Theresa Prammer Die unbekannte Schwester

(90)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 82 Rezensionen
(32)
(35)
(18)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die unbekannte Schwester“ von Theresa Prammer

»Wenn Haas' Brenner ein weibliches Pendant suchte: Theresa Prammer kann ihre Carlotta Fiore sofort zum Vorsingen schicken.« Süddeutsche Zeitung

Lotta Fiore, gescheiterte Opernsängerin und ehemalige Kaufhausdetektivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jetzt ermittelt sie nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Ihre Kollegen allerdings sind alles andere als begeistert von der ahnungslosen Neuen, die die lange und harte Ausbildung überspringen durfte. Spöttisch spielen sie ihr zur Begrüßung eine alte Opernaufnahme vor. Der Unterschied zu ihrer verstorbenen Mutter, der weltberühmten Operndiva Maria Fiore, ist frappierend. Lotta würde am liebsten im Boden versinken.
Was niemand weiß: Maria Fiore ist nicht ihre richtige Mutter. Sie hat Lotta als Kind entführt. Nur Lotta und ihre »Schwester« Henriette, die echte Tochter Maria Fiores, kennen die Wahrheit. Seit die beiden sich zwei Jahre zuvor gefunden haben, sind sie ein Herz und eine Seele. Doch plötzlich verschwindet Henriette. Und Lotta findet bei ihrer ersten Mordermittlung einen Zettel mit ihrem eigenen Namen. Trachtet jemand den Schwestern nach dem Leben?

Der neue Krimi der Leo-Perutz-Preisträgerin 2015.
»Spannend, atemlos, mitunter höchst ironisch. Mit Carlotta Fiore hat Prammer eine der ungewöhnlicheren Ermittlerinnen der Krimiszene erschaffen.« Brigitte

Kann meiner Meinung nach mit den Vorgängern nicht mithalten.

— tinirini77

Für mich der bisher beste Teil der Serie!

— Pippo121

Ich habe irgendwo gelesen, Teil 3 wäre der letzte um diese liebenswerte Truppe. Ich hoffe nicht, denn ich wurde wieder bestens unterhalten.

— faanie

Spannender Krimi mit sympathischer Ermittlerin

— eleisou

guter Krimi

— minnie133

3. Teil der Serie, diesmal leider etwas wenig Spannung und zuviel privates Chaos.

— Jazebel

Ein österreichischer Krimi der mich leider nicht so richtig überzeugen konnte. Vorher besser Teil 1 und 2 lesen!

— BettinaForstinger

Ein toller und lesenswerter Krimi, auch wenn ich die Vorgänger (noch) nicht kannte!

— nellsche

Wahnsinns 3. Teil einer mehr als großartigen Krimi-Reihe ♥

— Wildpony

Besser erst Teil eins und zwei lesen!

— mareikealbracht

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Spannend

Hasi

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Doctor Who - Die vier Doctoren" von Paul Cornell

    Doctor Who - Die vier Doctoren

    Luftpost

    • 435
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1218
  • 3. Teil der Krimireihe

    Die unbekannte Schwester

    tinirini77

    03. September 2017 um 14:56

    Nachdem ich bereits "Wiener Totenlieder" und "Mörderische Wahrheiten" von Theresa Prammer gelesen hatte, wollte ich mir den 3. Band der Krimireihe nicht entgehen lassen.Lotta Fiore, die nun bei der Polizei zu arbeiten begonnen hat, hat es gleich am 1. Tag mit einem vermeindlichen Selbstmord zu tun. In Lotta tut sich sofort das Gefühl auf, dass es sich um Mord handeln könnte und nachdem sie eine Notiz in der Wohnung des Toten findet, auf dem ihr eigener Name verzeichnet ist, setzt sie alles daran, weitere Nachforschungen anzustellen. Diese führen sie in ihre eigene Vergangenheit...Für mich ist es das schwächste Buch der Reihe, da es lange dauert, bis sich endlich Spannung aufbaut und für mich das Ende für meinen Geschmack für einen Krimi viel zu kitschig ist. Daher gibt's von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Carlottas Kindheit wird aufgearbeitet

    Die unbekannte Schwester

    coffee2go

    06. July 2017 um 11:08

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Carlotta Fiore, ehemalige Kaufhausdetektivin und nun offiziell Ermittlerin bei der Wiener Polizei und das, obwohl sie ihre Ausbildung abgebrochen hat. Ihre KollegInnen im Büro verhalten sich ihr gegenüber ablehnend, sie wird geduldet und mit Konrad Fürst, der nach schwerer Krankheit wieder in den Polizeidienst einsteigt, zu Vorträgen verdonnert. Carlotta und Fürst halten sich an keine Vorschriften und ermitteln eigenständig am Tod eines Journalisten, bis sie selbst in größter Gefahr schweben.   Meine Meinung zum Buch: Mir haben der Schreibstil der Autorin und das miteinander verwobene Bild der vielen Handlungsstränge sehr gut gefallen. Carlottas Privatleben und die Aufarbeitung ihrer Kindheit und ihrer psychischen Probleme nehmen in diesem Teil eine sehr große Rolle ein, dementsprechend kommt mir persönlich das Schicksal von Henriette, Fiores Tochter, zu kurz. Da sie unter mysteriösen Umständen verschwunden war, habe ich mir mehr erwartet, als dass sie einfach so wieder auftaucht. Konrads Geschichte finde ich auch noch nicht vollständig geklärt, hier hätte ich mir noch mehr Klarheit gewünscht. Ansonsten fand ich Carlottas persönliche Geschichte sehr interessant, ihre berufliche Arbeitsweise mag ich weniger. Sie arbeitet ständig in Alleingängen, entwendet Dinge von Tatorten und bringt sich und andere in Gefahr. Dass sie ohne abgeschlossene Ausbildung arbeiten darf, finde ich auch nicht ganz gerechtfertigt. Am Ende des Buches hatte ich nicht das Gefühl, dass nun alles aufgeklärt und abgeschlossen ist, theoretisch wäre auch noch ein vierter Teil möglich.   Mein Fazit: Ich würde unbedingt empfehlen, die ersten beiden Krimis mit Carlotta Fiori vorher zu lesen um die Familiengeschichte und die Zusammenhänge zu verstehen, ansonsten wird es etwas verwirrend.

    Mehr
  • Wenn Lotta doch bloß nicht so chaotisch wäre...

    Die unbekannte Schwester

    Gise

    03. July 2017 um 23:26

    Carlotta Fiore tritt zusammen mit Konrad Fürst ihre Stelle bei der Polizei an. Während Konrad begeistert erwartet wird, ist der Empfang für Carlotta eher beschwerlich. Sie stürzt sich in die Arbeit und findet bei einem angeblich glasklaren Selbstmord einen Zettel mit ihrem Namen darauf. Und plötzlich ist auch Henriette in diesen Fall verwickelt, die leibliche Tochter Maria Fiores. Wer ist hinter Carlottas Geheimnis her, dem Geheimnis ihrer Herkunft, und wer weiß überhaupt Bescheid darüber? Hilfe von ihren Kollegen kann Carlotta sich nicht erhoffen, und so macht sie sich daran, den Fall zusammen mit Konrad zu lösen zu.Dies ist bereits der dritte Fall mit Carlotta Fiore, ich kenne beide Vorgänger. Während der erste Band mich sofort für sich eingenommen hat, habe ich mich schon beim Nachfolger schwer getan, Carlottas Verhalten zu verstehen. Zu sehr erinnerte sie mich an ein aufgescheuchtes Huhn, zu chaotisch war sie bei den Ermittlungen. Auch in diesem Band ist mir oft unverständlich geblieben, warum sie für sich allein unterwegs ist, bestenfalls noch mit Konrad Fürst, der ihr allerdings keine große Hilfe sein kann. Viel zu wenig nutzt sie die Ressourcen, die sie in ihrem Umfeld hat (auch wenn die nicht so üppig gesät sind, das macht die Autorin schon klar), und bringt dadurch sich und andere in Gefahr. Anderes wiederum wird glaubhaft vermittelt, nämlich dass Carlotta unbedingt ihr Geheimnis wahren muss, denn niemand würde ihr glauben, weil sie dadurch auch das Ansehen der berühmten Maria Fiore beschmutzen würde. Das wiederum bringt einen besonderen Reiz in die Geschichte. Für weitere Nachfolgebände würde ich mir wünschen, dass Carlotta etwas zur Ruhe kommen und ihren Scharfsinn gezielter einsetzen kann…

    Mehr
  • ungewöhnlich

    Die unbekannte Schwester

    Tara01092012

    30. June 2017 um 11:04

    Ein Krimi, der mehr als ungewöhnlich auf den ersten Blick erscheint...Die Zusammenstellung von Opern und Polizei war für mich auf den ersten Blick eher fragwürdig, dennoch interessant. Und nach dem Lesen des Buches bin ich mehr als begeistert.Hier ist ein sehr guter Kriminalroman gelungen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gefesselt hat.Sehr spannende Charaktere, die man sich bildlich vorstellen kann... sehr spannendes Thema und ein fesselnder Schreibstil. Was will man als Leser mehr.Die Geschichte selber ist sehr logisch aufgebaut und vorallem schlüssig. Man tappt als Leser nicht von der einen Ecke in die andere, sondern kann irgendwie 1 und 1 zusammenzählen und durch die rasche Handlungsfolge fliegt man quasi durch das Buch...

    Mehr
  • Spannender Krimi mit sympathischer Ermittlerin

    Die unbekannte Schwester

    eleisou

    26. June 2017 um 22:35

    Die Vorgänger von Theresa Prammers Krimis mit Carlotta habe ich noch nicht gelesen, aber das sollte sich bald ändern, denn mir hat dieser erstaunlich gut gefallen. Rundum hat alles gepasst: die Story war interessant, die Spannung steigerte sich peau a peau, die Protagonistin war mir sehr sympathisch und der Schreibstil angenehm flüssig. Zum Inhalt: Carlotta Fiore, ehemalige Kaufhausdetektivin und Opernsängerin, ermittelt nun ganz offiziell bei der Polizei neben ihrem Vater. Gleich ihr erster Fall hat es in sich obwohl es anfangs nur wie ein Selbsmord aussieht. Spätestens aber als sie bei der Wohnung des Opfers eine Notiz mit ihrem Namen findet, fängt ihr Misstrauen an. Als dann noch ihre Schwester verschwindet, ist das Chaos komplett. Nebenbei erfährt der Leser so einiges über Carlottas Privatleben und ihre Beziehung zu ihrer, mittlerweile verstorbenen, Mutter. Dies dient dazu, die etwas schroffe aber immer ehrliche Ermittlerin nur noch sympathischer in den Augen der Leser zu gestalten. Eine klare Leseempfehlung von mir! 

    Mehr
  • guter Krimi

    Die unbekannte Schwester

    minnie133

    20. June 2017 um 17:49

    Das Buch startet mit Lottas erstem Arbeitstag bei der Kripo - der verläuft aber anders wie erwartet, sie wird nicht ernst genommen... Ihr erster Fall ist ein Selsbtmord, zu dem sie geschickt wird. In der Wohnung des Toten findet sie einen Zettel mit ihrem Namen - was hat es damit auf sich.... Ich finde den Start in das Buch sehr interessant - etwas anders wie typische Krimis, aber die Neugier wird von Anfang an geweckt. Der Krimi spielt in schöner Umgebung und der Schreibstil der Autorin ist flüssig und detailreich, sodass man sich gut in das Buch hineinversetzen kann.Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen - ich empfehle aber jedem, die ersten beiden Teile zu lesen, nur dadurch ist meiner Meinung nach das Lesevergnügen vollständig.

    Mehr
  • Zwischen Gegenwart und Vergangenheit

    Die unbekannte Schwester

    hundeliebhaber

    17. June 2017 um 21:08

              Carlotta Fiore ist nun bei der Wiener Polizei angestellt und darf offiziell ermitteln. Ihre neuen Kollegen gönnen ihr die Anstellung trotz übersprungener harter Ausbildung eher weniger. Aus diesem Grund fällt die Begrüßung eher kühl aus. Doch zusammen mit ihrem Vater, Konrad Fürst, wird sie an ihrem ersten Tag zu einem vermeintlichen Suizid geschickt. Carlotta wird wachsam, als sie einen Zettel mit ihrem Namen in der Wohnung des Toten findet. Was hat dessen Tod mit ihr zu tun? Und wie viel weiß der Tote von ihrer Vergangenheit?Schließlich war die berühmte Opernsängerin Maria Fiore gar nicht Lottas Mutter, sondern hat diese im Kindesalter entführt. Davon wissen jedoch nur Carlotta, ihr Vater Konrad und Henriette, Marias leibliche Tochter und Carlottas "Schwester". Es werden immer mehr Personen in den Fall hineingezogen, und als Henriette verschwindet, starten Konrad und Lotta ihre eigenen Ermittlungen.Ich wusste bis zum Schluss des Buches gar nicht, dass es sich hierbei um den letzten Teil einer Trilogie handelt. Es ist also überhaupt kein Problem, wenn man "Die unbekannte Schwester" unabhängig von den anderen Fällen um Carlotta Fiore liest. Die Handlung ist verständlich und logisch dargestellt. Theresa Prammer kreiert die wienerische Stimmung durch dialektalen Einfluss und Lokalkolorit. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd, sodass ich das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen habe. Für die Handlung und die Ermittlungen spielt Carlottas Vergangenheit eine große Rolle. Daher sind immer wieder Erzählungen und Erinnerungen aus ihrem Kindesalter enthalten. Die Ermittlungen gehen daneben manchmal etwas unter. Da jedoch auch durch die Einblicke in die vergangene Zeit hin der Spannungsbogen besteht, stört dies nicht. Carlotta war für mich keine Sympathieträgerin, weil ich ihre Lügen gegenüber Konrad und ihrem Ehemann Hannes nicht nachvollziehen konnte. Dennoch waren ihre Entscheidungen und Handlungen kohärent, was für die Entwicklung des Buches spricht und mal wieder zeigt, dass ein Protagonist keinerlei Sympathie oder Identifikationsgefühl wecken muss, um ein Buch gut zu machen!       

    Mehr
  • Im 3. Teil der Serie flaut die Spannung leider ab

    Die unbekannte Schwester

    Jazebel

    09. June 2017 um 09:56

              Die unbekannte Schwester ist ja schon der dritte Roman um die, mittlerweile ehemalige, Kaufhausdetektivin Carlotta "Lotta" Fiore.Wieder einmal ist das Covermotiv sehr schön gestaltet, das teilweise auf dem Kopf stehende Motiv ist ein Eyecatcher.Leider kann dieser Band das Niveau und das Spannungspotential seiner Vorgänger nicht ganz halten. Ich hatte den Eindruck der Fall um den "Selbstmord" Anton Jägers wird eher so nebenbei abgehandelt, während sich in Lottas Privatleben wieder allerlei ereignet und alles mal wieder drunter und drüber geht.Lotta hat hier in dieser Geschichte ihren ersten Arbeitstag bei der Kriminalpolizei, Spott und Häme wegen ihrer Vergangenheit lassen nicht lange auf sich warten und zu allem Übel stellt sie dann noch fest, dass sie ab der nächsten Woche von ihrem Vorgesetzten direkt aufs Abstellgleis geschoben werden soll: Vorträge in Schulen halten. Durch einen Zufall wird sie an einen Tatort gerufen, an dem sie Hinweise auf sich selbst findet. Schnell stellt sie fest: nicht nur sie wird bedroht, auch ihr Umfeld ist in Gefahr. Das klingt alles soweit ganz gut. Jedoch konnte ich die Handlungen mancher Charaktere wie z.B. Henriette nicht ganz nachvollziehen. Andere, eigentlich auch wichtige Charaktere, aus Lottas Patchwork-Familie wie Fanny werden mit zwei, drei Sätzen abgehandelt ohne sich weiter zu entwickeln.Auch das Tempo ist in diesem Buch ein Knackpunkt, auf den ersten 200 Seiten passiert kaum etwas, am Ende kommt alles Knall auf Fall. Das ist ein bisschen schade, da man hier als Leser schon motiviert sein muss, um bei der Stange zu bleiben.Der Kriminalfall selbst ist ganz interessant, jedoch auch hier bargen sich m.M. einige Schwächen, die mir nach wie vor nicht logisch erscheinen. Einiges wird zwar am Ende erklärt, manches bleibt jedoch merkwürdig. Ich kann dies leider nicht ausführlicher beschreiben ohne interessierte, potentielle Leser zu spoilern.Zusammenfassend ist dieses Buch leider der vorläufige Tiefpunkt der Serie, immer noch ganz okay, aber nicht wirklich gut. Ich hoffe auf einen vierten Band der qualitativ wieder zulegt.        

    Mehr
  • Schwesternbande

    Die unbekannte Schwester

    HK1951

    06. June 2017 um 09:28

    Theresa Prammer hat mit „Die unbekannte Schwester“ einen durchaus brauchbaren Krimi geschrieben, der mich gut unterhalten hat, wenn auch nicht durchgehend fesselnd, aber das ist ja auch eher ein Stilmittel des Thrillers... Krimis leben ja meistens von eher sich langsam steigernder Spannung und das ist hier auch gut gelöst und überzeugend erzählt. Mit der Protagonistin wurde ich nicht wirklich „warm“, konnte mich nicht groß mit ihr identifizieren – das ist aber auch kein Grund, die Qualität der Geschichte zu schmälern für mich. Ich konnte nur einige Handlungsweisen von ihr nicht wirklich nachvollziehen, sie kamen mir daher unglaubwürdig vor. Der Klappentext Lotta Fiore, gescheiterte Opernsängerin und ehemalige Kaufhausdetektivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jetzt ermittelt sie nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Ihre Kollegen allerdings sind alles andere als begeistert von der ahnungslosen Neuen, die die lange und harte Ausbildung überspringen durfte. Spöttisch spielen sie ihr zur Begrüßung eine alte Opernaufnahme vor. Der Unterschied zu ihrer verstorbenen Mutter, der weltberühmten Operndiva Maria Fiore, ist frappierend. Lotta würde am liebsten im Boden versinken. Was niemand weiß: Maria Fiore ist nicht ihre richtige Mutter. Sie hat Lotta als Kind entführt. Nur Lotta und ihre "Schwester" Henriette, die echte Tochter Maria Fiores, kennen die Wahrheit. Seit die beiden sich zwei Jahre zuvor gefunden haben, sind sie ein Herz und eine Seele. Doch plötzlich verschwindet Henriette. Und Lotta findet bei ihrer ersten Mordermittlung einen Zettel mit ihrem eigenen Namen. Trachtet jemand den Schwestern nach dem Leben? hält aber im Großen und Ganzen, was er verspricht und daher vergebe ich gute drei Sterne.

    Mehr
  • Zu viel Psyche

    Die unbekannte Schwester

    kuechenqueen

    04. June 2017 um 14:51

    Carlotta Fiore, Tochter der berühmten und von allen Seiten verehrten Opernsänger Maria Fiore, bekommt ihre so lange herbeigesehnte Anstellung bei der Polizei in Wien. Doch ihre Kollegen, allen voran der weibliche Teil, nimmt sie nicht mit offenen Armen auf. Niemand ahnt, daß Carlotta gar nicht Marias leibliche Tochter ist - sie hat Carlotta entführt. Direkt an ihrem ersten Tag wird Carlotta zu einem vermeintlichen Selbstmord eines Journalisten gerufen. Carlotta wird klar, daß er etwas über sie wußte. Als auch noch ihre Stiefschwester verschwindet, rennt Carlotta die Zeit davon. Ich war etwas enttäuscht von dem Buch. Hier steht nicht der Fall selbst im Mittelpunkt, sondern das Privatleben und die psychischen Probleme von Carlotta. Ein Krimi ist das nicht wirklich. Eher ein Roman. Vielleicht hätte ich ihn spannender gefunden, wenn ich die ersten beiden Bände auch gekannt hätte. Vor allem der Psychoteil hat für mich viel zu viel Platz eingenommen. Die Charaktere werden nicht vorgestellt, es wird wohl vorausgesetzt, daß man die Serie kennt. Sehr schade.

    Mehr
  • Die unbekannte Schwester

    Die unbekannte Schwester

    BettinaForstinger

    03. June 2017 um 00:09

    Vielen Dank für die Teilnahme an der Leserunde!Lotta die Tochter einer ehemaligen Opern-Diva beginnt ihren Dienst bei der Kripo in Wien. Der erste Mord, ein Mann der scheinbar Selbstmord begangen hat.Doch was hatte Lotta mit diesen Mann zu tun? Sie weiß es nicht, aber warum liegt dann ein Zettel mit ihrem Namen in seiner Wohnung?!Dieses Buch beschäftigt sich viel mit der Vergangenheitsbewältigung von Lotta und nicht so sehr um die Mordfälle.Ich kam mit Lotta leider nicht so gut zurecht, die Geschichte war etwas langatmig und kam leider erst zum Schluss so richtig in Fahrt.Einige Fragen wurden für mich nicht wirklich geklärt.Hier macht es sicher Sinn vorher die beiden Vorgänger zu lesen.Im Großen und Ganzen ein solider Krimi, der leider etwas zu Spät in die Gänge kommt.

    Mehr
  • Lotta Fiore ermittelt wieder

    Die unbekannte Schwester

    Venice

    27. May 2017 um 19:14

    Lotta Fiore, vermeintliche Tochter der berühmten Opernsängerin, gescheiterte Sängerin und Polizistin und ehemalige Kaufhausdetektivin, sollte eigentlich glücklich sein, hat sie doch die Hürden der Aufnahme bei der Kriminalpolizei in Wien übergangen. Doch an ihrem ersten Arbeitstag versteckt sie sich auf der Damentoilette. Später ergeht es ihr auch nicht besser. An ihrem ersten Tatort muss sie sich übergeben. Die weiteren Ermittlungen die nur dem ersten Anschein nach ein Selbstmord sind, führt sie auf ihre unkonventionelle Weise wieder alleine bzw. mit Konrad Fürst, ihrem Vater der gerade erst aus dem Koma erwacht ist. In den Ermittlungen geht es um ihre ganz eigene vergessene Kindheit mit dem gefeierten Opernstar die ihre eigene Tochter lieber in ein Heim gab, da sie nicht ganz ihren Vorstellungen entsprach. Nach und nach kommen immer mehr Erinnerungen und auf einmal verschwindet Henriette, die leibliche Tochter von Maria Fiore. Das Ende ist hochspannend und wirft kein gutes Bild auf die gefeierte Operndiva. Dies ist bereits der dritte Teil um Carlotta Fiore die ich alle gelesen habe. Durch immer wieder eingestreute Rückblicke ist die Lektüre eigentlich nicht Voraussetzungen um sich in die Protagonistein einzufinden. Der Schreibstil ist gut, sehr lebendig. Teilweise gibt es ein paar Längen und Lotta stolpert irgendwie von einem Fettnäpfchen ins nächste. Am Ende wächst sie über sich hinaus und es wird wirklich sehr spannend. Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung um zu erfahren wie es mit Lotta und den anderen weitergeht.

    Mehr
  • Die unbekannte Schwester

    Die unbekannte Schwester

    SusanneSH68

    25. May 2017 um 22:07

    Lotta Fiore, bisher Opersängerin und Kaufhausdetektivin, fängt bei der Wiener Polizei an. Gleich an ihrem ersten Tag gibt es einen Mord aufzuklären. Merkwürdig nur, dass sich am Tatort ein Zettel mit ihrem Namen findet. Dann verschwindet auch noch ihre Schwester Henriette.  Für Lotta beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn anscheinend hat es jemand auf die Schwestern abgesehen. Ein Kriminalroman mit einer ungewöhnlichen Ermittlerin. In diesem Buch steht dabei eigentlich mehr der Roman im Vordergrund, es geht sehr viel um die Vergangenheit der Schwestern, die zugegeben ungewöhnlich ist. Die Öffentlichkeit denkt, dass Lotta die Tochter einer berühmten Opernsängerin ist, in Wirklichkeit wurde sie aber von dieser entführt. Der Leser bekommt dabei auch einen interessanten Einblick in der Welt der Opern und der entsprechenden Künstler. Ein insgesamt ungewöhnliches Buch.      

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks