Tharah Meester Die Verführung des Teufels

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Verführung des Teufels“ von Tharah Meester

Als der zynische Söldner Kendrick McLaughlin auf seinen nächsten Auftraggeber trifft, ist er entsetzt. Für gewöhnlich begegnet man ihm - dem Teufel von Redport - mit Angst und Abneigung, doch der junge Pfarrer Lafayette zeigt keinerlei Scheu und treibt ihn nicht nur mit seiner zänkischen Art zur Weißglut, sondern führt ihn auch mit seinem Liebreiz in Versuchung... Mit aller Gewalt stemmt Kendrick sich gegen diese Verlockung, doch wie lange kann er der Anziehungskraft des kleinen Mannes mit dem großen Mundwerk widerstehen?

Eine amüsante und romantische Liebesgeschichte

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

wieder einmal eine sehr nette Liebesgeschichte - dieses Mal spannend, da einer der Liebenden seine Geheimnisse recht lange hüten kann

— annlu
annlu

Stöbern in Fantasy

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

Corvin

Spannend, mysteriös, außergewöhnlich, gefühlvoll

clauditweety

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn zwei sich streiten...

    Die Verführung des Teufels
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    16. July 2017 um 00:10

    Als der zynische Söldner Kendrick McLaughlin auf seinen nächsten Auftraggeber trifft, ist er entsetzt. Für gewöhnlich begegnet man ihm - dem Teufel von Redport - mit Angst und Abneigung, doch der junge Pfarrer Lafayette zeigt keinerlei Scheu und treibt ihn nicht nur mit seiner zänkischen Art zur Weißglut, sondern führt ihn auch mit seinem Liebreiz in Versuchung...Mit aller Gewalt stemmt Kendrick sich gegen diese Verlockung, doch wie lange kann er der Anziehungskraft des kleinen Mannes mit dem großen Mundwerk widerstehen?Meine Meinung: Ich bin wirklich ein großer Fan der Bücher von Tharah Meester und liebe ihren ganz besonderen und sehr gefühlvollen Schreibstil, sowie die von ihr erschaffenen Welten und Geschichten.Allerdings hatte ich mit diesem Buch anfangs doch leichte Probleme, was jedoch an dem Umstand lag, dass einer der Hauptprotagonisten ein Geistlicher war. Damit musste ich mich tatsächlich erst anfreunden. Die Charaktere wurden auch hier wieder sehr liebevoll herausgearbeitet, so dass sie einem schnell ans Herz wachsen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Isaac und Kendrick, wodurch ich mich bestens in beide reinversetzen konnte. Isaac ist Pfarrer, allerdings so ganz anders, als man es eigentlich gewöhnt ist. Er ist sehr jung, sieht alles viel lockerer und hat auch kein Keuschheitsgelübde abgelegt. Isaac ist blind und hat ein so liebenswertes und einnehmendes Wesen, dass er mir mit seinem sonnigen Gemüt auf Anhieb sympathisch war. Kendrick hat es im Leben nicht leicht, wird er doch wegen seiner vielen Narben und seinem Beinamen überall gemieden oder beleidigt. Das hat ihn sehr verschlossen und rau gemacht, dabei steckt in ihm so viel mehr. Ich habe ihn ziemlich schnell in mein Herz geschlossen. Das Aufeinandertreffen der beiden ist wirklich sehr amüsant und auch ihre darauffolgenden Diskussionen und Streitereien haben mich ständig zum Schmunzeln gebracht. Die Liebesgeschichte entwickelt sich dabei eigentlich recht schnell, doch Eifersucht und fehlende Kommunikation hinsichtlich ihrer Gefühle zueinander stehen dem Glück immer wieder im Weg.Der ein oder andere Logikfehler hat sich hier leider eingeschlichen, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Doch ich denke, dass ich es wenigstens erwähnen sollte. Ich habe mich zum Beispiel gefragt, wie ein blinder Pfarrer plötzlich zum Giftmischer werden kann und diese problemlos zusammenstellen und dosieren kann. Aber das sind nur Kleinigkeiten, die das Lesevergnügen keinesfalls trüben. Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte mit amüsanten Streitereien und Diskussionen, die mir sehr gefallen hat. 

    Mehr
  • Der Teufel von Redfort wird gezähmt

    Die Verführung des Teufels
    annlu

    annlu

    19. April 2017 um 22:57

    „Ja,ja, ich weiß, ihr seid vom Teufel besessen. Ihr vergesst allerdings, dass es mein Beruf ist, den Teufel zu bezwingen.“ Der dunkle Gefährte Rick McLaughlin nimmt einen ungewöhnlichen Auftrag an – er soll dem jungen Isaac Lafayette dabei helfen eine Diebesbande zu finden. Als er herausfindet, dass es sich bei seinem Auftraggeber um einen Pfarrer handelt, der zudem noch blind ist, will er schon ablehnen. Aber irgendetwas fasziniert ihn an dem Mann, der sich von ihm nicht einschüchtern lässt und geschickter ist, als er angenommen hätte. So nimmt er Lafayette mit auf seine Mission, nichts ahnend, dass der geheime Pläne hat, die nichts damit zu tun haben, das Diebesgut wiederzufinden. Die Geschichte ist eine typische aus der Welt Farefyr, von dem ich schon gewohnt war, dass es dort ganz normal ist, dass auch Männer Beziehungen zueinander eingehen. Etwas ungewohnter dabei, dass es sich hier um einen Pfarrer handelt, da wir dieses Wort nicht mit einem andersgläubigen Priester assoziieren. Dennoch war mir von Anfang an klar, dass Lafayette sich sehr von einem Pfarrer, wie ich ihn kenne, unterscheidet. Sehr gut gefallen hat mir bei seinem Charakter nicht nur seine wortgewandte Art Rick die Stirn zu bieten, sondern auch seine Art mit seinem Handykap umzugehen. Seine Blindheit stört ihn nicht, auch wenn er in Bezug auf diese etwas empfindlich ist und manche Bemerkungen darauf bezieht. Dass er einer der einzigen bleibt, die sich dem dunklen Gefährten (dessen Definition recht lange auf sich warten lässt) nicht mit Angst und Respekt zuwenden, hat sicher so einiges damit zu tun, dass dieser besonders auf ihn reagiert. Die Anziehung zwischen den Beiden besteht von Beginn, wenn sie sich auch andauernd kabbeln müssen und manchmal wegen jeder Kleinigkeit einen Streit vom Zaun brechen. Spannend empfand ich die vielen Andeutungen, die als Grund für Isaacs Besessenheit in Bezug auf die Diebesbande gegeben wurden. Sie deuteten immer wieder auf seine Vergangenheit, auf die er nicht gerne angesprochen wird. So blieben es lange vage Aussagen und sein Plan geheimnisvoll. Dadurch war ich noch gespannter auf den Ausgang der Geschichte, als mir das bei anderen Büchern der Reihe passiert ist. Fazit: Ich mag die gay romance Geschichten aus Farefyr. Hier wurde die nette Liebesgeschichte noch mit dem Geheimnis um Isaacs Rachepläne gewürzt, sodass eine sehr gute Erzählung entstanden ist.

    Mehr