Theresa Prammer

 4,2 Sterne bei 389 Bewertungen
Autorin von Die unbekannte Schwester, Wiener Totenlieder und weiteren Büchern.
Autorenbild von Theresa Prammer (©Janine Guldener)

Lebenslauf von Theresa Prammer

Eine österreichische Entdeckung: Theresa Prammer, geboren 1974 in Wien, schrieb schon als Kind gerne Geschichten. Sie ergriff dann aber den – genauso kreativen – Beruf der Schauspielerin und hatte Engagements unter anderem am Burgtheater, den Festspielen Wunsiedel und an der Volksoper. 2006 gründete sie mit ihrem Mann das Sommertheater »Komödienspiele Neulengbach«. Der Traum vom Schreiben blieb aber immer im Hinterkopf, und so wurde 2013 mit „Die Rettung der Regenwürmer“ das erste Buchs Prammers veröffentlicht. Theresa Prammer schreibt seitdem abwechselnd in Wien und in Reichenau an der Rax. 2015 erschien mit „Wiener Totenlieder“ der Auftaktband der beliebten Krimireihe um die Wiener Kommissarin Carlotta Fiore. Das Buch wurde mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet. Wenn sie nicht gerade schreibt, arbeitet Theresa Prammer gerne im Garten, kocht oder liest.

Alle Bücher von Theresa Prammer

Cover des Buches Die unbekannte Schwester (ISBN: 9783548291765)

Die unbekannte Schwester

 (96)
Erschienen am 07.09.2018
Cover des Buches Wiener Totenlieder (ISBN: 9783548613222)

Wiener Totenlieder

 (86)
Erschienen am 14.03.2016
Cover des Buches Mörderische Wahrheiten (ISBN: 9783548613710)

Mörderische Wahrheiten

 (82)
Erschienen am 07.04.2017
Cover des Buches Lockvogel (ISBN: 9783709981030)

Lockvogel

 (80)
Erschienen am 11.03.2021
Cover des Buches Auf dem Wasser treiben (ISBN: 9783471351680)

Auf dem Wasser treiben

 (26)
Erschienen am 08.02.2019
Cover des Buches Die Rettung der Regenwürmer (ISBN: 9783944264288)

Die Rettung der Regenwürmer

 (13)
Erschienen am 18.10.2013

Neue Rezensionen zu Theresa Prammer

Cover des Buches Auf dem Wasser treiben (ISBN: 9783471351680)katzenminzes avatar

Rezension zu "Auf dem Wasser treiben" von Theresa Prammer

Unterhaltsam und berührend
katzenminzevor 3 Tagen

Als Stefan acht Jahre alt ist, verschwindet sein Vater. Vollkommen aus dem Nichts heraus verlässt er seine Frau Hannah und die drei gemeinsamen Kinder. Den Verlust scheint auch Jahre später niemand in der kleinen Familie so richtig verarbeitet zu haben. Jetzt ist Stefan 31, hat einen Job an der Uni und fährt einfach jede seiner Beziehungen gegen die Wand. Als dann noch seine Mutter von der Party zu ihrem 55. Geburtstags verschwindet, drohen alte Wunden aufzureißen.

Dieser Roman liest sich durch seinen schnelllebigen Erzählstil fast wie im Rausch. Schon der Prolog hat mich direkt gepackt und ähnlich geballt geht es weiter. Mal lesen wir von Hannah, die eine alte Schuld quält, mal von Emma die unter privaten Problemen und der zunehmenden Entfremdung von ihrer Familie leidet wird und mal von Stefan, der sich nach Nähe sehnt aber jedes Gefühl in sich hineinfrisst. Die Familie entgleitet einander und es ist nicht klar, ob mit Hannahs Verschwinden alles endgültig zerbricht oder nun endlich Zeit ist, offen miteinander zu sein. 

„Auf dem Wasser treiben“ ist mitreißend geschrieben und besticht mit Figuren, denen man gerne folgt. Manchmal war es mir ein wenig zu dramatisch aufgebauscht und wurden ein paar zu viele Themen angerissen aber alles in allem war es eine spannende wie berührende Lektüre über geschwisterliche Beziehungen und wie nachhaltig Verlust viele Leben beeinflussen kann.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Lockvogel (ISBN: 9783709981030)borgis avatar

Rezension zu "Lockvogel" von Theresa Prammer

Hat mir sehr gut gefallen
borgivor 2 Monaten

Wer viel liest denkt sicher, fast jede Charaktere schon mal als Protagonist kennengelernt zu haben. Und doch sind diese beiden liebenswerten Figuren so ganz anders. Es hat mich von Anfang an begeistert, die beiden kennenzulernen.

Einen abgebrannten Privatdetektiv gibts oft: dieser Edgar Brehm ist mit seinen Problemen, seiner Moral und seiner Vorgehensweise aber irgendwie besonders. An ihn wendet sich die junge Schauspielschülerin Antonia. Sie wurde überraschend von ihrem Freund Felix verlassen und richtig schlimm daran ist, dass er sie bestohlen hat: ein nicht geringes Vermögen ihrer Großmutter, das dieser ihren Lebensabend in einem Seniorenheim sichern sollte. Beiden geht es im Moment wirklich nicht gut und dass Toni Herrn Brehm beim Ermitteln hilft, ist eher aus der Not heraus geboren. Es winkt eine lukrative Bezahlung für die Detektivarbeit um einen Todesfall und eine Erpressung und so entsteht dieses wenig professionelle Ermittlerpaar. Besonders Toni stolpert recht chaotisch immer mitten rein ins Geschehen, bringt die Aufklärung damit aber ständig voran.

Die Geschichte war spannend, witzig und sehr unterhaltsam geschrieben. Auch wenn das wohl nicht zum Konzept dieses Buches gehört so würde ich mich doch freuen, eine weitere Geschichte mit Toni und Edgar zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Lockvogel (ISBN: 9783709981030)F

Rezension zu "Lockvogel" von Theresa Prammer

Krimi aus dem Wiener Kunstmilieu
froschmanvor 2 Monaten

Ein junger Drehbuchautor verschafft sich bei einem renommierten Regisseur Zutritt zu einer großen Party in seiner riesigen Villa, indem er sich als Kellner ausgibt. Er will auf diesem Weg sein Drehbuch an den Mann bringen. Aber es kommt alles anders, als er es sich vorgestellt hat.

Die Frau des Regisseurs beauftragt den Privatdetektiv Edgar Brehm, da sie glaubt, ihr Mann habe eine Affäre mit einer Schauspielerin, sie hat im Postkasten ein Tagebuch gefunden, das Hinweise auf eine ‚#metoo Affäre“ und eine Erpressung beinhaltet. 

Antonia Lorenz, eine Schauspielschülerin im ersten Jahr, die auf Grund von Fehlstunden aus der Akademie geworfen werden soll, ist verzweifelt – ihr Freund ist mit den gesamten Ersparnissen ihrer Großmutter, die bei ihr im Safe gelagert waren – verschwunden. Auch sie engagiert den Detektiv, hat aber kein Geld und daher vereinbaren sie, dass sie Brehm unterstützen soll und er dafür ihren Freund Felix suchen wird.

Dieser Krimi von Theresa Prammer spielt in der Schauspielbranche und zeigt die Abhängigkeiten von Schauspielerinnen von deren Regisseuren auf. Sehr interessant konstruiert und flüssig geschriebener Krimi. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Undercover als Lockvogel. Sie hat Talent - und er sie in der Hand: Was ist dran an der Geschichte, dass ein einflussreicher Regisseur übergriffig geworden sein soll? Und hat der ermordete Kellner auf seiner Party etwas damit zu tun? 

Schauspielschülerin  Antonia "Toni" Lorenz und Privatdetektiv Edgar Brehm kommen einem Mord in der Wiener Filmbranche auf die Spur – #MeToo-Verstrickungen inklusive.

Hallo Lovelybookers, 

willkommen zur Leserunde meines neuen Krimis "Lockvogel", von dem es 20 Exemplare zu gewinnen gibt.
Da die Geschichte in die Filmbranche führt, lauten meine Fragen: Welchen Film kannst du dir immer und immer wieder ansehen? Und warum möchtest du das Buch gewinnen? 

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Sehr herzlich,
Theresa Prammer

Ursula Poznanski zu Lockvogel: "In ihrem raffiniert gestrickten Krimi schickt Theresa Prammer uns auf Mörderjagd mit dem unwiderstehlichsten Ermittlerduo, das mir seit Langem begegnet ist."

375 BeiträgeVerlosung beendet
Schnukilein1904s avatar
Letzter Beitrag von  Schnukilein1904vor 3 Monaten

Jetzt habe ich meine Rezension doch gleich geschrieben. Werde die Reza natürlich auch auf den üblichen Portalen einstellen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Theresa-Prammer/Lockvogel-2797247437-w/rezension/2938217910/


Ich möchte mich auf diesem Wege noch mal bei Theresa Prammer bedanken, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte. War eine sehr schöne Leserunde, vor allem, da die Autorin selbst immer wieder anwesend war und auch Kommentare zu den Beiträgen hinterlassen hatte. Fand ich richtig klasse. Und auch vielen Dank für den unterhaltsamen Krimi, hat mir viel Spaß gemacht ihn zu lesen und ich bin gespannt, ob es eine Fortsetzung von Toni und Edgar gibt :-)

Stefan kommt mit seiner Forschung nicht weiter. Zwar konnte er beweisen, dass die Wassermoleküle im menschlichen Körper nach inniger Verbindung streben. Doch wenn seine Theorie gültig ist, wieso stimmt sie dann nicht bei ihm? Natürlich hat er Beziehungen, doch sie bleiben oberflächlich.
Keine seiner Freundinnen hielt es lange mit ihm aus, seine Geschwister sind ihm fremd, sein Vater hat die Familie vor Jahren verlassen. Mit nichts und niemandem hat Stefan eine richtige Verbindung. Er selbst ist also das beste Beispiel, dass seine Wassertheorie falsch ist.
Bis nach einer Familienfeier seine Mutter verschwindet und unauffindbar bleibt. Die Suche nach ihr zwingt Stefan und seine Geschwister zu einer Bestandsaufnahme, durch die sich alles ändert.

Über die Sehnsucht nach Verbindung und Zusammenhalt: eine Ode an die Unvergänglichkeit der Liebe.

"Theresa Prammer kann’s! 'Auf dem Wasser treiben' ist spannend, berührend und steckt voller Überraschungen.” Andreas Izquierdo

Hallo und willkommen! 

Ich freue mich, dass du mitmachen möchtest. Es werden 20 Bücher verlost, bitte beantworte dazu folgende Frage:

Als Stefans Mutter in "Auf dem Wasser treiben" verschwindet, stellt ihn das vor eine große Herausforderung. 

Was war eine große Herausforderung in deinem Leben und wie bist du daran gewachsen, bzw. was hast du für dich daraus gelernt?

Hier noch mein kurzer Steckbrief:

Ich hatte Engagements als Schauspielerin unter anderem am Burgtheater, den Festspielen Wunsiedel und an der Volksoper. 2006 gründeten mein Mann und ich das Sommertheater »Komödienspiele Neulengbach«

Für meinen Kriminalroman »Wiener Totenlieder« bin ich mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet worden, es folgten „Mörderische Wahrheiten“ und „Die unbekannte Schwester“. Ich lebe und schreibe abwechselnd in Wien und in Reichenau an der Rax. 

Zu finden bin ich auf Facebook und Instagram

Ich freue mich auf Dich,

herzlichst,

Theresa


245 BeiträgeVerlosung beendet

Lotta Fiore tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an. Ab jetzt ermittelt sie endlich nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Doch ihr Traumjob ist anders als erwartet - Lotta schlägt von ihren Kollegen nur Neid und Missgunst entgegen. Wieso die Neue ohne eine Ausbildung bei der Wiener Polizei eingestellt wurde, vermag niemand zu verstehen. Gleich an ihrem ersten Tag wird Lotta auch noch zu einem Tatort gebeten, an dem sie eine Notiz mit ihrem eigenen Namen und einen Hinweis auf ihr gut gehütetes "Geheimnis" findet. Aber das ist unmöglich, darüber wissen doch nur sie und ihre "Schwester" Henriette Bescheid! Als diese verschwindet, beginnt für Lotta ein Wettlauf mit der Zeit, denn das Geheimnis der Schwestern birgt eine tödliche Gefahr …

Hallo Lovelybookers,

herzlich willkommen zur Leserunde von 

"Die unbekannte Schwester"

Über Carlotta Fiore: 

"Carlotta Fiore ist eine der ungewöhnlicheren Ermittlerinnen der Krimiszene." - Brigitte

"Eine hochspannende Geschichte rund um die schillerndste Ermittlerin Wiens - da bleiben keine Wünsche offen." - Ursula Poznanski

Zur Leseprobe geht es hier.

Mehr Infos, Fotos, Neuigkeiten, etc. auf Facebook und Instagram

Vom Ullstein-Verlag (List) werden 20 Exemplare von "Die unbekannte Schwester" verlost, beantworte bitte folgende Frage und du nimmst automatisch an der Verlosung teil: 

Was ist dein Traumjob? Übst du ihn aus, bzw. planst du ihn auszuüben? 

Ich freue mich auf eure Antworten! 

359 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks