Thea Dorn

 3.3 Sterne bei 355 Bewertungen
Autorin von Mädchenmörder, Die Hirnkönigin und weiteren Büchern.
Thea Dorn

Lebenslauf von Thea Dorn

Thea Dorn, geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin. Sie schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane (zuletzt „Die Unglückseligen“), Theaterstücke und Essays. 2011 veröffentlichte sie (zusammen mit Richard Wagner) „Die deutsche Seele“, eine enzyklopädische Kulturgeschichte des Deutschen von Abendbrot bis Zerrissenheit. Seit März 2017 ist sie festes Mitglied im "Literarischen Quartett". Thea Dorn lebt in Berlin.

Alle Bücher von Thea Dorn

Sortieren:
Buchformat:
Mädchenmörder

Mädchenmörder

 (130)
Erschienen am 01.03.2010
Die Unglückseligen

Die Unglückseligen

 (52)
Erschienen am 11.12.2017
Die Hirnkönigin

Die Hirnkönigin

 (53)
Erschienen am 01.12.2004
Die Brut

Die Brut

 (34)
Erschienen am 14.11.2005
Berliner Aufklärung

Berliner Aufklärung

 (22)
Erschienen am 01.09.2002
Die neue F-Klasse

Die neue F-Klasse

 (12)
Erschienen am 01.12.2007
Ultima Ratio

Ultima Ratio

 (13)
Erschienen am 01.08.2004
Ringkampf

Ringkampf

 (13)
Erschienen am 01.03.2003

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Thea Dorn

Neu

Rezension zu "Die Hirnkönigin" von Thea Dorn

Ob der prollige Stil originell sein oder eine schwache Geschichte überdecken sollte?
Viv29vor 14 Tagen

Auf den ersten Seiten dachte ich noch „Na ja, schnoddriger Stil, zu schnelle Absatz- und Perpektivwechsel, aber wird schon noch.“ Nun habe ich mich bis Seite 70 durchgekämpft und stelle fest, abgesehen vom aufgesetzt schnoddrigen Stil wird hier nicht viel geboten. Der Mordfall spielt bislang noch eine ziemliche Nebenrolle und läßt sich ohnehin nicht interessant an.

Hauptsächlich hat der Leser das zweifelhafte Vergnügen, die Journalistin Kyra Berg zu begleiten, die auf diesen 70 Seiten schon einige Leute grundlos angebrüllt hat, ihre Kippen überall herumwirft, kaum einen Satz ohne Beleidigung aussprechen kann, gerne Filmrisse hat und innerhalb von wenigen Tagen zwei Leute tätlich angegriffen hat. Ihre Gedanken beim Geräusch von Flaschen im Glascontainer der Nachbarschaft: „Kyra war noch nicht dahinter gekommen, ob das Balg die Flaschen deshalb so donnerte, weil es auch nicht mitanhören wollte, wie Papi Mami fickte, oder weil es wütend war, dass es nicht zugucken durfte.“ Relevanz für die Geschichte? Keine. Aber voyeuristische Kinder, pardon: Bälger, sind so ein irre origineller Gedanke, nicht wahr?

Auch sonst gibt sich die Autorin redliche Mühe, so oft wie möglich ein Fäkalwort oä einzufügen. Vielleicht will sie so die schwache Geschichte interessanter erscheinen lassen? Der Mordfall läuft wie gesagt so nebenher, weil wir lesen müssen, wie Kyra in der Oper pöbelt, im Restaurant pöbelt, in ihrer Wohnung pöbelt, mit Kollegen pöbelt. Dazu gibt es noch ein paar exaltierte Visionen einer unbekannten Person, eine Prise klassischer Zitate und sinnlose Unterhaltungen.

Auf dem Umschlag steht, das Buch hätte den Deutschen Krimipreis gewonnen. Vielleicht wird es ja noch ganz toll, aber ich habe nicht das geringste Interesse, mir die diversen Ausfälle der nervigen Kyra durchzulesen und darauf zu hoffen, daß dieses verkrampft-gewollte Geschnodder irgendwann lesenswert wird.

Kommentare: 2
6
Teilen

Rezension zu "Berliner Aufklärung" von Thea Dorn

Thea Dorn = Berliner Aufklärung (Roman)
Perlevor 3 Monaten

Klappentext:

Von der Autorin des Bestsellers "Die Hirnkönigin"

Alles beginnt mit einem Mord am philosophischen Institut der Universität Berlin: 
Der allseits unbeliebte Professor Rudolf Schreiner liegt sauber portioniert in den Postfächern seiner Kollegen. Als Rebecca Lux, die scharfzüngige Direktorin des Instituts, unter Mordverdacht gerät, ruft sie ihre ehemalige Studentin Anja Abakowitz zu Hilfe. Doch ich will mit der Angelegenheit nichts zu tun haben. Erst als weiteres Denkerblut fließt, schaltet Anja sich ein ...

Ausgezeichnet mit dem Raymond-Chandler-Preis

"Thea Dorn ist Deutschlands grausamste Philosophin - tagsüber lehrt sie Moralphilosophie in Berlin. Nachts schreibt sie Krimis, die makabersten ganz Deutschlands." (Welt am Sonntag)

"Eine junge Autorin, die sich anschickt, den Olymp der deutschen Kriminalliteratur zu erobern." (Bild am Sonntag)

"Der von Thea Dorn repräsentierte Autorentypus - intelligent und unterhaltsam - ist in der deutschen Literatur selten." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Eigene Meinung:
Dieses Buch müsste ich in einem Öffentlichen Bücherschrank entdeckt haben. Es sah sehr interessant aus und auch der Klappentext sprach eine tolle Lese-Zeit. Das Cover gefiel mir auch ganz gut, im Blue-System-System und was mit Berlin hatte ich selten im Bücherregal. Also nahm ich es mir mit und las es in den ersten zwei Monaten des Jahres. 

Es war etwas schwierig zu lesen, man musste sich schon gut konzentrieren, das gelang mir nicht immer bei dieser Lektüre, den Umständen entsprechend. Ganz hat es mich nicht überzeugt. Aber ich bereue es trotzdem nicht, es gelesen zu haben. Die 199 Seiten hatte man dann doch ziemlich schnell durchgeblättert. Werde es dann bestimmt nächste Woche im Rahmen des Bookcrossing-Meetings mitnehmen und weitergeben. Wird sich bestimmt ein erfreulicher Interessent finden. 

Ich fühlte mich zum Beispiel bei den Zeilen: "Die Freundin hatte gerade begonnen, Anjas Rücken mit einem großen pinkfarbenen Frotteehandtuch trockenzurubbeln. Oder auch: "Anja zwängte sich in den ebenfalls pinkfarbenen, viel zu engen Frotteemantel, den Susanna ihr hinhielt". Darin fühlte ich mich echt pudelwohl und konnte mich total mit identifizieren. Diese Bad-Artikel hätte ich jetzt auch liebendgerne in meinem Badezimmer. 

Leider nur zwei kleine aber liebgemeinte Sterne!

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Mädchenmörder" von Thea Dorn

Ehrlich und brutal
MelodyofSoulvor 9 Monaten

Ein sehr spannendes und außergewöhnliches Buch, dass sehr realistisch geschrieben und umgesetzt ist. Vor allem das Ende lässt einen nochmal drüber nachdenken und nachschlagen ob dieser Fall wirklich geschehen ist. Der Schreibstil ist sehr an den eigenen Gedankengängen von Julia orientiert. Deswegen sind sehr viele Einwürfe mit () eingefügt. Was auch sehr humorvoll von ihr kommentiert wird. Insgesamt wirklich empfehlenswert zu lesen und etwas ganz neues was mir sehr gefallen hat.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Thea Dorn wurde am 23. Juli 1970 in Offenbach am Main (Deutschland) geboren.

Thea Dorn im Netz:

Community-Statistik

in 523 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks