Thierry Gloris Missi Dominici 01

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Missi Dominici 01“ von Thierry Gloris

Ronan Chantilly de Guivre und Ernst Wolfräm gehören zu den Missi Dominici, Reisenden im Namen Roms, die in allen Winkeln der Welt nach Reliquien suchen. Besonders katholisch wirken sie aber nicht. Sie haben magische Kräfte, ebenso wie das geheimnisvolle Kind des Tierkreises, das erbarmungslos von vier apokalyptischen Reitern gejagt wird. Um es zu finden, quälen und verbrennen sie jede lebende Seele, die ihren Weg versperrt. Elegant erzählt von Benoît Dellac und meisterhaft umgesetzt von Thierry Gloris! Lassen Sie sich vom Teufel davontragen in ein fantastisches Abenteuer aus dunkler Zeit…

Stöbern in Comic

Touch my Jackass

Grrrrr 😉

EnysBooks

Sherlock 2

Interessant zusammengeführte Stränge

Niccitrallafitti

Zwei Espresso

Kurzweilige Geschichte über DAS Lebenselexier schlechthin.. ^^

Vanii

Say "I love you"! 01

Mein erster Manga nach langer Zeit, erstanden auf der Buchmesse. Ich bin sehr begeistert und habe mir bereits Teil 2 bestellt. Lesen!

Linaschreibt

Hilda und der Steinwald

Auch der 5. Band von Hilda kann mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. :)

Vanii

Hiyokoi 14

Passender Abschluss einer zuckersüßen Reihe! Ich freue mich auf weiteres von Yukimaru-San!

Yuria

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Missi Dominici 01" von Thierry Gloris

    Missi Dominici 01

    BlueNa

    10. September 2010 um 17:56

    Wehe dem, der die Bestie erweckt… . Der junge Ronan Chantilly de Guivre und sein Meister Ernst Wolfram sind Angehörige der Missi Dominici, ein Orden, der sich der Sache verschrieben hat, die heiligen Reliquien nach Rom zu bringen. Sie erreichen Riga um von dort aus durch das von heidnischen Liven besetztes Gebiet zu reisen, wo sie hoffen, einen Nagel vom Kreuz Christi zu finden. Die Liven beten eine heidnische Gottheit, Malassah, an, der das Kind des Tierkreises hervorgebracht haben soll. . Die 48-seitige Graphic Novel von dem französischen Autor Thierry Gloris und dem Zeichner Benoît Dellac beginnt mit den Apokalyptischen Reitern aus der Offenbarung des Johannes, die auf der Suche nach dem Kind des Tierkreises sind und unterwegs alles niedermetzeln, was ihnen in die Quere kommt. Des Weiteren erfährt man einiges von de Guivre und seinem Meister Wolfram, alles in den sehr düsteren und dunklen Farben schwarz, grau, braun und dunkelrot gehalten, die die Trostlosigkeit und Kargheit des Lebens im Mittelalter und die düstere Atmosphäre sehr gut transportieren. Die Zeichnungen sind sehr detailreich und setzen vor allem die Brutalität, mit der die Menschen im 13. Jahrhundert, in dem die Geschichte angesiedelt ist, miteinander umgegangen sind, gekonnt in Szene. . Diese Graphic Novel aus dem Hause ehapa-Comic-Collection setzt auf seine Bildgewalt und verzichtet auf ausschweifende Dialoge, genau genommen sind die Protagonisten sehr schweigsam. Die Protagonisten verfügen auch über dunkle magische Fähigkeiten, die sie aus ausweglosen Situationen retten und es gibt noch mysteriöse Gegenspieler, die auch der Magie fähig zu sein scheinen. Der Druck der Bilder ist sehr gut und kräftig auf Hochglanzpapier aufgebracht. Die Aufmachung des Albums und der Seiten ist sehr hochwertig, das Cover ganz in schwarz gehalten, mit einem orangeroten Titel, vier grobschlächtige Ritter um ein Feuer und dem Tierkreis, erregt schnell die Aufmerksamkeit des Betrachters. . Missi Dominici. Erstes Buch: Das Kind des Tierkreises ist der Auftakt zu einem düster-guten Bildspektakel, dass den Leser fesselt und in eine mysteriöse mittelalterliche Welt abtauchen lässt. Jedoch ist dieses schöne Album nichts für zartbesaitete Gemüter, da viel Blut fließt und auch mal ein paar Augäpfel durch die Gegend fliegen!

    Mehr
  • Rezension zu "Missi Dominici 01" von Thierry Gloris

    Missi Dominici 01

    Bücherwurm

    02. August 2010 um 19:23

    "Missi Dominici" ist der Auftakt einer Comicserie, erschienen bei ehapa-Verlag. Der erste Band trägt den Untertitel:" Das Kind des Tierkreiszeichens" und machte mich sehr neugierig auf die Umsetzung eines spannenden Mittelalter-Epos auf Comic-Ebene. Ich wurde nicht enttäuscht: düster, finster, mystisch und unheimlich die Szenarien, wenig Gespräche, wenig Erklärung, dafür datailierte Bilder, die mich manchmal an Wimmelbilder erinnern, lange sitzt man davor, betrachtet alles sehr eindringlich und verschwindet in düsteren Zeiten. Der erste Band enthält 3 Erzählstränge, deren Wechsel der Leser schon an Farben und Umgebung ausmachen kann: 1. Es beginnt mit der Umsetzung des 6. Kapitels der Offenbarung Johannes, apokalyptische Reiter befinden sich auf der Suche nach einem besonderen Kind, metzeln und mähen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Löschen ganze Dörfer und Siedlungen aus. 2. Zwei Missi Dominici, Abgesandte eines Schweigeordens, sind vom Papst beauftragt Reliquien aufzufinden und nach Rom zurückzubringen. Es ist ein Novize und ein Ritter mit mystischen Fähigkeiten, die erst zueinander finden müssen, aber schon in Riga, ihrer ersten gemeinsamen Station, einen Anschlag abwehren müssen. 3. Der Leser lernt einen Klan der Rhandas kennen, die sich erfolgreich gegen Kreuzritter verteidigen, denn sie haben sich des Gottes "Malassah" angeschlossen. Sie besitzen besondere Fähigkeiten, die ihnen im Kampf gegen die Kreuzritter helfen. Leider ist der 1. Band zu kurz. Kaum hat man verstanden, die 3 Erzählstränge zu trennen, kaum bahnt sich Spannung an, ist das Buch zu Ende. Ausser dem Abenteuer in Riga hat der Leser eigentlich nur die Anfänge kennengelernt, ich fühlte mich ein wenig abgeschnitten, wenn nicht betrogen, dass die Geschichte nicht noch ein kleines Stück weitererzählt wird. So bleiben viele Fragen offen und man hofft auf das baldige erscheinen des 2. Bandes. Sehr schön finde ich die Gestaltung des Covers, es macht neugierig und stimmt ein in den düsteren Inhalt. Ebenso schön, dass einige lateinische Sätze mit Übersetzung eingeflochten werden und auch die historischen Hintergründe: Pidgin, genutzte Handelssprache der damaligen Zeit, Klanzusammenhalt, Wirtschaftssituation einer Handelsstadt im 13. Jahrhundert. Dies lässt auf eine sorgfältige Recherche des Autors schliessen und hat mir wirklich gut gefallen. Was mir weniger gut gefiel, das war die heftige Gewalt, die es sicher zu dieser Zeit gab, aber die Darstellung hätte vielleicht in einigen Situationen mit weniger eher mehr erreicht. Blut spritzt nicht wie aus einem Feuerwehrschlauch aus einem abgetrennten Beinstumpf. Auch wenn ich den Kiefer eines Menschen breche, spritzen nicht Knochensplitter in alle Richtungen. Das fand ich etwas zu heftig, ich halte dieses Comic aus diesen Gründen auch nicht für Kinder oder Jugendliche geeignet. Auch Worte wie "Arschloch" und "Scheisse" passen eigentlich nicht wirklich in den Kontext des Mittelalters. Sieht man davon mal ab, ist es ein sehr schönes Comic, das einlädt zum Mehrfachlesen, man entdeckt bei jeden Lesen wieder neue Facetten. Leider erscheint Band 2 erst im Februar 2011, also noch viel Vorfreude bis dahin.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks