Theodor Plievier

 3.8 Sterne bei 22 Bewertungen
Autor von Stalingrad, Moskau, Sonderausg. und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Theodor Plievier

Sortieren:
Buchformat:
Berlin

Berlin

 (3)
Erschienen am 22.01.2018
Des Kaisers Kulis

Des Kaisers Kulis

 (3)
Erschienen am 22.01.2018
Der Kaiser ging, die Generäle blieben

Der Kaiser ging, die Generäle blieben

 (0)
Erschienen am 13.02.2018
Moskau

Moskau

 (0)
Erschienen am 22.01.2018
Das gefrorene Herz

Das gefrorene Herz

 (0)
Erschienen am 22.01.2018
Das grosse Abenteuer

Das grosse Abenteuer

 (0)
Erschienen am 01.01.1984
Stalingrad

Stalingrad

 (12)
Erschienen am 01.12.1997

Neue Rezensionen zu Theodor Plievier

Neu
D

Rezension zu "Des Kaisers Kulis" von Theodor Plievier

Ab in den Mülleimer
Dorumvor 4 Jahren

Dies Buch ist alles andere als ein „Spiegel“ der Kaiserlichen Marine während des WK1.

Stimmig im Bereich der Hochseeflotte so ab Frühjahr 1917 ist alles was z.B. die Vorpostenverbände angeht billige linke Propaganda. Da stimmt auch nichts. So sind ( die Akten sind im BA/MA zu einsehen ) diese Verbände, wie die U-Boote und T-Boote , bis in die erste Novemberwoche 1918 ohne Auffälligkeiten täglich in See gewesen. Hier kam es ab Mitte 1917 ständig zu Verlusten an Mensch und Boot durch die britischen Minensperre und trotzdem keine Befehlsverweigerungen, Sabotage, usw . Und das laut P. schon 1915 ? Albern ! Eine Untersuchung bei der II. Torpedobootsflottille im Herbst 1917 z.B. ergab bei den ca. 1300 Mann des Verbandes kaum nennenswertes an Strafen. Meist Suff oder Urlaubsübertretung. Britische (heute freigegebene ) Verhör Protokolle aus dem Jahr 1917-18 sprechen bei den T- und U-Bootsleuten durchweg von eine hohen Kampfmoral und Siegesgewissheit.  

 Schon gar nicht wie bei P. beschreiben war es bei den Hilfskreuzers. Seltsam. Bei P. ist die Besatzung aus den Strafanstalten zusammengesucht, in der Wirklichkeit waren es Elitesoldaten, sonst wären die meist sehr erfolgreichen Fahrten überhaupt nicht vorstellbar. P gehörte ja auf WOLF dazu.

Wozu dies Buch heute? Eigentlich nur als Beleg für die hirnlose kommunistische Propaganda der 20ziger Jahre.

Wer authentisches über den Alltag der Matrosen und Heizer erfahren der greife zu Ringelnatz. Da stimmt auch alles.

Kommentieren0
1
Teilen
Jens65s avatar

Rezension zu "Des Kaisers Kulis" von Theodor Plievier

Rezension zu "Des Kaisers Kulis" von Theodor Plievier
Jens65vor 10 Jahren

Mir ist das Buch vor Jahren zufällig in die Hände gefallen und ich habe es seitdem mehrfach als fesselnde und politische Beschreibung des 1. Weltkrieges gelesen. Theodor Plivier hat hier ähnliches geleistet, wie Remarque in "Im Westen nichts Neues", und ist dabei politischer in seinen Angriffen auf den Wilhelminischen Militärstaat und gleichzeitig lebendig und deutlich in seiner Ausdrucksweise. - Der fatale Eindruck, Marine hätte vor allem was mit den sauberen Matrosenanzuegen zu tun, die schon die Kinder unter Wilhelm II trugen, wird klar und nachhaltig widerlegt.

Kommentieren0
31
Teilen
Jens65s avatar

Rezension zu "Stalingrad" von Theodor Plievier

Rezension zu "Stalingrad" von Theodor Plievier
Jens65vor 10 Jahren

Stalingrad basiert auf den Aussagen deutscher Soldaten in Kriegsgefangenschaft. Das Buch folgt den historischen Tatsachen und geht dabei eher episodenweise auf das Schicksal einzelner Soldaten ein. Ab und an trifft man dann auch "alte Bekannte" wieder. Das buch ist ergreifend geschrieben und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ob abghackte Füße, herausquellende Därme - der Autor bleibt kühl und realistisch und das Werk ist am ehesten mit "Im Westen nichts Neues" zu vergleichen. Allerdings ist dieses Buch durch die vielen Szenenwechsel auch schwer zu lesen - oft hat man nicht die Zeit sich auf die neue Situation einzustellen bevor sie schon wieder gewechselt wird. So läßt man die vielen Namen der Soldaten einfach an sich vorbeirieseln und hat es wirklich schwer dem gedanklichen Strang zu folgen. Nichtsdestotrotz sind die Schilderungen des Leides und der Folgen einer sinnlosen Schlacht (und der Autor verheimlicht nicht das sie sinnlos war) ergreifend niedergeschrieben und schockierend formuliert. Alles in allem ist das Buch für alle empfehlenswert, die etwas über das Leid und die Gedanken der Soldaten in Stalingrad erfahren wollen.

Kommentare: 1
33
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks