Theo Schoenaker Mut tut gut

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mut tut gut“ von Theo Schoenaker

In diesem Buch wurde insbesondere das Konzept der Ermutigung nach Alfred Adler und Rudolf Dreikurs herausgearbeitet. Viele Beispiele und Übungen machen dieses Konzept sowohl für die Praxis der Beratung und Psychotherapie zugänglich. Theo Schoenaker zeigt, wie die systematische Entwicklung eines eigenstädigen, selbstbewussten Mutes ungeahnte Fähigkeiten in uns zum Vorschein kommen lässt. Alle Voraussetztungen für ein erfülltes soziales Leben sind nicht nur in uns angelegt, sie kommen durch die richtige Anwendung von Ermutigung und Selbstermutigung zum Ausdruck und sind die Bedingung für eine gelungene Selbstentfaltung.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Quintessenz der positiven Entwicklung

    Mut tut gut
    Giuse

    Giuse

    23. April 2014 um 20:31

    Das Buch ist ein Langweiler. Alles wird pausenlos wiederholt und eingepaukt. Dabei hat man es doch schon lange begriffen, ermutigte Menschen sind nützlich und entmutigte Menschen sind kraftlos bis destruktiv. Warum nur will es uns nicht gelingen. Dafür ist diese Paukerei, fast penetrant konsequent, bis du es begriffen hast. Dieses Buch hat bei mir Fragen hinterlassen, Durst, weil ich es eben nicht bis dorthin verstanden habe. Ich kenne das nicht, Mut. Ich bin mutig, weil ich es will und es kann. Ich habe einen Grundmut dazu, den Mut zur Insubordination. Und einen Mut eher Gewissheit, der mir hilft, an das Gute und an das Wachstum der Pflanzen zu glauben. Doch was glaube ich von meinem Gegenüber. An den Gegenüber glauben verleiht ihm Mut, und mir? Dieses Buch vereint die Konsequenz in seiner Funktion als erzieherisches Begleitmittel. Es ist sowohl gedacht dazu, die Perspektive auf 'das Kind' kreativ zu beeinflussen, als auch etwas nebenbei als Mittel zur Selbsterziehung verwendet werden zu können. Leider ist es dazu zu schnell durchgelesen. Es wirkt nach in Neugierde auf weitere Gründe.

    Mehr