Thierry Gandillot Die Weissberg-Affäre

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Weissberg-Affäre“ von Thierry Gandillot

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Drei starke Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die etwas verbindet - ein zauberhaftes Buch!

Tessa_Jones

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Weissberg-Affäre" von Thierry Gandillot

    Die Weissberg-Affäre
    FabAusten

    FabAusten

    23. March 2011 um 10:17

    Die Weissberg-Affäre 1989 zur Zeit des Mauerfalls … Der junge Amerikaner Leo Windsmith ist seit Jahren darauf vorbereitet worden, die Nachfolge seines Großvaters Matthew als Chef der Galerie Windsmith & Kline anzutreten. Matthew, der aus dem nationalsozialistischen Österreich in die USA eingewandert ist, setzt seine ganze Hoffnung in den Enkel, da seine Söhne andere Wege eingeschlagen haben. Leo selbst hat seinen Großvater, eine imposante und energische Persönlichkeit, der er nur ungern widerspricht, immer bewundert. Ihm ist es recht, dass sein Lebensweg mehr oder weniger vorgezeichnet ist. Doch da kreuzt Raphaelle, eine französische Kunsthistorikerin, diesen Weg. Der junge Kunsthändler fühlt sich zu ihr hingezogen, doch sie geht auf die Avancen nicht ein, tritt lediglich eine Stelle bei Windsmith & Kline an. Irgendwann schöpft Leo Verdacht, dass Raphaelle nicht so zufällig in sein Leben getreten ist, wie er anfänglich annahm. Er nimmt die Fährte auf und folgt ihr, als er bemerkt, dass sie mit einem anderen Mann nach Europa reist. Das Unternehmen führt ihn ins turbulente Berlin, das von den aktuellen politischen Ereignissen bestimmt wird, dann nach Wien und Frankreich. Immer mehr findet er über Raphaelle heraus, aber auch über seinen Großvater und dessen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Langsam beginnt er, an ihm zu zweifeln und damit an seinem eigenen Leben und der geplanten Karriere. Wem soll er glauben? Raphaelle oder Matthew? Beide verbergen etwas, etwas das mit von den Nazis konfiszierten Gemälden aus einer jüdischen Sammlung verbunden ist. Der Roman ist ohne Zweifel recht spannend und gründet auf einer fundierten historischen Recherche. Der Leser wird wie Leo bis zum Schluss im Ungewissen gelassen, wer die Wahrheit repräsentiert. Das ist gut gemacht. Wer ist Raphaelle wirklich und was plant sie? Ist Matthew vertrauenswürdig und was ist in seiner Vergangenheit geschehen? Nichtsdestotrotz fehlt etwas, oder anders ausgedrückt, die Geschichte wirkt oberflächlich. … Die Charaktere sind nicht uneingeschränkt glaubwürdig, obwohl ihre Beweggründe und Handlungsweisen durchaus nachvollziehbar sind, wie die Unsicherheit des Protagonisten. Doch Leo Windsmith ist trotz seiner Jugend ein wahrer Tausendsassa, beherrscht er doch das Segeln, das Fliegen und das Surfen, außerdem hat er einen brillanten Universitätsabschluss als Wirtschaftwissenschaftler vorzuweisen. Na gut, es sei ihm zugestanden, dass er ein intelligenter, reicher und möglicherweise verwöhnter Erbe ist, aber es ist letztendlich reichlich übertrieben. Raphaelle wurde eine ebenfalls fantastische Vergangenheit zugeschrieben. Obwohl sie erst Ende 30 ist, hat sie mehr als ein Leben gelebt. Sicherlich gibt es solche Leute, aber ihre Vita stellt sich als zu bewegt dar. Matthews Persönlichkeit ist am wenigsten fassbar, da er selbst nur in wenigen Passagen präsent ist. Der Leser erhält vor allem durch die Sichtweise seines Enkels Informationen über ihn. Leider wirkt er weitestgehend unsympathisch und dadurch eindimensional. Ebenfalls lassen sich vermehrt Ungereimtheiten ausmachen. So gibt es beispielsweise keinen nachvollziehbaren Grund, warum Leo misstrauisch wird und die Verfolgung von Raphaelle aufnimmt. Die Liebesgeschichte zwischen beiden, die sich am Schluss wider Erwarten doch noch entspinnt, ist unnötig und wirkt deplaziert. Alles in allem stellt Die Weissberg-Affäre eine kurzweilige Schnitzeljagd dar, die den Leser fast bis zum Schluss im Ungewissen über die wahren Absichten von Raphaelle und Matthew und die Zusammenhänge schweben lässt. Die Sprache ist sehr gefällig und vom Gehirn rasch zu verarbeiten. Der Leser nimmt aus Leos Sicht am Geschehen teil und dies wird durch die Sprache widergespiegelt. Der historische Kontext bildet einen interessanten Hintergrund und weckt Interesse daran, sich näher mit dem Thema zu befassen, wenn man es nicht schon tut und sich deshalb für das Buch entschieden hat. Immerhin sind die durch die Nazis geraubten Kulturgüter aus jüdischem Besitz weiterhin ein aktuelles Thema, da noch nicht alles an die rechtmäßigen Besitzern bzw. ihren Erben zurückgegeben worden ist. All diese Aspekt wiegen die negativen auf und deshalb ist Die Weissberg-Affäre empfehlenswerter, unterhaltsamer Lesestoff. .

    Mehr