Theodore Roszak Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein“ von Theodore Roszak

War Elizabeth Frankenstein wirklich das junge und unschuldige Opfer jener frevelhaften Experimente, in denen Victor Frankenstein nicht einen Menschen, sondern ein Monster schuf? Ihre geheimen Aufzeichnungen erzählen eine andere Geschichte!§Ein ebenso emotional wie erotisch aufgeladenes Gegenstück zu Mary Shelleys Klassiker "Frankenstein".

Stöbern in Romane

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine wunderbar menschliche Erfolgsgeschichte, die zu Herzen geht. Ich habe viel gelernt und große Freude beim Lesen gehabt!

Schmiesen

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

Sieben Nächte

Die sieben Todsünden zu wählen, um sich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, war für mich eine Fehlentscheidung. Unterhaltsam war es dennoch.

Nimmer_Satt

Die Melodie meines Lebens

Die ersten 190 Jahren - naja - die letzten 50 Seiten haben dann aber zur Rettung der Geschichte beigetragen

Kelo24

Wer hier schlief

Eine schmerzhafte, fesselnde Odyssee

Gwenliest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein" von Theodore Roszak

    Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein

    tedesca

    30. July 2012 um 15:20

    Sir Robert Walton, dem schon Victor seine Geschichte diktiert hat. Auf der Suche nach den Hintergründen für diese stößt er auf Elizabeth's Tagebuch, das schockierende Fakten über die junge Frau enthält, die bislang immer nur als hilfloses Opfer angesehen wurde. Und ehrlich gesagt bleibt sie das für mich auch weiterhin. Sie ergibt sich zwar pflichtbewusst in die Riten des Frauenkults, dem ihre Stiefmutter Caroline vorsteht, und der dem jungen Mädchen Dinge abverlangt, die auch heute noch als strafbar gelten würden, aber letztendlich bleibt ihr ja auch keine Wahl. Auch wenn die vielen Übergriffe im Namen der Liebe stattfinden, sind es doch Dinge, für die Elizabeth sich schämt, die sie nie ganz überwindet. Und dass ihr Vertrauenn letztendlich missbraucht wird und in einer Katastrophe endet, ist für mich vorhersehbar. Anders als Victor hat sie nie die Chance, sich aus dieser Umklammerung zu befreien und ein selbstbestimmtes Leben zu wählen. Roszak stellt in seinem Buch das Weibliche sehr in den Vordergrund, die Beschreibungen der Riten schrammen knapp am Pornographischen vorbei, berufen sich auf tantrische Riten, bleiben für mich aber auch letztendlich so klinisch und distanziert, dass man sie wohl kaum als erotisch beschreiben kann. Etwas weniger wäre in diesem Fall auch mehr gewesen, irgendwann werden diese Ausschweifungen zu langatmig und verlieren für mich auch ihre Sinnhaftigkeit. Trotzdem stehen diese uralten Rituale in einem interessanten Gegensatz zu den wissenschaftlichen Methoden der Auflärung, für die der alte Baron Frankenstein so vehement eintritt. Und deren fantatischer Anhänger ja auch Victor letztendlich wird. Alles in allem ein stimmiges Buch mit ein paar Längen, das sprachlich gut an das Original anknüpft und dem Leser die altbekannten Figuren in einem neuen Licht präsentiert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks