Bea macht blau

von Tessa Hennig 
4,2 Sterne bei84 Bewertungen
Bea macht blau
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ekcnews avatar

sehr gut geschrieben - für unbeschwerte Lesestunden

C

Nach den ersten Seiten ist man sofort in die Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Wunderbar geschrieben.

Alle 84 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bea macht blau"

Hasta la vista, Schwesterherz! Bea reicht's: Die Tochter ist ausgezogen, der Mann nimmt sich dennoch keine Zeit für sie und hat auch noch eine Affäre. Kurzerhand macht sie sich auf den Weg zu ihrer Schwester Karin ins Baskenland. Und plötzlich findet sie sich an einem Ort voller Künstler, Surfer und hängengebliebener Hippies wieder, die das Leben eher entspannt sehen. Deutsche Tugenden treffen auf gepflegtes Chaos und spanische Lässigkeit. Zwischen Tapas, Strand und Vino findet Bea tatsächlich wieder Spaß am Leben und einen Mann, bei dem sie ins Träumen gerät. Doch dann kommt es erstens anders und zweitens als sie denkt ... Baskenland olé: Der neue Roman der Spiegel-Bestsellerautorin!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548613482
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:14.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne57
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Blausterns avatar
    Blausternvor einem Jahr
    Bea macht blau

    Bea macht blau
    Beas Familienleben ist beendet. Hat sie über Jahrzehnte doch nichts anderes gemacht. Ihre Tochter ist nun pflücke, ausgezogen zum Studium in eine andere Stadt, und ihr Ehemann denkt gar nicht daran, seine kostbare Zeit mit ihr zu verbringen. Er hat schon seit längerer Zeit eine Geliebte. Bea packt ihre Sachen und fährt ins Baskenland nach San Sebastian, wo sie früher mit ihren Eltern und der Schwester die Urlaube verbrachten. Ihre Schwester wohnt noch heute in der Nähe, seit Jahren haben die beiden aber keinen Kontakt. Bestürzt muss Bea feststellen, dass es die Pension nicht mehr gibt, denn Maria ist inzwischen verstorben. Doch hat sie das Haus an sie vererbt, allerdings mit einer Bedingung. Aber es war doch schon immer Beas Traum, eine eigene kleine Pension zu führen?
    Diese leichte Sommerlektüre sorgt für wunderbare Unterhaltung. Wenn auch das Thema oft und nicht so einfach ist, wird es hier doch mit Humor genommen, und es zeigt sich, was für schöne Momente im Leben es gerade erst durch Veränderungen geben kann. Bea ist eine richtig nette Person, und man kann sich voll und ganz in sie hineinversetzen. Es gibt paar überraschende Wendungen im Buch, wobei man aber auch einiges vorhersehen kann. Trotzdem ist es spannend, und der angenehme Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    G
    Gisevor einem Jahr
    Urlaubsstimmung garantiert

    Bea muss nicht nur durch das „Empty-Nest-Syndrom“ durch, sondern entdeckt auch noch, dass ihr Mann eine Affäre hat. So richtig dicke trifft es sie, als Töchterchen in eine ganz andere Richtung geht, als sie sich das vorgestellt hat. Kurz entschlossen macht sie sich auf den Weg zu der Pension im Baskenland, wo sie als Kind mit ihrer Familie jeden Sommerurlaub verbrachte und eine schöne Zeit genießen konnte. Doch die Pension von damals gibt es nicht mehr, Maria ist gestorben, das Haus wird nur noch von deren Schwester Alba bewohnt. Ganz leise meldet sich Beas Lebenstraum zurück: Schon immer wollte sie selbst eine solche Pension betreiben. Und ganz nebenbei gelingen dabei ein paar Veränderungen, die nicht nur für Bea ein gutes Ende herbeiführen…

    Mit viel hintergründigem Humor und ein paar unerwarteten Wendungen in der Geschichte entführt uns die Autorin Tessa Hennig in ein Urlaubsidyll, das bereits auf dem Cover angedeutet ist. Zum Schluss würde man sich selbst am liebsten bei Bea einquartieren, denn klar ist, dass es hier auch ein Happy End geben muss. Allerdings, ohne zu viel zu verraten, ist einiges vom Happy End recht vorhersehbar, und doch schafft es die Autorin, noch ein paar Geheimnisse zu verstecken, die gefunden werden wollen – echter Zündstoff, ungelogen!

    Fazit: Eine leichte Sommerlektüre, die bei jedem Wetter für Sonnenschein sorgt, Urlaubsstimmung garantiert!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Spreelingvor einem Jahr
    Wenn Kinder flügge werden

    Tessa Henning verarbeitet in diesem Buch Themen, die viele kennen. Die Kinder werden erwachsen und verlassen das Haus. Der Partner entwickelt Gefühle für eine Andere/Jüngere. Man selbst hat den Beruf aufgegeben um für die Familie da zu sein. Und dieses Gebilde stürzt ein. Wie soll es weitergehen?Bea fährt nach Kastilien, dort will sie nachdenken. Zum Urlaub machen kommt sie nicht, die Ereignisse überschlagen sich und zwingen sie zu Entscheidungen.Wir nehmen an Beas Problemen teil und werden damit mit eigenen Handlungen konfrontiert. Werden die Kinder wirklich bevormundet, man will doch nur das Beste. Muss bei den Alltagssorgen die Romantik auf der Strecke bleiben? Bea will spontan ein neues Leben beginnen und einen Traum verwirklichen.Nun hat nicht jeder ein Haus am Tegernsee zum Verkauf um einen Traum zu erfüllen. Mir waren es einige gewollte Zufälle, aber dafür ist es ein Roman.Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die Figuren sind gut gezeichnet und ich konnte alle verstehen. Die Gegend ist natürlich herrlich und lässt Urlaubsstimmung aufkommen. Ich möchte gerne in Beas Gästehaus Urlaub machen. Das Cover ist passend und passt in die Reihe von Tessa Henning.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ekcnews avatar
    Ekcnewvor einem Jahr
    Kurzmeinung: sehr gut geschrieben - für unbeschwerte Lesestunden
    sehr gut geschrieben - für unbeschwerte Lesestunden

    Bei diesem Roman handelt es sich um einen lockeren Unterhaltungsroman für Frauen, der richtig gut geschrieben ist und mit einer wunderbaren Geschichte daherkommt. Der Schreibstil ist locker flockig und leicht verständlich. 

    Zum Inhalt: 
    Im Mittelpunkt steht Bea. Sie führt das Leben, wie sie es sich gewünscht hat: sie hat einen erfolgreichen Ehemann, ein tolles Haus am Tegernsee und eine Tochter, die gerade ein hervorragendes Abitur in der Tasche hat und studieren möchte. Doch dann wird alles anders: Bea's Mann Matthias eröffnet ihr, dass er sich wegen einer anderen Frau von Bea trennen wird. Bea's Tochter Caroline ist nicht wegen des Studiums, sondern wegen ihres Freundes nach Passau gezogen, von dem sie schwanger ist. Geschockt von der ganzen Situation, braucht Bea erst einmal eine Auszeit. Ihre Reise führt sie in das Baskenland, wo sie früher wunderschöne Urlaube in einem Gästehaus erlebt hat. Dort trifft sie auch auf ihre Schwester Karin, zu der sie seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hatte. 

    Tessa Hennig erzählt eine wunderschöne Geschichte über die Veränderung, die das Leben so mit sich bringt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor einem Jahr
    Bea macht blau

    Meine Meinung:

    Bea hat meiner Meinung nach vollkommen Recht, nach ihrer gescheiterten Ehe mal auf Urlaub zu fahren. Ausgerechnet ins Baskenland in Spanien zieht es Bea. Dort hat sie die schönsten Tage ihrer Kindheit verbracht und zwar in Marias Gästehaus.
    Bea mochte ich von Anfang an. Sie ist eine nette Frau, deren Leben gerade aus dem Ruder gelaufen ist. Dass sie mal Abstand von allem braucht, kann ich nur zu gut verstehen. Dass sie dann auch noch die Möglichkeit bekommt, vielleicht Marias Gästehaus zu übernehmen ist wie ein Traum für Bea.
    Auch Beas Schwester Karin lebt im Baskenland. Leider haben die zwei kein gutes Verhältnis zueinander, aber Bea bemüht sich Karin wieder anzunähern. Ob das allerdings klappen wird ist die Frage, denn Karin ist ein wenig störrisch, was ich aber an ihr mag. Denn sie ist das Gegenteil von Bea.
    Der Roman liest sich sehr flüssig und hat mich von Anfang an gefesselt. Ich liebe Tessa Hennigs Bücher, denn sie sind immer sehr lebhaft geschrieben und ihre Protagonisten einzigartig.
    Ich bin sehr gut in die Geschichte eingetaucht und konnte mich auch mit Bea gut identifizieren. Ich habe es genossen mir das Baskenland beim Lesen vorzustellen und würde am liebsten selber mal in Beas Gästehaus Urlaub machen.
    Es ist ein Roman in dem Spannung, Romantik, Freundschaft, Humor und Familienzusammenhalt nicht zu kurz kommt. Es gibt sogar ein spannendes Familiengeheimnis zu lösen.
    Alles in allem ist es ein wunderbarer Sommerroman. Ich habe genossen diesen turbulenten Roman zu lesen und ich bin ganz in Beas Welt abgetaucht. Ich hatte viele kurzweilige Lesestunden und kann „Bea macht blau“ nur wärmstens weiterempfehlen.

    Von mir bekommt dieser sommerliche Roman 5 Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    M
    Mrs_Miepvor einem Jahr
    Neuer Anfang

    Der Anfang des Buches ist sehr fesselnd. Man kann sich sehr gut in Bea hinein versetzen und mitfühlen, wie überflüssig sie sich fühlen muss. Umso schöner ist es, dass sie eine neue Aufgabe findet. 

    Ausnahmslos alle Charaktere sind sympathisch. Jeder hat seine Eigenheiten und hinterlässt trotzdem einen bleibenden und positiven Eindruck selbst der betrügende Exmann . Auch in der Handlung läuft alles glatt. Fast zu glatt. Wenig Platz für Spannung. Die Handlung ist insgesamt ein wenig platt, aber als Sommerzeit über bestens geeignet. Für Anspruchsvolle wenig geeignet. Als kurzweilige Urlaubslektüre sehr gut geeignet, aber hinterlässt leider keinen bleibenden Eindruck. Mir hat es trotz allem sehr gut gefallen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lindenblomstervor einem Jahr
    Das Kind zieht aus

    Bea war bisher nur Ehefrau und Mutter. Aber jetzt zieht ihre Tochter aus und hinterlässt ein leeres Haus. Bea möchte nun mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen, aber der hat sich eine Geliebte zugelegt. Da erinnert sich Bea an ihre schönen Sommer in San Sebastian. Warum nicht dort wieder hinfahren. Aber dort angekommen ist nichts so wie damals. Die Freundin und Pensionswirtin ist verstorben und das Haus fast unbewohnbar. Ab da sind noch die eigene Schwester, die Schwester der Wirtin und Surfer. Die Welten, die dann aufeinander prallen, lassen manches Mal das Haus wackeln. Ab hier, in der Sonne des Südens, wird Bea wieder sie selbst. Sie erinnert sich an ihre Träume und Wünsche und beginnt ein eigenes Leben. Die Malerei, die Pension, ein neuer Mann und eine Erbschaft bringen in Beas Leben eine neue Richtung.Die Idee des Buches ist nicht neu. Tessa Henning schreibt aber leicht und lustig über die unvorhersehbaren Ereignisse im Leben.  Manches war vorhersehbar und doch habe ich Bea gerne begleitet. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Californiaspring2000vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nach den ersten Seiten ist man sofort in die Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Wunderbar geschrieben.
    Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand nimmt

    Nach den ersten Seiten ist man sofort in die Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Wunderbar geschrieben. Humorvoll und leicht geschrieben und dennoch regt es zum Nachdenken über den eigenen Lebensplan an. Gelungen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Y
    YH110BYvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöner Roman!
    Toller Roman, sehr zu empfehlen!

    Beas Tochter Carolin zieht zum Studium nach Regensburg und auf einmal ist Bea alleine mit ihrem Mann im Haus. Dazu kommt auch noch, dass sie bald darauf erfährt, dass ihr Mann sie betrügt. So fährt sie kurz entschlossen nach San Sebastian, ins Baskenland. Früher hat sie dort immer ihre Ferien bei Maria im Gästehaus verbracht und ihre Schwester Karin wohnt auch dort in der Nähe. Zu Karin hat Bea seit einigen Jahren gar keinen Kontakt mehr. Die beiden sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. In Spanien angekommen muss Bea feststellen, dass Maria gestorben ist und ihr das Gästehaus vererbt hat. Das Erbe ist jedoch an die Bedingung geknüpft, dass sie es zusammen mit ihrer Schwester Karin führen muss. Bea lernt viele Menschen in Spanien kennen und fängt an, das Gästehaus zu renovieren. Auch ihre Tochter Caro steht bald schon vor ihrer Tür....Ich habe den Roman im Urlaub gelesen und er hat mich gleich in sein Bann gezogen und gefesselt. Der Schreibstil ist wunderschön und hat mir sehr gut gefallen! Die einzelnen Charaktere und auch die Umgebung, sowie das Gästehaus wurden total schön beschrieben, so dass ich mir alles richtig gut vorstellen konnte. Eine wunderschöne Geschichte, die total gut umgesetzt wurde!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    M
    malvina6666vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für mich nach " Mutti..." und "Elli..." Tessa Hennigs bester Roman. Toll, fluffig und humorvoll geschrieben und mit überraschendem Ende
    L´heure bleu - Blaue Stunde


    Als eingefleischte Tessa-Hennig-Leserin habe ich mich natürlich auf den neuen Roman gefreut und war zunächst ein wenig über das Cover erstaunt. Ein "richtiges" Roman-Cover, wenn man so will. Doch die Geschichte hat mich wie bei allen meiner Hennig-Bücher schnell gepackt. Da kommen alle Zutaten zusammen und man wird doch überrascht. Hennig hat ihren Stil gefunden und wird doch mit jedem Roman sprachlich, literarisch immer besser. Ihre Figuren kann man sofort ins Herz schließen und möchte mit ihnen erleben, wie alles ausgeht.  Bea ist mehr, als eine der sonst üblichen Frauenroman-Figuren und ich kann jedem/jeder diesen Roman als Reiselektüre empfehlen. Vielleicht geht´s ja mal nach Spanien... Ich war selbst noch nicht vor Ort- zumindest nicht im Baskenland. Aber spätestens nach diesem Buch lockt "Pais Basco"

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    tessahennigs avatar
    Es ist wieder Zeit für eine neue Leserunde. Wer hat Lust gemeinsam mit Bea im Baskenland blau zu machen? Grund genug hat sie allemal. Es warten nicht nur leckere Pintxos auf Euch, sondern ein junger Aussteiger, ein "Tapas-Medizinmann", eine Operndiva, sexy Beachboys und Beas Schwester, die es Bea ordentlich "kocht" - sprich, jede Menge Turbulenzen und die wohl heißeste Versuchung, die es in Bilbao gibt. Doch lest selbst... :-) Viel Spaß in einer der schönsten Gegenden Spaniens!
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wer eine Schwester hat, braucht keine Feinde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks