Therese Fowler Der Engel auf meiner Schulter

(76)

Lovelybooks Bewertung

  • 89 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(37)
(22)
(13)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Engel auf meiner Schulter“ von Therese Fowler

Zärtlich, bewegend, unwiderstehlich Was sagt man dem Menschen, den man am meisten liebt und den man am tiefsten verletzt hat? Dieser Frage muss sich Meg stellen, als sie ihrer Jugendliebe Carson nach sechzehn Jahren wieder begegnet. Denn Carson weiß weder, weshalb sie ihn damals verließ, noch, dass er Vater einer fünfzehnjährigen Tochter ist. Meg aber weiß inzwischen ganz genau, dass ihr Lebensplan deshalb nicht aufgegangen ist, weil sie tief in ihrem Herzen nie aufgehört hat, Carson zu lieben. Aber bedeutet Liebe in diesem Fall nicht, dass sie an alten Wunden nicht noch einmal rühren darf – zumal Carson kurz vor seiner eigenen Hochzeit steht? Eine große Liebe, eine lange Trennung und das Glück der zweiten Chance.

- Berührend -

— die_magda
die_magda

Gääähn... Mehr habe ich dazu nicht zu sagen!

— Funkenmarie
Funkenmarie

Stöbern in Romane

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

Dann schlaf auch du

Packend und sehr gut geschrieben, empfehlenswert!

Esse74

Ein Haus voller Träume

Zaubert trotz einiger Längen ein Lächeln ins Gesicht

Kelo24

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nutze die verbleibende Zeit

    Der Engel auf meiner Schulter
    Ireland

    Ireland

    04. May 2014 um 08:09

    Meg Hamilton hat in ihrem Leben viel erreicht. Sie ist verheiratet und Mutter einer 15-jährigen Tochter, hat ein tolles Haus und ist zudem erfolgreiche Ärztin. Doch es fehlt eine entscheidende Facette - die Liebe. Vor 16 Jahren hat sie sich gegen ihre große Jugendliebe Carson entschieden, um ihre Familie durch ihre Heirat mit dem Bankierssohn Brian Hamilton aus ihrer finanziellen Misere zu retten. Als Meg eines Tages Veränderungen an ihrem Körper feststellt, ist sie beunruhigt. Eingehende Untersuchungen bei mehreren Ärzten bringen zutage, dass sie an ALS erkrankt ist. Die Krankheit ist nicht heilbar und verläuft in allen Fällen tödlich. In der ihr noch verbleibenden Zeit möchte Meg so viel wie möglich in ihrem Leben korrigieren. Die Tagebücher, die ihre verstorbene Mutter ihr hinterlassen hat, helfen ihr ihre eigene Vergangenheit aufzuarbeiten. Und tatsächlich ergibt sich auch die Möglichkeit Carson wieder einen Platz in ihrem Leben einzuräumen. Eine wirklich wunderschöne und rührende Liebesgeschichte. Aber auch die Mutter-Tochter-Beziehungen sind einfühlsam beschrieben. Bewundernswert finde ich Megs Charakterstärke im Angesicht der tödlichen Krankheit und wie sorgsam sie ihren Abschied vorbereitet und für jeden Menschen, der ihr wichtig ist Andenken zurücklässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    LucySky

    LucySky

    13. March 2013 um 18:23

    Traurig, einfühlsam und einfach nur richtig schön! Habe das lesen sehr genossen!

  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    ever_green

    ever_green

    02. October 2012 um 21:25

    Eines der schönsten Bücher die ich je gelesen habe,
    sehr aufwühlend; was passiert, wenn man sich vielleicht doch falsch entschieden hat?
    Hoch emotional, perfekt für Romantikerinnen wie mich...

  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Satire-Circus

    Satire-Circus

    27. January 2012 um 20:34

    Der Engel auf meiner Schulter - Therese Fowler Im Autorentext steht, dass Frau Fowler einen „….Aufbaustudiengang ‚Creative Writing‘ absolvierte“ und dass dies ihr Debütroman ist, der „international für Begeisterung sorgte“. Ganz ehrlich, ich kanns nicht so wirklich verstehen. Es geht um Meghan Hamilton, die `nen stinkreichen Bankersohn geheiratet hat, um die hoch verschuldete Farm ihrer Eltern zu retten und sich somit gegen ihre Jugendliebe entschieden hat. Wie das so ist, vögelt sich am Hochzeitsmorgen nochmal mit ihrem Ex und weiß daher nicht, von wem ihre Tochter ist. Dann gibt’s `nen Zeitsprung von 16 Jahren, ihre Tochter pubertiert auf Höchsttouren, sie hängt noch immer ihrer alten Liebe nach und wird dann mit der Diagnose ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) konfrontiert. Bei ALS tritt nach und nach eine Lähmung der Muskulatur ein, sodass man zum Schluss erstickt, weil die Atemmuskeln dann schlapp machen. Natürlich wird ihr erst dann klar, dass sie jede Menge Mist verzapft hat und es einige Dinge gibt, die sie gradestellen muss. Darum geht das ganze Buch. Dass sie das tun muss und wie schwer ihr das fällt. Es wird sich nur oberflächlich mit der Krankheit auseinander gesetzt, was interessant gewesen sein könnte. Die Probleme der Tochter werden nur erwähnt, eigentlich schmollt diese immer nur rum. Schade. Die neu entstehende Beziehung mit dem Ex wird nur faktisch aufgezählt, ziemlich banal und öde. Alles in allem hätte das Buch von den Themen her viel Potential gehabt. Hätte, könnte, würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Kerry

    Kerry

    29. September 2011 um 20:56

    Meg ist eine erfolgreiche Ärztin, ist gut verheiratet und hat eine Tochter, die sie über alles liebt. Sie ist durch ihre Ehe gut versorgt, geht in ihrem Beruf voll auf und doch fehlt etwas in ihrem Leben: die Liebe. Denn vor 16 Jahren hat sie sich für ihre Familie und gegen die Liebe ihres Lebens entschieden. Meg lebte als Kind mit ihrer Familie auf einem Bauernhof. Das Nachbarskind Carson und sie wuchsen zusammen auf, doch irgendwann wurde mehr daraus. Mit der Zeit wuchs nicht nur die Freundschaft zwischen den beiden, sondern auch die Liebe, wie sie später erkannten. Sie hatten Pläne, wollten heiraten und eine Familie gründen, doch dann kam alles anders. Neben der Schule hat Meg in einer Bank gearbeitet, um ihre Familie finanziell zu unterstützen. Dort fiel sie Brian, dem Sohn des Bankdirektors auf, doch lange ging sie nicht auf seine Annäherungsversuche ein. Eines Tages jedoch findet sie heraus, dass ihre Eltern schon lange die Hypothek nicht mehr zahlen können und Brian macht ihr einen Vorschlag, mit dem sie ihrer Familie helfen kann. Sie solle ihn heiraten und sein Vater würde ihrer Familie die Hypothek erlassen. Meg ist schockiert, doch nach einem Gespräch mit ihren Eltern weiß sie, wie schlecht es wirklich um die Farm steht und um die Zukunft ihrer Familie zu sichern, trennt sie sich noch an diesem Abend von Carson. Am Tag ihrer Hochzeit jedoch, schläft sie noch ein letztes Mal mit ihm, in der Hoffnung, ein Kind von ihm zu empfangen. 16 Jahre später wird bei Meg eine tödliche Krankheit diagnostiziert. Ihr bleiben nur wenige Monate, um ihr Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken ... Bei diesem Buch handelt es sich um eine wunderschöne, zu tränen rührende, packende Liebesgeschichte. Den Schreibstil kann ich nur als einfühlsam und fesselnd beschreiben und auch die Charaktere wurden wunderbar mit vielen Ecken und Kanten ausgearbeitet.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    nopf6788

    nopf6788

    15. March 2011 um 22:35

    Ein sehr schönes Buch!! Traurig, einfühlsam und einfach nur schön :) Ein Frauenroman für schöne Kaminabende! Viel Spaß damit!

  • Frage zu "Der Kuss des Dämons" von Lynn Raven

    Der Kuss des Dämons
    Sissy Ritze

    Sissy Ritze

    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin auf der Suche nach einem guten "Jugendroman" wie Vampire Academy ,Kuß des Dämon,Hex Hall, Engel der Nacht,Urbat.... (eventuell Highschool-Geschichten, "böser" Junge - liebes, schüchternes Mädchen etc.)
    Kann auch gerne ein Fantasyroman sein...

    Falls ihr ein gutes Buch kennt - immer her damit!

    PS Vampire Academy hab ich verschlungen.....

    • 7
    moansti

    moansti

    20. February 2011 um 22:42
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Bastelfee

    Bastelfee

    29. June 2010 um 22:33

    Eine wundervolle Liebesgeschichte, die sehr einfülsam erzählt wird.

  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Susie

    Susie

    02. May 2010 um 18:15

    In diesem Buch geht es um eine Frau, sie ist nicht perfekt. Das weiß sie auch selbst. Sie hat einen Mann n ihrer Seite und eine 15 jährige Tochter. Und sie hat vor Jahren einen falsche Entscheidung getroffen. Oder doch nicht? Nach 17 Jahren taucht plötzlich Ihre große Liebe wieder in ihrem Leben auf. Haben sie eine 2. Chance? Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, deswegen höre ich jetzt mit der kurzen Inhaltsangabe auf. Ich habe lange nicht mehr bei einem Buch so viele Gefühle durchlebt. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und reißt einen von Anfang an mit. Als ich das Buch in der Hand hatte, hatte ich Angst davor, dass es tatsächlich nur um Liebe geht. Aber weit gefehlt. Natürlich Geht es um Liebe und wie weit man dafür bereit ist zu gehen. Aber hier geht es um die Liebe in jedem Sinne, die Liebe zu sich selbst, seiner Familie und dann erst kommt die Liebe zu einem Mann. Therese Fowler hat wunderbar eine Liebe beschrieben, die einfach nie enden kann, weil sie einfach zu fest im Herzen verankert ist. Was sie aber für mich noch beeindruckender darstellen konnte ist die Liebe einer Mutter. Was sie fühlt, warum sie so fühlt und vor allem was sie bereit ist zu tun um dem eigenen Kind die Wünsche zu erfüllen, die am nötigsten sind. Für mich ein wunderbares Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Sabrina D

    Sabrina D

    30. March 2010 um 10:17

    Eine Liebesgeschichte rund um Meg und Carson: Meg und Carson waren seit Urzeiten ein Paar. Als allerdings Megs Eltern in finanzielle Schwierigkeiten geraten, heiratet Meg einen Bänker, der ihre Eltern aus der Misere retten kann. Das Buch spielt Jahre später, als Carson ein berühmter Rocksänger und Meg Mutter, Ärztin und unglückliche Ehefrau ist. Wie es das Schicksal will, treffen sich die beiden allerdings zu einem Zetpunkt, zu dem Meg erfährt, dass sie totkrank ist. Fazit: Im Laufe des Buches wird es immer besser, gerade da Ende ist dann wirklich spannend. Aber vom Beginn könnte man ein gutes Stück weglassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    kruemel

    kruemel

    28. February 2010 um 13:27

    in diesem buch lernen wir Meg kennen. sie is mutter einer 15 jährigen tochter und verheiratet mit einem snob.in der vergangenheit hat sie ihre große liebe für ihn verlassen um ihre familie zuretten doch nun fängt sie an zu zweifeln. war das richtig? war das alles was sie vom leben zu erwarten hat? doch wie kann sie zurück zu ihrer großen liebe kehren wenn der auf dem besten weg ist zu heiraten? ich hab begonnen dieses buch zu lieben.. die charakter sind voller tiefe, voller menschlichkeit und man fieber mit jedem wort mit. man hofft das sich für meg alle zum guten wendet und sie einfach glücklich wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Kossi

    Kossi

    28. January 2010 um 12:15

    Taschentücher bereitlegen! Als Meg ihre Jugendliebe Carson aufgeben muss, um einen anderen Mann zu heiraten, ahnt sich noch nicht, wie sich diese Entscheidung auf ihr späteres Leben auswirken wird, denn scheinbar empfindet sie nie das Glück, das man als Ehefrau und Mutter erleben sollte. Am Anfang kommt die Geschichte etwas seicht daher und nimmt erst ab dem zweiten Drittel etwas mehr Fahrt an. Als Megs Mutter stirbt, überreicht ihr Vater ihr Tagebücher seiner verstorbenen Frau, aus denen Meg vieles zieht, was sie zu Lebzeiten der Mutter nicht wusste. Als sie eines Tages selber unheilbar krank wird, gehen ihre Gedanken immer mehr in Richtung Vergangenheit; vor allem in die Richtung Carson, der nun auch wieder in ihr Leben tritt. Das Ende ist sehr rührend geschrieben und so war es gut, dass man Taschentücher ja doch immer im Hause hat. Bleibt am Ende die Frage: sind die Entscheidungen, die man selber im Leben getroffen hat, immer die richtigen gewesen? Wie wäre das eigene Leben verlaufen, wenn man sich zu bestimmten Zeiten anders entschieden hätte?

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    nic

    nic

    10. January 2010 um 01:30

    Meine Meinung ist kurz und bündig: sollte mich jemand nach einem der miserabelsten Bücher des Jahres 2008 fragen, wird das hier dabei sein! Die Rezis bei Amazon.de kann ich beim besten Willen nicht begreifen. Ich wollte das Buch unbedingt haben und bekam es vor anderthalb Jahren zum Geburtstag geschenkt. Oh mein Gott... die Autorin ist Anfängerin, ok. Jeder fängt mal an. Aber so?! Die Geschichte ist tragisch, keine Frage. Die Umsetzung auch. Weil sie so dermaßen in die Hose gegangen ist, dass das Lesen zu einer Qual wird. Farblose Charaktere, ein Stil wie in einem mittemäßigen Schüleraufsatz. Nicht jeder, der einen Kurs "Creative Writing" belegt hat, hat auch Talent zum Schreiben. Fowler hat es definitiv nicht. Die verlorene Liebe, die schlimme Krankheit... daraus hätte Nicholas Sparks einen Bestseller gemacht. Dieses Buch ist einfach nur eine Aneinanderreihung von Ereignissen, absolut schlecht erzählt. Lieber ausleihen, wer es unbedingt lesen möchte, kaufen bitte nicht. Jeder Cent ist zu viel!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    jasmiin

    jasmiin

    08. November 2009 um 14:12

    Es geht um eine Mutter, die erst zu spät sieht, was ihr im Leben am wichtigsten war.

    Der Anfang hat sich etwas hingezogen, man erwartet nicht so eine traurige Geschichte, da sich der Text auf der Rückseite doch sehr anders Ausdrückt.
    Am Schluss habe ich auch ein paar Tränen vergossen.Alles in allem ein Buch das ich auch nocheinmal lesen würde.

  • Rezension zu "Der Engel auf meiner Schulter" von Therese Fowler

    Der Engel auf meiner Schulter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2009 um 20:28

    Ich habe Kitsch erwartet und habe Kitsch bekommen! Die Autorin erzählt eine wirklich herrzerreißende Geschichte, die mich schnell in ihren Bann gezogen hat. Man schwankt beim Lesen zwischen Unverständnis, Ärger, Trauer, Liebe und Lachen und hätte ich das Buch nicht im Zug gelesen, hätt ich bestimmt das ein oder andere Tränchen vergossen. Mein Fazit: Leichte Lektüre, bestens für den Urlaub geeignet!

    Mehr
  • weitere