Thea Harrison Die Stimme der Jägerin

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(7)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stimme der Jägerin“ von Thea Harrison

Ein Muss für Fans der Elder-Races-Reihe! Als Claudia Hunter auf dem Weg durch die Wüste Nevadas einen halbtoten Hund am Straßenrand bemerkt, wird ihr schnell klar, dass hier etwas nicht stimmen kann. Luis ist kein Hund, sondern ein Wyr. Zu verletzt, um seine Gestalt zu verändern, ist er jedoch leichte Beute für seine Verfolger. Claudia ist die Einzige, die ihm helfen kann, aber ist sie auch bereit, sich selbst in solch große Gefahr zu begeben? Nach Das Herz des Wolfes kommt nun die zweite Kurzgeschichte zur Elder-Races-Reihe von Thea Harrisson. Zusammen mit zwei weiteren Elder-Races-Abenteuern werden diese vier Kurzgeschichten im April 2014 in der Anthologie Berührung der Dunkelheit erscheinen.

Schon beim Ende gibt es den Hinweis auf die Geschichte der Medusa. Ich freu mich!

— sollhaben
sollhaben

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierender Fantasyauftakt mit drei starken Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Nervenkitzel, unerwartete Wendungen und die Greifbarkeit der Atmosphäre machen den dritten Teil zu einer mehr als gelungenen Fortsetzung

Gwynny

Die Magier Seiner Majestät

Ein rundum gelungenes Debüt mit einem tollen Cover

Kerstin_Lohde

Die Königin der Flammen

Ein rundum gelungener Abschluss einer Trilogie wie ich finde

Kerstin_Lohde

Flammenwüste - Der feuerlose Drache

Ich mag die Flammenwüsten Trilogie aus der Feder von Akram el Bahay sehr

Kerstin_Lohde

Frostflamme

Ein spannendes Buch das ich nicht einfach so aus der Hand legen konnte

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzgeschichte - wie immer zu kurz :)

    Die Stimme der Jägerin
    sollhaben

    sollhaben

    30. April 2014 um 12:57

    Zum Inhalt möchte ich nichts schreiben, denn die Geschichte ist so kurz, dass man unwissentlich schon einiges ausplaudern könnte. Deshalb nur ein kurzer Eindruck: Die zwei Hauptfiguren werden trotz der Kürze gut in Szene gesetzt. Wobei natürlich ein tieferer Einblick nicht gewährt werden kann. Die spannende Geschichte rund um die Stadt Nirvana (find ich total süß) hätte sich eigentlich sehr viel mehr Seiten verdient. Hier merkt man doch dass ich nicht wirklich ein Fan von Kurzgeschichten bin. Das Ende jedoch gibt schon Hinweise auf ein nächstes Buch. Vielleicht ist das auch noch wichtig und deshalb wäre es blöd diese Geschichte auszulassen.

    Mehr
  • Hörbuchrezension

    Die Stimme der Jägerin
    Letanna

    Letanna

    17. April 2014 um 16:33

    Auf ihrem Weg durch die Wüste von Nevada findet Claudia Hunter einen schwer verletzten Hund am Straßenrand. Kurzentschlossen nimmt sie in mit und bringt ihn zum nächsten Tierarzt. Wie sich herausstellt ist der Hund der Wyr Luis, der bei seinem aktuellen Auftrag für die Hüter angegriffen wurde. Da Luis noch zu schwer verletzt ist und Claudia bei einer Spezialeinheit beim Militär war, hilft sie im kurzerhand. Luis fühlt sich sehr zu Claudia hingezogen und auch Claudia ist nicht abgeneigt, aber erst einmal müssen sie den Fall von Luis abschließen, der hat nämlich Vorrang. Da mir der 1. Teil dieser Kurzgeschichte-Reihe sehr gut gefallen hat, habe ich mir direkt den 2. Teil nach Erscheinen geladen. Dieser Teil hat mir sogar noch etwas besser gefallen als der 1. Teil. Claudia und Luis sind ein völlig anderes Paar. Claudia ist fast 40 Jahre alt, hat einen millitärischen Hintergrund und ist ein Mensch. Sie weiß genau was sie will und ist ein wirklich starker Charakter. Luis ist Ende 20 und ein Wyr. Er wirkt zwar nicht unerfahren, aber für Claudia ist der Altersunterschied schon ein Problem. Und auch die Tatsache, dass er ein Wyr ist und viel länger leben wird als sie. Die Liebesgeschichte nimmt zwar eine zentrale Rolle ein, aber dieses Mal geht es vor allem um den Fall, den Luis bearbeitet. Dieses fand ich sehr interessant und wir erfahren wieder einiges über die Kultur der Wyr und über das Anderland. Die Liebesgeschichte endet auch nicht mit dem klassischen Happy End "und sie sind glücklich bis an ihre Lebensende", sondern ist das Ende ist doch recht offen, was ich sehr ungewöhnlich fand. Habe mir heute direkt die 3. Kurzgeschichte aus dieser Reihe geladen und bin sehr auf das nächste Paar gespannt. 

    Mehr