Thierry Maugenest Das Königspulver

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Königspulver“ von Thierry Maugenest

Sevilla in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Hier praktiziert Abraham Alfaquin als Leibarzt des Königs, unterstützt von seiner klugen Tochter Sarah. Als innerhalb kurzer Zeit fünf angesehene Kaufleute der Stadt durch ein geheimnisvolles Fieber ums Leben kommen, erhält Abraham den Auftrag, die Ursache herauszufinden. Dabei helfen sollen ihm Sarah und der französische Arzt Roscelin, der sich bald einen sagenhaften Ruf bei den Patienten erwirbt, da er über das geheimnisvolle ›Königspulver‹ verfügt, das angeblich alle Krankheiten heilen kann. Zunächst erzielt er auch überraschende Erfolge damit – doch gegen das tödliche Fieber, das die Reichen Sevillas befällt, ist auch er machtlos. Steckt in Wahrheit Mord hinter den mysteriösen Todesfällen?

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Königspulver" von Thierry Maugenest

    Das Königspulver
    vormi

    vormi

    27. October 2011 um 23:24

    Ein nettes Buch, bei dem sich der Klappentext, besser anhört, als es dann umgesetzt worden ist.
    Aus der Geschichte hätte man noch viel mehr rausholen können, denn die Idee war wirklich gut.
    Erschwerend kommt hinzu, daß das Buch sehr verwirrend aufgebaut war.
    Schade.