Theodor Fontane Unwiederbringlich

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unwiederbringlich“ von Theodor Fontane

Kommentierte AusgabeFontane schildert in seinem berühmten Eheroman das langsame und tragische Scheitern einer großen Liebe. Die Geschichte um den charmanten Grafen Helmuth Holk und seine Frau Christine zählt zu den anrührendsten Werken des Realisten: »Von unseren großen Schriftstellern ist Fontane der unterhaltsamste und von unseren unterhaltsamsten der intelligenteste.« Marcel Reich-Ranicki

Sprachlich elegant, thematisch interessant und nahegehend, aber mit zu viel heute nicht mehr nachvollziehbarer Tagespolitik überfrachtet.

— Barbara62
Barbara62

Stöbern in Klassiker

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

Effi Briest

Ein Roman über ein trauriges Frauenschicksal im 19. Jhrd

FraeuleinHuetchen

Stolz und Vorurteil

Egal wie oft ich dieses Buch in die Hand nehme: es ist und bleibt eines der besten Werke von Jane Austen!

Janine1212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Ehetragödie

    Unwiederbringlich
    Barbara62

    Barbara62

    Eines vorweg: Ich liebe die Bücher von Theodor Fontane (1819 - 1898) und auch Unwiederbringlich ist sprachlich überaus elegant, psychologisch raffiniert konzipiert und ergreifend. Trotzdem konnte mich dieser Roman nicht überzeugen, da mir der Raum, den Fontane der Tagespolitik und ihren kleinen, nur angedeuteten Episoden und Anekdoten widmet, zu groß war. Trotz Recherchen im Internet konnte ich leider sehr vieles nicht nachvollziehen, was dem zeitgenössischen Leser sicher vertraut war. Der Eheroman spielt bei Glücksburg um 1850 bis 1860, vor Ausbruch des deutsch-dänischen Krieges, und basiert, wie so oft bei Fontane, auf einer Zeitungsnotiz. Der Titel nimmt das Ende bereits vorweg. Die ehemals glückliche Ehe des Grafen Holk und der Gräfin Christine ist getrübt durch die Entfremdung und Unterschiedlichkeit der Charaktere: hier der lebensfrohe Holk lebensfroh, dort seine fromme, strenge und grundsatztreue Frau, was Holk mit den Worten "eine vorzügliche Frau, die mich bedrückt" zusammenfasst. Als Kammerherr einer dänischen Prinzessin wird Holk regelmäßig zum Dienst am Hof in Kopenhagen gerufen. Dort lernt er das jüdische Hoffräulein Ebba von Rosenberg kenne, die das genaue Gegenteil zu Christine ist: lebenslustig, umtriebig und erotisch. Holk empfindet nun umso mehr, was ihm fehlt, und begeht Ehebruch. Nach der Scheidung von seiner Frau lässt Ebba ihn jedoch abblitzen. Jahre später kommt es zur Aussöhnung zwischen Holk und Christine und zur erneuten Hochzeit. Doch es herrscht "Frieden, kein Glück", denn Christine kann nicht vergessen, und so kommt es unweigerlich zur Tragödie.

    Mehr
    • 3