Theodor J. Reisdorf Mord im Fischerhafen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord im Fischerhafen“ von Theodor J. Reisdorf

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Attentäterin

Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum.

Odenwaldwurm

Origin

Typischer Dan Brown - für mich das beste Robert Langdon Buch nach Sakrileg! Intelligent und spannend!

Mrslaw

Im finsteren Eis

Fängt toll an, liest sich spannend und lässt dann leider stark nach, ohne dass der merkwürdige Verlauf überhaupt aufgelöst wird.

HarIequin

Die Kinder

Gruselig, flüssig und doch nur Gut

Bucherverrueckte

Sag kein Wort

Extrem krass und abgefahren. Stalking wie es schlimmer nicht geht. Etwas brutal und menschenunwürdig

Renken

Fiona

Eine super Polizistin mit keiner, oder zu vielen, Identitäten.

Neuneuneugierig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Drama oder Krimi?

    Mord im Fischerhafen

    kellermaeuse

    24. June 2013 um 09:35

    Dies ist einer dieser sehr kurzen Krimis (222 Seiten), die man mal eben so im Urlaub liest. Im Grunde genommen eine feine Sache, wenn die Geschichte stimmt. Doch bei diesem Buch habe ich öfter mal überlegt ob ich jetzt ein Drama oder ein Krimi lesen.  Die Vorgeschichte zieht sich mehr als über die Hälfe des Buches hin. Erst dann kommt der eigentliche Mord ins Spiel. Gebe es nicht schon in der Vorgeschichte eine "Todesfall", eine Drogen- und Alkoholgeschichte, dann hätte ich das Buch wohl schon nach 30 Seiten weggepackt. Das Buch ist eines dieser typischen Endachzigergeschichten. Wo Drogen noch Rauschgift heißen. Wo mit erhoben Finger erzählt wird was Rauschgift aus einem Menschen und deren Familien machen kann, wenn man nicht die Finger davon läßt. Zum Mord selber: Da erst 124 Seiten vergehen musste bevor der Reporter umgebracht wird, da bleibt am Ende nicht viel Spielraum für die Ermittlung. Kein Wunder das Buch hatte ja nur noch 98 Seiten. Da es vorab, dank der Vorgeschichte, eine Reihe von Verdächtigen gab kommen auch keine neuen Personen mehr hinzu. Und so kann man nur noch raten wer es denn war. Der Fall wird in einem starkten Zeitraffer erzählt und ganz plötzlich löst sich alles in Wohlgefallen auf. Mein Fazit: Zuviel heile Drama mit heile Weltvorstellung und Fingerzeit. Keine richtige Spannung. Kann man lesen. Muss man aber nicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks