Thea Harrison Rising Darkness - Schattenrätsel

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(9)
(4)
(2)
(5)

Inhaltsangabe zu „Rising Darkness - Schattenrätsel“ von Thea Harrison

Ihr ganzes Leben lang leidet die Ärztin Mary schon unter merkwürdigen Träumen, bis sie eines Tages die Wahrheit erfährt: Sie ist kein gewöhnlicher Mensch, sondern gehört zu einer Gruppe unsterblicher Wesen, die im Laufe der Jahrhunderte ständig wiedergeboren werden. Da begegnet ihr Michael, der schon seit einer Ewigkeit nach ihr sucht ...

interessante Wendungen und charmante Charaktere... 4,5*

— AndreaBugla

Das kann die Autorin definitiv besser.

— buchverliebt

Die Idee ist spitze, leider etwas kompliziert und schwer zu verstehen! Ansonsten ein recht spannendes Buch.

— herminefan

Kann man lesen :)

— kampfkeks3

Anders als erwartet

— Fenja1987

Stöbern in Fantasy

Riders - Schatten und Licht

Ein ungewöhnlicher Erzählstil, schnell ans Herz wachsende Charaktere und eine aufregende Idee machen diesen Auftakt grandios! Ich liebe es!

Weltenwandlerin98

Die Blutkönigin

Ein Trilogie-Auftakt der aufgrund seiner realistischen und brutalen Art und Weise süchtig macht.

TheBookAndTheOwl

Die Verzauberung der Schatten

Diese Reihe gehört jetzt schon zu meinen All Time Favorites! Ein toller zweiter Teil mit einem fiesen Cliffhanger - weiter gehts mit Band 3!

leyax

Die Chroniken von Amber - Die Gewehre von Avalon

Die Schatten erwachen! Wieder ein herausragendes Abenteuer, das man bestreiten sollte.

Haliax

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers versteht es immer Märchen zu erschaffen, deren Vielschichtigkeit mich verblüffen - dieses Mal mit bunten Illustrationen von Lydia Rode

annlu

Das Lied der Krähen

Spannend, geheimnisvoll und grossartiger Schreibstil. Ich konnte mich kaum losreissen. Dieses Buch ist es Wert gelesen zu werden!

Siitara

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • interessante Wendungen und charmante Charaktere

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    AndreaBugla

    18. January 2016 um 22:26

    Mary ist Notaufnahmeärztin, Single und geschieden. Ihr Leben ist völlig normal - wenn man mal davon absieht, dass sie sich mit ihrem Exmann hervorragend versteht und sie unter Schlafstörungen leidet. Das ändert sich jedoch, als sie, um seiner Fürsorglichkeit ausnahmsweise mal aus dem Weg zu gehen, einen Ausflug macht. Plötzlich verwandeln eine Wahrsagerin, Männer, die sie töten wollen, und eine übernatürliche Erscheinung Normal in absolutes Chaos. Mary findet sich mit einem Mal auf der Flucht, ohne überhaupt zu wissen, warum und vor wem. Als sie schließlich den mysteriösen Michael trifft, wünscht sie sich, beides nie erfahren zu haben... Nachdem ich anfangs Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen, hat sie sich dann aber doch noch wunderbar entwickelt. Die Charaktere sind charmant und greifbar beschrieben. Es macht Spaß ihnen zu folgen und auf die nächste Wendung zu warten. Was die Herkunft und die Vorgeschichte der beiden - und ihren Mit- und Gegenspielern - angeht, bleibt es weitgehend mysteriös. Man bekommt immer mal wieder ein paar Häppchen hingeworfen, was die Neugierde aufrecht erhält. Trotzdem muss ich ein halbes Sternchen abziehen. Auch wenn ich nicht mit dem Finger drauf zeigen kann, fehlt mir da was. Mal schauen, wenn ich den zweiten Teil gelesen habe...

    Mehr
  • Enttäuschung und Verwirrung pur

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Rebel_Heart

    09. August 2015 um 20:44

    Mary ist Ärztin und hat schon ihr Leben lang merkwürdige Alpträume und zweifelt langsam aber sicher an ihrem Verstand. Als sie plötzlich erfährt, dass sie zu einer Gruppe unsterblicher Weisen gehört, welche ständig wiedergeboren werden, ist sie erst recht durcheinander. Michael, welcher sie schon seit Ewigkeit und drei Tagen sucht, stellt sich als ihr Seelengefährte vor und das ... Chaos scheint seinen Lauf zu nehmen... oder auch nicht. Um es gleich zu Anfang kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: Ich bin enttäuscht. In ihrer Elder- Races - Reihe habe ich ihren Schreibstil kennen und vor allem lieben gelernt und konnte ein weiteres Buch gar nicht erst erwarten - obwohl ich das allerneuste noch gar nicht gelesen habe. *hust* In dieser neuen Reihe allerdings habe ich nach nur ein paar Seiten bereits die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wollen und wollte das Buch regelrecht an die Wand werfen. Ich will nicht sagen, dass das Buch komplett schlecht war oder auch der Schreibstil der Autorin, aber ich habe wirklich schwer reingefunden und Mary.. ja die liebe Mary, die war mir von Anfang an unsympatisch und das habe ich bei einem Charakter wirklich selten. Nicht, dass ich jetzt eine überschwengliche Lovestory oder sonst was erwartet hätte und darauf ja bekanntlich eh nicht so dermassen stehe, aber das Verhältnis zwischen Michael und Mary war irgendwie.. ähm.. ich glaube, seltsam wäre das richtige Wort. Mein einziger Gedanke an einer bestimmten Stelle war folgender.. Zitat by myself via Goodreads: Wohu.. sie weiss, dass er und sie zusammen gehören und schon seit Jahrhunderten ein Paar sind und was macht sie.. schmiegt sich sofort an ihn. oô Ich wäre ja erstmal geschockt. xD Nee, ernsthaft.. das war wirklich mein Gedanke. Ich fand die Reaktionen von Mary teilweise wirklich einfach nur.. naja, einfach nicht nachvollziehbar und ich hatte am Ende einfach noch zu viele Fragen, die den ersten Band betreffen, als dass ich Lust darauf hatte, mir sofort den zweiten Teil zu krallen. Die Idee des Täuschers fand ich zwar recht gut, aber irgendwie blieb auch er mir ein wenig zu blass. Ich hätte mir gewünscht, ein wenig mehr über ihn zu erfahren, bevor ich überhaupt damit konfrontriert werde, was mit ihm passiert. Es war durchaus etwas anderes, was sich Thea Harrison dort hat einfallen lassen. Das Thema Wiedergeburt hatte ich so eigentlich noch fast gar nicht und dennoch hat es mir einfach an der Umsetzung gehapert. Die Charaktere haben es mir wahrlich nicht einfach gemacht und auch die gemeinsame der Vergangenheit war nicht unbedingt aufschlussreich. Ich hatte am Ende echt das Gefühl ein einziges Fragezeichen im Kopf zu haben und ein "WTF? Was zur Hölle war das jetzt? Das können sie doch echt um Längen besser, Frau Harrison!" Naja, Fazit ist jedenfalls: Wer das Buch lesen will, soll es lesen. Ich bin davon enttäuscht, war froh, es beendet zu werden und habe so absolut gar kein Verlangen nach einer Fortsetzung.

    Mehr
  • interessant

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    dorothea84

    28. May 2015 um 06:47

    Die Ärztin Mary hatte immer schon merkwürdige Träume. Doch in letzter Zeit schlägt es sich auch auf ihre Gesundheit an. Als die Spontan beschließt nach Notre Dame zu fahren und in die Grotte zu gehen, wird alles anders. Plötzlich hat sie wieder Appetit. wären sie ihren Hamburger verschlingt. Läuft im Fernsehen das ihr Haus brennt. Danach wird alles noch merkwürdiger und gefährlicher. Der Anfang eines Zwei-Teilers. :) Ab und zu hatte ich das Gefühl in einem Buch über Seelenverwandschaft bzw. Früherleben zu sein. Es kam mir manchmal mehr vor wie ein Sachbuch mit interessanten Geschichten gespickt, als ein Roman. Doch gab es auch wieder Momente wo alles sehr spannend und interessant geschrieben war. So das ich einfach weiterlesen musste um zu erfahren wie es Enden wird. Leider gibt es noch ein weiteres Band, somit habe ich nicht alle Antworten erhalten. Von Thea Harrison bin ich eigentlich etwas anderes gewohnt, aber deshalb werde ich mir trotzdem das nächste und letzte Band holen. Da ich nun mal gerne wissen will wie alles zu Ende geht. Die erotischen Szenen zwischen Mary und Michael sind wie gewohnt. :)

    Mehr
  • Auf der Suche nach dem Seelenpartner

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Blacksally

    14. March 2015 um 13:58

    Das Cover: Das Cover wirkt sehr mysteriös, was gut zur Geschichte passt. Ich mag die Farben gerne und auch das Mädchen finde ich sehr hübsch. Die Protagonistin: Mary ist Ärztin und sehr gut in Ihrem Beruf. Doch ihr fehlt etwas was sie nicht beschreiben kann - ihr Seelenpartner. Zu Anfangs fand ich Mary etwas seltsam, aber während die Geschichte weiter gegangen ist, habe ich gemerkt das sie einfach nur versucht klar zu kommen und ihr Leben zu meistern. Zum Ende der Geschichte hin mochte ich sie dann total gerne. Der Schreibstil: Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, ich konnte mich in diese interessante Geschichte fallen lassen. Mit der Satzstellung und den Kapitellängen kam ich super klar. Auch die Spannung im Buch fand ich super gemacht. Dazu hat mich die Story auch etwas zum Nachdenken zum Thema Wiedergeburt angeregt, was ich sehr interessant finde. Die Autorin: Thea Harrison ist ein Pseudonym der Autorin Teddy Harrison. Harrison begann bereits mit neunzehn zu schreiben und veröffentlicht seither mit großem Erfolg Liebesromane. Im Bann des Drachen ist ihr erster Ausflug in die Romantic Fantasy. Derzeit lebt sie in Nordkalifornien. Mein Fazit: Eine tolle Geschichte, die einen nicht nur zum Nachdenken bringt sondern auch begeistert. Ich kann diese Story allen weiterempfehlen die Fantasy mögen und mal etwas neues Lesen möchten.

    Mehr
  • Das kann die Autorin definitiv besser.

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    buchverliebt

    05. February 2015 um 16:20

    Thea Harrison war mir bis zu dieser Geschichte nur durch ihre Geschichten der alten Völker (Elder Races) bekannt und da ich besagte Bücher wirklich sehr gerne mag und die Reihe mit Begeisterung verfolge, war auf jeden Fall klar, dass auch Schattenrätsel gelesen werden muss. Dieser erste von zwei Bänden konnte mich nur leider nicht nur nicht begeistern, ich war sogar regelrecht genervt. Natürlich lag meine Messlatte recht hoch, allerdings war mir klar, dass es sich hier um eine andere, eigenständige Geschichte handelte. Dennoch habe ich hier vergebens das Talent der Autorin gesucht, welches mir ja bereits bekannt war. Es fehlte einfach so vieles. Zunächst einmal wird der Leser in diese Geschichte Katapultiert und lernt die chaotische Mary und ihre wirren Gedanken kennen. Wir wissen NICHTS. Es beginnt also reichlich verwirrend, da mit so vielen Nicht-Informationen um sich geschmissen wird. Hier ein paar Stimmen, da ein paar Gedanken ums verrückt-werden - okay, grundsätzlich kann der Beginn einer Geschichte schon recht verwirrend sein, aber die ersten etwa 120 Seiten sind einfach zu viel. In der Zeit wird mit Sichtweisen und Charakteren um sich geworfen wie Konfetti. Das wäre ja alles kein Problem, wenn der Leser eine Ahnung hätte worauf das alles überhaupt hinauslaufen soll. Doch so hören wir von Mary, Michael, Nicholas, Astra, Jerry, Aaron, Tony, Justin, ... und versuchen nichts zu vergessen, weil ja noch immer unklar ist wer hier überhaupt für den weiteren Verlauf irgendwie wichtig ist. Ich war bis zu diesem punkt also schon ziemlich genervt. Man weiß ja bereits durch den Klapptext, dass Mary und Michael irgendwie wichtig sind, doch ist die frage wie das passen soll. Mary zeigt sich bisher als verwirrte, abgemagerte Frau am Rande des Wahnsinns und Michael hat irgendwie etwas von einem Mann mit Serienkiller-Genen. Dem Typen schwebt doch ne dunkle Wolke über dem Kopf, ehrlich. Doch wie es eben so ist finden die zwei irgendwann zueinander und dann dachte ich, ginge es bergauf. Tat es auch. Ein paar Seiten lang zumindest und dann wurde auch das Miteinander nervig. Ich kann gar nicht genau sagen woran das lag, vielleicht war ich auch grundsätzlich genervt von dem Buch. Es ist doch immerhin von Thea Harrison und ich hatte mir doch viel mehr von der Autorin erwartet. Doch spätestens als er an ihrem Schamhaar schnüffelt (nicht meine Worte) war klar, dass das mit diesem Buch und mir nie etwas werden wird. Nach der unvermeidlichen Kollision mit dem Bösewicht und ein paar Toten Helfern ist dann die Geschichte auch endlich zu ende. Immerhin verspricht die letzte Seite "Fortsetzung und Ende in Schicksalsstunde". Aber nicht mit mir! Nicht nach diesem Reinfall. Ich muss ja gestehen, dass mir die Idee mit der Wiedergeburt und der Herkunft der Personen hier sehr gut gefiel. Außerirdische, Lichtwesen, Daseinszwillinge. Da bekommt dieses "füreinander bestimmt" endlich mal Hand und Fuß, doch leider hätten sie genauso gut mal Seesterne mit ein paar Superkräften gewesen sein können, denn ihre Ursprüngliche Herkunft wird zwar erwähnt, doch meiner Meinung nach nicht genug eingewebt und wieso mussten die eigentlich für einen Bösewicht die eigene Welt verlassen. Und wieso zum Teufel müssen die Bösen immer die Weltherrschaft anstreben, wenn die doch ganz andere Probleme haben?  Schlussendlich wird der Fokus eben sehr stark auf Mary und Michael gerichtet, es wird zwar immer von der mächtigen alten Kraft, Astra, erzählt, aber wieso sie so verdammt mächtig ist und inwiefern das hier wichtig ist? Keine Ahnung. Es ist alles einfach absolut unfertig. Es ist nicht schön, wenn man ein Buch liest und ständig nur darauf hofft, inständig hofft, dass es schnell vorbei sein wird. Ich werde das Buch auf jeden Fall niemandem empfehlen!

    Mehr
  • Wiedergeburt und Schicksal liegen nah beieinander!

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Samy86

    26. October 2014 um 18:23

    Kurzer Einblick:  Seit die junge Ärztin Mary denken kann, wird sie von merkwürdigen Träumen und Visionen heimgesucht, doch seit geraumer Zeit haben diese an Intensivität stark zugenommen und zerren zunehmend an ihren Kräften.Doch als sie ohne ihr ersichtlichen Grund und einer Vorahnung von Unbekannten angegriffen wird, muss sie schockiert feststellen, dass die belastenden Träume nicht ihr größtes Problem sind. Zum Glück kommt ihr jedoch der charmante und gut aussehende Krieger Michael zur Rettung und hat noch eine Überraschung im Schlepptau, denn seiner Geschichte zu urteilen, ist Mary einst seine Seelengefährtin gewesen und die letzte einer Spezies die über Jahrhunderte besteht, und nach ihrem Tod wiedergeboren zu werden um den Feind, der nun nach Mary´s Leben trachtet, zu vernichten... Meine Meinung: Zu Beginn war es ein Hochgenuss dieser Geschichte um Mary und Michael zu folgen, da es sehr interessant und durchschaubar gestaltet wurde, doch umso tiefer man in die Geschichte eindringt, umso verwirrender wurde es für mich. Die Grundidee und die Hintergedanken der Autorin sind für mich total nachvollziehbar und in einer Hinsicht sehr gut umgesetzt, aber durch die häufigen Zeitsprünge in die Vergangenheit viel es mir immer schwerer den Protagonisten zu folgen. Aber auch viel es recht schwer zu den Szenen und Handlungsorten zu folgen.Doch gibt es auch positives zu vermelden, denn die Hauptprotagonisten Mary und Michael nehmen ihre Rolle sehr ernst ;) und machen durch ihre Art den größten Teil der Defizite der Geschichte, einiges wieder gut.  Dennoch bleibt leider zu sagen, dass ich mir von dieser Reihe mehr erhofft hatte und leider meine Erwartungen nicht erfüllt wurden, da der Klapptext weitaus vielversprechender wirkt, als die Handlung im Endeffekt zum Schluss hergibt!  Schreibstil: Thea Harrison hat einen sehr flüssigen und mystischen Schreibstil, aber leider fehlt mir die Aussagekraft in diesem, der den Leser ( also mich ) irgendwie in die Geschichte aufnimmt und fesselt... :( Fazit: Leider konnte mich der Auftakt der Reihe um das Thema Wiedergeburt und Schicksal nicht in seinen Bann ziehen und meine Erwartungen, die ich auf Grund des Klapptextes wurden leider nicht erfüllt...

    Mehr
  • Gute Idee, langweilige Umsetzung

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Katertier

    16. October 2014 um 14:28

    Der Inhalt des Klappentextes klang vielversprechend und hat mich neugierig gemacht. Allerdings war die Umsetzung des Themas für mich unglaublich langweilig und langgezogen. Die Handlung weist einige spannende Bereiche auf, aber im großen und ganzen  lässt sich die Story auf Weniges reduzieren. Somit geschieht für die Anzahl an Seiten einfach viel  zu wenig. Auch wenn dieses Buch den ersten Band der Reihe darstellt, mehr Inhalt und mehr Tempo wäre wünschenswert gewesen. Die weiteren Bände werde ich sehr wahrscheinlich nicht lesen. 

    Mehr
  • Interessante Idee, noch nicht ganz ausgereift

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    herminefan

    18. August 2014 um 14:22

    Meinung: Eine Geschichte über Wiedergeburt, Seelenverwandtschaft, endlose Liebe und Mysteriums. Die Grundidee des Buches hat mir gut gefallen, Wiedergeburt und verschiedene andere Mythen wurden sehr weit ausgebaut. Ich bin mir sicher, die Autorin musste sehr viel planen für das Buch, denn das Ganze Thema ist sehr komplex, wenn ein altes Leben, das Aktuelle beeinflusst. Leider wurde der Anfang dadurch ziemlich schwer, denn es ist wirklich ein schweres Thema und irgendwie habe ich die Zusammenhänge anfangs nicht wirklich verstanden, wodurch man sich ziemlich anstrengen musste beim Lesen. Zum Schluss hin wurde die ganze Geschichte immer klarer und es war sehr interessant mehr über Marys und Michaels alte Leben zu lesen. Der Schreibstil war demensprechend ausführlich, aber trotzdem hat er mir gut gefallen, wenn man sich einmal dran gewöhnt hat. Das Buch war durchgehend ziemlich spannend, die Flucht der Beiden war gut beschrieben und auch die Erinnerungen, die wiederkamen waren recht aufregend. Mit den Charakteren ist man im Laufe der Zeit recht warm geworden, anfangs war mir, vor allem Michael ein wenig suspekt, weil er so extrem unnahbar gewirkt hat und sogar bereit gewesen wäre, seine Seelenverwandte zu töten. Erst nach und nach versteht man seine Beweggründe und mir wurde er dann auch sympathischer, denn er musste schon eine Menge durchmachen. Mary ist ein starker Charaktere, die auf einmal erfahren muss, dass es eine ganz andere Welt gibt und sie kein richtiger Mensch ist. Das Buch wurde aus verschiedenen Sichten geschrieben, auch mal aus der Sicht des Bösen, aber überwiegend aus Marys und Michaels Sicht. Der Böse ist wirklich ziemlich faszinierend und abschreckend. Das Cover gefällt mir gut, die Farben gefallen mir gut und es ist schön gestaltet. Fazit: Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen, wenn man einmal drin ist, flogen die Seiten recht schnell, denn es ist ein kurzweiliges Buch. Die Idee war auf jeden Fall sehr interessant, wenn auch recht schwer, sodass es lange dauerte, bis man in dem Buch drin ist. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden war recht schön, aber hat mich nicht überwältigt, ich hätte irgendwie mehr bei einer solchen Vorgeschichte der Beiden. Von mir gibt es 4 Sterne, ich werde das nächste Buch auf jeden Fall lesen, denn ich hoffe, dass man dann ein bisschen besser rein kommt.

    Mehr
  • Schwacher Beginn ...

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Karokoenigin

    27. July 2014 um 18:31

    Kurzinformation Titel: Rising Darkness – Schattenrätsel Autor: Thea Harrison Seiten: 347 Seiten Preis: 9,99€ Verlag: LYX Egmont ISBN: 978-3-8025-9412-0 Klappentext Ihr ganzes Leben leidet die Ärztin Mary schon unter merkwürdigen Träumen, aber in letzter Zeit haben diese an Intensität zugenommen und zehren zunehmend an ihren Kräften. Als Unbekannte sie angreifen, kommt ihr der Krieger Michael zur Hilfe. Er offenbart ihr, dass sie einst seine Seelengefährtin war und zu einer Gruppe von Unsterblichen gehört, die im Laufe der Jahrhunderte ständig wiedergeboren werden – um den Feind zu vernichten, der es nun auf Marys Leben abgesehen hat. Meine Meinung „Schattenrätsel“ ist ein Roman, der von der Seelenverwandschaft zwischen Mary und Michael berichtet. In diesem Leben ist Mary eine Assistenzärztin in einem Krankenhaus in St. Joe. Außerdem ist sie geschieden von Justin, der mittlerweile mit Tony zusammen ist und seine Homosexualität endlich auslebt. Marys Leben zeichnet sich dadurch aus, dass sie seit frühester Kindheit sehr reale Träume hat, in denen sie, wie sie später herausfindet, von ihren vorherigen Leben träumt. „Mommy, ich habe einen ganz seltsamen Traum gehabt, hatte sie gesagt. Ich habe geträumt, ich wäre ein Mensch.“ (S. 155f) Als Mary sich in die Grotte nahe ihrer früheren Universität begibt, erlebt sie etwas wie eine Erleuchtung und ist von da an in der Welt der Übersinnlichen deutlich auszumachen, da sie seit Jahren, oder seit mehreren Leben an einer großen psychischen Wunde leidet, die einen Energieverlust für sie bedeuten. Von da an beginnt ihr Kampf gegen den Täuscher und sie begegnet Michael. Während Mary über mehrere Leben hinweg immer eine Heilerin war, war Michael immer ein Krieger. Der im Roman gegebene Vergleich des „Yin und Yangs“ ist für mich in diesem Zusammenhang sehr passend, da Mary und Michael sich stets zu ergänzen scheinen. Für mich wird deutlich, dass Michaels Kraft größtenteils auf der körperlichen Ebene liegt, weil seine Träume, also seine Erinnerungen, meiner Meinung nach weitaus weniger konkret dargestellt sind, wie Marys. Es wird nur selten klar, was oder wer Michael in seinen früheren Leben war, während Marys Erinnerungen für mich ein sehr deutliches Bild abgeben. Trotzdem ist Michael für mich ein sehr interessanter Protagonist. Es gibt viele Seiten oder Eigenschaften an ihm, die ambivalent zu wieder anderen sind. So ist er einerseits sehr stark und beherrscht, andererseits wirkt er aber auch immer wieder sehr verletzlich und vielleicht auch in einer gewissen Art jugendlich. Für mich wird nicht wirklich deutlich, was Michael und Mary, sowie der Täuscher und andere Mitglieder der Gruppe konkret darstellen. Mary vergleicht sich im Roman des öfteren mit Außerirdischen, allerdings fällt mir persönlich dieser Vergleich etwas schwer. Auffällig ist, dass viele der Gruppenmitglieder die Namen der Erzengel tragen – so gibt es Uriel, Raphael und Gabriel, zusätzlich zum Protagonisten Michael. Der Roman erklärt dies allerdings durch unter den Menschen entstandene Mythen. Stilistisch gibt es einige Dinge an „Schattenrätsel“, die auffällig waren. Einige davon haben mich nicht wirklich gestört, andere führen für mich dazu, dass es in der Wertung Abzüge gibt. Mary erinnert sich eine Zeit lang immer wieder an den Übergriff der beiden Drohnen des Täuschers. Diese Gedankenfetzen sind schlichte Wiederholungen des Erlebten – im gleichen Wortlaut – die in eckigen Klammern dargestellt werden. Anfangs vielleicht etwas seltsam, doch ich konnte mich gut daran gewöhnen. Meiner Meinung nach dümpelte die Handlung aber doch sehr lange vor sich hin und erst auf den letzten vielleicht 70-80 Seiten wurde es so richtig spannend. Bis dahin baute sich alles noch auf und es ging darum, dass Mary feststellte wer sie war und wie sie zu Michael stand. Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass das langweilig war, aber dem Leser wird doch deutlich, dass das nicht die Spitze der Handlung ist. Erst zum Ende hin macht auch Mary eine deutliche Wandlung durch, die für mich allerdings sehr plötzlich kam. Sie nimmt sehr viel an Wissen aus ihrem früheren Leben, um sich in der Situation zurechtzufinden, aber für mich wirkt es an der Stelle irgendwie unpassend, beziehungsweise es geht alles zu plötzlich. Der Epilog wird in der Sicht des Täuschers verfasst und bildet somit einen Cliffhanger, der die Spannung bis zum zweiten und letzten Band aufrecht erhalten soll. „Schicksalsstunde“ wird im Februar 2015 erwartet. Für mich war die Lektüre einerseits sehr spannend und interessant, aber einige beschriebene Punkte führten doch dazu, dass ich dem Roman nicht die volle Wertung geben kann.

    Mehr
  • Schattenrätsel (Rising Darkness Band 1)

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    KleinerVampir

    18. July 2014 um 17:18

    Buchinhalt: Die Ärztin Mary leidet schon seit Jahren an seltsamen, unerklärlichen Träumen und Visionen. Als sie dann auch noch Stimmen im Wind hört, die sie beschwören, zu fliehen, zweifelt sie an ihrem Verstand – tut aber, was die Stimmen verlangen. Auf ihrer seltsamen Flucht hört sie in den Nachrichten, dass ihr Haus abgebrannt ist und man einen Toten in den Trümmern fand. Daraufhin trifft Mary auf den Kämpfer Michael, der sie vor den unbekannten Verfolgern rettet und zu dem sie sich immer mehr hingezogen fühlt. Michael eröffnet ihr: sie sind die Letzten einer unsterblichen Spezies, die nach ihrem Tod immer wiedergeboren werden, ihr Ziel: die Vernichtung eines grausamen Feindes….   Persönlicher Eindruck: Leseprobe und Klappentext haben mich neugierig gemacht auf einen Fantasyroman mit nicht ganz alltäglichen Stilmitteln. Der Gedanke, die Hauptfigur und ihr Seelengefährte aus vergangenen Zeiten kämpfen gegen einen jahrhundertealten Feind, hat durchaus Potential und verleitet den Leser, zu der neuen Reihe von Thea Harrison zu greifen. Es war mein erster Roman dieser Autorin und ich bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von der Geschichte. Das Buch ist zwar der erste Teil einer mehrbändigen Reihe, kommt aber eigenartig bruchstückhaft und unfertig daher, auf 350 Seiten passiert in etwa so viel, wie in einer normalen Kurzgeschichte. Die Perspektivwechsel der relativ wenigen beteiligten Figuren waren dabei noch am nachvollziehbarsten, was mich aber gestört hat, war die Wirrnis in den Flashbacks zu vergangenen Leben der Protagonisten. Alles war mehr oder weniger homogener Einheitsbrei, so richtig nachvollziehen konnte ich die Gedankengänge der Autorin leider nicht. Mary als weibliche Hauptfigur macht zu Beginn noch einen recht toughen und sympathischen Eindruck, der aber etwa ab der Hälfte des Romans wieder in sich zusammenfällt. Das beste Beispiel: die Frau ist in Lebensgefahr und auf der Flucht: alles, was sie dann stört, ist, dass sie beim Duschen keine Spülung hat, um ihr Haar zu pflegen oder dass Michael, ihr Retter, beim Einkaufen so wenig Markenprodukte gekauft hat. Hallo?? Da fühlte ich mich ehrlich gesagt ziemlich veräppelt und konnte die „Gefahr“ nicht mehr wirklich ernst nehmen. Was mich ebenso wundert: Mary hinterfragt das Ganze an keiner Stelle. Sie nimmt alles sofort für bare Münze. Wie würde sich eine Frau verhalten, zu der ein Unbekannter sagt, „Hey, Du bist schon seit 1000 Jahren meine Seelengefährtin“? Ich jedenfalls würde erst mal an dessen Gesundheit zweifeln. Harrison vermischt in ihrem Plot zahlreiche Fakten verschiedener Genres, wobei man bis zum Schluß dieses total offenen ersten Bandes nicht festmachen kann, was für Reinkarnationswesen diese Leute nun sind. Es tauchen die einschlägigen Engelsnamen wie Gabriel, Raphael und Uriel auf, Drachen aus der östlichen Mythologie, Wiedergeburt, Geister und sogar indianische Mystik. Aber so recht weiß man nicht, auf was das Gemisch schließlich hinaus will – einmal sind es „Himmelswesen“, dann wieder „Dämonen“ und ein anderes Mal „Geister“. Alles in allem konnte der Roman für mich nicht das halten, was ich mir erhofft hatte, auch wenn er sich zu Beginn noch ganz gut lesen ließ. Überzeugen konnte er mich leider gar nicht, schade.

    Mehr
  • Wenn man drauf steht :)

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    kampfkeks3

    13. July 2014 um 08:21

    Ich war sofort begeistert von dem Buch. Es ist absolut mein Genre und daher musste ich es lesen. Es war wie eine andere Welt. So wie Inception und Matrix in einem Buch. Die Charaktere fand ich teilweise etwas...schwierig. Mary's Art ist teilweise gespalten, zwischen der Heldin und der kleinen schüchternen Frau. Doch irgendwie macht sie das sympathisch. Michael mag ich überhaupt nicht. Das mag daran liegen, dass ich andere Krieger gewöhnt bin, aber ich glaube selbst dann würde ich ihn echt unfreundlich finden. Die Geschichte ist auch teilweise echt zeimlich verworren. Für Leute die gerne etwas "puzzlemäßige" und anspruchsvolle Fantasyliteratur mit einem Hauch Romantic lesen, ist das Buch meiner Meinung nach lesenswert. Für mich allerdings, hat es sich dann eher als Enttäuschung erwiesen, da ich mich so auf das Buch gefreut habe und dann doch so Probleme hatte.

    Mehr
  • Kein Vergnügen

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. June 2014 um 23:31

    Inhalt: Die Ärztin Mary zweifelt an ihrem Verstand. Immer wieder kehrende, verwirrende Träume und sogar unsichtbare Stimmen im Wind, zehren an ihren Nerven. Verzweifelt macht sie sich auf die Suche nach Erklärungen, bis sie ein Hilferuf sie in Gefahr bringt. Nicht nur, dass ihr Haus abbrennt, auf einmal sind ihr auch düstere Gestalten auf den Fersen. Warum, weiss sie nicht. Auf der Flucht vor dieser neuen unbekannten Bedrohung trifft sie auf Michael, den sie zwar noch nie gesehen hat. aber trotzdem zu kennen scheint. Gemeinsam stellen sie sich nun ihren Erinnerung und gleichzeitig einem jahrhundertealten Feind. Meinung: Tja, schade kann ich nur sagen. Einzigartige Wesen, die ihrem Feind in eine völlig fremde Welt folgen und sich durch Reinkarnation selbst wieder finden müssen, die Grundidee hat mir eigentlich recht gut gefallen. Die Umsetzung dagegen weniger. Dass Frau Harrison es kann, hat sie mit ihrer Elder-Races-Reihe hinlänglich unter Beweis gestellt. Deswegen wundert es mich umso mehr, dass mir hier so ein seltsam unfertiges, zerstückeltes Buch vorliegt. Vielleicht hätte es der Geschichte gut getan nocheinmal komplett überarbeitet zu werden. So jedoch überzeugt sie mich nicht im geringsten. Im Gegensatz zur Elder-Races-Reihe, die einen leichteren, verspielteren Ton anschlägt, herrscht hier eine düstere Atmosphäre, unterstützt durch zwei leidende Hauptcharaktere, die in einem scheinbar hoffnungslosen Kampf stecken. Hiergegen wäre erst einmal gar nichts einzuwenden, wäre es gut umgesetzt. So jedoch stören überdramatische Sätze wie "Der Tag war voller Klingen" (S.34) und überlange Beschreibungen meinen Lesefluss. Einzeln, jeweils für sich betrachtet sind sie durchaus schön geschrieben, zusammen mit dem restlichen, leichteren Stil jedoch geben sie für mich kein schönes Gesamtbild ab. Die beiden Hauptcharaktere, die wegen ihren traumatischen Vergangenheiten und Erinnerungen durchaus faszinierenden Stoff dargeboten hätten, bleiben trotzdem flach und farblos, die leiblose Romanze zwischem den beiden uninteressant und ohne einen Funken Leidenschaft. Ihr Gegenspieler, der Täuscher, war schon interessanter, aber auch er zeigt nur an einer einzigen Stelle - nämlich im Gespräch mit Marys Exmann Justin - dass er mehr als eine eindimensionale Figur sein könnte und nicht nur böse und unmoralisch. Auch bleiben viel zu viele Fragen offen. Der Grund warum die ersten Wesen damals ihren Körper aufgeben und in eine fremde Dimension folgen mussten, ist nicht ausgebaut genug und überzeugtmich nicht. Ich bezweifle, dass im zweiten und letzten Band die restlichen losen Fäden verknüpft werden können, davon gibt es einfach zu viele. Leider haben mich also weder Stil und Atmosphäre, noch die Charaktere, noch die Geschichte selbst begeistern können und zurück blieb ein mehr als unbefriedigendes Lesevergnügen. Lieber widme ich mich wieder den Geschichten rund um Pia und Dragos, um mich zu erinnern, warum Frau Harrison zu meinen favorisierten Autorinnen dieses Genres gehört.

    Mehr
  • 1. Teil - Schattenrätsel

    Rising Darkness - Schattenrätsel

    Fenja1987

    Schon ihr ganzes Leben lang, hat die Ärztin merkwürdige Träume, die immer mehr ihren Alltag bestimmen. Als sie dann auch noch Stimmen hört, denkt sie sie sein nun wirklich verrückt. Doch das ist noch nichtmal das Schlimmste, den plötzlich sind Unbekannte hinter ihr her, die nicht mal vor Mord an Unschuldigen zurückschrecken. Auf ihrer Flucht begegnet sie dem geheimnisvollen Michael, zudem sie sich unerklärlich hingezogen fühlt. Er eröffnet ihr das sie Seelenverwandte sind, die vor fast einem Jahrtausend getrennt wurden um immer Wiedergeboren zu werden. Außerdem gehört sie zu einer Gruppe von 7 Wesen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, den "Täuscher" das verkörperte Böse aufzuspüren und zu vernichten. Während Michael und Mary versuchen zu überleben, ist der Täuscher alles ihnen dicht auf den Fersen. Näher als ihnen lieb sein kann… "Rising Darkness-Schattenrätsel" ist der 1. Teil der neuen zweiteiligen Reihe, um Wiedergeburt und Schicksal, von Thea Harrison. Da ich ein riesiger Fan der "Elder Races" bin. War auch diese Reihe für mich ein Muss. Eines kann auf jeden Fall gesagt werden, "Rising Darkness" lässt sich mit ihrer anderen Reihe sogar nicht vergleichen. Weder mit dem Aufbau, der Grundidee, noch in der Schreibweise. Wer also was ähnliches wie Dragos erwartet, wird enttäuscht werden. Wer dem ganzen offen gegenübersteht findet dagegen vielleicht gefallen an der Reihe. Mir persönlich ist die Geschichte ähnlich wie schon der Titel selbst sagt, streckenweise ein Rätsel geblieben. War der Anfang noch recht übersichtlich und interessant beschrieben. So wird jeweils von der Zerrissenheit von Michael und Mary erzählt. So wurde es zunehmender gehetzter und verwirrend. Während man die Stimmen und die Telepathie von Mary, Michael ja noch verstehen kann, hatte ich zunehmend Probleme damit den Zeitsprüngen in die Vergangenheit der Protagonisten zu folgen. Das gleiche gilt für die Handlungsorte. Erst dort dann plötzlich da. Auch die Erklärung wer oder was sie sind hat mich auch am Schluss nicht erschlossen. Zudem konnte ich keinen wirklichen Draht zu den Charakteren aufbauen. Geschweige denn das ich gespürt hätte, das beide Seelenverwandt sind. Dafür verhält sich vor allem Mary zu abweisend. Von Romantik keine Spur. Dabei gibt es auch Positives. Zum einen mochte ich Justin, Marys Ex-Mann und besten Freund sehr gerne. Auch wenn er keine große Rolle hat. Auch fand ich den "Täuscher" sehr interessant. Mal schauen was noch kommt. Auch die Grundidee mit der Wiedergeburt und Kampf gegen das Böse und all die besonderen Fähigkeiten der Sieben sind tolle Ideen. Und dennoch hatte ich das Gefühl das das Buch nicht ausgereift ist. Das Thea Harrison sich genötigt sah eine neue Reihe zu beginnen, weil es alle so machen. Irgendwie fehlte was und nicht nur wegen der Anzahl Seiten. Schade drum. Allerdings werde ich vermutlich doch noch den 2. und letzten Teil lesen. Vielleicht erfährt man da ja noch etwas mehr. 3 von 5 Punkten für den Auftakt der Reihe. Reihenfolge der Bucher: 1.Rising Darkness - Schattenrätsel 2.Rising Darkness - Schicksalsstunde (2015)

    Mehr
    • 3

    Sabine17

    06. June 2014 um 23:10
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks