Tessa Hennig Mit Oma in Roma

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(13)
(3)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mit Oma in Roma“ von Tessa Hennig

Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine ziemlich flotte Oma

    Mit Oma in Roma
    moccabohne

    moccabohne

    08. January 2017 um 15:05

    Inge, rüstig und  in den besten Jahren, beschließt eine Seniorenfahrt nach Rom zu machen. Sie will so gerne den Papst sehen…  Als diese kurzfristig abgesagt wird, überlegt  die 70 jährige Inge sich kurzerhand  allein auf den Weg zu machen!  Nina, ihre Enkelin, weiß nichts von den geschmiedeten Urlaubsplänen und möchte ihrer Oma zu Hause eine Überraschungsbesuch abstatten. Anstelle ihrer Oma findet sie in deren Wohnung Unterlagen über Sterbehilfe und alle Alarmglocken beginnen zu läuten! Zudem erzählt die  Nachbarin  etwas von einer Reise nach Rom und einem gepackten Koffer. Kurzerhand  macht Nina sich mit ihrer Mutter Heike, einer arbeitslosen Masseurin, auf die Suche um das Schlimmste zu verhindern! Zwischenmenschlich kommt es immer wieder zu Streitereien zwischen Mutter und Tochter. Auch zwischen Inge und ihrer Tochter gab es in der Vergangenheit immer wieder Meinungsverschiedenheiten. Verständlich, dass Heike gar nicht so begeistert ist, ihre Mutter zu suchen.    Inge ist in Rom wohlbehalten eingetroffen und genießt das „Dolce Vita“ ,  zwar hat sie noch nicht den Papst getroffen, dafür aber den undurchschaubaren  Carlo. Spontan reist sie mit ihm zusammen über Pompeji weiter bis nach Ischia, denn auch Carlo hat familiäre Probleme und Inge will ihm dabei helfen. Inge und Carlo sind immer einen Katzensprung voraus und wissen gar nicht, dass sie gesucht werden. In einem Luxushotel auf Ischia treffen alle überraschend aufeinander und die Verwicklungen fangen richtig an…. Natürlich geht es in Bella Italia nicht ohne die Liebe, dafür sorgt Carlos Enkel Luca, der der eher kühlen Nina den Kopf verdreht.    In dem Buch bekommt man einen großen Einblick von Land und Leuten Italiens….anfangs etwas zäh, wird es dann immer flüssiger und läßt schon eine gewisse Urlaubsstimmung aufkommen.  

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Mit Oma in Roma
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    18. August 2016 um 19:22

    Sommerzeit = Urlaubszeit Aber mit Oma? Na ja, wenn ich da an meine Oma denke! Hm... Die Autorin beschreibt mit ihrem gewohnt witzigen Schreibstil, wie es sein kann, wenn man mit seiner Großmutter nach Italien fährt. Immer wieder hatte ich ein Grinsen im Gesicht, da der Roman wirklich herzerfrischend geschrieben ist. Von der ersten Seite an, schwingt so ein leichtes Heben der Mundwinkel an. Die Geschichte ist so unterhaltsam, dass ich es auf jeden Fall als Urlaubslesetipp empfehlen werde. Bitte mehr davon 😃

    Mehr
  • Rezension zu "Mit Oma in Roma" von Tessa Hennig

    Mit Oma in Roma
    tigerbea

    tigerbea

    09. June 2016 um 20:49

    Oma Inge freut sich mächtig auf ihre gemeinsame Reise mit ihrem Rentnerclub nach Rom zum Papstbesuch. Doch dann - fällt die Reise aus. Der Fahrer fällt aus. Doch Inge wäre nicht Inge, wenn sie sich nicht kurzerhand allein auf den Weg machen würde. Als ihre Enkelin Nina sie nicht in ihrer Wohnung antrifft und Oma Inge auch sonst unauffindbar bleibt, macht sie sich Sorgen. Erst recht, als sie eine Sterbeverfügung findet. Gemeinsam mit ihrer arbeitslosen, schwarzarbeitenden Mutter Heike macht Nina sich per Anhalter auf den Weg nach Rom. Doch Inge hat alles andere im Sinn als sterben und mischt Rom kräftig auf.... Dieser Roman ist einfach herrlich. Er ist amüsant, hat viel Witz und trotzdem den nötigen Ernst um nicht uferlos ins Alberne zu verfallen. Die Charaktere sind einfach toll und allesamt sympathisch. Sie entwickeln sich in diesem Roman sehr positiv und es ist interessant, diese Entwicklungen mitverfolgen zu können. Aber auch eine kleine Prise Liebe wird hier verarbeitet.... Nur wer - das verrate ich hier nicht. Nur soviel: es wird turbolent und die Eifersucht ist einfach göttlich. Durch den tollen Schreibstil von Tessa Hennig fliegen die Seiten nur so an einem vorbei. Einziges Manko am Anfang: man muß sehr gut aufpassen, in welchem Handlungsstrang man gerade ist. Mir ging es oft so, daß ich schon eine halbe Seite gelesen hatte, bis ich gemerkt habe, daß ich gar nicht mehr bei Inge bin, sondern bei Nina und Heike. Aber daran gewöhnt man sich und paßt dann halt besser auf. Für mich ist dies Buch ein richtig gutes Buch zur Ferienzeit!

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Mit Oma in Roma" von Tessa Hennig

    Mit Oma in Roma
    tessahennig

    tessahennig

    Auf nach Italien!Es wird allerhöchste Zeit das garstige Aprilwetter mit guter Laune, Herzenswärme und einer ordentlichen Portion Humor zu vertreiben. Am besten mit einem Buch, das einen schmunzeln lässt. Damit kriegt man sogar die Symptome des "Bella Italia-Virus", den man sich schon in frühester Kindheit eingefangen hat, in den Griff. Hinfort mit Fernweh, Sehnsucht und triefender Melancholie! Meine Protagonistin glaubt, dass dies nur klappt, wenn man sich der "Quelle dieses Unheils, sprich dieser atemberaubenden landschaftlichen Schönheit südlich des Brenners und dem Charme Italiens, der die ganze Welt verhext" stellt. Und sie hat Recht! Also, worauf wartet Ihr noch? Pizza und Tiramisu beim Italiener holen, einen Limoncello parat stellen und dann auf nach Roma, Pompeji und Ischia.Wer begleitet mich nach "Bella Italia"?Es gibt immer wieder aktuelle Infos auf meiner Facebookseite. Lade Euch herzlich dazu ein gelegentlich vorbeizuschauen. 

    Mehr
    • 356
  • Auf "Urlaub" mit Oma

    Mit Oma in Roma
    La_Stellina

    La_Stellina

    05. June 2016 um 13:57

    Die noch sehr unternehmungslustige und rüstige Inge möchte mit einer Reisegruppe noch einmal nach Rom. Doch diese Reise fällt ins Wasser. Deshalb beschließt sie einfach alleine zu reisen. Als ihre Tochter Heike und ihre Enkelin Nina durch einen verhängnisvollen Zufall davon Wind bekommen, reisen sie ihr einfach hinterher. In der Zwischenzeit ist Inge aber nicht nur in Rom sondern auch in Pompeji gewesen und schließlich auf Ischia gelandet. Dort spielt die weitere Geschichte und die drei Damen erleben mit Carlo, Wolfgang und Luca weitere mehr oder weniger schöne Abenteuer. Das Buch ist spannend und flüssig zu lesen und zudem sehr unterhaltsam. Durch die detaillierten Beschreibungen konnte ich mich gut in jeden einzelnen der Charaktere hineinversetzen. Im letzten Drittel des Buches angelangt, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Ende war für mich sehr überraschend, aber durchaus gelungen. Mein Fazit: Ein toller Frauenroman über Italien, die Liebe, Familie & Freundschaft. Klare Leseempfehlung für alle, die kurzweilige, entspannende (Urlaubs-)lektüre zu schätzen wissen. Egal ob am Strand oder zu Hause gelesen, auf alle Fälle eine unterhaltsame Story!.

    Mehr
  • Mit Oma in Roma

    Mit Oma in Roma
    Nik75

    Nik75

    03. June 2016 um 19:46

    Meine Meinung:„Mit Oma in Roma“ da verrät doch schon der Titel, dass es ein toller Roman sein muss. Ich kann nur bestätigen, dass es so ist. Oma Inge ist eine rundum rüstige Oma, die auf eigene Faust aufbricht um den Papst in Rom zu sehen. Ihre Tochter und Enkelin glauben allerdings, dass sie sich was antun will, als sie in ihrer Wohnung ein Prospekt zur Sterbehilfe finden. Also machen sie sich mit wenig Geld auf nach Rom um Oma zu suchen und das schlimmste zu verhindern.Tja Oma ist aber immer fest unterwegs und nicht so leicht einzuholen. Schon alleine die Fahrt von Oma nach Rum und der Trip von Heike und Nina sind der Hammer. Frau Hennig beschreibt alles so bildhaft und lebendig, dass man glaubt mitten drin zu sein. Man kann sich alle Szenen wunderbar vorstellen und ist bald gefesselt von den Protagonisten. Sie sind alle drei einzigartig. Angefangen von schräg bis liebenswert ist alles dabei. Ich habe sie eigentlich alle drei ins Herz geschlossen. Und was Oma und auch Nina und Heike in Roma und im Rest von Italien erleben solltet ihr unbedingt lesen. Ich kann euch sagen, dass es von vorne bis hinten ein witzig, spritziges und erfrischendes Buch zum Niederknien ist. Gegen Ende des Buches wird es dann nochmals richtig spannend. Denn Oma heckt so einiges aus, bzw. hilft einem Freund eine Sachlage zu klären. Auf der ganzen Reise geht es turbulent zu und wenn jemand auf ein entspannendes Buch hofft ist er hier fehl am Platz. Hier geht immer was und wenn man dieses Buch liest ist man automatisch mit dabei auf dieser turbulenten, abenteuerlichen Reise durch Italien. Mitgefangen und mitgehangen wie man so schön sagt.Ich war begeistert vom Roman und finde es traurig, wie schnell die Reise nach Italien auch schon wieder vorbei war.Von mir gibt es klare 5 Sterne für diesen einzigartigen Roman.

    Mehr
  • Ab nach Italien!

    Mit Oma in Roma
    Susimueller

    Susimueller

    02. June 2016 um 19:15

    Rom sehen und sterben? Nicht mit Oma Inge! heißt die Titelunterschrift dieses herrlichen Urlaubromans. Nina und ihre Mutter Heike schauen ganz schön verdutzt, als ihre Oma Inge plötzlich nicht mehr zu Hause ist und als sie dann noch Unterlagen zur Sterbehilfe finden, machen sie sich Sorgen. Oma Inge ist in Rom, so viel steht bald fest. Also nichts wie hinterher.  Mit ihrem schmalen Budget verfolgen sie Omas Spuren nach Rom und quer durch Italien. Doch was macht Oma Inge dort und wer ist der geheimnisvolle Mann an ihrer Seite? Was niemand weiß: Oma Inge hat noch lange nicht  vor zu sterben. Nachdem ihre Seniorenskatrunde die bereits geplante Romreise absagen musste, hat sie sich alleine auf große Reise ins Abenteur gemacht. Das Buch ist ein herzenswarmes Lesevergnügen und hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Die Figuren kommen frisch und lebendig herüber und den Plot finde ich einfach raffiniert. Eine Oma, die die Lebenslust und das Abenteuer packt und die alleine nach Rom, der Stadt ihrer Träume fährt. Eine Tochter und eine Enkelin, die so ungewollt mit aus ihrem Alltagstrott gerissen werden und auch für sich einen Abenteuertrip erleben, weil sie Angst haben, dass sich die Oma umbringt und sie sie in Rom suchen wollen. Und insgesamt kommen sich Mutter und Tochter bei dieser Reise per Anhalter schon mal näher. So verschieden sie auch sind. Bei Frauenromanen ist es oft ein Problem, dass der Autor den relativ einfach strukturierten Plot im Kopf hat und dann außenherum eine Geschichte konstruiert. Hier ist es aber anders. Hier lebt die Geschichte von Anfang an und ein Ereignis folgt automatisch aus dem anderen, weil die Personen und der Schreibstil den Plot vorantreiben. Dieses Buch hat für mich genau das, was ich von einem Frauenroman erwarte, den ich gerne auf der Couch oder im Urlaub lesen möchte. Ein bisschen Liebe, Viel Urlaubsathmosphäre, eine nette Geschichte mit einem tollen Plot, lebendige und tiefschichtige Figuren, Witz und Charme und den genau richtig dosiert und nicht übertrieben. In der Geschichte kommt es zu einem herrlichen Verwirrspiel. Die Verwicklungen haben mir sehr gefallen. Es war genug Spannung drin. Nichts destotrotz wurden die Nerven aber nicht überstrapaziert. Manchmal hat man bei solchen Büchern dann ja das Gefühl "Jetzt reichts aber" Hier wurde zur rechten Zeit genug aufgelöst und dann wieder von allen an einem Strang gezogen. Ich habe mir ein paar Kapitel vor dem Ende lange überlegt, wie man diese Geschichte am besten beenden könnte. Alles Friede Freude Eierkuchen wäre zu kitschig geworden. Aber ein Bösewicht, für den zumindest einer aus dem Dreiergespann Gefühle entwickelt hat, wäre irgendwie auch blöde gewesen. Über das tatsächliche Ende war ich dann überrascht. Aber es passt und hat sich alles sehr schön gedreht. Besonders die Entwicklung des eigentlichen Verursachers des ganzen Schlamassels fand ich beeindruckend. Aber genau so hat es sein müssen. Mir hat es sehr gut gefallen.   Fazit: Eine rundum gelungene Urlaubslektüre

    Mehr
  • Mit Oma in Roma

    Mit Oma in Roma
    tardy

    tardy

    02. June 2016 um 15:04

    Oma Inge will unbedingt den Papst sehen. Als die geplante Seniorenreise jedoch unerwartet ins Wasser fällt, beschließt die rüstige Rentnerin einfach auf eigene Faust nach Rom zu fahren. Tochter Heike und Enkelin Nina sind alarmiert, finden sie doch in Omas Wohnung Unterlagen über Sterbehilfe. Spontan und ziemlich pleite fahren ihr die Beiden hinterher. Immer knapp zu spät folgen sie ihr über Rom bis nach Sizilien. Und dort nimmt die turbulente Geschichte ihren Lauf. Viel Amore, viele Zufälle, viel Witz und Elan, aber auch ab und zu der nötige Ernst machen aus der Reise eine wunderbare Geschichte über drei Frauen, drei verschiedene Generationen, die sich verloren hatten und sich wiederfinden. Das Buch entführt den Leser in das schöne Rom und von dort bis nach Sizilien, man spürt diese Leichtigkeit, das Dolce far niente, das der Italiener so liebt und das auch der Leser im Laufe der Geschichte zu lieben beginnt. Nicht immer alles so ernst nehmen, das Leben genießen, auch wenn das Geld knapp ist, irgendwie findet sich wohl immer ein Weg. Der Roman ist ideal als Urlaubslektüre geeignet, ist aber keinesfalls seicht. Im Gegenteil, er hat eine gewisse Tiefe, die mir angenehm auffällt. Auch der bildliche und detaillierte Schreibstil trägt dazu bei, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Man fühlt sich direkt in das Geschehen hineinversetzt und möchte am liebsten auch dort bleiben. Die Beschreibung der Sehenswürdigkeiten fügt sich sehr gut in die Geschichte, sie ist spannend und und macht das Puzzle erst komplett. Man hat das Gefühl, sich selbst vor Ort zu befinden. Für jeden Italophilen ein absolutes Muss!

    Mehr
  • Italien pur mit Chaos oder ohne :)

    Mit Oma in Roma
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    31. May 2016 um 08:04

    In dem Buch geht es um die unternehmungslustige Inge, der noch Teenagerhaften Heike, der Erwachsenen Nina und dem charmanten und nicht ganz so einfachen Carlo....Alle 4 haben ihre Baustellen. Untereinander miteinander. Inge würde gerne wieder nach Italien aber dies ist gefährdet da die Reisegruppe nicht fahren kann. Nun machst sie sich alleine auf den Weg. Während Inge schon auf den Weg nach Italien ist, kommt überraschend Nina zu ihre Oma. Sie möchte eine Auszeit vom studieren nehmen. Sie findet bei Inge Unterlagen für Sterbehilfe. Mit einem Hinweis der Nachbarn ahnt Nina nichts gutes und nacht sich auf den Weg zu ihrer Mutter Heike.. Heike hält sich noch für sweet 18 Jahre und kleidet sich auch so. Das treibt Nina zur weiss Glut als sie bei ihr ankommt. Sie betrichtet von den Unterlagen die sie bei Oma Inge gefunden hat und drängt dazu nach Italien hinterher zu fahren. Mit knappen Geld machen die zwei sich auf den Weg.   Und damit nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Eine Geschichte über ein tolles spannendes Familienchaos mit viel Witz und Charme. Sehr leicht geschrieben flüssig zu lesen. Und das beste wieder detailreich. Dieser Roman macht Lust auf Sonne Eis und Pizza. Da möchte man direkt selber aufbrechen. Dieses Buch kann ich sehr empfehlen. Ab auf die Liege oder an denn Strand und los geschmöckert. 

    Mehr
    • 2
  • Drei Generationen in Italien - ein Roman fürs Herz!

    Mit Oma in Roma
    Wildpony

    Wildpony

    30. May 2016 um 08:26

    Mit Oma in Roma  -  Tessa Hennig Kurzbeschreibung Amazon: Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter. Mein Leseeindruck: Das es eine wunderbare Reise im Buch nach Italien geben wird habe ich bereits aus der Beschreibung entnehmen können. Es versprach viel Humor und einige interessante Erlebnisse. Aber in Wirklichkeit hält das Buch nicht nur Humor und die Schönheiten von Italien parat, sondern erzählt auch einfühlsam von der Traurigkeit nach einem Todesfall und der Hoffnungslosigkeit eines Menschen. Dieser doch etwas sonderbaren Menschen, der täglich am Petersplatz steht und dort auf dem Platz schaut fällt Oma Inge direkt nach ihrer Ankunft in Rom auf. Und sie wäre nicht Oma Inge wenn sie dieser Traurigkeit in seinem Blick nicht nachgehen würde. Und so bahnt sich eine Freundschaft zwischen dem älteren Italiener und Oma Inge an und eine Reise nach Pompeji und Ischia beginnt. Sehr zum Leidwesen von Tochter und Enkeltocher, die Oma nach Italien folgen und mit ihrem schmalen Budjet auskommen müssen. Das Buch ist einfühlsam geschrieben und trotzdem fühlt man sich einfach wohl mit den Protagonisten und einer etwas chaotischen Reise für alle Beteiligten. Es bahnen sich neue Gefühle an und auch so manches Rätsel wird gelöst. Wie man es von Italien kennt auch manchmal auf nicht so rechtschaffende Art. Das Buch hat mich absolut begeistert. Ich habe mich direkt im Rundgang in Rom und Pompeji wieder gefunden und auch das Rauschen des Meeres in Ischia gehört. All das verdanke ich dem tollen Schreibstil der Autorin und der Portion Herz, die zwischen den Zeilen steckt. Fazit: Ein sehr unterhaltsames Urlaubsbuch, das man zu Hause genauso gut lesen kann wie wenn man selbst am Meer liegt. Mit tollen Protagonisten und ganz viel Bella Italia und auch ein Touch Amore. Mir hat das Buch super gut gefallen und ich hatte schon beim lesen ein wenig Fernweh nach Italien. 5 wohlverdiente Sterne gibt es daher von mir für das Buch und natürlich ein große Leseempfehlung!

    Mehr
  • Bella Italia!

    Mit Oma in Roma
    Katjuschka

    Katjuschka

    Inge ist in den 70ern und freut sich auf eine Seniorenfahrt nach Rom. Als diese kurzfristig abgesagt wird beschließt sie kurzerhand sich allein auf den Weg zu machen! Nina findet in der Wohnung ihrer Oma Inge Unterlagen über Sterbehilfe und ist alarmiert. Die Nachbarin erzählt etwas von einer Reise nach Rom, also macht sie sich gemeinsam mit Mama Heike, einer arbeitslosen Masseurin, auf die Suche. Da die beiden sich nicht so besonders verstehen (genau wie auch Inge und Heike), sind häufige Streitereien fast ständige Begleiter ihrer Tour. Inge hat inzwischen in Rom zwar nicht den Papst getroffen, dafür aber den zuerst mysteriösen Carlo. Mit ihm zusammen geht es über Pompeji weiter bis nach Ischia, denn auch Carlo hat familiäre Probleme und Inge will ihm dabei helfen... In einem Luxushotel in Ischia treffen alle überraschend aufeinander und die Verwicklungen fangen erst so richtig an. Und das es in Bella Italia nicht ohne Amore geht, dafür sorgt Carlos Enkel Luca, der der eher kühlen Nina den Kopf verdreht. "Mit Oma in Roma" ist ein Buch mit Urlaubsfeeling-Garantie. Die Beschreibungen von Land und Leuten ist so schön, man möchte am liebsten sofort nach Italien reisen.Der Schreibstil hat mich sofort gepackt und ich war direkt in der Geschichte und mit auf dem Weg! Ein humorvoller Sommerroman mit sympathischen Charakteren, der einfach Spaß macht!

    Mehr
    • 5
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    28. May 2016 um 17:49
  • Oma Inge muss man einfach mögen - chaotisch, witzig, unterhaltsam und mit viel Herz

    Mit Oma in Roma
    BeaSurbeck

    BeaSurbeck

    28. May 2016 um 09:03

    Mit Oma in Roma Inhaltsangabe / Klappentext: Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter. Meine Meinung: "Mit Oma in Roma" war mein erstes Buch von Tessa Hennig und es hat mir unglaublich gut gefallen. Oma Inge lebt alleine und hat nur selten noch Kontakt zu Tochter und Enkelin. Trotzdem ist sie zufrieden und sie freut sich total auf den Seniorenausflugmit ihren Freunden. Als dieser dann wegen eines Unfalles nicht stattfinden kann ist sie, im Gegensatz zu ihren Freunden, total enttäuscht. Die ganze Vorfreude umsonst - nee nicht mit Oma Inge. Spontan beschließt sie alleine nach Rom zu reisen und schon gehts los. Eine Reise auf der sie erkennt das sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört und vor allem aber das sie immer noch gebraucht wird. Die Charaktere, allen voran Oma Inge und Carlos haben mir sehr gut gefallen. Die beiden alten Herrschaften lernen sich kennen und es entwickelt sich von beiden Seiten eine Freundschaft die man nur selten erlebt. Die beiden ergänzen sich gut und beide erkennen das sie zwar schon alt sind, aber noch nicht Tod. Es ist richtig toll zu sehen wie Carlos sich Inge gegenüber immer mehr öffnet und ihr aus seinem Leben erzählt, sein Leben mit anderen Augen sieht und merkt das er so nicht weiter leben kann. Auf der anderen Seite Inge die durch Carlos das Gefühl bekommt wieder gebraucht zu werden.D Die beiden ergänzen sich gut, jeder hilft dem anderen und dadurch auch sich selbst. Das Quartett vervollständigen Inges Tochter Heike und ihre Enkelin Nina. Nina will spontan die Oma besuchen, aber diese ist nicht da. Auf dem Tisch findet sie irgendwelche Sterbeunterlagen, das schlimmste im Hinterkopf beschliesst sie mit ihrer Mutter im Schlepptau der Oma nachzureisen. Es ist einfach köstlich Nina und Heike zu erleben. In den letzten Jahren haben es die beiden immer nur kurz miteinander ausgehalten und nun müssen sie längere Zeit auf engstem Raum miteinander leben. Dazu kommt das sie nicht viel Geld für die Reise haben und Streitereien sind vorprogrammiert, man kann sich nicht aus dem Weg gehen. Die Suche nach der Oma bringt die beiden wieder näher. Sie sehen ihr Leben mit anderen Augen, merken aber auch das sie einander brauchen und das sie gegenüber der Oma nicht immer fair waren. Auf dieser Reise sehen sie nicht mehr nur die Fehler der anderen, sondern auch ihre eigenen. Tja und dann waren da auch noch Hotelbesitzer Wolfgang und sein smarter Sohn zu dem sich Nina sofort hingezogen fühlte. Auch diese beiden Charaktere bereicherten das Buch ungemein, zumal es nun auch spannend wurde. Was verbirgt Wolfgang und warum ist alles so gekommen wie es gekommen ist. Und sein Sohn ist er wirklich so ein Sunny Boy der nur in den Tag lebt und alles mitnimmt was er bekommen kann??? Keine Frage das Oma Inge und Carlos auch das Leben der beiden aufmischen, dabei bleibt dann auch kein Auge trocken. Eine humorvolle Geschichte die ans Herz geht, zum Nachdenken anregt, bei der viel gelacht und geschmunzelt wird, aber bei der auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Ich konnte mich gut in die einzelnen Charaktere reinversetzen, sie hatten alle ihre Ecken und Kanten was sie sympathisch machte und mich mit ihnen fühlen lies. Aber auch die Nebencharaktere haben mir unglaublich gut gefallen und am Schluss war es für alle nicht nur eine Reise nach Italien, sondern auch eine Reise der Befreiung und der Erkenntnis das Familie eigentlich was ganz schönes ist. Besonders gelungen fand ich auch die Beschreibung der einzelnen Orte in Italien, es war als wäre ich mit auf der Reise dabei. Ich hatte unglaublich viel Spaß auf meiner Reise nach Rom und sog alles förmlich in mich auf. Ich sah alles bildlich vor Augen, konnte das Meer riechen und mich wunderbar entspannen. Mein Fazit: "Mit Oma in Roma" hat mich den Alltag vergessen lassen und ich habe mich selten so gut beim Lesen entspannt. Von mir gibts eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne für diese unterhaltsame Geschichte die einfach alles hatte was ich von einem gutenBuch erwarte.

    Mehr
  • Eine Italienreise, die es in sich hat

    Mit Oma in Roma
    Lesezeichen16

    Lesezeichen16

    26. May 2016 um 20:42

    Inhaltsangabe Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter. Mit Oma in Roma ist der allerneuste Roman von Tessa Henning. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und wunderbar zu lesen. Ab der ersten Seite findet man sich neben bei Oma Inge wieder und sofort fällt dem Leser auf, dass es hierbei um eine humorvolle und witzige Geschichte handelt. Die Lacher sind vorprogrammiert und inklusive.. Die Geschichte spielt in Italien und hier ist die Liebe zum Detail groß geschrieben. Bei dieser traumhaften Kulissenbeschreibung möchte man am liebsten die Koffer packen und los düsen. Die Charaktere sind so authentisch und liebevoll gezeichnet worden, dass leicht der Eindruck entsteht, sie zu kennen. Besonders Oma Inge ist einfach brillant. Die Handlung ist sehr temporeich und turbulent. Die Autorin versteht es, dass der Leser sich bestens aufgehoben und unterhalten fühlt. Mit soviel Charme, Liebe und Witz fesselt sie den Leser an diese Geschichte und entführt ihn, mit Oma Inge und Co. nach Italien zu reisen. Was ihn dort erwartet kann man nicht in Worte fassen, denn sonst hätte man eventuell zu viel verraten. Eines kann ich aber sagen: Einfach buchen, denn diese abenteuerliche Reise werden sie nicht bereuen! Wer einmal mit dieser Geschichte angefangen hat, wird sie bestimmt nicht so schnell mehr aus den Händen legen. Für mich war es definitiv eine Reise wert und dieses Buch darf in keinem Urlaub fehlen. Ein spritziger und witziger Unterhaltungsroman den ich nur empfehlen kann. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Mit Herz und Humor durch Italien

    Mit Oma in Roma
    esposa1969

    esposa1969

    Klappentext:Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter.Leseeindruck:Der Unterhaltungs-Roman "Mit Oma in Roma" von Autorin Tessa Hennig ist genau solch einer, der Lust auf Urlaub in Italien macht und dazu flotte und verwicklungsreiche Unterhaltung bietet. Wie der Klappentext ja bereits verrät, ist Oma Inge verschwunden und auf eigene Faust - nachdem sie zuvor mit ihrer Gemeindegruppe reisen wollte, was aber abgesagt wurde - nach Italien gereist, da sie unbedingt einmal Rom und den Papst sehen möchte. Deren Enkelin Nina und Tochter Heike reisen alsbald sorgend hinterher und schon beginnt das turbulente Abenteuer deren Lebens...Ein sehr temporeicher Roman, der mich von Anfang bis Ende bestens unterhalten hat. Überschaubare und interessante Charaktere, die allesamt überzeugen. Oma Inge gefällt mir besonders. Der Lokalkolorit von Rom gefällt mir sehr gut und macht Lust auf Urlaub, obwohl ich zwar schon in Italien war, in Rom oder im Vatikan aber noch nie.Die Beschreibungen sind toll und ich konnte mir beim lesen alles gut vorstellen. Die Handlung und Geschehnisse sind genau so turbulent, wie ich mir eben einen locker und leichten Roman vorstelle und somit erhalten die knapp 350 Seiten von mir auch volle 5 Sternenzahl.Das Cover ist ein absoluter Hingucker und spricht mich sehr an.Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte!@ esposa1969

    Mehr
    • 2
  • Familienzusammenführung auf italienisch

    Mit Oma in Roma
    Dreamworx

    Dreamworx

    Oma Inge Ritter ist in den 70gern und plant mit ihrer Gemeindegruppe eine Reise nach Rom zur Audienz beim Papst. Als der Ausflug kurzfristig abgesagt wird, macht sich Inge auf eigene Faust auf nach Italien, ohne allerdings ihrer Tochter Heike, die sowieso nicht gut auf Inge zu sprechen ist, oder Enkelin Nina Bescheid zu geben, die ihrerseits mit ihrer Mutter Heike ihre Probleme hat. Voller Sorge um Inge, die ohne ein Wort verschwunden ist und eine Broschüre über Sterbehilfe hat liegen lassen, machen sich Heike und Nina mit geringen Bargeldmitteln gemeinsam als Zweckgemeinschaft per Anhalter auf den Weg nach Italien, während Inge in Rom schon das Dolce Vita genießt, den Vatikan erkundet und bereits mit Carlo eine Herrenbekanntschaft geschlossen hat. Mit ihm verlässt Oma Inge Rom in dem Moment in Richtung Pompeji, als Heike und Nina sie in der Ewigen Stadt fast gefunden hätten. Also begeben sich die beiden weiter auf die Verfolgung des älteren Gespanns und landen dabei in Ischia in einem Luxushotel, wo auf einmal alle überraschend zusammentreffen und es zu einigen Verwicklungen kommt.Tessa Hennig hat mit ihrem Buch „Mit Oma in Roma“ einen sehr humorvollen Unterhaltungsroman vor der malerischen Kulisse Italiens vorgelegt. Der Schreibstil ist wunderbar eingängig, locker-flockig und mit Witz gespickt, so dass dem Leser gar nichts anderes übrig bleibt, als mit den Protagonisten im Kopf auf Reisen zu gehen und sie bei ihrem Abenteuer zu begleiten. Die Landschaftsbeschreibungen von Rom und der italienischen Landschaft sowie von der Insel Ischia sind so farbenfroh und lebendig, dass das Kopfkino anspringt und man am liebsten die Koffer packen und selbst hinreisen möchte. Die abgehandelten familiären Probleme sind fast jedem ein Begriff, man hat sie eventuell selbst erfahren oder im Bekannten- oder Freundeskreis miterlebt. Alles ist sehr menschlich und aus dem täglichen Leben gegriffen.Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgestaltet, wirken dabei sehr lebendig und authentisch, so dass sich der Leser sehr gut mit dem einen oder anderen identifizieren kann. Oma Inge gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Sie ist eine rüstige und unternehmungslustige sympathische Frau, die in ihrem Leben noch etwas erleben möchte und sich mit der Reise nach Italien einen langehegten Traum erfüllen will. Das Verhältnis zu ihrer Enkelin Nina ist gut, das zu ihrer eigenen Tochter Heike angespannt. Doch Inge hat das Herz auf dem richtigen Fleck und meint es eigentlich immer nur gut mit allen. Carlo ist ein Mann in Inges Alter, der seiner verstorbenen Frau nachtrauert und sich die Schuld am Tod seiner Tochter gibt. Er ist zu Beginn ein Zyniker aus Verzweiflung, doch im Kern ist er ein Mann auf der Suche nach Vergebung, nach Liebe und dem letzten verbleibenden Rest Familie, die er noch hat. Heike ist arbeitslos, arbeitet schwarz als Masseuse in den eigenen vier Wänden und hadert mit allem und jedem, seit sie von ihrem Mann wegen einer anderen verlassen wurde. Das Verhältnis zu Tochter Nina ist nicht sonderlich gut, denn Nina erinnert sie zu sehr an ihre eigene Mutter Inge, die immer alles besser zu wissen scheint. Nina ist Jurastudentin, vergräbt sich in ihre Bücher und hat anscheinend verlernt, das Leben zu genießen. Sie wirkt durchweg zu vernünftig und bodenständig, ihr fehlt die Lockerheit der Jugend. Oftmals hat man das Gefühl, das eher Nina die Mutter ist und Heike die Tochter. Doch die Entwicklung der einzelnen Charaktere innerhalb der Handlung zu sehen, macht viel Freude. Auch die Nebenprotagonisten steuern mit ihren kleinen Geschichten und Episoden ein wundervolles Rahmenprogramm zu der Handlung bei.„Mit Oma in Roma“ ist rundum ein gelungener sommerlicher Unterhaltungsroman, der mit Humor und Witz besticht und mit eindrucksvollen Landschaftsbeschreibungen das Urlaubsfeeling selbst bei Regen und Kälte aufkommen lässt. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die vielleicht keinen Urlaub machen können, sich aber gerne einen herträumen wollen. Das gelingt hier ganz bestimmt! Einfach wunderbar!  

    Mehr
    • 2
  • weitere