Tessa Loo Der Sohn aus Spanien

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sohn aus Spanien“ von Tessa Loo

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes das eindringliche Psychogramm einer Familie.§Gerlof de Windt feiert seinen achtzigsten Geburtstag im Kreise seiner Familie. Als jedoch sein verlorener Sohn als Überraschungsgast erscheint, brechen alte Konflikte wieder auf: Bardo hat vor dreißig Jahren nach einer unglücklichen Liebesaffäre den Kontakt zur Familie abgebrochen und ist nach Spanien gegangen. Nun ist er zurückgekehrt in der Hoffnung auf Versöhnung, doch er ahnt nicht, wie tief die alten Wunden noch sind.

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Sohn aus Spanien" von Tessa Loo

    Der Sohn aus Spanien
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. December 2009 um 13:40

    Ein altersschwacher Mann, dessen Familie und neu auftauchende Konflikte - Das sind alle Essenzen, die Tessa de Loo braucht, um eine Geschichte zu stricken, die voller Leichtigkeit geschrieben ist, in ihrer Thematik aber doch so schwer ist. Allein der Aufbau der Kapitel macht dieses Buch zu etwas Besonderem: Diese sind nämlich in die unterschiedlichen Sichtweisen der Protagonisten eingeteilt, jedes trägt bloß den Namen des entsprechenden Familienmitglieds. Nur Bardo, eigentlich DER Protagonist, wird außen vor gelassen - Eigentlich schade, hätte ich denn auch gerne gewusst, was während der ganzen Szenerie in ihm vorging. So bleibt die Interpretation dessen dem Leser völlig überlassen. Einen Zugang zu diesem Buch zu finden, auch, wenn man nicht aus den Niederlanden kommt, auch, wenn man vielleicht keinen Großvater mehr hat, fällt nicht schwer: "Der Sohn aus Spanien" spricht das an, was wir alle kennen: Unausgesprochene Konflikte und Probleme, die sich nicht nur auf Einzelne, sondern auf eine ganze Gruppe von Personen auswirken - hier eben eine Familie. 30 Jahre dauert es, bis Familie de Windt endlich miteinander kommunziert, wegen dieser "einen Sache" ... Und dazu muss erst der verlorene Sohn auftauchen. Doch Tessa de Loo macht es geschickt: Sie gewährt dem Leser zwar einen Einblick in die Gedanken der Akteure (wie gesagt, ausgenommen von Bardo) und ein Stückweit in die Geschehnisse nach der Geburtstagsfeier, was letzten Endes aber ist, bleibt ungewiss. Es gibt nur ein richtiges Ende: Aber lest selbst ...

    Mehr