Catherine von Wattenwyl

von Therese Bichsel 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Catherine von Wattenwyl
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Catherine von Wattenwyl"

Eine Verhaftung wirbelte Ende 17. Jahrhundert viel Staub auf: Die Berner Adlige Catherine von Wattenwyl wurde als Spionin des Franzosenkönigs Louis XIV festgenommen. Der folgende Prozess rückte das Leben einer Frau ins Zentrum, die sich nie an die Vorgaben ihrer Zeit hielt. Früh schon verlor Catherine ihre Eltern. Das Mädchen interessierte sich mehr für Pistolen als für Puppen und Nähzeug und hätte liebend gern wie ihre Brüder eine Karriere im französischen Heer angetreten. Auch als junge Frau erregte Catherine Aufsehen: Sie duellierte sich, ritt besser als viele Männer, stand einem Schattenhof vor und mischte sich in die Politik ein. Mit diesem unweiblichen Verhalten fiel sie ihrer Familie zur Last. Catherine wurde ein erstes Mal verheiratet - unter ihrem Stand - mit einem jungen Pfarrer. Die erzwungene Ehe vermochte sie nicht zu brechen; wider Erwarten fand sie auf dem Land sogar etwas wie ein bescheidenes Glück.Aber der Mann starb an einer Seuche,und als junge Witwe kehrte sie nach Bern zurück. Die zweite Ehe war passender: Samuel Perregaux - Gerichtsschreiber aus Neuenburg - teilte ihre Leidenschaft für den Sonnenkönig. Nur reichten seine Mittel für eine angemessene Erziehung des einzigen Sohnes nicht aus. Catherine nutzte deshalb ihre Beziehungen zu den besten Familien Berns und verdingte sich als Informantin des französischen Botschafters.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783729606685
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Zytglogge
Erscheinungsdatum:09.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Catherine von Wattenwyl" von Therese Bichsel

    Klappentext:
    "So unverdächtig, wie Catherine meint, ist sie nicht. Man bemerkt ihr Kommen und Gehen, nimmt zur Kenntnis, wer ihre Freunde sind und hält überhaupt ein Auge auf diese Frau, die Bern schon mehrmals vor den Kopf stiess. War es nicht diese Catherine von Wattenwyl, die sich einst duellierte? Bei einem Reiterkunststück die Männer ausstach? Als junge Dame Hof hielt wie eine Königin? Gibt es nicht ein Porträt von ihr mit wallendem Haar, den Oberkörper in Männerrüstung gepresst, die Hand keck in die Seite gestützt? Und mehr als das. Man erzählt sich Dinge hinter vorgehaltener Hand, so schreckliche Dinge, dass man sie Catherine nicht zutraut. Sollten diese Gerüchte wahr sein, dann Gnade Gott, Catherine, diesmal wirst du nicht schlüpfen..."

    Meine Meinung:
    Eine gut und sehr lebendig geschriebene Biografie. Die kurzen Beschreibungen der Ortschaften, so wie sie heute anzutreffen sind, hat mir gefallen – und für „Unkundige“ ist es vielleicht sogar hilfreich.
    Catherine von Wattenwyl ist eine faszinierende, eigenwillige und äusserst mutige Frau, dabei auch eine liebende Mutter.
    Sie war ihrer Zeit voraus, hat Zusammenhänge gesehen, die anderen noch verborgen geblieben sind. Entsprechend nutzte sie dieses Wissen und betätigte sich in nachrichtendienstlicher Funktion für Frankreich. Die Zeiten, als die Schweiz und Frankreich stark verbandelt waren, neigten sich dem Ende zu. Die vielen Hugenottenflüchtlinge, die nach Bern strömten, drehten die Stimmung zu Frankreich.

    Catherine, als Waise, wurde in der Verwandtschaft herumgereicht, an sich ein „normales“ Vorgehen zur damaligen Zeit. Weil sie der Familie zu „skandalös“ war – besonders nachdem sie sich duellierte und vorwiegend wie ein Mann durch die Gegend ritt – war es Zeit, sie unter die Haube zu bringen. Erstaunlich gelassen nahm sie diese Forderung der Familie zur Kenntnis. Verändert hat sie sich jedoch nicht. Das kriegerische Gemäde auf dem Buchcover stammt aus ihrer Zeit als brave Pfarresrfrau. Nach kurzer Witwenschaft wurde sie wieder verheiratet und teilte mit ihrem zweiten Mann eine grosse Leidenschaft: der Sonnenkönig hatte es ihnen angetan. In diese Zeit fiel auch die Verhaftung, Folterung und schliesslich der Freispruch.

    Im Anhang sind die Lebensdaten von Catherine von Wattenwyl aufgelistet, was einen guten Überblick über die Familienverhältnisse gibt. Das Glossar erklärt zudem die wichtigsten Begriffe, solche, die man heute kaum noch hört oder wenn, dann die Bedeutung nicht mehr kennt.
    Ein sehr empfehlenswertes Buch, das über lokale Geschichte in globalem Zusammenhang erzählt.

    Zusätzlich spannend war es, weil ich einige der (wichtigen) Orte in unmittelbarer Umgebung habe: Bern, Murten, Valangin; andere schon besuchte, aber damals noch nichts von Catherine von Wattenwyl wusste.

    Nachdenklich stimmt mich bei Biografien jeweils die Stellung der Frauen, egal zu welcher Zeit. Wo stehen wir Frauen heute; hier und in anderen Ländern? Dürfen Frauen aus der „Norm“ fallen? Was ist die „Norm“? Oder sollen/müssen wir uns nach dem richten, was andere meinen?

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks