Theodore Roszak Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein“ von Theodore Roszak

War Elizabeth Frankenstein wirklich das junge und unschuldige Opfer jener frevelhaften Experimente, in denen Victor Frankenstein nicht einen Menschen, sondern ein Monster schuf? Ihre geheimen Aufzeichnungen erzählen eine andere Geschichte!§Ein ebenso emotional wie erotisch aufgeladenes Gegenstück zu Mary Shelleys Klassiker "Frankenstein".

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein" von Theodore Roszak

    Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein
    tedesca

    tedesca

    30. July 2012 um 15:20

    Sir Robert Walton, dem schon Victor seine Geschichte diktiert hat. Auf der Suche nach den Hintergründen für diese stößt er auf Elizabeth's Tagebuch, das schockierende Fakten über die junge Frau enthält, die bislang immer nur als hilfloses Opfer angesehen wurde. Und ehrlich gesagt bleibt sie das für mich auch weiterhin. Sie ergibt sich zwar pflichtbewusst in die Riten des Frauenkults, dem ihre Stiefmutter Caroline vorsteht, und der dem jungen Mädchen Dinge abverlangt, die auch heute noch als strafbar gelten würden, aber letztendlich bleibt ihr ja auch keine Wahl. Auch wenn die vielen Übergriffe im Namen der Liebe stattfinden, sind es doch Dinge, für die Elizabeth sich schämt, die sie nie ganz überwindet. Und dass ihr Vertrauenn letztendlich missbraucht wird und in einer Katastrophe endet, ist für mich vorhersehbar. Anders als Victor hat sie nie die Chance, sich aus dieser Umklammerung zu befreien und ein selbstbestimmtes Leben zu wählen. Roszak stellt in seinem Buch das Weibliche sehr in den Vordergrund, die Beschreibungen der Riten schrammen knapp am Pornographischen vorbei, berufen sich auf tantrische Riten, bleiben für mich aber auch letztendlich so klinisch und distanziert, dass man sie wohl kaum als erotisch beschreiben kann. Etwas weniger wäre in diesem Fall auch mehr gewesen, irgendwann werden diese Ausschweifungen zu langatmig und verlieren für mich auch ihre Sinnhaftigkeit. Trotzdem stehen diese uralten Rituale in einem interessanten Gegensatz zu den wissenschaftlichen Methoden der Auflärung, für die der alte Baron Frankenstein so vehement eintritt. Und deren fantatischer Anhänger ja auch Victor letztendlich wird. Alles in allem ein stimmiges Buch mit ein paar Längen, das sprachlich gut an das Original anknüpft und dem Leser die altbekannten Figuren in einem neuen Licht präsentiert.

    Mehr