Totengrund

von Tess Gerritsen 
4,4 Sterne bei580 Bewertungen
Totengrund
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (526):
Tjaldas avatar

Bis jetzt der spannenste Band von der Reihe . Mit überraschenden Wendungen, nicht vorhersehbar. Er hat mich von Anfang bis Ende fesseln kö

Kritisch (12):
BettinaForstingers avatar

Leider gar nicht mein Fall. Absolut keine Spannung! Schlechteste Teil der Reihe

Alle 580 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Totengrund"

Dr. Maura Isles will in Kingdom Come Zuflucht vor dem Schneechaos finden. Doch es sieht aus, als hätten die Bewohner ihre Häuser nur Minuten vor ihrer Ankunft fluchtartig verlassen: Fenster und Türen stehen offen, Tische sind gedeckt – doch das Essen auf den Tellern ist festgefroren, kein Mensch weit und breit … Mauras Spur verliert sich. Bis eine Unfallmeldung Jane Rizzoli in Boston erreicht: Ein Wagen mit vier Insassen ist in eine Schlucht gestürzt. Unter den Toten ist eine Frau in Mauras Alter, und im Fond liegt ihr Gepäck …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442374816
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:15.05.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.11.2010 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne303
  • 4 Sterne223
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne11
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Meikys avatar
    Meikyvor 15 Tagen
    Spannend!

    „Totengrund“ hat sich mal wieder sehr von den anderen Büchern der Reihe unterschieden. Diesmal liegt kein normaler Fall vor und auch der Spielort ist nicht in Boston. Maura ist nämlich auf einer Fachtagung in Wayoming und verschwindet von dort nahezu spurlos. Nachdem sie spontan beschlossen hat mit einem alten Studienkollegen einen Skiausflug zu machen, trifft sie nicht zum vereinbarten Treffpunkt wieder zu Hause ein. Jane und ihre Freunde machen sich natürlich große Sorgen, denn so ein Verhalten passt einfach nicht zu der zuverlässigen Maura.

    Es war sehr spannend von beiden Seiten mitverfolgen zu können, was jeweils vor sich ging. Große Teile des Buches erzählen diesmal aus Mauras Sicht, von der Tagung und auch dem, was sie im Anschluss erlebt. Aber auch Rizzolis Sicht und die Suche nach ihrer Freundin, sind natürlich spannend und mitreißend. Besonders schön finde ich, dass es auch in „Totengrund“ wieder interessante Fakten zu einer bestimmten Gesellschaftsgruppe gab. Ich liebe es einfach, dass Tess Gerritsen sich für jedes Buch etwas anderes einfallen lässt!

    Ich fand auch dieses Buch wieder unglaublich spannend und mitreißend! Das einzige, was mich leider etwas gestört hat ist, dass in jedem Buch dieser Reihe einer der Hauptfiguren etwas passiert. Natürlich ist das sehr spannend und ich liebe die Bücher trotzdem. Aber mir fällt es, gerade wenn man so viele Bücher hintereinander liest, doch negativ auf. Alles in allem war es aber wieder ein sehr gelungener Thriller!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor 5 Monaten
    Totengrund


    Inhalt

    Dr. Maura Isles will in Kingdom Come Zuflucht vor dem Schneechaos finden. Doch es sieht aus, als hätten die Bewohner ihre Häuser nur Minuten vor ihrer Ankunft fluchtartig verlassen: Fenster und Türen stehen offen, Tische sind gedeckt – doch das Essen auf den Tellern ist festgefroren, kein Mensch weit und breit … Mauras Spur verliert sich. Bis eine Unfallmeldung Jane Rizzoli in Boston erreicht: Ein Wagen mit vier Insassen ist in eine Schlucht gestürzt. Unter den Toten ist eine Frau in Mauras Alter, und im Fond liegt ihr Gepäck …
    (Quelle: Amazon )

     

     

    Meine Meinung

    Band 8 der „Rizzoli und Isles“ – Reihe.

    Maura fliegt nach Wymoming um dort an einer Tagung teilzunehmen, wirklich begeistert ist sie darüber nicht, aber als sie einen alten Bekannten trifft, scheint der Trip nicht mehr allzu schlimm zu sein. Sie erhält eine Einladung zu einem Ausflug und nimmt das Angebot an – doch es wandelt sich zu einem Horrortrip. Sie bleiben mit dem Auto im Schnee stecken, machen sich auf die Suche nach einer Unterkunft, landen in einem kleinen verlassenen Dorf, das ihnen komische Anzeichen für das Verschwinden seiner Bewohner anzeigt und bei einem erneuten „Fluchtversuch“ verletzt sich jemand schwer.
    Und es scheint sie jemand genau im Blick zu haben, das sagen zumindest die Fußspuren, die Maura in der Nähe des eingenommenen Hauses gefunden hat…
    Die arme Maura hat in diesem Buch viel zu verarbeiten, erst scheint ihre „Beziehung“ zu Daniel den Bach herab zu gehen und dann beginnt der Horror im Schnee. Sie ahnt nicht, das sie mehrfach für tot gehalten wurde und hofft immer, das irgendjemand nach ihr suchen wird.

    Jane harrt ohne Maura in Boston aus und muss sich mit ihrer Tochter rumärgern, die so überhaupt nicht gehorchen will. Weder ihr, noch Dean. Als man Daniel Maura schließlich als vermisst meldet, darf Jane in Aktion treten und macht sich mit ihm und Dean auf dem Weg nach Wyoming. Dort glaubt niemand, dass die Ärztin einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist bzw. vermisst wird, sondern, das sie sich eine schöne Zeit mit dem unbekannten Mann von der Überwachungskamera hat. Und dann werden in kurzen Abfolgen Leichen gefunden und jedes Mal wird angenommen, das es Maura ist und Jane muss es nachprüfen. Am Ende scheint es eindeutig zu sein, dass die Kollegin bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist…
    Jane macht sich erst wenig Sorgen um die verschwundene Maura, aber als nach und nach Tatsachen, Leichen und komische Personen ans Licht kommen, forscht sie nach. So wie sie es immer tut, als Kollegin und Freundin. Da Jane nur eine kleine Nebenrolle spielt, erfährt man von ihr nicht viel Neues.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Maura, die allerdings den größeren Anteil hat, und Jane, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

    „Totengrund“ war für mich eines der besseren Durchschnittsbücher von Tess Gerritssen, aber an „Grabesstille“ (Band 8) kommt es nicht ran. Die Handlung rund um Maura und ihren alten Bekannten Doug in Verbindung mit den Hütten im Schnee und ihren Verfolgern fand ich ganz nett, wenn auch stellenweise nervtötend. Besonders die Damen, die mit waren, waren anstrengend und mussten Doug immer zustimmen. Was Maura immer wieder sauer aufstößt, denn sie ist der Meinung den besseren Weg ausgesucht zu haben. Ein wirklicher Krimi war es aber, so wie auch schon die Vorgänger, in meinen Augen nicht, aber die Schneeszenen, die Landschaft und Rat mit Bear konnten überzeugen.

     Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Diese Reihe gehört einfach zu meinen liebsten.
    Vollauf begeistert

    Auch der achte Teil der Reihe konnte mich wieder vollauf begeistern und unterhalten. Diesmal stehen zunächst Dr. Maura Isles und die Bekannten ihres Studienfreundes im Vordergrund, die an einem verlassenen Ort landen. Dieser Handlungsstrang mit der Schneelandschaft und dem unheimlichen Ort konnte mich sofort in seinen Bann ziehen und ich war gefesselt.
    Immerhin ist es schon der achte Teil der Reihe und trotzdem unglaublich spannend, weil es wieder eine andere Handlungsbasis hat als die vorangehenden Bände. Dazu trägt auch der Perspektivwechsel ca. in der Mitte des Buches bei, der uns wiederum zu Jane Rizzoli und ihren Kollegen führt.
    Von Anfang an wird Spannung aufgebaut und der Spannungsbogen hält bis zur letzten Seite. Der Schreibstil konnte mich auch fesseln, wie es schon bei den ersten beiden Bänden dieser Buchreihe der Fall war. Ich empfehle noch immer, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, wie sie erschienen sind, auch wenn die einzelnen Fälle nicht unbedingt im Zusammenhang stehen ("Die Chirurgin" und "Der Meister", die ersten beiden Bände der Reihe, haben einen erheblichen Bezug zueinander, so dass man diese in jedem Fall nacheinander lesen sollte).
    Die beiden Protagonistinnen sind mir sehr sympathisch und es bereitet mir Freude, sie bei ihren Fällen und auch sonst zu begleiten.
    "Totengrund" ist ein spannender Thriller, den ich sehr gelungen finde und für den ich deshalb nur fünf Herzen vergeben kann.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor 2 Jahren
    Im Gebirge im Schnee stecken geblieben - spannender Thriller

    Einer der besten Bände aus der Serie, gut geschrieben und atemlos spannend. Allerdings ist es ein Thriller, in dem wenig Ermittlungsarbeit stattfindet. Der größte Teil des Buches beschäftigt sich mit der Gerichtsmedizinerin Maura Isles, die nach einer Tagung mit vier anderen im Schnee stecken bleibt. Sie finden ein verlassenes Dorf, wo sie schreckliche Entdeckungen machen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu …

    Dem Genre entsprechend liegt der Schwerpunkt auf der Handlung und nicht auf der Sprache und dem Innenleben der Hauptpersonen. Während es im Privatleben von Jane Rizzoli, der Kommissarin, im Moment ruhig zugeht, muss Maura Isles in diesem Band wichtige persönliche Entscheidungen treffen.

    Das ist so spannend und flüssig geschrieben, dass man kaum aufhören kann zu lesen. Aber auch hier gilt: nichts für Zartbesaitete.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Kaaathis avatar
    Kaaathivor 3 Jahren
    Mein Lieblings-Tess Gerritsen-Buch

    Ich muss zugeben, dieses Buch habe ich nicht gelesen, sondern gehört – und zwar auf Kuba! Auf den langen Busfahrten war der Krimi von Tess Gerritsen genau das Richtige…zum gemütlichen Einschlafen ist er aber natürlich nichts. Denn Totengrund ist genauso, wie ich Gerritsen mag: brutal, packend und unglaublich spannend – ein genialer Thriller. Als ich mir das Buch angehört habe, hab ich mich kaum getraut zu atmen…aber macht eure Erfahrung selbst, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht vorgewarnt!

    http://www.pippistattannika.de/lesefieber-die-gruseligsten-kniffligsten-atemberaubendsten-krimis/

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    rosebuds avatar
    rosebudvor 3 Jahren
    Rezension: Totengrund - Tess Gerritsen

    Originalrezension: The emotional life of books

    MEINE MEINUNG:

    Ich wusste, dass Tess Gerritsen gute Bücher schreibt. Ich hatte ja selber schon welche davon gelesen. Doch, was dieses Buch mit mir angestellt hat, hätte ich nicht erwartet. Denn wenn Maura mal an einem Buch klebt, obwohl sie eigentlich zig andere Dinge zu tun hätte, dann ist das definitiv etwas ganz besonderes!

    Aber fangen wir von vorne an. Ich wusste relativ früh, dass dieses Buch das Potenzial mitbringt, mich zu fesseln - mal abgesehen davon, dass es sich hier um einen Thriller handelt. Denn meine liebste Protagonistin ist Maura Isles und ja, vielleicht bin ich wegen dem Namen ein wenig voreingenommen, aber wer mag es mir schon verdenken. Sie spielt, wie dem auch sei, eine sehr wichtige Rolle in dem Buch, dreht sich das ganze Buch quasi nur um sie bzw. das, was sie erlebt.
    Auch ist dies kein klassischer Mordfall bei dem dann erst Jane anfängt zu ermitteln. Nein, Maura ist mittendrin, denn sie ist mehr oder minder eines der Opfer der Tat und gerät dabei selber in Lebensgefahr. Dadurch wird die Geschichte auch so unheimlich spannend, denn man jagt dem Täter nicht nur hinterher (was Jane später macht), nein man ist plötzlich der Gejagte (durch Maura) und versucht sein eigenes Leben zu retten.
    Selbstredend dass das Buch kaum spannender hätte sein können. Es gab eigentlich keine einzige Stelle, an der ich mich auch nur ansatzweise hätte langweilen könne. Wie anfangs bereits erwähnt, ich klebte förmlich an dem Buch, konnte es nicht aus der Hand legen, bis ich es schließlich zu Ende gelesen hatte - innerhalb eines einzigen Tages!
    Rückblickend finde ich es allerdings etwas seltsam, dass der Kriminalfall, in den Jane relativ am Anfang des Buches involviert war, nicht näher Beachtung geschenkt worden war - aber das wäre dann wahrscheinlich auch zu viel gewesen. So ist das nicht weiter schlimm, es geschehen ja auch genug andere aufregende Dinge, die einen das schnell vergessen lassen.
    Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die verschiedenen Personen, mit denen Maura zu tun hatte, sich so schwer habe durchschauen lassen und man eigentlich nie recht wusste, was bei ihnen im Kopf los war. Dadurch, dass man sie so schlecht einschätzen konnte, blieb man als Leser immer auf der Hut und fasste eigentlich zu kaum einem wirklich Vertrauen - abgesehen von einem Jungen, den man allerdings erst viel später kennen lernt.
    Der Schreibstil der Autorin lässt sich wirklich sehr leicht und schnell lesen. Und das, obwohl sie doch an der ein oder anderen Stelle den Leser einen medizinischen Fachbegriff an den Kopf wirft. Doch gerade das macht es auch so interessant, da man hier eine Autorin hat, die sich wirklich mit Medizin auskennt und sich das nicht nur im Zuge des Buche irgendwie selber angeeignet hat.
    Richtig gelungen fand ich auch das Ende. Es hat einen wirklich überrascht, denn die Autorin hat es damit wieder einmal geschafft, nicht an einem von Vorurteilen belasteten schwarz-weiß Denken verhaftet zu bleiben, sondern sich davon zu lösen und dem Leser damit vor den Kopf zu stoßen. So wirkt die Geschichte noch einen Tick echter und realer. 

    MEIN FAZIT:

    Mein Fazit wird euch jetzt wohl kaum überraschen: Totengrund ist das bisher beste Buch, das ich von Tess Gerritsen gelesen habe, und es hat sich sogar einen Platz in der Reihe meiner absoluten Lieblingsbüchern erkämpft. Es ist so spannend, dass ich es quasi in einem Rutsch durchgelesen habe. Bis spät Nachts bin ich wach geblieben, um es fertig zu lesen, musste ich doch unbedingt wissen, ob Maura es übersteht. Wer gerne Thriller liest oder auch nur einen Einstieg in das Genre finden möchte, dem kann ich Tess Gerritsens Bücher wirklich nur empfehlen! Die Rizzoli & Isles muss man übrigens nicht in der Reihenfolge der Veröffentlichung lesen, um alles zu verstehen, mache ich auch nicht.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    bknicoles avatar
    bknicolevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wie immer ein solider Krimi, aber für mich nicht so gut wie seine Vorgänger.
    Der erste Band der Reihe, der mir nicht zu 100 % zusagte

    Totengrund war  wie gesagt der erste Band der Reihe, der mir nicht zu 100 % gefallen hat, was wohl daran liegt das ich kein Fan von Schneesturm Szenarien bin, die dann ins Chaos umschlagen und tödlich enden. Doch genau das passiert in diesem Roman. Zwar wird das ganze noch mit dem Geheimnis um Kingdom Come gepaart, doch aus der Thematik "Sekte" hätte man in meinen Augen einfach mehr herausholen können.

    Man hat hier viel verschenkt und das Ganze eher oberflächlich behandelt, obwohl ich genau diese Thematik immer sehr interessant in Büchern finde. Dazu dauert es einfach sehr lange bis das Buch wirklich an Spannung gewinnt, weshalb es sich auf den ersten Seiten wirklich zieht. Ich selbst kann mich dann leider immer nur sehr schwer zum lesen aufraffen, weshalb ich für diesen Band etwas länger als normal gebraucht habe. Viele loben "Totengrund" zwar und ich denke ,dass es einem auch gefällt, wenn man ein solches Szenario spannenden findet, aber das war wie gesagt bei mir nicht der Fall, somit ist es für mich ganz klar nicht das beste Buch der Reihe. 

    Wie gewohnt konzentriert man sich im Wechsel nun wieder etwas mehr auf Maura, die in diesem Band zur Gejagten wird und mit einer ganz neuen Situation konfrontiert wird. Dadurch lernt der Leser noch mehr Facetten von ihr kennen, denn Maura gibt natürlich nicht auf und kämpft bis zum letzten Moment. Mit Rat hat man eine weitere interessante Figur eingeführt zu der Maura bald eine ungewöhnliche Beziehung aufbaut. Ich bin froh, dass er auch im folgenden Buch auftaucht und somit zu einem wiederkehrenden Gesicht wird, denn man schließt ihn definitiv in sein Herz. Das Ende ist jedoch wie gewohnt eine Überraschung, die man so nicht erwartet, jedoch von Gerritsen gewöhnt ist. Wodurch zumindest die letzten Seiten dann noch mal an Fahrt aufnehmen.

    Fazit:  Für mich zwar nicht der Beste Fall der Reihe, da mir die Thematik nicht ganz zusagte, jedoch lernen wir mehr über Maura und bekommen ein wirklich überraschendes Ende serviert. 3 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    butterflyintheskys avatar
    butterflyintheskyvor 3 Jahren
    Totengrund

    Klappentext:


    In einem Dorf in den tief verschneiten Bergen Wyomings ist etwas Schreckliches passiert. Die Fenster der Häuser sind offen, das Essen steht noch auf den Tischen, doch keine Menschenseele ist zu sehen. An diesem verlassenen Ort haben Maura Isles und ihre Freunde während eines Schneesturms Zuflucht gesucht. Und sind seitdem spurlos verschwunden. Nur ein einziger Fußabdruck zeigt, sie waren nicht allein in diesem einsamen Tal ... Als Jane Rizzoli Tage später erfährt, dass ihre Freundin nicht von einer Pathologenkonferenz in Wyoming zurückgekommen ist und ein Autowrack mit vier Toten gefunden wurde – darunter eine verbrannte Frauenleiche in Mauras Alter –, stellt sie sich nur noch eine Frage: Lebt Maura noch?


    Meine Meinung:

    Das Buch war ganz anders als erwartet aber es war gut! Es ist nicht die typische "Rizzoli & Isles" Story sondern mehr eine "Isles" Story. Maura sitzt in einer Hütte fest und wundert sich gemeinsam mit ihren Bekannten warum denn niemand im Dorf ist. Nach und nach stellt sich raus dass die Idee die Nacht dort zu verbringen doch nicht so gut war wie gedacht.


    Eigentlich liebe ich ja Rizzoli und Isles für die Brutalität und die Autopsien. Ich mochte aber dass alles ein bisschen ruhiger und angenehmer war. Kann gerne so weiter gehen :)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Unheimlich...

    Eine etwas andere Geschichte rund um Rizzoli und Isles. Hat mir sehr gut gefallen. Vor allem der Beginn hat es in sich, der Name "Kingdom Come" erinnert irgendwie an Stephen King. Die unheimliche Spannung an diesem Ort ist spürbar, Eine spannende Geschichte, die eine Wendung annimmt, die überraschend ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anja41s avatar
    Anja41vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Greifbare Spannung und menschliche Figuren. Die Story hat mich in seinen Bann gezogen und nicht mehr los gelassen!!!
    Gespenstisch und Nervenaufreibender Kriminalroman,ein Highlight aus der Reihe!

    Dr. Maura Isles trifft auf einem Ärztekongress in Wyoming einen alten Studienkollegen. Mit einem anderen befreundeten Pärchen und seiner Tochter plant er spontan einen Ausflug und lädt Maura ein mit zu fahren. Sie willigt ein, denn in Boston wartet niemand auf sie und ihre Beziehung zu einem geistlichen ist mehr als kompliziert.

    Fröhlich starten die 5,enden aber in einem völlig zugeschneiten Straßengraben. Heftige Schneestürme hindern die Gruppe weiter zu fahren , sie machen sich auf den Weg und landen schließlich in einem verlassenen Dorf. Sie nehmen das 1.Haus und beschließen dort zu bleiben, bis sie weiter können. Allerdings ist hier einiges sehr ungewöhnlich. Fenster stehen auf, man sieht gedeckte Tische mit unangerührtem Essen und außerdem entdecken sie Blutspuren. Aber es sind nirgends Menschen zu finden, das gesamte kleine Dorf namens Kingdome Come ist menschenleer. Also machen sie sich auf die Suche nach Spuren um der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei müssen sie einige Hürden überwinden. Angst, Verletzungen und Tod sind nicht die einzigen Feinde , die es zu besiegen gilt. Und in Boston wird Dr. Maura Isles auf Hochtouren gesucht, bis der Sarg mit ihrer Leiche eingeflogen wird. Konnten die 5 überleben?? Sind sie aus dem Geisterdorf entkommen?? Ist die Leiche wirklich Dr.Maura Isles??

     

    Ich habe dem Roman 5 Sterne gegeben und wer einmal mit der Reihe angefangen hat, kann schwer wieder aufhören. Dieser Roman geht in eine ganz andere Richtung als die anderen der Rizzoli & Isles Reihe und das finde ich sehr gut. Die Spannung beginnt gleich am Anfang und hält sich bis zur letzten Seite. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und mir war auch zeitweise beim Lesen etwas unheimlich.

    Dieser Roman von Tess Gerritsen war mein erster Roman. Man muss nicht zwingend die Reihenfolge einhalten finde ich, allerdings habe ich danach die Chirurgin gelesen und denke es ist doch besser beim ersten Band anzufangen um die Entwicklung von Rizzoli und Isles zu verfolgen.

    Ich kann nur soviel sagen, 2 Bücher der Rizzoli&Isles Reihe hab ich nun gelesen. Ich werde mir auf jeden Fall die anderen Bände der Reihe auch noch besorgen um sie dann alle zu lesen. Eine absolute Kauf und Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Hallo! Weiss jemand ob es noch weitere Teile geben wird nach Totengrund von Tess Gerritsen??? LG Carina
    Soneas avatar
    Letzter Beitrag von  Soneavor 7 Jahren
    O je, das dauert ja noch ewig
    Zum Thema
    L
    Wer kennt von Euch die Reihenfolge der Bücher von Tess Gerritsen rund um die Romanhelden Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles? Ich habe zu Weihnachten das Buch Totengrund geschenkt bekommen und bin mir jetzt nicht sicher, ob ich damit anfangen kann oder ob ich erst die anderen Bücher aus dieser Reihe lesen sollte. Was könnt ihr mir empfehlen? Muss man die anderen Bücher erst gelesen haben oder kann ich einfach mit Totengrund einsteigen? Vielen Dank.
    Zum Thema
    L
    Hallo, ich habe gerade Totengrund von Tess Gerritsen gelesen und fand es sehr gut. Ich habe bislang noch kein anderes Buch von der Autorin gelesen und würde das aber gerne ändern ;-) Welches Buch von ihr könnt ihr noch empfehlen?
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks