Thilo Bode Die Essensfälscher

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 14 Rezensionen
(18)
(29)
(24)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Essensfälscher“ von Thilo Bode

'Bio', 'Wellness', 'Tradition': Wie uns die Lebensmittelindustrie nach Strich und Faden belügt und was wir dagegen tun können

Noch nie waren Lebensmittel so gut wie heute? Von wegen! Thilo Bode, Gründer der Verbraucherorganisation foodwatch, seziert die ausgebufften Strategien der Lebensmittelkonzerne. „Fitness“-Produkte? Machen nicht fit, sondern fett. - Der traditionell und regional hergestellte Schwarzwälder Schinken? Stammt tatsächlich aus Massentierhaltung und kommt aus ganz Europa. - „Gesunde“ Kinderprodukte? Versteckte Zuckerbomben. - Bio-Apfelgetränke? Haben noch nie einen Apfel gesehen…

Diese haarsträubenden Täuschungsmanöver haben System. Die Nahrungsmittelkonzerne sind an die Grenzen ihrer Wachstumsmöglichkeiten gestoßen. Also drehen sie uns mit milliardenschweren Werbe-Etats nur vermeintlich neue und bessere Produkte an. Diese gaukeln jedoch Qualität lediglich vor und gefährden zudem oft genug unsere Gesundheit. Bode nimmt Artikel ins Visier, die wir alle kennen – und er nennt Ross und Reiter. Somit dient dieses Buch auch als Anleitung, die unlauteren Praktiken der Nahrungsmittelkonzerne zu boykottieren.

Ein Bericht über den Etikettenschwindel und die Machenschaften der Lebensmittelindustrie. Erschreckende Erkenntnisse.

— Buchfink_2793

Gute, aufrüttelnde Unterhaltung, teilweise allerdings etwas polemisch geraten. Vieles wusste ich auch schon.

— rumble-bee

Stöbern in Sachbuch

Sex Story

Ein tolles informatives Buch

Ginger1986

No Mommy's Perfect

Angenehm witzige Abwechslung vom, hohen Erwartungsdruck geplagten, Alltag einer Mama.

JosefineS

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein vor Ideen sprühendes und mit vielen guten Tipps gespicktes Einrichtungsbuch, das Glück und Gemütlichkeit vermittelt. Einfach Hygge

MelaKafer

Atlas der unentdeckten Länder

Humorvolle Lektüre von Orten jenseits der klassischen Reiseziele. Die gute Beobachtungsgabe vom Author gab mir das Gefühl mitgereist zu sein

ScullysHome

Das geflügelte Nilpferd

Mir hat der Read auf jeden Fall sehr gefallen und mir wahnsinnig viel Klarheit und Einsicht gegeben und Handlungsspielraum geschenkt!

JilAimee

Das Mysterium der Tiere

Sehr informativ und interessant

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Essensfälscher – Was uns die Lebensmittelkonzerne auf die Teller lügen

    Die Essensfälscher

    Blaura

    05. May 2015 um 19:40

    In diesem Buch geht es um die Nahrungsmittelindustrie und wie diese den Verbraucher nach Strich und Faden anschwindelt und täuscht. Der Autor Thilo Bode ist Gründer der Verbraucherschutzorganisation foodwatch. Die in diesem Buch veröffentlichten Thesen sind das Ergebnis seiner jahrelangen Tätigkeit bei dieser Organisation. Hierbei beschreibt der Autor zum Beispiel was hinter den Wellness Nahrungsmitteln steckt, was eigentlich noch an Traditionellen Unternehmen traditionell ist, wieviel Zucker eigentlich wirklich in den Nahrungsmitteln für Kinder und Erwachsene enthalten ist, wie Unternehmen den Verbraucher mit ihren angeblichen Verantwortungsbewusstsein täuschen und was Bio genau genommen ist. Dieses Sachbuch deckt viele Lügen in Bezug auf die Nahrungsmittelindustrie auf, was ich sehr interessant finde. Vieles war mir neu, was mich auch sehr geschockt hat. Unfassbar ist es, dass die Politik keine Veränderungen vornimmt. Verbraucher essen Nahrungsmittel, die krank machen ohne dass diese es wissen. Das letzte Kapitel „Achtung Irreführung“ finde ich sehr hilfreich. Hier werden die Täuschungen von einzelnen Lebensmittel und Marken aufgedeckt und beschrieben, sodass man weiß, von welchen Marken man lieber die Finger lässt. Dieses Buch ist sehr zu empfehlen, wenn man sich einen Überblick über die Machenschaften der Lebensmittelhersteller verschaffen möchte und daran interessiert ist, sich bewusster zu ernähren.  

    Mehr
  • In Ordnung...

    Die Essensfälscher

    WildRose

    13. June 2013 um 15:27

    Wer sich noch nie mit dem Thema Ernährung und Lebensmittelindustrie auseinandergesetzt hat, für den ist "Die Essensfälscher" sicherlich ein guter Einstieg. Das Buch bietet für Laien verständliche Informationen und zeigt insbesondere auf, welche sehr bekannten Produkte wie vermarktet werden, um sich möglichst gut zu verkaufen. Wer sich mit solchen Themen bereits ein wenig besser auskennt, für den ist die Lektüre dieses Buches aber eigentlich nicht mehr notwendig. Auffallend für mich war, dass Bode sich häufig wiederholte. Auch gibt es in dem Buch nicht wirklich Informationen, die dem aufgeklärten Konsumenten weiterhelfen; wer sich auch nur ein bisschen mit dem Thema auskennt, weiß schließlich bereits, dass Milchschnitten und Schokoriegel sowie zuckerhaltige Fruchtsäfte nicht gerade sehr gesund sind. Ich vermute daher, dass dieses Buch an der eigentlichen Zielgruppe vorbeigeht, denn Menschen, die sich gar nicht mit ihrer Ernährung auseinandersetzen, werden "Die Essensfälscher" wohl kaum lesen. Wer sich aber schon etwas besser auskennt, für den wird dieses Buch keine überraschenden Enthüllungen mehr bereithalten. Schade auch, dass auf wirtschaftliche Zusammenhänge nur recht oberflächlich eingangen wurde; natürlich ist es wichtig, Erklärungen so verständlich und einfach wie möglich zu halten, doch ein wenig mehr sachliche Information hätte dem Buch bestimmt gut getan.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    PeachesGardon

    06. April 2012 um 22:30

    Wer sich für dieses Thema interessiert ist gut bedient, für alle anderen könnte es langweilig werden. Schaut trotzdem mal bei foodwatch.de vorbei, dort kann man sich auch informieren (der Autor ist gleichzeitig Gründer dieser Seite). Und für Leute, die lieber Fernseh gucken: "Da wird mir übel" auf ZDF neo.

  • Leserkommentare zu Die Essensfälscher von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Hartmut Geipel

    via eBook 'Die Essensfälscher'

    Dieses Buch gehört in den Unterricht einer jeden Schule, für den neuen Unterrichtsstoff Ernährungswirtschaft und Ernährung. Dieser Unterricht sollte von unabhängigen Pädagogen, Ärzten und Wissenschftlern ausgearbeitet werden.

    • 4
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    LadyRosely

    23. September 2011 um 12:44

    In diesem Buch kann man Dinge lesen, die man sich vielleicht schon mal gedacht und auch irgendwie verdrängt hat. Ich fand das Buch an manchen Stellen schon sehr beängstigend, weil man sich im Großen und Ganzen, außer sich zu beschweren und das Produkt nicht kaufen, wehren kann. Natürlich kann man auch alles selber machen, aber sind wir mal ehrlich, man kann schließlich nicht alles selber machen, weil man dafür nicht die Zeit hat, jedenfalls ich. Aber zurück zum Buch. Obwohl es ein Sachbuch ist, hat es sich wunderbar und schnell gelesen. Man konnte die Argumente des Autor gut nachvollziehen und auch die Fakten konnte man im Internet nachprüfen und sich weiter darüber informieren. Was ich ziemlich wichtig finde, wenn es sich um ein Sachbuch handelt. Was mich ein wenig gestört hat , war das immer die gleichen Beispiele verwendet wurden, aber ich denke auch das man in so einem Buch nicht tausende Beispiele verwenden kann und dann am Ende nicht mehr durch sieht. Von daher sehe ich das in diesem Fall nicht so eng. Was ich auch nicht so schön fand, waren die dicken Seiten des Buches und weil dadurch auch das Buch schnell zu Ende ging. Zum Buchcover kann ich mich nur positiv äußern, weil ich denke das es gut zu diesem Thema passt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Michaela_W

    18. August 2011 um 00:06

    Das wir Verbraucher von der Industrie und ihren Werbeaussagen getäuscht werden, werden die Meisten von uns erwarten. Wir haben gelernt, der Werbung zu Misstrauen, aber wie weit geht unser Misstrauen in Sachen Marketing bei Lebensmitteln? Wie es aussieht, sind die Marketingcampagnen der grossen Nahrungsmittelkonzerne sehr erfolgreich, denn sonst könnte es nicht sein, daß die Bevölkerung immer dicker werden würde und die Anzahl der Diabetiker zunimmt. Natürlich, sieht die Nahrungsmittelindustrie keinen Zusammenhang dabei, denn sie weißt alle Verantwortung von sich und schiebt sie dem münndigen Konsumenten zu, der ja das Kleingedruckte lesen kann und sich anhand dessen für die richtigen Lebensmittel entscheiden kann. Ihr merkt schon, daß dies so nicht stimmt, denn durch das Kleingedruckte auf den Verpackungen unserer Lebensmittel, ist es schier unmöglich zu entscheiden, ob in dem Nahrungsmittel jetzt zu viel Zucker drin ist oder zuviel Fett oder zuviel Salz. Es wird unter einer für den Verbraucher nicht verständlichen Zahl etwas ausgesagt, was er nicht nachvollziehen kann. Ja, Herr Bode ist Verfechter der Ampel auf den Lebensmitteln und er führt sehr eingänglich vor Augen, welche Taktitiken die grossen Konzerne benutzen um diese Kennzeichnung zu verhindern. Er vergleicht die Vorgehensweise der Nahrungsmittelkonzerne und deren Lobbyverbände mit dem Vorgehen der Tabakindustrie im letzten Jahrhundert. Auch die anderen Beispiele, die Thilo Bode in dem Buch anspricht, machen einen erst einmal so richtig bewußt, daß wir als Verbraucher nach Strich und Faden getäuscht werden und das ein Großteil unserer politischen Vertreter sich durch die Argumentation der Großkonzerne einfangen lassen. Er weißt darauf hin, daß gerade unsere Volksvertreter, unsere Interessen gegebüber den Nahrungsmittelkonzernen durch eine stärke Ordnungspolitik durchsetzen müssten. Satt dessen, vertrauen sie ihnen und belassen es bei Absichtserklärungen und setzen auf Freiwilligkeit. Das Buch liest sich sehr gut und ich habe es in gut einem Tag gelesen. Thilo Bode, schafft es die sicher manchmal etwas trockene und komplizierte Welt des Lobbying und des Marketing dem Leser verständlich zu machen. Man wird dabei nicht mit trockenen Zahlen, sondern mit Beispielen an die Materie heran geführt. Er zeigt an ganz kokreten Produkten, die man kennt, welche Misstände, bewußten Manipulation und Täuschungen dem Verbraucher aufgetischt werden und welche Konsequenzen das für die Gesellschaft hat. Ich kann das Buch nur jedem wärmstens empfehlen, der etwas mehr über die Herkunft, Verarbeitung und gesundheitlichen Risiken unserer Nahrungsmittel erfahren möchte. Thilo Bode ist Mitbegründer von foodwatch - die essensretter, einer Organisation, die sich für die Interessen von uns Verbrauchern einsetzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    sandra_boettcher

    29. July 2011 um 17:56

    Wenn man was von dem Bereich versteht, dann kann man an manchen Stellen nur den Kopf schütteln!Populistisch geschrieben und immer wieder die ewig gleichen Beispiele. Dafür, dass es soviel Missstand gibt doch etwas karg die Bilanz der "schlimmen" Lebensmittel. Der mündige Verbraucher ist ein oft benutztes Wort, dass die Industrie fordert und Thilo Bode für eine Illusion hält. Stimmt, denn wie soll ein Verbraucher mündig werden, wenn doch nur abgedroschene Floskeln immer und immer wieder kommen? Etwas mehr Hintergrundwissen UND Vegleiche mit anderen Lebensmitteln hätten diesem Buch nicht geschadet. So wird doch nur von bösen Zusatzstoffen, wie die verteufelte Zitronensäure und hochgradig verarbeiteten Lebensmitteln gesprochen ohne das warum und wieso zu erklären oder zu hinterfragen. Jeder mündige Verbraucher sollte nicht nur die Lebensmittelproduzenten hinterfragen, sondern auch die eigene Kochkunst. Ist in dem Angebranntem an meinem Fleisch nicht die jährliche Ration an krebserregenden Stoffen enthalten? Warum brate ich Fleisch an, genau ich erzeuge die verteufelten Aromen, die vorher nicht in meinem Fleisch waren, weil es besser schmeckt. Thilo Bode ist einer der Menschen, die das Feuer, wenn es neu erfunden werden würde wohl mit am heftigsten ablehnen würde, denn bei der Verwendung wird die natürliche Struktur der Lebensmittel zerstört, es können Aromen und sogar krebserregende Stoffe entstehen. Ach diese Ansicht ist populistisch und soll den Verfechtern und Anhängern dieses Buches zeigen, dass man alles verteufeln kann, wenn man nur richtig und lückenhaft argumentiert. Fazit dieses Buches: Auch Thilo Bode und Foodwatch argumentieren nicht sachlich und um als normaler Verbraucher ein wirklich differenziertes Bild der Lebensmittel zu erhalten sollte man nicht alles für bare Münze aus diesem Buch nehmen und selbst mal schauen ob Ascorbinsäure nicht vielleicht Vitamin C ist oder wieviel Salz man selbst an sein Essen macht. Worin ich Ihm zustimme sind die teilweise erschreckenden Kinderkampagnen in denen Süßigkeiten als "gesund" und Fitmacher deklariert werden. Gegen diese Praxis sollte es tatsächlich ein Vorgehen geben, aber für den Rest der Bevölkerung gilt: Lebensmittel und Essen sind komplex, wer sie verstehen möchte MUSS einiges an Zeit opfern um sie zu verstehen. Denn leider kann auch eine Ampelkennzeichnung die Welt nicht retten, denn was würde thilo Bode wohl zu Cola light sagen, drei grüne Punkte tatsächlich so gesund?

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    bogi

    05. June 2011 um 13:56

    Ein bleibendes Verdienst hat sich der Lebensmittelpapst Thilo Bode mit diesem Buch geschaffen. Er deckt auf mit welchen Lügen, Täuschungen und Irreführungen uns die Lebensmittelindustrie überziehlt. Vieles ist nicht unbedingt neu und war schon in diversen Medien mitzubekommen. Dabei nimmt man es meist, bei mir ist das so, zur Kenntnis und vergisst es dann auch wieder. In Buchform beschäftigt man sich dann doch bewusster damit. Sei es der mittlerweile auffällig überbordende Biohype. Dabei ist längst nicht alles Bio wo Bio draufsteht. Sei es die angegebene Rettung der Welt (mit z. B. Spenden für den Regenwald), was sich als weniger als laues Lüftchen erweist. Sei es der angebliche Gesundheitseffekt (Stichwort Actimel), was sich als völliger Blödsinn erweist, denn letztlich handelt sich um stinknormale Lebensmittel und keine Medizin. Oder auch die Herstellung nach traditionellen Rezepten mit traditionellen Lebensmitteln (nach Omas Rezept). Hier werden oft gerade nicht besonders hochwertige Substanzen verwendet. Dies nur einige seiner Erkenntnisse. Das Buch ist sehr gut lesbar und wohl auch für Jeden verständlich. Bei mir hat es bewirkt, dass ich etwas häufiger und genauer auf die Zutaten- und Brennwerteliste der Lebensmittel schaue und dann ggf auch zu einem anderen Produkt greife. Vielen Dank Herr Bode!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Romina

    16. May 2011 um 11:00

    Absolute Pflichtlektüre für jeden mündigen Verbraucher - dieses Buch sollte jeder gelesen haben!!!

  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Charming_Holly

    06. April 2011 um 19:49

    Ernährung, Bio- Produkte, Verbraucherschutz

  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Sokrates

    04. March 2011 um 22:11

    Das Buch bestätigt einen Verdacht, der einem als Verbraucher langsam aufkommt: dass man beim Einkauf in Regalen, Auslagen und den Essenstüten an vielen Stellen belogen und bewusst getäuscht wird. Einerseits werden Fertignahrung Zusatzstoffe beigemengt, die für den Laien unidentifierbar sind, die aber entweder die Produktionskosten senken sollen (als Ersatz für teure natürliche Rohstoffe) oder den mengenmäßigen Konsum der Ware erhöhen sollen. Andererseits wird durch bewusst falsche Aufdrucke auf den Etiketten ein falscher Eindruck erzeugt, der den Käufer bewusst falsch lenkt. Wer die Inhaltsangabe der Produkte näher untersucht und sich Zeit nimmt, wird meist fündig... Im Bio-Regal sieht es auch nicht mehr nach heiler Welt aus; mittlerweile ist Bio zu einem so lukrativen Geschäft geworden, dass Großkonzerne wie Nestlé und Unilever auch hier einsteigen. Inwieweit sie auch in diesem Sektor den Käufer bewusst in die Irre führen, ist auch schon bekannt: billigere Ersatzstoffe - nicht aus Bio-Anbau - sind auch hier in bestimmten Mengen zulässig. Thilo Bode kann auch für den interessierten Laien die Materie sehr gut und verständlich vermitteln. Er arbeitet mit vielen Studien, Fakten, statistischen Ergebnissen, übt viel Kritik am gängigen System, ohne jedoch in eine schon politisch oder weltanschaulich motivierte Gegenposition abzugleiten. Er verbleibt bei objektiv-nüchterner Verbraucherinformation. Und für den Leser? Am Besten frisches Obst und Gemüse kaufen, sehr wenig bis garkeine Fertigprodukte und möglichst alles selber kochen! Schmeckt sowieso besser!

    Mehr
  • Hallo zusammen, Gestern Abend (15.02.)kam auf ARTE ein Film über ...

    Wonnefried

    Hallo zusammen,
    Gestern Abend (15.02.)kam auf ARTE ein Film über die Wegwerfgesellschaft und Produkte, deren Lebensdauer absichtlich verkürzt wurden. Über die Sinnlosigkeit des ständigen Wirtschaftswachtums bei begrenzten Ressourchen. Kennt jemand Literatur zu dem Thema?

    • 5
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. January 2011 um 19:24

    Als ich in unserer Stadtbibliothek auf dieses Buch stieß, traf dies für mich genau den Nerv der Zeit. Da ich gerade dabei bin, meine Ernährung grundlegend umzustellen, was natürlich im beruflich voll eingespannten Alltag nicht ganz einfach ist; wollte ich mich mal darüber informieren, was ich/wir so täglich auf den Teller (gelogen) bekommen. Und mir wurde es richtiggehend übel. Da kann man nicht mehr von geschicktem Marketing sprechen, auf das auch ich natürlich oft genug brav herein falle, sondern man muss schon regelrecht von einer Lebensmittelmafia sprechen. Nicht nur, dass unsere Lebensmittel dermaßen mit Aromen, Zusatzstoffen, Zucker, Fett und dergleichen versetzt sind, dass es einem Angst und Bange wird, so enthalten die meisten auch noch gesundheitlich nicht nur bedenkliche, sondern gravierend schädigende und Ekel erzeugende Ersatz- und Zusatzstoffe. Hinzu kommt, dass wir nicht nur manipuliert, sondern nach Strich und Faden in die Irre geführt werden und nicht einmal mehr sicher sein können, im Restaurant kein gentechnisch verändertes Essen oder auch wirklich Schinken und Käse statt Formschinken aus Gelmasse auf unserem Salatteller vorzufinden. Mir ist bei dieser Lektüre regelrecht der Appetit vergangen und ich kann nur dazu aufzurufen, dieses Buch zu lesen, sich darüber klar zu werden, WAS da so täglich in unseren Einkaufswagen wandert und diese Lebensmittel schlicht und einfach zu boykottieren. Nur so können wir Verbraucher uns wehren und etwas tun. Denn unsere korrupte Politik bzw. die Lebensmittelüberwachung in Form von Kontrollen, die aber, wenn überhaupt, nur anonym veröffentlicht werden, versagt hier komplett. Ich werde jedenfalls gerne die paar Euro mehr investieren, und wieder verstärkt beim örtlichen Metzger und beim Bauern bzw. Wochenmarkt einkaufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    chiara

    19. December 2010 um 16:08

    Als ich das Buch in der Bibliothek zum Einarbeiten in den Katalog vor mir liegen hatte, war klar, dass ich es unbedingt lesen musste. Da in den letzten Monaten die Presse immer wieder über die verschiedensten Betrügereien der Lebensmittelindustrie berichtet hat, wollte ich mich mal näher mit dem Thema auseinandersetzen. Obwohl es sich um ein Sachbuch handelt, lässt sich das Buch sehr gut lesen. Thilo Bode beschreibt in einem lockeren Schreibstil die Tricks der Lebensmittelindustrie. So erfährt der Leser erfährt viel über die Hintergründe der Verbrauchertäuschungen. Warum machen die Firmen das? Was wäre, wenn sie es offen zugeben würde bzw. das Produkt anders deklarieren würden? Was ist der Unterschied zwischen dem Ampelsystem zur Kennzeichnung von Lebensmittel und dem GDA-Modell? Was mich etwas enttäuscht hat, war die Anzahl der neuen Themen. Vieles kannte man schon aus der Presse, auch wenn Thilo Bode in seinem Buch mehr auf die Hintergründe eingegangen ist. Nachdem ich das Buch zur Seite gelegt hatte, fragte ich mich zwangsläufig: Was man als Verbraucher eigentlich noch essen kann ohne getäuscht zu werden? Selbst die Bio-Produkte bekommen bei Thilo Bode ihr Fett weg. Was bleibt ist das Gefühl immer mit Brille und teilweise auch mit einer Lupe bewaffnet in den Supermarkt zu gehen und sich bei jedem Produkt, das man kaufen möchte, die Zutatenliste anzuschauen. Aber kann das wirklich die Lösung sein?! Alles in allem ist „Die Essensfälscher“ ein interessantes Buch, in dem aber leider nicht viel Neues steht. Daher gibt es auch nur drei Sterne. Wer keine Lust hat das ganze Buch zu lesen, weil er schon vieles aus der Presse kennt, kann sich in der Buchhandlung auch hinsetzen und nur das letzte Kapitel lesen. Dort hat Thilo Bode die wichtigsten Fakten aus dem Buch noch einmal zusammengefasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Essensfälscher" von Thilo Bode

    Die Essensfälscher

    Weltverbesserer

    16. December 2010 um 18:25

    Ein gutes Buch, aber ich hätte etwas mehr erwartet. Ich schwankte zwischen 3 und 4 Sternen, habe mich letztendlich doch für 4 Sterne entschieden. ------------------------------------------------------------------- Wer sich informiert und hin und wieder auch mal eine Dokumentation schaut, der weiß, dass Kochschinken heutzutage nur noch aus zusammengepressten Fleischstückchen und irgendwelchem anderem Zeug besteht, das nichts mehr mit Fleisch zu tun hat; und der weiß auch, dass Fruchtzwerge, Milchschnitte usw. reinste Zuckerbomben sind. Auch dass in den meisten Joghurts nur 3 Gramm Frucht zu finden sind und der Rest durch Aromen erreicht wird, ist uns nicht neu. ------------------------------------------------------------------ Was für mich neu war, wie sich Lebensmittellobbyisten dagegen wehren, ihre Lebensmittel für den Verbraucher transparent zu kennzeichnen, mit der sogenannten Lebensmittelampel. Diese soll vor allem versteckte Zucker- und Fettmengen deutlicher kennzeichnen. Momentan findet man ja die GDA- Angaben auf den Verpackungen, die sich allerdings oft auf abstruse Portionsgrößen beziehen (25g Erdnüsse usw.) und somit dem Verbraucher wenig Zucker- und Fettgehalt, bzw. Kalorien vormogeln. Dieses Spiel von Lobby und Politik, bei dem es oft um viel Geld geht, was dazu noch auf dem Rücken der Verbraucher (vor allem der Kinder) ausgetragen wird, ist unverantwortlich.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks