Blaupause

von Theresia Enzensberger 
3,9 Sterne bei13 Bewertungen
Blaupause
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

L

Kurzweiliger Roman über das Erwachsenwerden in bewegten Zeiten mit interessanten kunsthistorischen Streiflichtern.

alascas avatar

Unterhaltsame Coming-of-Age Story im Bauhaus-Umfeld. Name-dropping ohne viel Tiefgang,

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blaupause"

Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der brodelnden zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius oder Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Kommunismus und Avantgarde, Populismus und Jugendbewegung lernt Luise gesellschaftliche Utopien kennen, die uns bis heute prägen. Rasant und äußerst gegenwärtig erzählt Theresia Enzensberger von einer jungen Frau in den Wirren ihres Lebens: von den Konflikten zwischen Rechts und Links bis zum Sprung eines jungen Liebespaares in einen nächtlichen Fluss.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783446256439
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Hanser, Carl
Erscheinungsdatum:12.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Naburas avatar
    Naburavor einem Jahr
    Eine Studentin am Bauhaus zwischen Aufbruch und Vorurteilen

    Weimar im Jahr 1921: Luise Schilling ist die Tochter einer großbürgerlichen Familie aus Berlin, die es sich in den Kopf gesetzt hat, Architektin zu werden. Mit Mühe hat sie ihre Eltern überzeugt, sie am Bauhaus studieren zu lassen. Dort muss sie feststellen, dass ihre Ambitionen von einigen Männern belächelt werden. Um dem geheimnisvollen Jakob näher zu kommen, in den sie sich verliebt hat, schließt sie sich der Gruppe rund um den einflussreichen Johannes Itten an, die Anhänger des Mazdaznan, einer religiösen Lehre, sind. Wie wird sich Luise am Bauhaus schlagen?

    Ich war vor einiger Zeit in Weimar und habe mich dort mit dem Bauhaus auseinandergesetzt. Deshalb war meine Neugier schnell geweckt, als ich las, dass dieses Buch den Leser mit in die 1920er Jahre nach Weimar nimmt und an der Seite einer Studentin das Bauhaus erkunden lässt. Das Cover zeigt ein nachkoloriertes Bauhaus-Foto, auf dem die Studenten unbeschwert in die Kamera schauen. So muss sich auch die fiktive Protagonistin Luise gefühlt haben, als sie endlich ihrer traditionell denkenden Familie entkommen ist und in Weimar den Vorkurs beginnt.

    Luise hat das Ziel, Architektin zu werden, doch bald lenken andere Dinge sie von ihren Bemühungen ab. Als sie sich verliebt, schließt sie sich den berüchtigten „Kuttenträgern“ rund um Johannes Itten an. Dieser hat zwar keine allzu hohe Meinung von ihren Fähigkeiten und auf die Rituale rund um das praktizierte Mazdaznan hat sie wenig Lust, doch so kann sie Jakob nahe sein. Letzterer zeigt Interesse, lässt sie jedoch zappeln.

    Luise wirkte auf mich oft wie eine Mitläuferin, die in ihrem Wunsch, dazuzugehören, beinahe sich selbst verleugnet. Doch im entscheidenden Moment findet sie dann doch wieder zu sich selbst zurück. Sie rebelliert nie energisch, sondern sucht sich still ihren Weg, zum Beispiel indem sie in einer Werkstatt arbeitet, für die sie nicht vorgesehen ist, die Pläne ihres Bruders für sie kommentarlos ignoriert und mit dem Direktor Walter Gropius über ihre Ideen spricht. Doch nicht alles führt zum Erfolg, ihre Entscheidungen ziehen auch Entbehrungen und Enttäuschungen nach sich.

    Während der Zeit in Weimar, in Dessau und auch bei Ausflügen nach Berlin erlebt man als Leser die verschiedensten Facetten der Weimarer Republik. Luise begegnet überzeugten Kommunisten, einem Studenten aus Palästina, Sympathisanten des nationalistischen Gedankenguts und gänzlich Unpolitischen und erlebt eine Welt zwischen Großbürgertum und Armut, Emanzipation und Diskriminierung, Tradition und Aufbruch, Fleiß und Exzess.

    Der Autorin vermittelte mir ein umfassendes Bild der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Ich hatte aber teils den Eindruck, dass sie den Anspruch verfolgt, auf den 250 Seiten alles möglichst vollumfänglich darzustellen. Ich hätte mir stattdessen noch mehr Einblicke ins Bauhaus wie ausführlichere Begegnungen mit historischen Persönlichkeiten wie Klee oder Kandinsky gewünscht. Mit dem titelgebenden Abschluss von Luises Bauhaus-Zeit konnte die Autorin mich auf den letzten Seiten überraschen. Anhand einiger Dokumente erfährt man schließlich in aller Kürze, wie es Luise in den Jahrzehnten danach ergangen ist.

    In „Blaupause“ erlebt der Leser an der Seite der fiktiven Luise die Bauhaus-Zeit in Weimar und Dessau. Sie trifft auf so manche historische Persönlichkeit und ihr Wunsch nach Zugehörigkeit und Unterhaltung ist oft größer als ihr Wille zum Erfolg in einer Umgebung, die so manche Vorurteile gegen Frauen hat. Man erfährt viel über die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Ich hätte mir aber noch tiefere Einblicke in das Arbeiten am Bauhaus gewünscht. Das Buch bietet eine interessante Perspektive auf die Zeit der Weimarer Republik, für die ich sehr gute vier Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    marieliliths avatar
    marielilithvor einem Jahr
    Tolles Romandebüt


    Anfang der 20er Jahre kommt die junge, wissbegierige Luise Schilling ans Bauhaus um Architektin zu werden. Doch die Herren der Schöpfung sehen die "Frau" nach wie vor am Webstuhl.
    Das Debüt einer jungen deutschen Autorin: ein wunderbarer Emanzipationsroman und ein Roman über die Freiheit sich selbst zu verlieren und neu zu erfinden.
     

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    bigpandas avatar
    bigpandavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Bauhaus-Jubiläum steht bevor. Der Roman kann schon mal darauf einstimmen.
    Die Sprache hat mich etwas enttäuscht.

    Nachdem die Frauen des Bauhauses lange in der Geschichtsschreibung eher etwas vernachlässigt worden sind brachten vor einigen Jahren mehrere wissenschafltichen Publikationen das Bild der emanzipierten, modernen Frau, das mit dem mit dem modernen Bauhaus verbunden wurde zum schwanken und zeigten auf, dass die Emanzipation auch am Bauhaus nicht ganz so modern war wie angenommen.
    Das bevorstehende Jubiläum der Gründung des Bauhauses 2019 bietet sich an, das Thema auch erzählerisch aufzugreifen. Theresia Enzensberger greift dieses Thema nun belletristisch auf und der Leser begleitet in ihrem Roman die Protagonistin in ihren Studienjahren erst am Weimarer Bauhaus und später in Dessau und erhält so Einblick in verschiedenen Studiengänge und Bereiche der berühmten Schule. Und hier kommen auch schon zwei Schwächen des Buches zum Vorschein. Erstens wirkt der ganze Plott etwas sehr konstruiert, so dass alle relevanten Bereiche und Studiengänge aufgezeigt werden. Die Autorin scheint zu oft dazu verleitet worden zu sein alle Rechercheergebnisse miteinzubauen auch wenn sie für die Handlung belanglos sind. Zweitens erscheint einem die Ich-Erzählerin nicht aus den 1920er Jahren. Eher aus der Sicht und der Sprache einer heute Zwanzigjährigen wird der Roman erzählt und das passt nicht immer. Redewendungen wie "Es richt nach Plastik" oder auch die selbstverständliche Benutzung des Begriffs "Transvestit" scheinen unpassend für die 1920er Jahre und zeugen von einer nicht reflektierten Sprache bzw. einer zu oberflächlichen Recherche. Einerseits ist das schade, denn ansich bietet das Setting wie auch der Plott guten Stoff für einen Roman und andererseits hat es zwischenzeitlich auch etwas für sich, da durch diese Sprache man sich mit Luise Schilling so gut identifizieren kann, die Geschichte so nah und aktuell wirkt. Das Entwickeln einer eigenen Persönlichkeit in diesen Jahren des Studiums wird einfühlsam geschildert.
    Der Roman scheint aus einem feministischen Impetus heraus geschrieben und zeigt die Hürden auf, die die Erzählerin überwinden muss um die gleichen Möglichkeiten wie ihre männlichen Kollegen zu erhalten. Schade ist, dass gerade die einzige Frau, Gunta Stölzl, die es am Bauhaus geschafft hat sich eine Professoren-Position zu erarbeiten, nämlich als Meisterin der Weberei nicht mit richtigem Namen genannt wird während alle männlichen Professoren des Bauhauses wie Itten, Gropius, Klee, Kandinsky, etc. ihre richtigen Namen tragen. Dass die Leiterin der Weberei bei Enzensberger einen anderen Namen trägt ist sicher der Handlung des Buches geschuldet, schade ist aber, dass damit die historische Figur Gunta Stölzl mal wieder vor den bekannten Herren Gropius, Itten Schlemmer, Klee, etc. zurückstecken musste.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    L
    LauraLaurentvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweiliger Roman über das Erwachsenwerden in bewegten Zeiten mit interessanten kunsthistorischen Streiflichtern.
    Kommentieren0
    alascas avatar
    alascavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Coming-of-Age Story im Bauhaus-Umfeld. Name-dropping ohne viel Tiefgang,
    Kommentieren0
    sunlights avatar
    sunlightvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Entwicklungsroman und kritische gesellschaftspolitische Auseinandersetzung. Leider tauchen berühmte Bauhauslehrer nur am Rande auf.
    Kommentieren0
    Poesiesosos avatar
    Poesiesosovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zurück in die Vergangenheit, auf den Campus der Bauhaus-Studenten, zu Rausch und Abstinenz, Liebe und Verrat.Mein Lesehighlight des Sommers!
    Kommentieren0
    nugis avatar
    nugivor 8 Monaten
    SofieLichtensteins avatar
    SofieLichtensteinvor 8 Monaten
    Liserons avatar
    Liseronvor 10 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    „Vergangenes als etwas Lebendiges begreifen – Theresia Enzensberger macht die Bauhaus-Jahre zu einem Moment der Gegenwart.“ Florian Illies

    "'Blaupause' gibt einen originellen Einblick in die Aufbruchstimmung der Zwanzigerjahre – die vom aufkommenden Faschismus brutal beendet wird." Andrea Benda, emotion, 11/2017
    "Der Roman endet – und das ist Enzensbergers schöne Kunst – nicht fatalistisch, sondern in kühner, aus der Desillusionierung geborener Lebensklugkeit." Volker Weidermann, Literatur Spiegel, Oktober 2017
    "Enzensberger gelingt es, die Faszination der Kunstschule einzufangen. Immer wieder schimmern auch das politische Brodeln der Weimarer Republik und der aufkommende Rechtsdruck durch, was die leichtfüßige Emanzipationsgeschichte erschreckend aktuell wirken lässt." Sara Schausberger, Falter, 34/17
    "Ein hochintelligenter Roman. Im Kern ist er ein Appell an die Gegenwart. Er fordert den Leser heraus, die Gefahren für eine gleichberechtigte, demokratische Gesellschaft nicht nur an deren Rändern zu identifizieren, sondern auch in den Widersprüchen ihrer Mitte." Tomasz Kurianowicz, Die Zeit, 03.08.17
    "Was wie ein historischer Roman im Bauhaus-Milieu angelegt ist, entpuppt sich als moderne Emanzipationsgeschichte einer jungen Frau, die ihren Platz im Leben sucht." Nicola Steiner, SRF2, 30.07.17
    "Ein in jeder Beziehung kluger, exzellent recherchierter und spannender Roman, der Beachtung verdient." Annkathrin Bornholdt, NDR Kultur, 19.07.17
    "'Blaupause' legt die inneren Widersprüche und Heucheleien einer Avantgarde der zwanziger Jahre offen und erzählt im selben Atemzug die der Szenezirkel von heute. So ist dieses beeindruckende literarische Debüt von Theresia Enzensberger eine Befreiungsgeschichte." Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.07.17
    "'Blaupause' kratzt am Bauhaus-Mythos, aber nicht in denuziatorischer Absicht. Der Roman ist auf eine unaufdringliche Weise gelehrt und lehrreich, frei von Stereotypen und unterhaltsam. Es ist keine kleine Leistung, einen historischen Roman zu schreiben, der fiktionales und reales Personal zusammenbringt und zugleich Wege in die Gegenwart ebnet. Theresia Enzensberger ist dieses Kunststück gelungen." Christoph Schröder, Tagesspiegel, 15.07.17

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks