Theresa Sperling

 4.4 Sterne bei 82 Bewertungen
Autorin von Mittelmeersplitter, Penelope und weiteren Büchern.
Autorenbild von Theresa Sperling (©Martin Pape)

Lebenslauf von Theresa Sperling

Die ehemalige Tänzerin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in der Grafschaft Bentheim. Nach ihrer Tanzausbildung an der Hochschule für die Künste Arnheim (NL) und an der Martha Graham School of Contemporary Dance in New York arbeitete sie in der freien Tanzszene und studierte Germanistik und Nordamerikanistik an der FU Berlin. Heute unterrichtet sie die Fächer Deutsch, Englisch und Darstellendes Spiel an einem niedersächsischen Gymnasium. Seit 2009 schreibt sie Romane und Theaterstücke für Jugendliche. Als Slammerin ist sie bundesweit auf kleinen und großen Bühnen zu sehen. 2015 wurde sie Finalistin der niedersächsisch-bremischen Poetry Slam Meisterschaften.

Alle Bücher von Theresa Sperling

Cover des Buches Mittelmeersplitter9783954610792

Mittelmeersplitter

 (31)
Erschienen am 27.09.2016
Cover des Buches Penelope9783959914017

Penelope

 (25)
Erschienen am 06.11.2017
Cover des Buches Tiefenwelt9783959913430

Tiefenwelt

 (20)
Erschienen am 25.03.2017
Cover des Buches Penelope9783959914024

Penelope

 (6)
Erschienen am 20.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Theresa Sperling

Neu

Rezension zu "Mittelmeersplitter" von Theresa Sperling

I'll sing you a lullaby, honey.
Prettyrumvor 17 Tagen

Titel: Mittelmeersplitter

AutorIn: Theresa Sperling

Verlag: Lektora

Seitenzahl: 246 Seiten

Preis: 12,00 €

Sprache: Deutsch

Genre: Jugendroman

Reihe: Einzelband

Altersempfehlung: 16 Jahre

Bindung: Taschenbuch

Erscheinungsjahr: 2016

ISBN: 987-3-95461-079-2

Zusammenfassung

Annika wird auf fast schon magische Weise von dem neuen Schüler Levian angezogen, welcher jedoch nicht das geringste Interesse daran zeigt, sich mit einem Mädchen - oder überhaupt jemandem - zu unterhalten. Levian ist ein vollkommener Einzelgänger und als Annika versucht, sich ihm zu nähren, weist er sie ab. Doch Annika lässt nicht locker. Immer wieder sucht sie Kontakt zu Levian und hat irgendwann Glück. Sie besucht ihn öfter, unterhält sich mit ihm und lernt seinen Vater kennen - dies alles jedoch nur unter der Bedingung, dass Annika keine Fragen stellt. Doch Levian ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Immer wieder hat er Stimmungsschwankungen, rastet urplötzlich aus und vermeidet das Thema Familie. Als sie irgendwann erfährt, dass Levian's Mutter nicht tot ist, wie er ihr sagte, versucht sie ihn zu einem Besuch zu überreden. Und nach einigen Ansätzen willigt Levian ein und sie fliegen zu Levian's Mutter und seinem Bruder. Werden Levian und seine Mutter sich versöhnen können? Was ist überhaupt vorgefallen? Kommen die beiden mit den Geheimnissen beiderseits klar? Aber eins ist sicher: Annika war unsterblich und unwiderruflich in Levian verliebt.

Meinung

Das Buch war für mich eine vollkommene Überraschung. Ich habe es bei einer Leserunde von Lovelybooks gelesen und circa jedes Mal geschrieben, dass ich ein schlimmes Ende erwarte - doch das gab es nich. Mittelmeersplitter ist ein unglaublich gefühlvolles Buch mit einem reizenden Schreibstil, die Ich-Perspektive hilft einem sogar noch mehr, sich in die Protagoistin Annika hineinzufühlen, doch leider verwirrten mich die Zeitsprünge am Anfang etwas. Es ist eine schöne Abwechslung, dass zwischendrin auch englische Passagen in Form von einem Lied (ich hoffe, dass es ein Lied ist) vorkommen. Auch das Cover des Buchs gefällt mir sehr gut, denn es lässt nicht wirklich durchblicken, was es damit auf sich hat. Es ist sehr geheimnisvoll, bietet aber auch gleichzeitig Abwechslung durch die Kontraste in den Farben. Bereits auf den ersten Seiten merkt man dann aber, was es mit dem Meer, dem roten Band und dem Anhänger auf sich hat. Die Gesichtichte dahinter ist vollkommen durchdacht, ebenso wie das Cover. Ein weiterer Punkt ist, dass das Buch ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft aufgreift, nämlich den Tod und die Liebe. Das Buch ist unglaublich emotional und befasst sich stark mit einer Form von Depression und Suizid, deshalb sollte aber auch das Clienté des Buchs mit solchen Dingen umgehen können.

Fazit

Trotz dessen, das das Buch absolut nicht mein Genre ist, hat mir das Buch mit all den Facetten sehr gut gefallen. Ich musste bei einigen Passagen sogar einige Tränen verdrücken, weil es einfach sehr emotional ist. Außerdem gefällt mir, dass es ein Tabu-Thema anspricht. Dennoch hat es einen riesigen Unterhaltungswert. Nur durch die anfängliche Verwirrung des Zeitsprungs und die anfängliche Undurchsichtigkeit des Covers gibt es von mir einen halben Punkt Abzug. Ansonsten war das Buch es wert, gelesen zu werden!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Penelope" von Theresa Sperling

Spannender, vielschichtiger und komplexer als der erste Band
Sandra1978vor einem Jahr

Zum Glück scheint Penelope keine endlose Aneinanderreihung von Kriminalfällen zu werden, sonst hätte ich die Bücher nämlich sehr schnell wieder liegen lassen.

Band 2 setzt von der Handlung her so gut wie nahtlos da an, wo "Wolfsköder" aufgehört hat, man findet sich also sehr gut wieder in die fortlaufende Geschichte ein. 
In Welpensterben nimmt das Tempo der Erzählung für mein Empfinden deutlich Fahrt und Komplexität auf, was der Geschichte sehr gut tut. 

An dem Buch haben mir mehrere Dinge sehr gut gefallen: Der Mix aus Cyberkriminalität und religiös motivierten Verbrechen im "Real Life", die psychoanalytischen Aspekte, die auch durch die Gespräche mit Dr. Arends hervorgehoben werden, aber auch einige Eigenarten anderer Familienmitglieder erklären, die Vertiefung von Penelopes eigener Geschichte - sowohl ihrer Gegenwart mit Mo, Kamil und Burcu, als auch die weitere Aufarbeitung der Vergangenheit ihrer eigenen Familie.

Ein großes Lob an die Autorin, wie sie diese ganzen Stränge erst verwickelt und dann nach und nach miteinander logisch verbunden und aufgelöst hat. Darauf muss man erstmal kommen, ohne sich in der eigenen Geschichte zu verheddern! 

Für mich hat Welpensterben von Seite zu Seite an Spannung zugenommen und mit der Auflösung hätte ich nie gerechnet. Zum Ende hin werden einige unerwartete Tatsachen aufgeklärt. Als Dilogie hat die Geschichte um die GJK und Penelope genau die richtige Länge und bietet sehr viel Spannung und auch ein kleines bisschen Romantik - aber nicht zuviel! Und auch Momente zum Lächeln gibt es immer wieder. 

Fazit: Obwohl nicht mein Genre, würde ich Penelope auf jeden Fall als spannende und unterhaltsame Lektüre weiterempfehlen. Daher 5 Sterne für diesen zweiten Band.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tiefenwelt" von Theresa Sperling

Cooles Ende
Sandra1978vor einem Jahr

Warum habe ich dieses Buch so lange liegen lassen? Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden weggesuchtet. Zugegeben, von einer Dystopie kann man eigentlich nur begrenzt sprechen. Vor allem das Ende hat mich total geflasht - allerdings wahrscheinlich nur, weil ich beim Lesen so gefangen genommen war, das ich etwas vergessen hatte.Mehr dazu nicht an dieser Stelle :-)

Die Grundidee ist die gleiche wie in vielen Romanen dieser Art: Ein kleiner, privilegierter Teil unterdrückt den ganzen Rest der Menschheit und lässt diesen kurz vorm Sterben leben, die Armen rebellieren heldenhaft.... aber egal, es ist trotzdem genial. 

Die Erzählweise der Autorin nimmt einen von der ersten Seite an mit. Ich war sofort mitten in Lenyos Welt und habe die Armut und die Not gesehen. Ich habe die Atembeklemmungen gehabt als mir klar wurde dass es so schnell kein Entkommen an die Oberfläche mehr gibt. Ich habe die Verzweiflung von Lenyos Bruder und Eltern gespürt. T. Sperling schreibt so einfühlsam, das man wirklich denkt, man ist mittendrin. 

Die Protagonisten und auch die "kleineren" Rollen sind gut auscharakterisiert und lebensecht. Ich konnte mir alle Personen wirklich gut in ihrer beschriebenen Umgebung vorstellen, es ist einfach alles authentisch und passt zusammen. 

Ein ganz klitzekleines bisschen hat mich zum Ende hin die Häufung der unglaublichen Zufälle gestört, die der Handlung ihren Lauf gegeben haben - ja, es kann mal zu unwahrscheinlichen Zufällen kommen, aber das hier trotzt wirklich jeder Wahrscheinlichkeit. 

Und das Ende, das Ende .... ich hab es ja nicht glauben können, da KANN man einfach nicht drauf kommen. Es wurde auf den letzten Seiten, finde ich, ein wenig wirr, so, als hätte man jetzt eben recht schnell irgendwie zu einem Ende kommen können. Da hätte man eventuell noch etwas mehr draus machen können. Auch wenn die Geschichte damit erstmal in sich abgeschlossen ist, bietet sich doch definitiv eine Hintertür an, um an der Geschichte weiterzuschreiben - aber ich weiss nicht ob da noch was geplant ist. 

Fazit: Wen kleinere Logikschwächen und das etwas konfuse Ende nicht stören, der darf sich über eine mitreissende und spannende Geschichte mit coolen Charakteren freuen, die man nicht so leicht aus der Hand legen kann. Und kitschig ist sie auch nur ein ganz kleines bisschen an ganz wenig Stellen. Ich gebe Tiefenwelt deswegen trotz kleiner Kritiken 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Penelopeundefined
"Bald werde ich ein Teil der Gerechtigkeit sein. Still wie Schnee."

Ihr lieben Jugendbuch-, Thriller- und Slamfans da draußen!

mein dritter Jugendroman "Penelope - Wolfsköder" ist gerade im einzigartigen Drachenmond Verlag erschienen und LÄUFT! Jetzt starte ich mal ganz schnell die erste Leserunde mit zehn Ebook-Rezensionsexemplaren. Der versiertesten RezensentIn schicke ich ein Print und meine Slamtext-Booklet-Sammlung - natürlich muss das keine Fünfsterne-Rezension sein, sondern eine, die sich mit großer Aufmerksamkeit auf den Trhiller einlässt, denn auch Rezensieren ist ja eine Kunst für sich und ich möchte das entsprechend würdigen... :-)

Worum geht's?

Penelope arbeitet als verdeckte Ermittlerin für das Geheime Jugendeinsatzkommando (GJK), das an Minderjährigen verübte Schwerverbrechen aufklärt. Vom GJK zum Kämpfen und Töten abgerichtet und als ehrgeizige Fahrradkurierin getarnt, folgt Penelope der Spur einer verschwundenen Berliner Schülerin. Niemand weiß, ob die Vermisste noch lebt, weil sie vermutlich einem Serienmörder zum Opfer gefallen ist. Penelope muss den Mörder ködern und überführen, bevor weitere Mädchen sterben. Und je tiefer Penelope sich in die Welt aus Lügen und Verbrechen verstrickt, desto gefährlicher wird es, sich jemandem anzuvertrauen, Freunde zu finden, sich zu verlieben …

"Penelope - Wolfsköder" ist der erste Teil einer Dilogie, aber der Thriller liest sich - ganz doll versprochen - recht abgeschlossen. Es gibt allerdings Stoff für mehr Teile, also mal sehen... :-)

Und wer bin ich?

Ich bin in ständig wechselnder Reihenfolge Poetry Slammerin, Theaterautorin, Mama von zwei Jungs, Tänzerin, quirlige Ehefrau und eben Jugendbuchautorin:  Der Thiller "Penelope - Wolfsköder" ist nach dem Liebesroman "Mittelmeersplitter" und nach der Dystopie "Tiefenwelt" mein drittes Roman-Baby. Mehr Informationen zu Slamtexten, Romanen und Theaterstücken findet ihr hier: theresa-sperling.de

Und hier noch die lästigen Formalien: Mit dem Erhalt eines Rezensionsexemplars verpflichtet ihr euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde (ich bin natürlich auch täglich ein bisschen dabei), sowie zum Schreiben einer Rezension auf LovelyBooks.de, Thalia, Amazon, gerne auch anderen Bücher-Plattformen und supergerne auf eurem Blog. Bitte beachtet, dass ich Ebooks versende!

Schreibt in eure Bewerbung einfach, wo ihr eure Rezensionen veröffentlichen werdet und wovor ihr im alltäglichen Leben am meisten Angst habt. Ihr könnt euch bis zum 26.11. bewerben, am 27.11. verschicke ich die Ebooks und dann können wir am 28.11. gemeinsam in die Leserunde starten!

Ich freue mich und bin sehr gespannt auf eure Reaktionen!

Herzlichst

Eure Theresa Sperling

130 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Tiefenweltundefined

"Wir träumen, um zu verarbeiten. Aber die Dinge, die wir nicht verarbeiten können, weil sie niemals, wirklich niemals auch nur ein kleines Stückchen ihrer Grausamkeit verlieren werden, die Dinge, die uns gezwungen haben, unser Leben zu verändern und ein anderer Mensch zu werden, träumen wir nicht, sondern wir erleben sie täglich von Neuem.“

Ihr Lieben,

endlich ist es so weit: Meine Dystopie "Tiefenwelt" ist gerade frisch beim wunderbaren Drachenmond Verlag erschienen und ich bin wahnsinnig gespannt auf eure Reaktionen. Also starte ich die erste Leserunde mit acht Rezensionsexemplaren!

Worum geht's?

Eine Spritze. Zwei Leben. Der 16-jährige Lenyo verlässt seine in Armut und Unterdrückung lebende Familie, um sich in einem geheimnisumwobenen Bunkerlabyrinth unter der Nordstadt mit den Rebellen auf den Kampf gegen das skrupellose Regime vorzubereiten. Seine zugleich liebenswerte wie verrückte Wohngruppe hilft ihm bei der Eingewöhnung in die gefährliche Welt der Rebellen, doch Lenyo ahnt nichts von seiner schicksalhaften Gabe, von der wahren Identität der faszinierenden Tiefenwelterin Lielle und von dem tödlichen Virus, das seine Familie auszulöschen droht.

Das klingt sehr dystopisch und noch sehr weit weg? Aber was Lenyo und sein Bruder Nebo erleben, könnte schon morgen Wirklichkeit werden. Echt. Ihr werdet sehen...

Und wer bin ich?

Poetry Slammerin (und bestimmt irgendwann auf einer Bühne in eurer Nähe), 45-jährige Mama von zwei Jungs, Theaterautorin beim Deutschen Theaterverlag, quirlige Ehefrau und Jugendbuchautorin. Mehr Informationen findet ihr hier: theresa-sperling.de

Und hier noch die lästigen Formalien: Mit dem Erhalt eines Rezensionsexemplars verpflichtet ihr euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde, sowie zum Schreiben einer Rezension auf LovelyBooks.de, Thalia, Amazon, gerne auch anderen Bücher-Plattformen und supergerne auf eurem Blog. Eure Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht. Bitte beachtet, dass Bücher nur innerhalb Europas versandt werden können.

Schreibt in eure Bewerbung einfach, wo ihr eure Rezensionen veröffentlichen werdet und wie ihr zu Dystopien steht. Welche habt ihr gelesen? Welche haben euch besonders gefallen, welche nicht? Was fasziniert euch an Dystopien? Ihr könnt euch bis zum 6.4. bewerben, am 7.4. verschicke ich die Bücher und dann können wir am 13.4. gemeinsam die Leserunde starten!

Ich freue mich auf euch!

Herzlichst

Eure Theresa Sperling

247 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Mittelmeersplitterundefined
Hey ihr lieben BloggerInnen da draußen!

So kurz vor Weihnachten möchte ich noch einmal sechs "Mittelmeersplitter" in die große weite Welt hinausschicken. "Mittelmeersplitter" ist ein Liebesroman zum Lachen und zum Weinen, ein Buch, das  - so sagte man mir :-) - Mütter ihren Töchtern und Töchter ihren Müttern auf den Nachttisch legen.

Wenn ihr einen Blog habt - egal, ob neu oder alt, ob 3 oder 3000 Follower - auf dem ihr ab und zu auch Jugendbücher besprecht, dann schmeißt euch doch in den Lostopf!

Stellt einfach in eurem Bewerbungspost kurz euren Blog vor (gerne mit Link) oder kopiert in euren Bewerbungspost eine eurer bereits verfassten Rezensionen zu einem Debütroman oder einem noch ganz unbekannten Roman. Vielleicht wird dieser Thread zu einer hübschen Blogger-Übersicht oder man kann mal sehen, welches noch ganz unbekannte Buch sich zu lesen oder zu verschenken lohnt.  Ich dachte, das wäre irgendwie schön...

Aus den Bewerbern werde ich drei Blogger auswählen und drei Blogger auslosen, die dann janz, janz schnell einen (auf Wunsch signierten) "Mittelmeersplitter" zugesendet bekommen.

Wenn ihr ausgelost oder ausgewählt werdet, verpflichtet ihr euch wiederum zu einer Vorweihnachts-Rezension auf eurem Blog und auf einer einschlägigen Großhandelsplattform. Das klingt eilig. Ist es auch, aber aus zuverlässigen Quellen weiß ich, dass LeserInnen "Mittelmeersplitter" in maximal zwei Tagen ausgelesen haben. Wirklich. :-)

Auszüge aus dem Klappentext zu "Mittelmeersplitter": 

[...] Das war der Moment, in dem ich hätte gehen sollen. In dem jeder normale Mensch gegangen wäre. Aber ich ging nicht. Hinter diesen eisblauen Augen und unter dieser Haut, die sich über Levians zitternde Muskeln spannte, steckte ein Junge mit einem Herz so groß wie ein Wolkenkratzer. So glaubte ich. Und wenn es mir gelang, dass er sich in mich verliebte, dann würde diese harte Hülle aus Muskeln und blauem Eis und Wut aufspringen und ein Lächeln freigeben, das mein Leben verändern würde. Wie konnte ich mir damals nur so sicher sein?

Annika verliebt sich in den jähzornigen Außenseiter Levian. Trotz aller Warnsignale kommen die beiden sich immer näher. Vielleicht viel zu nahe. Doch wer das Meer wirklich liebt, muss einmal ganz hinabgetaucht sein. Denn wie kann man etwas lieben, das man immer nur von außen betrachtet, weil es eigentlich kalt und gefährlich ist?

Auszüge aus dem Leben von Klein-Theresa: Ich bin ziemlich viel unterwegs seiende :-) Poetry Slammerin, fanatische Theaterautorin, Herzblut-Lehrerin, quirlige Ehefrau und mittelmäßig begabte Mutter zweier Söhne. Im März 2017 erscheint meine Dystopie "Tiefenwelt" im Drachenmond Verlag. Umständliche Einzelheiten dazu findet ihr hier: theresa-sperling.de

Ich freue mich auf eure Bewerbungen, bin gespannt auf eure Blogs und auf die Bücher, die die Welt noch erobern dürfen!

Eure Theresa



56 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Theresa Sperling wurde am 01. Oktober 1971 in Berlin (Deutschland) geboren.

Theresa Sperling im Netz:

Community-Statistik

in 117 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks