Theresa Prammer Mörderische Wahrheiten

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 68 Rezensionen
(45)
(19)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mörderische Wahrheiten“ von Theresa Prammer

Der jugendliche Tote trägt ein gelbes T-Shirt. Seine Fingernägel wurden sorgfältig lackiert. Die Wiener Polizei sucht Hilfe bei Carlotta Fiore, deren Familie vor Jahren in die Ermittlungen bei einer ähnlichen Mordserie verwickelt war. Carlotta ist Kaufhausdetektivin, trockene Alkoholikerin und gescheiterte Opernsängerin. Sie weiß nur zu gut, was eine unglückliche Kindheit alles anrichten kann. Um ihre eigene Familie zu schützen, stürzt sie sich auf die nie geklärten Fragen des alten Falls. Ein riskantes Vorgehen …

Carlotta Fiore die lebende Katastrophe ist wieder im Rennen. Wer weiß was sie diesmal wieder alles zunichte macht. Spannung garantiert.

— oztrail

Das 2. Buch ist oft das schwerste, aber Prammer gelingt eine sehr packende Fortsetzung, die reinzieht.

— Louisdor

Guter Krimi mit Schwächen

— TAndres

Stöbern in Krimi & Thriller

Blutzeuge

Ein fesselnder Plot, Nervenkitzel und Adrenalin pur, perfekt umgesetzt.

Ladybella911

Das Original

Spannender Anfang, dann lange lähmend, hintenraus wieder spannend, das Ende enttäuschend.

Jana68

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mörderische Wahrheiten - oder die bessere Gesellschaft

    Mörderische Wahrheiten

    oztrail

    08. November 2017 um 20:11

              Inhaltsangabe: Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin, ermittelt. Sie kennt die Familie des Mörders, der drei Kinder hat. Eine Art Hassliebe verbindet die Geschwister. Carlotta wünscht sich, ihr alter Partner Konrad Fürst könnte ihr helfen, Licht ins Dunkel des verstrickten Familiengeflechts zu bringen. Er hat damals die Ermittlungen geleitet. Doch Konrad ist gerade erst aus dem Koma erwacht und erinnert sich an nichts. Nicht mal an sie. Dann gerät Carlotta ins Visier des Mörders. Werden Konrads Erinnerungen zurückkehren, bevor es zu spät ist?Mein Fazit:Nach dem ersten Teil geht es weiter mit Carlotta Fiore, die eine einzige Katastrophe ist. Carlotta schafft es wirklich die Menschen in ihrer Umgebung so vor den Kopf zu stoßen, dass sie bald nur noch Feinde hat. Mittlerweile hat Carlotta auch ein Kind mit Kommissar Hannes Fischer.  Aber sie ist deswegen nicht zur Ruhe gekommen. Es belastet sie auch die Ungewissheit, ist Konrad Fürst ihr Vater. Um diese Ungewissheit aus dem Weg zu räumen, macht Carlotta einen DNA-Test. Konrad Fürst hat den Unfall in der Oper überlebt, er ist aus dem Koma erwacht. Kann sich aber an nichts erinnern. Carlotta will Konrad unbedingt zu sich nehmen und dafür ist ihr jedes Mittel recht. Auch die Verführung des Primars, des Krankenhauses.  Es platz hier Hannes Fischer vorzeitig in das Geschehen.  Konrad kommt aber dennoch zu Carlotta.  Die Leiche eines Kindes wird aufgefunden.  Graue Jogginghose, gelbes T-Shirt und pinkfarben lackierte Nägel. Auf dem Toten Mädchen ist die DNA eines, mittlerweile verstorbenen Serienmörders.  Ist es ein Nachahmer? Die Ermittlungen laufen sehr turbulent,  ein auf und ab an Spannung, die sich das ganze Buch hindurch zieht. Das Cover ist recht originell, die Karlskirche auf den Kopf gestellt und alles in ein Leichentuch gewickelt.  Farben blau und weiß.  Das Cover fällt auf jeden Fall auf.Ich kann hier auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe auf einen weiteren Fall von Carlotta Fiore.       

    Mehr
  • Ein Serienmörder in Wien?

    Mörderische Wahrheiten

    gaby2707

    12. August 2017 um 14:46

    Geht nach 30 Jahren in Wien wieder ein Serienmörder um? Dr. Alfred Riedl, der 21er Mörder von vor 30 Jahren ist noch nicht beerdigt, da geschieht ein Mord an einer 14-jährigen nach dem genau gleichen Muster. Hatte Riedl damals einen Handlanger, der jetzt sein eigenes Ding durchzieht? Carlotta Fiore vernachlässigt ihren Job als Privatdetektivin in einem Möbelhaus und versucht auf eigene Faust einiges von den alten Morden heraus zu finden bzw. macht sich auf die Suche nach Spuren, um an den heutigen Mörder heran zu kommen. Mit dabei Konrad Fürst, ein ehemaliger Kommissar, der bei einem Sturz sein Gedächtnis verloren hat. Carlotta Fiore erzählt die Geschichte in der Ich-Form, was mich noch näher am Geschehen teilhaben lässt. Für mich besonders interessant: sie teilt mit einer ihr eigenen Gabe die Menschen um sich herum in Farben, Zahlen (Alter) und Attribute ein. Sie ist sowieso eine ganz eigene Persönlichkeit mit so vielen Ecken und Kanten, dass sie sich manchmal selbst zu verlieren scheint. Geprägt durch ihre Übermutter, der ehemaigen Sopranistin Maria Fiore, die in Wien noch jeder zu kennen und zu verehren scheint. Aber auch die „nebensächlichen“ Personen, wie z.B. der Physiotherapeut Martin mit seinem starken Sprachfehler, kommen in der Geschichte sehr lebensecht und natürlich rüber. Am besten hat mir auch hier wieder neben Lotta und Konrad die kleine Fanny gefallen, die unbedingt auf die großen Bühnen dieser Welt will. Ich darf und will mir gar nicht vorstellen, dass es solche „Monster“, wie dieser Killer hier, wirklich unter uns leben könnten. Ich finde es so schlimm zu lesen, und dabei hatte ich Gänsehaut, wie die Kinder die letzten Minuten erleben, bevor der Mörder mit dem Messer zustößt. Vor allem, weil die Kinder schon ahnen, dass sie ihre Leben gleich lassen werden. Eine Geschichte, die die ganze Bandbreite von Emotionen hervorholt. Ein Buch, das ich fast nicht aus der Hand legen konnte. Und eine Autorin, von der ich unbedingt mehr lesen möchte.

    Mehr
  • Guter Krimi mit Schwächen

    Mörderische Wahrheiten

    TAndres

    21. May 2017 um 19:26

     Das Buch wurde mir vom Buchhändler meines Vertrauens empfohlen und ich habe es innerhalb weniger Tage durchgelesen. Ich habe schon länger keinen Krimi gelesen, was ein Vor- oder ein Nachteil sein kann. Weder im Klappentext noch in der Frontispizseite war ersichtlich, dass es schon ein Buch mit der Ermittlerin gab. Im Text wurde dann immer wieder Bezug auf die Geschichte dieses Romanes genommen, was mich häufig störte. Hätte ich gewusst, dass es schon ein Band gibt, hätte ich dieses wohl vorher gelesen. So blieb leider manches unklar. Gerade am Anfang wird man als „Quereinsteiger“ von den Infos erschlagen, die im Vorgängerbuch erläutert worden waren.Mit der Ermittlerin selbst konnte ich mich auch nicht anfreunden. Sie war keine Person, mit der ich mich identifizieren konnte. Ihre Vorgeschichte wurde zwar deutlich erklärt und auch immer wieder direkten Bezug darauf genommen, dennoch kam sie mir nicht super sympathisch rüber. Auch von ihrem Beruf als Kaufhausdetektivin erfuhr man gar nichts. Er wurde zwar ab und zu erwähnt, aber nur nebenbei. Teilweise fand ich es auch unrealistisch, wie die Protagonistin in die Polizeiarbeit eingreifen konnte.Auch die Anzahl der Nebenfiguren war verwirrend. Teilweise hielten sich so viele Figuren in der Wohnung von Carlotta Fiore, der Protagonistin, auf, dass ich nicht wusste, wer jetzt genau wer war. Nach dem Durchlesen des Buches bin ich der Meinung, dass man 1-2 Personen hätte streichen können.Der Schreibstil ist dagegen sehr gut. Ich konnte das Buch flüssig lesen, es gab nichts, was meinen Lesefluss behinderte. Ich hätte mir nur gewünscht, dass etwas mehr „Wienerisch“ durchgekommen wäre. Der Dialekt eines Amerikaners wird versucht darzustellen, die anderen sprechen aber alle hochdeutsch. Da hätte ich lieber etwas mehr „Schmäh“ gehabt.Die Geschichte des Buches ist sehr spannend, sehr gut gelungen fand ich die Einschübe zu den Morden. Das Ende hat mich überrascht, aber es passte zu der Geschichte.Ich habe bei der Bewertung lange geschwankt, vergebe jetzt nur 3 Sterne. Für 4 Sterne gab es einfach zu viele Negativpunkte, die gestört haben.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2503
  • Der Fluch der Familie

    Mörderische Wahrheiten

    Daphne1962

    10. March 2017 um 17:24

    Eltern müssen ihren Kindern in Wien eine Art Hausarrest erteilen. EinSerienmörder verbreitet Angst und Schrecken. In den Schulen werden Flugblätter verteilt. Mehrere Teenager sind erstochen aufgefunden worden. Alle haben lackierte Fingernägel in rosa, eine graue kurze Hose an und ein gelbes T-Shirt. Es ist genau das Muster und die DNA eines bereits verurteilten Mörders, der vor kurzem aber verstorben ist. Wie ist das möglich?Carlotta Fiore wollte eigentlich ihr Leben in ruhigen Bahnen fortsetzen. Als Kaufhaus-Detektivin arbeiten und mit Hannes, dem Polizisten und ihrem gemeinsamen Sohn Konny leben. Doch Carlotta kannte die Familie Riedl, dessen Vater lange im Gefängnis saß, weil er als Kindermörder überführt wurde. Er hatte die Taten auch gestanden. Gleichzeitig ist Konrad Fürst aus dem Koma erwacht. Vor 18 Monaten ist er bei einem Einsatz in der Oper einigen Meter in die Tiefe gestürzt. Carlotta eilt an sein Krankenbett. Kann er sich an sie erinnern? Weiß er, das sie womöglich seine Tochter ist. Damals hatte Konrad die Ermittlungen bei dem Fall Riedl geleitet und eh sie sich versieht, steckt Carlotta in den Ermittlungen. Selbst Konrad wird hineingezogen, obwohl er sich an nichts erinnern kann. Das Chaos nimmt seinen Lauf.Mir gefällt diese Art des Krimis sehr gut. Ich kann das Buch kaum mehr aus der Hand legen, da Carlotta von einer Katastrophe in die nächste stürzt.Das unfreiwillig sozusagen. Man fiebert mir ihr mit, man schüttelt den Kopf, weil man so manches Mal einfach nicht nachvollziehen kann, was sie zu so mancher Handlung bewogen hat. Der unkonventionelle Stil der Autorin beeindruckt mich sehr und ich kann es gar nicht erwarten den 3. Band in den Händen zu halten. Man sollte allerdings mit Band 1, den Wiener Totenliedern beginnen. 

    Mehr
  • Der zweite Teil der Wiener Totenlieder

    Mörderische Wahrheiten

    goddessfortuna

    17. November 2016 um 11:34

    In der Kriminacht, am 18. Oktober 2016, hatte ich die Gelegenheit, Theresa Prammer persönlich kennenzulernen. Sie war unglaublich nett und ich habe natürlich die Gelegenheit genutzt, mir ihr neues Buch „Mörderische Wahrheiten“ zuzulegen und gleich signieren zu lassen. Inhalt: Der zweite Teil der Wiener Totenlieder schließt gut an den ersten Band an, auch wenn inzwischen einige Zeit vergangen ist. Konrad lag nach seinem Sturz am Ende des Buchs eineinhalb Jahre im Koma und wacht nun endlich wieder auf. Leider kann er sich zunächst an nichts erinnern und es ist ungewiss, ob er sein Gedächtnis je wiedererlangen wird. Fast zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden. Die Vorgangsweise des Mordes deutet auf Dr. Alfred Riedl hin, der bereits vor 30 Jahren Teenager in Wien getötet hat. Und tatsächlich findet sich DNA von Riedl am Opfer, jedoch ist dieser erst vor kurzer Zeit im Gefängnis verstorben. Polizeihauptkommissar Krump ist überzeugt, dass Konrad zur Aufklärung des Mordes beitragen kann, da er Riedl Jahre nach dessen Verhaftung im Gefängnis besucht hatte und eine mysteriöse Zahl auf einem Notizzettel hinterlassen hat. Er setzt alles daran, um ihn trotz des Gedächtnisschwunds zur Mitarbeit zu überreden. Lotta, die ihre Wohnung an Henriette, die wahre Tochter Maria Fiores, übergeben hat, lebt inzwischen in Konrads Appartement, gemeinsam mit ihrem Partner Hannes und dem gemeinsamen Sohn Konny. Als Konrad aus dem Koma erwacht, nimmt sie ihn in ihre Obhut, in der Hoffnung, die vertraute Wohnung würde seinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen. Da auch Hannes an dem neuen Fall arbeitet, kann sie ihre Finger in gewohnter Manier nicht aus dem Spiel lassen und ermittelt auf eigene Faust. Dabei begibt sie sich in ungeahnte Gefahr… Bewertung: Der neue Band schließt sehr gut an den ersten Teil an. Lose Fäden werden zusammengebracht, offene Fragen beantwortet. Während man sich am Ende des ersten Buchs als Leser ein Happyend vorstellt, konfrontiert Theresa Prammer uns hier mit der Realität. Hannes und Lotta sind endlich ein glückliches Paar? Die Realität sieht nüchterner aus, sie haben Probleme wie alle Paare, mehr noch, da sie beide durch die Vergangenheit leicht verbittert und hart geworden sind. Lotta wurde ein Job bei der Polizei angeboten? Sie hat ihn abgelehnt. Konrads letzte Worte im ersten Band: Julia, ich habe dich gefunden? Wir müssen leider bis zum Ende des zweiten Buches ausharren, um diese Antwort endlich zu erfahren. Alles in allem liest sich das Buch sehr schnell und flüssig. An Spannung wurde nicht gespart, am liebsten möchte man es in einem durch lesen. Das Mitraten, wer denn nun der Mörder sein könnte, gestaltet sich schwierig, aber nicht unmöglich, das Ende hält auf jeden Fall noch einige Aha-Momente bereit. Situiert in meiner Wahlheimat Wien, mit vielen Schauplätzen, die ich aus meinem alltäglichen Leben kenne, hat mich dieses Buch auf eine wunderbare Reise mitgenommen. Für alle Fans des ersten Bands ein Muss.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Supernatural" von Keith R. A. DeCandido

    Supernatural

    stebec

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~ ~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ SUPERNATURAL – Lesemarathon (11.11-13.11.2016)Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt.Dies ist die Gelegenheit die Dämonenjagd für ein Wochenende ruhen zu lassen und sich ganz aufs Lesen zu konzentrieren. Vor allem, da unsere erfahrensten Jäger momentan in einem Bunker festsitzen, macht das Sinn. Um genug Wissen für die Jagd nach den übernatürlichen Wesen zu haben, widmen wir jedem Tag ein Thema, damit wir unsere Jäger mit unserem Fachwissen bestens unterstützen können, sobald sie den Bunker wieder verlassen.  Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal. Alles kann uns bei der Jagd nach übernatürlichen Wesen helfen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Bei der Jagd ist es enorm wichtig strategisch vorzugehen, deswegen solltet ihr genau festlegen, was ihr dieses Wochenende schaffen möchtet.  ♦EURE BELOHNUNG:♦ Was ist wichtig um als Jäger zu überleben? Genau die richtigen Waffen. Deswegen gibt es an diesem Wochenende pro 100 gelesene Seiten eine Waffe, die ihr im Kampf für die Menschheit einsetzten könnt.  ♦DIE THEMEN:♦ Wir werden jeden Tag des Wochenendes ein anderes Thema vorstellen und euer bis dahin gesammeltes Wissen testen. Es stehen folgende Gebiete auf dem Plan: Engel, Dämonen und alles andere Übernatürliche.  ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen haben natürlich soweit wie möglich einen direkten Bezug zu dem Thema Supernatural.  Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser "Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und "Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen.  WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Freitag den 11.11.2016 um 17Uhr und endet am 13.11.2016 um Mitternacht.  Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. Hier mal der Link zu unserem letzten Event, der GoT-Leserunde. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: stebec Vucha oder SchCh121  ******************************************************* Teilnehmer: stebec Vucha  SchCh121 Nelebooks Mitchel06 Snorki Unzertrennlich katha_strophe kaytilein Traubenbaer AnnikaLeu BlueSunset Nika89 Knorke Tatsu Unzertrennlich

    Mehr
    • 537
  • guter Krimi

    Mörderische Wahrheiten

    gagamaus

    04. August 2016 um 08:48

    Die Ausgangslage für Carlotta Fiore und die Polizei ist denkbar schlecht. Mehrere Kinder werde ermordet aufgefunden und bestimmte Merkmale deuten darauf hin, dass es sich um ein und denselben Täter handelt und dass die Morde anderen gleichen, die vor 20 Jahren als eigentlich aufgeklärt abgeschlossen wurden. Aber der damalige Ermittler, Carlottas Vater, erwacht nach 18 Monaten gerade aus einem Koma und kann sich erst mal an überhaupt nichts erinnern. Und der damals verurteilte Täter stirbt, noch bevor man ihn genauer befragen kann. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter oder wurde der falsche Mann eingesperrt? Carlotta Fiore ist eigentlich Kaufhausdetektivin und keine offizielle Ermittlerin. Und eigentlich hat sie mit ihren eigenen Problemen genug zu tun. Aber natürlich ermittelt sie dann doch auf eigene Faust, bringt nicht nur sich in Gefahr hat aber auch ein Näschen dafür, was hinter all dem Stecken könnte. Zur etwas störrischen Heldin kommt noch eine Prise Wiener Flair. Ich kannte den ersten Teil nicht und habe es so empfunden, dass man den vielleicht schon vorher lesen sollte, einfach weil die Entwicklung der Heldin in chronologischer Reihenfolge interessanter gewesen wäre. Der Krimi war gut durchdacht und leicht lesbar.

    Mehr
  • Mörderische Wahrheiten

    Mörderische Wahrheiten

    Venice

    30. July 2016 um 18:29

    18 Monate nach dem verhängnisvollen Unfall in der Wiener Oper eilt Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin ins Krankenhaus. Ihr Partner, Konrad Fürst, ist aus dem Koma erwacht. Doch er kann sich an nichts erinnern und erkennt auch Lotta nicht. Zur gleichen Zeit wird eine Schülerin tot aufgefunden. Der Mord erinnert an eine 30 Jahre zurückliegende Mordserie an Jugendlichen. Damals hat der nette freundliche Kinderarzt Alfred Riedel mehrere Jugendliche mit 21 Messerstichen getötet. Damals war Konrad als Polizist an der Aufklärung beteiligt und hat Alfred Riedel im Gefängnis besucht. Der designierte Polizeichef Krump setzt alles daran das Konrad bei den Ermittlungen mithelfen soll. Carlotta gelingt es Konrad zu sich in die Wohnung zu nehmen und hilft selbst mit bei den Ermittlungen. Immer tiefer taucht sie ein in die Ermittlungen und der Name ihrer vermeintlichen Mutter, einer gefeierten Operndiva öffnet ihr manche Tür die den Ermittlern verschlossen geblieben wäre. Bald gerät auch sie und ihr kleiner Sohn in Bedrängnis. Mit vielen Wirrungen gelangt man schließlich ans Ziel und ist über den Täter überrascht. Obwohl ich mich nicht mehr ganz genau an den ersten Teil erinnern konnte, kam ich doch schnell in die Geschichte wieder rein und erkannte auch die Personen wieder, Fanny, Henriette, Anna und Hannes, dem Vater ihres Kindes. Der Schreibstil ist lebendig, teilweise mit Wiener Schmäh. Carlotta tappt allerdings manchmal zielsicher von einem Fettnapf in den nächsten so dass man nur den Kopf schütteln kann. Es ist kein super spannender Thriller aber der Spannungsbogen bleibt die ganze Zeit erhalten und das Buch hat mich gut unterhalten. Einen dritten Teil werde ich sehr gerne lesen.

    Mehr
  • Toller Krimi mit Wiener Schmäh

    Mörderische Wahrheiten

    scarlett_ohara

    27. July 2016 um 11:25

    Zum Inhalt: In Wien bringt ein Serienmörder reihenweise Teenager um. Der Opus moderandi erinnert an eine alte Mordserie, die vor zwanzig Jahren begangen wurde. Doch der dafür verurteilte Täter ist im Gefängnis gestorben. Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin, gescheiterte Opernsängerin, geschasste Polizeianwärterin und trockene Alkoholikerin, erinnert sich, dass ihre Familie seinerzeit in die Ermittlungen verwickelt war. Und so stürzt sie sich Hals über Kopf in den neuen Fall und versucht, auch die ungeklärten Fragen von damals zu beantworten. Sie ahnt nicht, dass sie dabei sich selbst und ihre Lieben in große Gefahr begibt. Meine Meinung: Carlotta is back! Ich habe mich sehr gefreut, endlich den zweiten Band um diese ungewöhnliche Protagonistin in Händen halten zu können. Das erste Buch „Wiener Totenlieder“ hatte mir seinerzeit wirklich sehr gut gefallen. Und da es mit einem kleinen Cliffhanger endete, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Und die setzt glücklicherweise genau da an, wo der Auftaktband geendet hat. Auch gibt es ein Wiedersehen mit all den bekannten Charakteren. Und alle Fragen, die sich aus dem ersten Band ergeben haben, werden hier schlüssig aufgelöst. Theresa Prammer versteht es bestens, sehr spannend und unterhaltsam zu schreiben, gepaart mit diesem „Wiener Schmäh“ und einer feinen Ironie. Die Seiten fliegen nur so dahin, und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Und mit Carlotta Fiore hat die Autorin eine Heldin erschaffen, die so vielschichtig wie einzigartig ist. Eigentlich ist diese eine ziemlich gescheiterte Existenz: aus dem Polizeivorbereitungsdienst geschmissen, als Opernsängerin grandios versagt und trockene Alkoholikerin. Sie ist zickig und stur, manchmal ziemlich sperrig und steht sich oft selbst im Weg. Als Leser möchte man sie des öfteren an den Schultern packen und kräftig schütteln, um sie auf den richtigen Weg zu bringen. Und sie kann einem wirklich den letzten Nerv rauben. Trotzdem muss man sie einfach gern haben. Denn unter dieser ganzen Schnoddrigkeit und Bockigkeit steckt eine zutiefst verletzliche Persönlichkeit. Immer im Schatten der übermächtigen weltberühmten Sopranistin Maria Fiore stehend, die sie ein Leben lang für ihre Mutter gehalten hat, ist sie eigentlich selber nur auf der Suche nach Geborgenheit und einer richtigen Familie, ohne sich das aber selbst eingestehen zu wollen. Und so schafft sie es beinahe auch diesmal, ihr Glück, das sie eigentlich mit dem Polizisten Hannes und dem gemeinsamen Sohn Konrad gefunden hat, auf´s Spiel zu setzen. Doch durch ihre Beharrlichkeit und Unerschrockenheit gelingt es ihr auch diesmal, nicht nur den Fall, sondern auch das Geheimnis um ihre wahre Herkunft zu lösen. Sehr gelungen finde ich auch wieder das Cover, das perfekt zu dem des ersten Bandes passt Es findet sich auch das Bild des umgekehrten Wien wieder, nur, dass die Farbe sich geändert hat. Man sieht also sofort, dass diese Bücher zusammengehören. Auch wenn jetzt eigentlich alle Fragen um Carlotta und ihre Herkunft geklärt wurden, würde ich mich doch sehr freuen, wenn diese Reihe fortgeführt werden würde. Ich möchte einfach gerne wissen, wie es mit ihr und ihrer Familie weitergeht und ob sie wirklich wieder in den Polizeidienst eintritt. Fazit: absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Mitunter etwas langatmig

    Mörderische Wahrheiten

    brauneye29

    25. July 2016 um 16:18

    Zum Inhalt: Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin, ermittelt. Sie kennt die Familie des Mörders, der drei Kinder hat. Eine Art Hassliebe verbindet die Geschwister. Carlotta wünscht sich, ihr alter Partner Konrad Fürst könnte ihr helfen, Licht ins Dunkel des verstrickten Familiengeflechts zu bringen. Er hat damals die Ermittlungen geleitet. Doch Konrad ist gerade erst aus dem Koma erwacht und erinnert sich an nichts. Nicht mal an sie. Dann gerät Carlotta ins Visier des Mörders. Werden Konrads Erinnerungen zurückkehren, bevor es zu spät ist? Meine Meinung: Insgesamt hätte die Geschichte etwas straffer erzählt werden können. In der Mitte habe ich mich zeitweise etwas durch das Buch gequält. Zum Glück nimmt das Buch zum Ende wieder an Fahrt auf. Schreibstil an sich ist sehr gut lesbar und bis auf die Längen hat mir das Buch gefallen. Fazit: Solider Krimi mit Längen.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Mörderische Wahrheiten

    Jazebel

    24. July 2016 um 13:43

    Das Cover ist ansprechend und modern, mal ein bisschen anders als die üblichen klassischen Krimicover und es passt sehr gut zum Coverdesign der Neuauflage des 1. Bandes.Zuerst die Antwort auf zwei wichtige Fragen:Ja, es lohnt sich die Fortsetzung von Wiener Totenlieder zu lesen und NEIN, die Kenntnis des 1. Bandes der Carlotta- Fiore- Reihe ist nicht zwingend notwendig um Freude an diesem Buch zu haben.  Ich habe auch zuerst den 2. Band und danach den 1. Band gelesen und hatte keine Verständnisprobleme.Dieser Band beginnt damit, dass sich Lotta Mutter geworden ist, sich außerdem um den im Koma liegenden Konrad kümmert, ihn regelmäßig ihn der Klinik besucht und dann etwas Unerwartetes passiert: Konrad erwacht nach fast einem Jahr. Zur selben Zeit werden in Wien Teenager ermordet aufgefunden. Die Art und Weise der Taten und die Bekleidung weisen auf einen schon verstorbenen Serienmörder hin. Da dieser es ja wohl schlecht gewesen sein kann, fackelt Polizeichef Krump nicht lang und setzt den gerade erst wieder erwachten Konrad unter Druck, denn dieser ermittelte damals. Lotta muss ihm beistehen und findet einiges heraus, auch über sich selbst.Die Geschichte baut gleich Spannung auf, besonders gelungen sind die Passagen in denen die Taten aus Perspektive der Opfer beschrieben werden, da ist maximaler Gänsehautfaktor angesagt.Hervorzuheben ist auch die Art und Weise wie Theresa Prammer ihre Figuren erschafft. Jede hat eine Tiefe, ihre Ecken und Kanten, man fühlt sich einfach wohl in Lottas kleinem Universum. Auch die hintebliebene Familie des alten Serienmörders ist gut aufgebaut, die Abgründe in die man schaut sind so interessant wie auch unterhaltsam.Mal wieder ein wirklich gelungenes Buch aus der Feder von Theresa Prammer. Ich werde mir den nächsten Band der Reihe, sollte es einen geben, auf jeden Fall kaufen. Krimifreunde dürfen hier bedenklos zugreifen.

    Mehr
  • guter Krimi

    Mörderische Wahrheiten

    wusl

    20. July 2016 um 10:54

    Ich habe den ersten Fall „Wiener Totenlieder“ von Theresa Prammer leider nicht gelesen. Vielleicht sollte ich das noch nachholen, denn dann würde zumindest der Einstieg in ihr Privatleben noch intensiver werden. Im vorliegenden zweiten Band dieser Krimireihe „Mörderische Wahrheiten“ läuft anfangs nicht alles so rund für die Hauptdarstellerin Lotta Fiore. Ihr mutmaßlicher Vater Konrad Fürst liegt im Koma im Krankenhaus und als er endlich erwacht kann er sich erst mal an nichts erinnern, natürlich auch nicht an Lotta und ob sie seine Tochter ist. Zu allem Überfluss wird auch seine fachliche Kompetenz dringend benötigt, da es zu einer Mordserie kommt, die sehr stark an eine lange zurückliegende Serie erinnert, in der er maßgeblich als Ermittler beteiligt war. Lotta hat alle Hände voll zu tun. Sie möchte ihren Vater näher kennenlernen, sie versucht sich mit dem Vater ihres Kindes zu arrangieren und sie möchte den Mörder fassen, der immer wieder Teenager tötet und dann auf höchst widerwärtige Art ablegt. Dabei spielt natürlich auch die österreichische Hauptstadt Wien eine Rolle und der ganz eigene Menschenschlag belebt das Buch und die Geschichte aufs Trefflichste. Ein sehr unterhaltsamer Krimi der sich leicht und schnell lesen lässt und das Interesse für den Vorgänger und einen Nachfolger wecken konnte.

    Mehr
  • Wien-Krimi der ungewöhnlichen Art

    Mörderische Wahrheiten

    TochterAlice

    15. July 2016 um 13:22

    Junge, hoffnungsfreudige Menschen, die in Serie ermordet werden. Ein sehr emotional angelegtes Ermittlerteam, bei dem der persönliche Ansatz im Vordergrund steht: allen voran Carlotta Fiore, offiziell die Tochter der berühmten, leider bereits verstorbenen Opernsängerin Maria Fiore. Außerdem Hannes, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat und der erfahrene Konrad Fürst, gerade aus langem Koma erwacht. Auch er steht in sehr besonderer Beziehung zu Carlotta. Auf der anderen Seite Alfred Riedel als Täter, der schon viel Sünde auf sich geladen hat und dessen DNA bei den Opfern gefunden wird - auch er mit einer dichten familiären Struktur. Die Autorin Theresa Prammer schreibt toll und mitreißend und hat ein sehr ungewöhnliches Konstrukt für ihren Krimi entwickelt. Ich bin begeistert, wenn auch (noch) ein wenig ahnungslos, denn ich kenne Band 1 (Wiener Totenlieder) nicht - noch nicht, müsste man sagen, denn das ist ein Zustand, den ich sofort zu ändern beabsichtige. Denn es ist alles andere als empfehlenswert, in den zweiten Band einzusteigen - zu viele Vorinformationen fehlen. Man kann sich zwar einiges zusammenreimen, anderes jedoch fehlt. Für meinen Geschmack geriet die Geschichte der Opfer ein wenig in den Hintergrund. Das ist aber tatsächlich der einzige Kritikpunkt an einem sowohl sprachlich und stilistisch als auch inhaltlich insgesamt sehr runden und atmosphärischen Krimi. Sehr empfehlenswert, aber starten Sie bitte unbedingt mit Band 1!

    Mehr
  • Die Spannung steigt zum Ende hin an

    Mörderische Wahrheiten

    gesil

    08. July 2016 um 06:57

    Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin, ermittelt in einem neuen Fall: Mehrere Teenager werden tot aufgefunden, alle gekleidet in gelbe T-Shirts und graue Hosen, die Fingernägel rosa lackiert. Das Tatmuster erinnert an eine alte Mordserie dreißig Jahre zuvor. Konrad Fürst, Carlottas ehemaliger Partner und vermutlich leiblicher Vater, hat damals ermittelt. Doch Konrad, gerade aus einem 18 monatigen Koma erwacht, kann sich an nichts erinnern. Als der Mörder auch Carlottas Leben bedroht, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.„Mörderische Wahrheiten“ von Theresa Prammer ist der zweite Carlotta-Fiore-Krimi, jedoch der erste, den ich gelesen habe. Anfangs hatte ich Befürchtungen, dass mir wichtige Details aus „Wiener Totenlieder“ fehlen könnten, doch der Autorin gelingt es gut, die offenbar wichtigsten Fakten in das Buch zu integrieren, sodass ich gut folgen konnte.Allerdings braucht der Roman schon seine Zeit, um wirklich spannend zu werden. Zu sehr werden mir die häuslichen Zwistigkeiten zwischen Carlotta und ihrem Lebensgefährten Hannes in den Fokus gerückt, zu oft ist mir von ihrem gemeinsamen Sohn die Rede. Das mag zwar ein gutes Mittel sein, um den Protagonisten ein Gesicht zu geben, um ihnen Leben einzuhauchen, aber es taugt nicht, um den Fall zu lösen und war mir an mancher Stelle einfach zu viel.Als zu viel bzw. gänzlich unpassend empfand ich die eingestreute Jugendsprache. Jedenfalls hätte man diesen einen Ausspruch „Chill mal deine Basis“ gut weglassen können, da die Jugendlichen ansonsten auch normal reden.Gut gefallen hat mir hingegen der Charakter des Konrad Fürst. Ihm nahm ich die Verzweiflung darüber, dass ihn sein Gedächtnis so im Stich ließ, jederzeit ab und er tat mir richtig leid.Lange Zeit tappte ich ebenso wie die Polizei im Dunkeln, was die Identität des Mörders betrifft. Auf die Auflösung zum Schluss, als der Spannungsbogen auch deutlich nach oben steigt, war ich nicht gefasst, obwohl ich eine gewisse Logik durchaus erkennen kann.Trotz der Abzüge hinsichtlich der häuslichen Verhältnisse würde ich gern mehr von Carlotta, Konrad und Hannes lesen. Vielleicht besorge ich mir auch noch die „Wiener Totenlieder“ um alles von Anfang an miterleben zu können.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks