Theodor Fontane , Antje Bohnstedt (Ill.) Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland - Bildderbuchgeschichten für unser Erzähltheater. Entdecken. Erzählen. Begreifen. Kamishibai Bildkartenset. (Bilderbuchgeschichten für unser Erzähltheater)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland - Bildderbuchgeschichten für unser Erzähltheater. Entdecken. Erzählen. Begreifen. Kamishibai Bildkartenset. (Bilderbuchgeschichten für unser Erzähltheater)“ von Theodor Fontane

Die Geschichte des Herrn von Ribbeck mit wunderbaren Bildern erzählt. Kamishibai bietet hier eine wunderbare Erzählkartei

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte des Herrn von Ribbeck mit wunderbaren Bildern erzählt. Kamishibai bietet hier eine wu

    Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland - Bildderbuchgeschichten für unser Erzähltheater. Entdecken. Erzählen. Begreifen. Kamishibai Bildkartenset. (Bilderbuchgeschichten für unser Erzähltheater)
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    16. May 2017 um 11:29

    Theodor Fontane hat diese Geschichte in Gedichtform bekannt gemacht. Er war nicht der Erste, der sich dieser angenommen hat wohl aber der Bekannteste, so dass wir heute in der Regel seinen Namen mit der Geschichte vom Birnbaum in Verbindung bringen.Den Ursprung hat die Geschichte durch das Leben und Wirken des Freiherrn Hans Georg von Ribbeck, der von 1689 bis 1759 in der damaligen Grafschaft Ruppin im märkischen Havelland lebte.Der alte Herr von Ribbeck war ein herzensguter, den Menschen, vor allem den Kindern, sehr zugewandter Mensch, der die Birnen seines Baumes an vorbei kommende Kinder verschenkte. Sein Sohn jedoch war ganz anders. Geizig wo es nur ging. Dem Alten war klar, dass der Sohn es nach seinem Tode nicht mehr gestatten würde, dass Kinder sich die Birnen holen. So verfügte er, dass eine Birne mit in sein Grab gelegt werden sollte. So geschah es und tatsächlich wuchs aus seinem Grab ein Birnbaum an dessen Früchten sich weiter die Kinder bedienen durften so wie es der alte Freiherr, noch zu Lebzeiten, bestimmt hatte.Da der Freiherr die Kinder immer auf Platt begrüßt und gerufen hatte wurde die Mundart von Fontane auch in seine Version der Geschichte eingebunden.Noch heute lernen fast alle Schulkinder bei uns dieses Gedicht.Meine 7 lernten es alle.Die Umsetzung des Don Bosco Verlags als Erzählbilder ist die Schönste und Kindgerechteteste die ich kenne.  12 Erzählbilder wurden von Antje Bohnstedt wunderbar, klar, einfach gehalten und farblich sehr stimmungsvoll illustriert. Mit viel Liebe zum Detail fängt sie genau die Szeneninhalte ein, die der Text vorgibt.Bild 1 Zeigt den alten Herrn von Ribbeck unter seinem Birnbaum. Er pflückt grade Birnen. Zwei Kinder stehen in seiner Nähe.Auf Bild 2 beugt er sich zu den Kindern und gibt ihnen je eine dieser Birnen.Bild 3in dunklen Gelbtönen eingebettet der Birnbaum mit den Birnen und Herrn von Ribbeck. Herbstgefärbte Blätter fallen herunter und bilden den Hintergrund. Der Bezug zum Text sagt, dass es Herbst ist. Der alte Herr merkt sein Ende ist nah gekommen und gibt seine letzte Botschaft mit auf den Weg..Nahtlos geht dieser Abschied über in Bild 4 auf dem Friedhof. Alles Grau in Grau nur hinter dem Kreuz des Grabes ein heller gelber Schein der auch noch vor dem Blumengeschmückten Grab den Grabschmuck beleuchtet.Trotz der Trauer ein hoffnungsvollen, sehr stimmungsvolles Bild, das jedoch vor der eigentlichen Vorstellung vor den Kindern etwas eingeführt werden sollte um sensible Kinder nicht zu verängstigen.Bild 5 eine grüne aber dustere Stimmung unter dem Früchte tragendem Birnbaum. Die beiden Kinder entfernen sich in gebückter Haltung. Wir wissen sie dürfen keine Birnen mehr nehmen denn der junge Herr von Ribbeck verbietet es.Bild 6 In Grün gehalten der Friedhof mit einem kleinen Birnbaum am Grab des alten Herrn von Ribbeck.Bild 7 Die Jahre sind vergangen, aus dem kleinen Birnbaum ist ein stattlicher großer Baum geworden der viele großer Früchte trägt. Auf dem Bild nur die Blätter und Birnen gefüllte Korne des Baumes ist zu sehen und wirkt prächtig und mächtig.Bild 8 mit stimmungsvollem lila schimmerndem Hintergrund sehen wir den Baum mit den beiden Kindern davor. Die Geschichte besagt , dass wenn ein Junge oder ein Mädchen vorbei kommt es aus dem Baum leise flüstert.........Bild 9 Die beiden Kinder sitzen gemütlich unter dem Birnbaum und verspeisen genüsslich ihre Birnen.Bild 10 noch einmal Bild 1 und Bild 11 ein Bild voller Birnen. Es ist angedacht dieses Bild als Vorlage zu nehmen und nach Betrachten der Geschichte hier ihren Namen in eine der Birnen eintragen darf.Ich rate dazu dieses Bild nur als Anleitung/Anreiz für ein selbst gestaltest Bild zu nehmen.Wir haben einen kleinen Birnbaum aus Tonkarton gebastelt  und einzelne Birnen. Jedes Kind hat seine eigene Birne gemalt, auf Karton geklebt und ausgeschnitten. Ein kleines Passfoto und den Namen darauf und dann an den Baum geklebt. Einige Kinder haben auch noch ein paar Noten gebastelt und eingeklebt. Diese sollen das Flüstern darstellen. Auch einen kleinen Vogel kann man noch einbringen. Hier ist der Gestaltung sehr viel Raum gegeben. Dieser so gebastelte Baum kann auch Mittelpunkt einer schauspielerischen Umsetzung werden. Kinder lieben das Nachspielen sehr.

    Mehr