monaten

6. Kapitel bis 9. Kapitel
Beitrag einblenden

Kathleen1987 schreibt:
Willy kann grade so dem Tod entkommen, der kleine Straßenjunge Oliver hat sich gerettet. Wer hatte ihn damit beauftragt? Sie wird von der Polizei befragt und anschließend entlassen.´ Nun beginnt die Liebesgeschichte von Willy und Guy. Sie hat gelernt ihm zu vertrauen, aber sie will sich ihm doch nicht ganz hingeben. Die beiden befragen Sam Lassiter, den ehemaligen Zellengenossen von Valdez, der ihm alle Einzelheiten des Absturzes erzählt hat und gibt ihnen einen Hinweis auf eine Krankenschwester namens Nora Walker. Auch der Killer Siang, dessen Mordanschläge nun beide fehlgeschlagen sind, wird wieder von dem ominösen Amerikaner aufgesucht. Wer ist das? Könnte es sich hierbei vielleicht um Willys Vater handeln? Aber warum sollte er seine eigene Tochter umbringen lassen? Eins steht fest. Willy und Guy haben mehr Feinde, als Freunde derzeit! So viele verschiedene Organisationen wollen sie vor den Ermittlungen verscheuchen. Dieser Komplott ist wirklich filmreif. Ich bin gespannt auf mehr!

Das Buch wird mit jedem Kapitel spannender!
Willy ist immer noch in Gefahr, aber ich glaube nicht das der Vater dahinter steckt und die eigene Tochter umbringen möchte.... da steckt etwas ganz anderes dahinter.

Lassiter bringt ein wenig Licht ins Dunkel und ich hoffe das es Willy hilft wirklich ihren Vater zu finden und das er noch am Leben ist.

Das Willy und Guy in eine Liebesgeschichte rutschen gehört wohl dazu. Für mich selbst muss es bei diesem spannenden Thema nicht unbedingt sein.

Wildpony

vor 2 Monaten

6. Kapitel bis 9. Kapitel
Beitrag einblenden

Petzi_Maus schreibt:
Was ist damals bloß passiert, das unbedingt von der CIA vertuscht werden soll? Willy ist ja nun mehrmals einem Anschlag entkommen, dafür ziehen WIlly und Guy eine blutige Spur hinter sich her; es sterben alle, mit denen sie gesprochen haben...

Ja - hier soll offenbar etwas ganz Großes vertuscht werden. Sonst würden nicht so viele Menschen sterben. Auch Guy und Willi sind weiterhin in Gefahr. Und auch über Guy erfahren wir wieder mehr.
Super spannend....

Wildpony

vor 2 Monaten

10. Kapitel bis 11. Kapitel
Beitrag einblenden

Kathleen1987 schreibt:
Dann endlich nach endlosen, lustvollen Stunden in der Hütte kommt Dr. Gunnel Andersen, mit dem Nora zuvor kommuniziert hatte und Willy wird von einem Fahrer mit Jeep abgeholt. Aber nur sie allein, Guy muss in der Hütte verharren. Willy findet sich am Ende des 11. Kapitel an der Unglücksstelle des Flug Nummer 5078 der Air America wieder.

Auch hier wieder große Spannung bei dem Abschnitt.

Aber da sich Guy und Willy nun so nahe sind habe ich nicht verstanden das er tatsächlich Willy allein mit dem Jeep hat weg fahren lassen. Natürlich wollen sie das Geheimnis lüften. Aber lässt man eine Frau, die man mag und die schon öfters bei diese Sache in Gefahr war, einfach mit einem Fremden weg fahren ohne Schutz?
Das hat mich doch etwas gestört.

Wildpony

vor 2 Monaten

10. Kapitel bis 11. Kapitel
Beitrag einblenden

Petzi_Maus schreibt:
Auf jeden Fall erfährt Willy von ihm, dass ihr Vater noch lebt. Aber er weiß nicht, ob er sie sehen will. Dann geht er wieder - um Willys Vater zu fragen?? Das war mir auch etwas unlogisch. Dann wird Willy - nur alleine! - abgeholt und in den Dschungel gefahren; per Fuß und Machete geht's weiter. Sie wird dann mitten im Dschungel stehen gelassen. mit den Worten: "ich habe sie dahin geführt, wo wir damals ihn gefunden haben". und willy sieht das Heck eines Flugzeugs. Lebt ihr Vater da drin? oder was soll sie dort??

Es ist ja schön das ihr Vater noch am Leben ist.... aber ich hatte zuerst auch das Gefühl: Warum will er sie evtl. nicht sehen? Seine eigene Tochter...
Warum erfahren wir dann aber doch auch später noch....

Wildpony

vor 2 Monaten

12. Kapitel
Beitrag einblenden

Kathleen1987 schreibt:
Da war sie nun. Willy steht direkt unter den Überbleibseln den Flugzeugswracks, welche sich im Baum befinden und wer erscheint dort? Niemand geringerer als Wild Bill Maitland. In zerrissenen Klamotten, ohne Ohren, ohne Augenbrauen und ein paar Büschel Haare auf dem Kopf. Er erzählt ihr seine Geschichte und auch, dass er nunmehr in einem kleinen Dorf eine "neue" Familie hat. Frau und drei Kinder. Willy geht mit ihm in seine neue Heimat, um die Familie kennenzulernen. Im Dorf erfahren wir nun auch endlich, wer der geheimnisvolle Laote war, es handelt sich um einen Prinz Lo Van. Eine der Ältesten aus dem Dorf erzählt nun auch, dass sie Friar Tuck zu Gesicht bekommen hat. Hinter dem Ganzen steckt also ein Komplott, bei dem es im Wesentlichen um Opiumhandel geht. Friar Tuck war der Pilot, der alles transportierte.

Das Zusammentreffen von Willi und ihrem schwer gezeichneten Vater fand ich sehr ergreifend. Der Vater lebt, aber der Absturz hat seinen Tribut gefordert.

Das er eine neue Familie und weitere Kinder hat war wohl für Willi schon ein Schock. Aber die neue Frau hat ihn so geliebt wie er war, trotz seinen Narben und Verletzungen. Er hat sich dort ein neues Leben aufgebaut und braucht nur wenig zum Leben. Er zeigt das auch seiner großen Tochter Willy... irgendwie total berührend.

Dieser Friar Tuck ist immer noch ein Phantom. Aber langsam lichtet sich der Nebel und das niemand etwas von dem Opium erfahren sollte war irgendwie klar.

Wildpony

vor 2 Monaten

13. Kapitel bis Ende
Beitrag einblenden

Kathleen1987 schreibt:
Siang und der ominöse Mann, trommeln ihre Söldner zusammen. Das Dorf von Wild Bill Maitland, flieht mit Willy und Guy zusammen in eine Berghöhle, die zu früheren Kriegszeiten schon den Ältesten Schutz geboten hat. Da kaum Gewehre vorhanden sind, bauen die Dorfbewohner Fallen und die Frauen spitzen Bambusstäbe zu Pfeilen an. Siang und sein ominöser Amerikaner sollen zumindest so lange aufgehalten werden, bis ein Bote im nächsten Dorf Hilfe holen kann. Es kommt, wie es kommen muss, die Angreifer in der Überzahl, Frauen und Kinder fliehen durch einen Hinterausgang der Höhle und entfachen ein "Hilfe-Feuer" währenddessen Willy und ihre "Stiefmutter" sich opfern, um die Hunde aufzuhalten. Willy wird erwischt und gefangen genommen und gegen Guy als Druckmittel eingesetzt sich zu ergeben. Und dann stehen sich die Angreifer mit Willy und Guy und Maitland gegenüber. Der ominöse Amerikaner, der ihnen die ganze Zeit auf der Spur war mit Siang, wird von Maitland als Friar Tuck erkannt. Und von Guy als sein Freund Toby, der normalerweise im Rollstuhl sitzt. Mit dieser Wendung hätte ich nieee nie nie im Leben gerechnet. Wild Bill Maitland wird im Gemenge verletzt und Armeehubschrauber und die Pfeile der Frauen retten die drei anschließend. Und dann kommt das Ende, was ich finde, hätte viel mehr ausgeschmückt werden können. Irgendwie waren das nur noch ein paar Seiten, die dann auf einmal so abgehackt waren. Mein Lieblingsreporter ist natürlich von der CIA, die die Airel Group natürlich nur erfunden hatten. Guy war von Kistner mit Absicht auf Willy angesetzt worden. (War ja klar) Wiliam Maitland fliegt mit seiner Tochter nach Hause, seine Ehefrau schließt Frieden und stirbt dann. Er packt abermals seine Sachen und Guy zieht mit Sack und Pack bei Willy ein. Fazit: Eine super tolle Geschichte, die wirklich ein mega Drehbuch für einen Film darstellt. Ich hoffe sehr, dass dies mal so kommt. Das Buch liest sich super flüssig und spannend auf allen Seiten, weil immer was passiert. Die Gegend ist atemberaubend beschrieben und grade in den letzten Kapiteln kann man sich alles bildlich vorstellen. Wirklich Hut ab! Als einzigen klitzekleinen Kritikpunkt möchte ich anmerken, dass mir das Ende zu abrupt kam. Ich hätte mir doch noch ein paar Seiten mehr gewünscht. Grade was das Zusammentreffen von Maitland mit seiner Ehefrau angeht oder die Beerdigung. Auch Willy und Guys Geschichte hätten durchaus ein paar Seiten mehr verdient. Aber auch so war es ein reiner Lesespaß! Vielen Dank HarperCollins für diese tolle Leserunde!

Das Ende ist nochmal sehr aufreibend. Aber alles klärt sich nun. Finde ich gut, da ich keine offenen Enden mag.

Wer hinter Friar Tuck steckt hätte ich jedoch niemals vermutet. Da wäre ich auch nie darauf gekommen.

Das weitere Ende ist dann einem annäherndem Happy End geschuldet. Willy Vater kommt mit nach Hause zu sterbenden Mutter, sie verzeiht ihm und stirbt. Dann kehrt er aber zu seiner neuen Familie zurück.....

Und Willy und Guy... nun ja.... passt, aber hätte nicht sein müssen :-)

Alles in allem war das Buch ein einziges Abenteuer und sehr spannend. Es hat mir schöne Lesestunden bereitet. Vielen Dank das ich dabei sein durfte!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.