Theodor Fontane Ein Sommer in London

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Sommer in London“ von Theodor Fontane

Theodor Fontane (1819-1898) war nicht nur Schriftsteller, Journalist und Theaterkritiker, sondern auch approbierter Apotheker. Dieser Reisebericht Fontanes beschreibt auf poetische Weise die Erlebnisse Fontanes mit der englischen Wesensart und ihren Eigentümlichkeiten. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2015')

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Sommer in London" von Theodor Fontane

    Ein Sommer in London
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. October 2012 um 19:38

    Das Werk wurde schon kurz nach der Erstveröffentlichung Mitte des 19. Jahrhunderts kritisiert - und auch in heutiger Zeit kann ich praktisch gar nichts damit anfangen. Und das, obwohl ich London, und alle Geschichten, die sich um diese Stadt drehen, eigentlich liebe. Im Nachwort heißt es, Fontane beschreibe nicht die Dinge, sondern die Wirkung der Dinge auf sich selbst. Das stimmt, und die Lektüre ist für einen Fontane-Fan, der mehr über das (Innen-)Leben des Autors erfahren möchte, wahrscheinlich höchst interessant, aber für mich war es hächstgradig einschläfernd. Bei kaum einem Buch bin ich so oft mit den Gedanken abgeschweift. Diese ewigen Reflektionen ohne wirkliche Handlung sind wirklich ermüdend. Da kann ich auch kein Mitleid mit Fontane entwickeln, der im Nachwort traurig über die negativen Kritiken ist.

    Mehr