Tharah Meester Der Tischler und sein Stutzer

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tischler und sein Stutzer“ von Tharah Meester

Der ehemalige Polizist und Waffenkenner Franco Deveraux unterstützt die Polizei Ascots bei der Ermittlung eines Mordfalles. Dabei gerät er selbst ins Visier des skrupellosen Täters. Ein Drohbrief weckt nicht nur alte Erinnerungen, sondern auch den ungezügelten Beschützerinstinkt eines Mannes, der in Francos Leben eigentlich nichts zu suchen hat – seines Strichers, der ihn mit seiner Ungezwungenheit um den Verstand zu bringen droht. Um für sein Auskommen zu sorgen, ist der Tischler Corvin Chancey gezwungen, anstatt seiner Möbelstücke sich selbst zu verkaufen. Sein Elend wird jedoch schlagartig zur Nebensache, als Franco in Gefahr zu schweben scheint. Instinktiv setzt er alles daran, den Mann zu beschützen, und bringt mit seinem Verhalten ihre Geschäftsbeziehung empfindlich aus dem Gleichgewicht. Plötzlich müssen beide ihre Gefühle füreinander überdenken. Ist es mehr als leidenschaftliche Begierde, das sie miteinander teilen? Die Taschenbuchausgabe dieses Romans umfasst rund 500 Seiten. Leserstimmen „Die beiden sind einfach herrlich in ihrer Art, sich selbst und später einander nur schwerlich ihre Gefühle einzugestehen. Dazu die zarten, irreführenden ersten Versuche, einander stetig in Gesten der Zuneigung zu überbieten, die für den anderen aber oftmals ein schwer zu lösendes Rätsel darstellen. Hier ist Kreativität gefragt oder vielleicht einfach Beharrlichkeit, die am Ende zum Ziel führt?“ Jessica W. „Es war wieder einmal eine tolle Reise in diese faszinierende Welt, und so schön romantisch, auch wenn sie sich zumeist selbst im Weg gestanden sind. Die beiden haben tolle Ecken und Kanten, man kann sie einfach nur mögen!“ Susanne S.

Von Tharah Meesters Büchern komme ich einfach nicht los!

— annlu
annlu

Die beiden Hauptprotagonisten lassen das Herz höher schlagen - einfach total süß.

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Die beiden sind manchmal echt zum Verzweifeln! :D

— Buecher_sind
Buecher_sind

Toller historischer Gay Romance Kriminalfall

— thora01
thora01

Romantik zwischen zwei sturen Männern mit einer Krimistory in historischem Setting - genau nach meinem Geschmack!

— Laberladen
Laberladen

Franco und Corvin. Erotisch, knisternd in einer gefährlichen Atmosphäre!

— Lyndwyn
Lyndwyn

Stöbern in Historische Romane

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die "Pretty Woman"-Story einmal anders

    Der Tischler und sein Stutzer
    annlu

    annlu

    02. June 2017 um 20:20

    Sie würden im Arbeitszimmer bleiben. Das taten sie immer. Franco Deverauxs Schlafzimmer war für den Mann bestimmt, den dieser eines Tages lieben würde. Ein Stricher hatte dort nichts zu suchen. Corvin Chancey hat als Tischler versagt. Da er von seiner Arbeit nicht leben kann, verkauft er seinen Körper. Obwohl er so gar nicht dem Typ Mann entspricht, den Franco Deveraux anziehend findet, bezahlt der ihn für seine Dienste, nichtsahnend, dass Corvin mehr für ihn empfindet, als gut für ihn ist. Als Franco auf Grund seiner Beratungstätigkeit bei der Polizei bedroht wird, schreitet Corvin immer wieder ein, um ihn zu retten, sodass Franco eine neue Sicht auf den Stricher erhält. Beide scheinen sie in einen Fall verwickelt zu sein, bei dem einige Morde im Mittelpunkt stehen. Die Gefahr bringt sie näher zueinander. Die Geschichte spielt dieses Mal nicht in Fairfayr, sondern in Ascot – einer Stadt, die sich durch eine hohe Kriminalität und dazu passenden korrupten Beamten auszeichnet. Da passte es auch dazu, dass Corvin, der im Armenviertel lebt, gelernt hat, sich zu wehren – immer wieder auch mit deftigen Flüchen. Die Autorin entschuldigt dies im Vorwort, sodass ich mir eigentlich Heftigeres vorgestellt hatte und überrascht war, dass sich die Flüche fast immer auf den häufigen Gebrauch von „Scheiße“ oder „verdammt“ beschränkten. Der Beginn der Erzählung war nicht sehr einfach für mich. Weder zu Franco, der sehr kalt erscheint – trotz eigener Abschnitte, die auch seine Gedanken wiedergeben - noch zu Corvin konnte ich eine Verbindung aufbauen. Durch Chanceys Beruf kommt es schnell auch zu Sexszenen, die manchmal nicht einfach zu lesen waren. Besonders wenn sie seinen Ekel und seine Abscheu vor sich selbst widerspiegelten. Einerseits fand ich es gut, dass das Thema Prostitution hier nicht schön geredet wurde, andererseits hat das dazu geführt, dass ich länger gebraucht habe, in die Geschichte zu finden. Das ist mir erst gelungen, als Franco dazu gezwungen wird, sich mehr Gedanken über Corvin zu machen, aber auch, als die Mordfälle immer näher an Corvin und Franco heranrückten. So war die aufkommende Liebesgeschichte zwischen den Beiden nicht das einzige Thema der Geschichte. Immer wieder gab es neue Gefahren, die sich durch den Fall ergaben. Gut gefallen hat mir wieder, dass die beiden Charaktere so gar nicht den gängigen Idealen entsprechen. In dieser Geschichte war das auffallender als bei anderen, die ich von der Autorin gelesen habe, da sich dies nicht nur auf das Äußere der Beiden bezog. Auch Corvins Leben als Prostituierter bildete einen harten Kontrast zu den doch manchmal naiven Männern, die ich bisher in der Reihe vorgefunden habe. Fazit: Wieder ein Buch aus der Feder von Tharah Meester, das mir einige vergnügliche Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
  • Manchmal steht man sich einfach selbst im Weg :-)

    Der Tischler und sein Stutzer
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    28. May 2017 um 20:33

    Der ehemalige Polizist und Waffenkenner Franco Deveraux unterstützt die Polizei Ascots bei der Ermittlung eines Mordfalles. Dabei gerät er selbst ins Visier des skrupellosen Täters. Ein Drohbrief weckt nicht nur alte Erinnerungen, sondern auch den ungezügelten Beschützerinstinkt eines Mannes, der in Francos Leben eigentlich nichts zu suchen hat – seines Strichers, der ihn mit seiner Ungezwungenheit um den Verstand zu bringen droht. Um für sein Auskommen zu sorgen, ist der Tischler Corvin Chancey gezwungen, anstatt seiner Möbelstücke sich selbst zu verkaufen. Sein Elend wird jedoch schlagartig zur Nebensache, als Franco in Gefahr zu schweben scheint. Instinktiv setzt er alles daran, den Mann zu beschützen und bringt mit seinem Verhalten ihre Geschäftsbeziehung empfindlich aus dem Gleichgewicht. Meine Meinung: Durch „Der Liebreiz einer Hyazinthe“ bin ich auf Tharah Meesters Bücher aufmerksam geworden. Normalerweise lese ich überhaupt keine Krimis und „Der Liebreiz einer Hyazinthe“ war auch mein erstes Buch aus dem Genre Gay Romance. Seitdem bin ich eine begeisterte Leserin der Bücher von Tharah Meester. Die Autorin verbindet eine zarte Liebesgeschichte mit Krimielementen und untermalt beides mit einem historischen Ambiente. Der Schreibstil ist absolut flüssig und die Sprache an die damalige Zeit angepasst, was mir sehr gut gefällt. Die Autorin versteht sich unheimlich gut darin, ganz viel Tiefe und Gefühl zum Ausdruck zu bringen, so dass ich mit den Hauptprotagonisten regelrecht mitgefühlt und mitgelitten habe. Dabei wurden die Charaktere sehr liebevoll herausgearbeitet und machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Franco ist ein Gentleman durch und durch. Er hat noch sehr an seiner Vergangenheit zu knabbern, ist schnell verunsichert und wirkt oft distanziert. Dabei steckt in ihm ein absolut liebenswerter und sanfter Mann, den ich manchmal einfach gerne in den Arm genommen hätte. Er war mir auf Anhieb sympathisch. Corvin hat es nicht leicht, kämpft er doch täglich ums Überleben. Er musste das Leben von der rauen Seite kennenlernen und wirkt dadurch auch häufig schroff und unsensibel. Auch trägt seine herbe Ausdrucksweise noch zusätzlich dazu bei. Doch unter seiner harten Schale steckt ein unheimlich weicher Kern. Auch ihn habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ihre zarten Versuche, sich einander ihre Zuneigung zu zeigen, ihre Unsicherheit und all die Missverständnisse – was schließlich in einem richtigen Gefühlschaos mündete – genau das macht den Charme ihrer Beziehung aus und die beiden sind einfach so herrlich süß zusammen, dass es mein Herz zutiefst berührt hat. Die Liebesgeschichte war so schön romantisch und mit ganz viel Tiefgang. Umrahmt wird die Romanze mit einer wirklich spannenden Krimigeschichte, in der es immer wieder zu überraschenden Wendungen kommt und die mich sehr gefesselt hat. Man weiß bis zum Ende nicht, wie es ausgeht. Zudem noch das historische Ambiente, dass die Geschichte zusätzlich bereichert. Ich liebe die gehobene Sprache und die feinen Umgangsformen. Fazit:Eine zarte Liebesgeschichte mit Tiefgang, viel Gefühl und herrlichen Missverständnissen.Tharah Meester hat mich auch mit dieser Geschichte wieder absolut überzeugt und begeistert. Ich freue mich schon jetzt riesig auf ihr nächstes Buch und ein Wiedersehen in Ascot. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 16.08.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      64,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     182                         181                    39,00€ annlu                                        59                         100                   196,00€Nelebooks                            773                        703                   79,10€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     75,10€ Kurousagi                             328                        251                     -5,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 239
  • 2 Männer auf besonderer Mission - toller Gay Romance

    Der Tischler und sein Stutzer
    thora01

    thora01

    24. October 2016 um 22:22

    Inhalt/Klappentext:Der ehemalige Polizist und Waffenkenner Franco Deveraux unterstützt die Polizei Ascots bei der Ermittlung eines Mordfalles. Dabei gerät er selbst ins Visier des skrupellosen Täters. Ein Drohbrief weckt nicht nur alte Erinnerungen, sondern auch den ungezügelten Beschützerinstinkt eines Mannes, der in Francos Leben eigentlich nichts zu suchen hat – seines Strichers, der ihn mit seiner Ungezwungenheit um den Verstand zu bringen droht. Um für sein Auskommen zu sorgen, ist der Tischler Corvin Chancey gezwungen, anstatt seiner Möbelstücke sich selbst zu verkaufen. Sein Elend wird jedoch schlagartig zur Nebensache, als Franco in Gefahr zu schweben scheint. Instinktiv setzt er alles daran, den Mann zu beschützen, und bringt mit seinem Verhalten ihre Geschäftsbeziehung empfindlich aus dem Gleichgewicht. Plötzlich müssen beide ihre Gefühle füreinander überdenken. Ist es mehr als leidenschaftliche Begierde, das sie miteinander teilen? Meine Meinung:Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war für mich sehr spannend wie die Autorin die verschieden Genres miteinander verknüpft hat. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist an das historische Umfeld angepasst. Die Story hat mich von den ersten Zeilen weg gefesselt. Sie ist heiß und doch tiefgründig. Der Leser wird in diesem Buch gefordert. Mir haben ganz besonders die Szenen zwischen den beiden Männern gefallen. Auch gefällt mir das Corvin und Franco sich als Ermittler betätigen und ganz nebenbei einen Fall lösen. Die Protagonisten sind sehr interessante Persönlichkeiten. Sie sind sehr detailiert und tiefgründig geschrieben. Teilweise ist die Verhaltensweise der Beiden zum Kopfschütteln und schmunzeln. Die Story hat einen sehr straff gespannten Spannungsbogen. Der Abschluss war für mich eine kleine Überraschung und actionreich gestaltet. Für mich war dieses Buch, das erste das ich mit dieser Genre-Mischung gelesen habe und es hat mich sofort von sich überzeugt. Ich freue mich weitere Bücher von Tharah Meester zu lesen.

    Mehr
  • Zarte Liebe, Mord und eine historische Fantasiewelt

    Der Tischler und sein Stutzer
    Laberladen

    Laberladen

    16. October 2016 um 23:11

    Darum geht’s: Eigentlich ist Corvin Chancey Tischler, doch sein Laden läuft sehr schlecht. Deshalb verkauft er seinen Körper, um überleben zu können. Sein liebster Kunde ist der zurückhaltende Ex-Polizist und Waffenkenner Franco Deveraux und als Corey einen Drohbrief bei Franco entdeckt, will er ihm zur Seite stehen. Doch noch ehe er sich von Francos Rauswurf erholt hat, steckt Corvin selbst in riesigen Schwierigkeiten. So fand ich’s: Tharah Meester hat eine mittelalterlich angehauchte Fantasiewelt geschaffen, in der ihre Liebesgeschichten spielen. Manchmal geht es um Mann und Frau, manchmal aber auch wie hier beim Tischler und seinem Stutzer, prickelt es zwischen zwei Männern, denn gleichgeschlechtliche Verbindungen sind ist in der Stadt Ascot durchaus selbstverständlich. Dass aus den beiden ein Paar wird, ist keine leichte Aufgabe für Amor. Da gibt es den großen Standesunterschied zwischen ihnen beiden und nicht nur der arme Tischler aus dem Elendsviertel der Stadt, der seinen Körper verkaufen muss, schätzt sich und seine Möbel nicht besonders hoch, auch der feine Gentleman und Ratgeber der Polizei Franco schämt sich wegen seines pockenvernarbten Gesichtes und ist lange nicht so selbstsicher, wie er immer tut. Sie beide sind stolze und sture Männer, die gerne und wegen irgendwelcher Kleinigkeiten miteinander in Streit geraten. Dabei ist für den Leser ganz offensichtlich, dass sie sich gern haben, nur bis die beiden das einsehen, dauert es. Und eigentlich können sie sich gar nicht auf die Gefühle, die zwischen ihnen aufkeimen, konzentrieren, denn Franco bekommt eine Morddrohung und sowohl in seinem Umfeld als auch in Coreys Nähe passieren Morde. Schon aus Selbstschutz müssen sie sich bemühen, Licht in die dunklen Machenschaften der Verbrecher zu bringen, denn der Polizeichef Hathaway ist nicht immer hilfreich. Der ehemalige Polizist Franco kann dabei auf wenige, aber treue Freunde zählen. Diese Nebenfiguren sind ebenfalls interessant und bereichern die Geschichte zusätzlich. Die Welt, in der „Der Tischler und sein Stutzer“ spielt, ist oft düster und voller Gefahren, die in den dunklen Ecken der Elendsviertel lauern, und man ist gut beraten, wenn man sich zu wehren weiß. Das bietet aber auch eine spannende Kulisse dafür, dass Franco und Corvin in Gefahr geraten und ihren Mut beweisen müssen. Wir beobachten, wie sich zärtliche Gefühle und Zuneigung entwickeln, die manchmal auch tränenreich überborden, meistens aber mit einem flapsigen Spruch von Corey abgetan werden. Und wenn das nicht geht, rettet sich Franco in schweigsame Zurückhaltung. Die beiden sind schon ein spezielles Pärchen, das sich ständig aneinander reibt, aber auch miteinander lacht und versucht, den Menschen näher kennenzulernen, an den sie ihr Herz schon lange verloren haben. Der feine Herr Franco und der vorlaute Corey, dessen Lieblingswort „Scheiße“ regelmäßig zum Einsatz kommt, finden doch schnell eine gemeinsame Basis. „Der Tischler und sein Stutzer“ ist etwas für Romantiker, die es gerne lesen, wenn die Liebenden einige Hürden zu überwinden haben. Drumherum ist genug Kriminalgeschichte, um Franco und Corvin ordentlich zu beschäftigen, sie in Gefahr zu bringen und auch den Leser damit gut zu unterhalten. Die mittelalterlich anmutende Welt, die Tharah Meester erschaffen hat, ist die perfekte Kulisse dafür. Und ganz bestimmt wird diese Geschichte für mich nicht die Einzige aus dieser Welt bleiben, denn sie hat genau meinen Geschmack getroffen und ich möchte mehr davon!

    Mehr
  • Düster und erotisch

    Der Tischler und sein Stutzer
    Lyndwyn

    Lyndwyn

    11. October 2016 um 18:43

    In „Der Tischler und sein Stutzer“ nimmt uns Frau Meester ein weiteres mal (oder bei manchen das erste mal?) mit in die düstere Stadt Ascot im Wywarrick Empire. Ob es nun die erste Reise ist, oder man die Stadt bereits aus „Der Liebreiz einer Hyazinthe“ kennt, ist völlig gleichgültig, denn man wird sofort in die Geschichte hineingezogen und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.Das Buch handelt von Franco Deveraux, einem Gentleman und ehemaligen Polizisten, der einem schrecklichen Mordfall auf der Spur ist. Als er selbst ins Fadenkreuz des Verbrechers kommt, steht ihm plötzlich Corvin Chancey zur Seite, der Mann, den er für die Befriedigung seiner sexuellen Bedürfnisse zu zahlen pflegt. Und genau dieser Mann würde sein Leben für Franco geben. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ergänzen sie sich perfekt. Franco muss lernen wieder jemanden an sich heranzulassen und vertrauen zu fassen, denn obwohl er die prickelnde Verbindung zwischen ihnen spürt, fällt es ihm schwer seine alten Muster abzulegen, und auch Corvin hat mit sich zu kämpfen. Auch wenn sich die beiden den ein oder anderen Stein selbst in den Weg legen, entwickelt sich neben der Jagd nach dem Mörder eine gefühlvolle und knisternde Atmosphäre denen sie sich nicht entziehen können. Liebe macht ja bekanntlich blind und in diesem Fall laufen unsere zwei Protagonisten lange Zeit mit geschlossenen Augen aneinander vorbei. Man fiebert mit ihnen mit und wünscht sich nichts mehr als ihnen endlich die Scheuklappen von den Augen zu nehmen.Spannend, gefährlich und unvorhersehbar, zusammen mit der erotischen Anziehungskraft zwischen Franco und Corvin ein Lesevergnügen welches seinesgleichen sucht! Der Schreibstil ist flüssig und durch diese leicht „altertümlich“ angehauchte Sprache wunderschön. Man hatte das düstere Ascot bildlich vor Augen!Ich kann eigentlich nur noch sagen: Scheiße nochmal war das eine wunderschöne Geschichte! (alle die das Buch gelesen haben, werden diesen Satz verstehen ;) )

    Mehr
  • Liebe überwindet jede gesellschaftliche Hürde

    Der Tischler und sein Stutzer
    stormy60

    stormy60

    04. October 2016 um 15:37

    Ein Stricher(Corvin) verliebt sich in seinen Kunden. Ein Kunde(Franco) verliebt sich in seinen  Stricher. Sie gestehen sich ihre Liebe und leben glücklich bis an  ihr Lebensende. Das könnte so einfach sein, ist es aber nicht. Wie immer. Und wie immer muss das Paar durch viele Abenteuer, Irrungen und Wirrungen, Missverständnisse, Schmähungen und Beleidigungen bis das Ganze was werden kann. Wie können zwei Menschen,  der eine kurz vor der Selbstzerfleischung , der andere von Minderwertigkeitsgefühlen geplagt, doch noch zu einander finden? Indem man beiden im  hinteren Teil Ihres Herzens  den Glauben an Liebe und Glück einpflanzt. Im Laufe der Geschichte finden diese wunderbaren Männer diesen Glauben und stärken sich gegenseitig. Franco bestraft sich selbst indem er keine Zärtlichkeiten zulässt, während Corvin sich am Ende schwer tut vom Kunde-Stricher Verhältnis auf Liebhaber umzuschalten. Absolut erfrischend und überraschend umgesetzt. Ungewöhnlich finde ich auch das der „der das Sagen hat“ sexuell den passiven Part übernimmt. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet, auch die Bösen. Es gibt genug gute Menschen, die den Schlechten die Stirn bieten. Die bildliche Sprache gefiel mir besonders gut und war sehr passend. Corvin sagte gefühlte 200mal Scheiße und wurde dafür von Franco gefühlte 201mal getadelt. Toll!!! Was mir bei allen Romanen gut gefällt ist der Rahmen. Eine eher viktorianisch Zeit in der die Ehe zwischen Männern aber überhaupt kein Tabu ist. Eher zwischen Männern unterschiedlicher Schichten. Frauen in Führungspositionen bei der Polizei finde ich ebenfalls eine gute Idee.  Ebenso gefällt mir der Bezug zu Figuren aus anderen Geschichten ( Corvins Lehrmeister z.B. der schon Erwähnung in „Liebreiz einer Hyazinthe fand). Ach, diese Jungs hätte ich gerne zu Hause, dann könnte ich nichts weiter tun als Ihnen beim Glücklichsein zuschauen. Bitte, bitte mehr davon.

    Mehr