Theresa Jeßberger

 3,8 Sterne bei 43 Bewertungen

Lebenslauf von Theresa Jeßberger

Tochter der Freiheit: Die 1997 in Wertheim am Main geborene Jungautorin Theresa Jeßberger macht 2020 ihr Debüt mit dem Fantasytitel „Töchter der Freiheit“, in der sich die junge Adelige Elodea gegen das restriktive System der Herrschenden auflehnt.

Inspiriert wurde Jeßberger von den Burgen und Wäldern ihres Heimatortes. Bereits mit 14 Jahren begann sie Geschichten zu schreiben.

Sie studiert Grundschullehramt und wandert in ihrer Freizeit gerne durch den kleinen Ort an der Grenze des Spessarts, wo sie wohnt, auf der Suche nach magischen Inspirationen.

Alle Bücher von Theresa Jeßberger

Cover des Buches Töchter der Freiheit (ISBN: 9783733506414)

Töchter der Freiheit

 (40)
Erschienen am 24.06.2020
Cover des Buches Töchter der Freiheit (ISBN: B07ZGH8S9B)

Töchter der Freiheit

 (3)
Erschienen am 24.06.2020

Neue Rezensionen zu Theresa Jeßberger

Cover des Buches Töchter der Freiheit (ISBN: 9783733506414)3lesendemaedelss avatar

Rezension zu "Töchter der Freiheit" von Theresa Jeßberger

Töchter der Freiheit von Theresa Jeßberger
3lesendemaedelsvor 2 Monaten

Elodea ist die Magieschülerin der Professorin Loreba. Als die Professorin verhaftet und zum Tode verurteilt wird, weil sie in ihren Vorlesungen über Bücher und Dokumente spricht, die von der, durch die Königin Obsidia, erlassenen Zensur betroffen sind, bricht für Elodea eine Welt zusammen. Bei der geplanten Hinrichtung entbrennt auf einmal ein Tumult und Elodea, Loreba und einige ihrer Freundinnen, genannt die Aurenen, werden von den Brüdern Mhyrias, einer Widerstandsgruppe, gerettet. Mit neuem Mut und wiedererweckter Hoffnung planen sie eine Rebellion, um ihr Reich Avendúr zu einer Demokratie zu machen.
Eine tolle, politische Storyline mit sehr vielschichtigen Charakteren. Die Spannung geht zur Mitte des Buches etwas verloren. Trotzdem bin ich wirklich begeistert, mit wie viel Bedacht und Liebe zum Detail der Jugendroman geschrieben ist.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Töchter der Freiheit (ISBN: 9783733506414)SaniHachidoris avatar

Rezension zu "Töchter der Freiheit" von Theresa Jeßberger

Leider für meinen Geschmack zu viel Politik und zu wenig zwischenmenschlich
SaniHachidorivor 3 Monaten

INHALT:

Die Geschichte dreht sich um Elodea und viele andere Personen. Elodea ist die Magieschülerin der Professorin Loreba. Diese erregt mit ihrer letzten Vorlesung zu verbotenen Dokumenten der Geschichte Aufsehen, sodass sie von den Gesetzeshütern festgenommen wird. Schlussendlich wird sie zum Tode verurteilt.
Das Königreich wird durch die grausame Hand der Königin Obsidia regiert. Doch es regt sich Widerstand durch die Brüder Mhyrias und die sogenannte Aurenen, zu denen auch Elodea gehört. Sie stehen mehr als einmal vor der Frage, was sie bereit sind zu geben, um ihre Freiheit zu erkämpfen.
In dem Buch wird auch aus der Sicht von Obsidia geschrieben und manchmal auch aus Sicht anderer Nebenpersonen. Da es so viele Charaktere gibt, ist es schwierig, einen echten Protagonisten ausfindig zu machen. Elodea kommt dem noch am nächsten.
Der Inhalt fokussiert sich zunächst auf Elodea und Lorebas Schicksal bis hin zur Hinrichtung. Später wird vor allem der Widerstand und die Pläne zur Schlacht thematisiert.
Handlungstechnisch passiert nicht allzu viel, aber es wird viel politisch beschrieben und erläutert. Nicht nur die Geschichte von Avendúr, sondern auch die Machtverhältnisse werden sehr detailliert angegangen. Wer gern über politische Sachverhalte und Intrigen liest, der sollte hier mehr als genug auf seine Kosten kommen.
Für Leser wie mich, die es in dieser Fülle eher nicht so mögen, ist es vielleicht nicht das richtige Buch. Für mich erzeugten gerade die vielen politischen Gespräche irgendwann aufgrund ihrer Ausgeprägtheit sehr viele Längen und die Spannung blieb dadurch für mich aus.

SCHREIBSTIL:

Der Schreibstil an sich ist tatsächlich mehr als 0815, da hier schon ein anspruchsvollerer Ton angeschlagen wird. Allerdings ist mir öfter beim Lesen aufgefallen, dass die Sätze sehr kurz und abgehackt wirkten, was den Lesefluss für mich etwas gemindert hat.
Die vielen Charaktere haben erstaunlich viel Leben in sich gehabt, auch wenn Tiefe nicht immer vorhanden war. Tatsächlich gab es viele Figuren, die mir sehr sympathisch waren, doch ihre Beziehungen kamen durch die Überlagerung der Politik zu kurz - für mein Dafürhalten zumindest.
Die Autorin fokussiert sich wirklich sehr auf die Politik, auf die Strategieentwicklung für eine Schlacht und den Widerstand, sodass andere Themen leider keinen Raum bekamen.

FAZIT:

Das Buch war einfach sehr viel anders als meine Erwartung. Ich hatte ehrlich gesagt eine anspruchsvolle Romantasy-Geschichte erwartet, tatsächlich war es dann aber eher ein Fantasy-Roman mit vorrangig politischen Themen, weniger Fantasy und eben auch weniger fokussiert auf die Beziehungen der Charaktere. Wer das mag, kann hier auf seine Kosten kommen, für mich war es leider nichts.
Wenig Spannung, viel Politik. Anders als erwartet und leider nicht mein Fall gewesen, obwohl ich die Charaktere sehr mochte. Hinter der Politik treten einfach alle anderen Themen zurück. Schade.

Kommentare: 2
3
Teilen
Cover des Buches Töchter der Freiheit (ISBN: 9783733506414)Daisys-Buch-Reises avatar

Rezension zu "Töchter der Freiheit" von Theresa Jeßberger

Leider nicht mein Fall
Daisys-Buch-Reisevor 3 Monaten

Leider mochte ich das Buch nicht so wirklich. Die grundsätzliche Idee dahinter fand ich spannend aber die Umsetzung mangelhaft, wenn man so will. Ich finde das Thema und die Komplexität der Verbindungen zwischen den Charakteren ist einfach viel zu groß / zu viel für ein Buch mit nur knapp 450 Seiten.

Man hat hier also Potential für zB eine Trilogie auf nicht mal 500 gequetscht, was einfach dazu geführt hat, dass es viel zu viel war. Zwischenzeitlich wurde dann noch wertvoller Platz verschenkt um Blümchen und Landschaften zu beschreiben...

Was dann eben auch noch die Magie damit zu tun hatte verstehe ich bis heute nicht - das Buch hätte eben auch ohne leben können, denn die Magie war an sich, wenn ich es richtig verstanden habe nicht zentraler Streitpunkt der ideellen Meinungsverschiedenheiten. 

Auch mit den Charakteren bin ich überhaupt nicht warm geworden. Sie waren alle nicht greifbar und flach, was vielleicht auch damit zusammenhängt dass es einfach viel zu viele für die Kürze des Romans waren und eine klare Protagonistin oder einen klaren Protagonisten gibt es eigentlich auch nicht wirklich.

Irreführend finde ich außerdem auch den Klappentext, der meiner Meinung nach stellenweise überhaupt nichts mit dem tatsächlichen Buch zu tun hat - es wird also schon ein falscher Eindruck erweckt, wenn man diesen liest. So war es bei mir auch. Schade!

Leider keine Empfehlung von meiner Seite - da gibt es wesentlich spannende Bücher, welche einen politischen Hintergrund haben: zB die "Juwel"-Reihe oder "Die rote Königin".

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks