Thomas A. Vierich

 3.7 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Blutgasse.

Alle Bücher von Thomas A. Vierich

Blutgasse

Blutgasse

 (9)
Erschienen am 17.08.2009

Neue Rezensionen zu Thomas A. Vierich

Neu

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Wieder ein Krimi aus Österreich, wieder vom Feinsten und wieder von edelster Machart. Doch eingangs ein Hinweis an alle, die sofort einen mit Leichen gepflasterten Weg erwarten. Entäuscht wären diese vielleicht, denn Mord und Totschlag nähern sich hier auf sehr leisen Sohlen. In "Blutgasse" braut sich das Unheil langsam zusammen. Dafür aber unaufhörlich und wenn es soweit ist, schlägt es erbarmungslos zu!

"Wolferl! Wolferl!" ruft jemand am Ende der Blutgasse vor dem Mozarthaus. "Viva Mozart!" gröhlt eine Gruppe Touristen als Antwort. Der Verfolger ist für einen Moment abgelenkt und das potentielle Opfer kann in den nächsten Hauseingang flüchten. Sie ist froh, dem unheimlichen Mann vorerst entkommen zu sein. Sie versteckt sich zwischen Müllcontainern, was in ihrem Aufzug nicht ganz unproblematisch ist. Auf Stöckelschuhen hinter einem "Mistkübel" auszuharren, ist nicht nur unbequem, sondern in höchstem Maße unappetitlich. Es stellt sich die bange Frage, ob er sie entdecken würde. Die alte Frau, die ihren Müll entsorgt, will sie nicht zu Tode erschrecken und verharrt deshalb in ihrer Position. Die Nacht ist schwarz, der Nebel wird immer dichter und der Akku vom Handy ist selbstverständlich leer. Gibt es eine Chance, dem Ledermantelmann zu entkommen? Plötzlich hört sie Schritte, und diesmal ist es keine Hausbewohnerin, die ihren Unrat entsorgen will ...

Es ist kurz nach drei. Sie erschreckt sich zu Tode und ist plötzlich hellwach. Da ist ein Geräusch im Wohnzimmer. Wahrscheinlich Sigi, der Kater. Kurz darauf wieder etwas, doch diesmal muss es ein schwerer Gegenstand gewesen sein. Zu schwer für Sigi. Also verlässt Barbara ihr Schlafzimmer und macht sich vorsichtig auf den Weg nach unten. Vielleicht sollte sie sich bei Gelegenheit doch eine Alarmanlage einbauen lassen und einen Revolver besorgen. Die Schranktür neben dem Fernseher ist offen und ein schwerer Aschenbecher ist vom Wohnzimmertisch gefallen. Jetzt macht sie überall Licht, weil sie dem Eindringling nicht im Dunkeln gegenübertreten will ...

Barbara Baric ist die Tochter des Wiener Baulöwen Wilhelm "Beton-Willy" Baric, dem "König der Billigbauweise". Er ist 65 Jahre alt und seine Tochter fühlt sich in der Lage, demnächst in seine Fußstapfen treten zu können. Ihr Vater sieht die Dinge jedoch ganz anders, zumal er mit seinem künftigen Schwiegersohn Ferdinand "Ferdl" Wagner, dem "Shootingstar der Avantgarde", auf Kriegsfuß steht. Zusätzliche Brisanz kommt ins Spiel, da Ferdl mit Barbara vor einigen Monaten die "Frischbau" gegründet hat, welche in Konkurrenz zu Baric Bau treten könnte!

Alfred Brinkmann, Journalist und "Lebemann" aus Berlin, liiert mit Cordula Pokorny, einer Freundin von Barbara, lässt sich von ebendieser überreden, sie als eine Art Leibwächter zu begleiten. Die Bedrohungen von Leib und Leben erreichen einen vorläufigen Höhepunkt, als sie in ihrem Wagen verunglückt. Die Bremsleitungen enthalten fast kein Öl mehr. Die weiteren Ereignisse geraten aus den Fugen, als man Barbaras Vater ermordet vorfindet. In einer frisch ausgegossenen Betonfläche!

Lange hat es gedauert, doch jetzt nimmt der Krimi richtig Fahrt auf. Aufgrund der langen Vorgeschichte scheint es keine Frage zu sein, wer für die Tat verantwortlich ist. Selbstverständlich bleiben aber faustdicke Überraschungen nicht aus. Thomas Askan Vierich, Redakteur, Magazinmacher und Literaturkritiker hat nach seinem kulinarischen Roman-Debut "Tödliche Delicatessen" (2006) mit seinem zweiten Buch einen Kriminalroman geschrieben, der schonungslose Einblicke in und ums Wiener Baumilieu gewährt. Hier tut sich der eine oder andere Abgrund auf (wobei es gar nicht mal so ausgeschlossen ist, dass sich die skizzierte Vetternwirtschaft und Korruption mühelos auch auf hiesige Verhältnisse übertragen lassen). Doch der Autor geht insofern einen Schritt weiter, indem er so unterschiedliche Themenbereiche wie die Wiener Küche ganz nebenbei einfügt sowie ein überaus bekanntes Rätsel-Zeichenspiel für Kinder, welches im Rahmen dieser Geschichte eine sehr zentrale Rolle spielt! Über eine außerordentlich unterhaltsame Nachhilfestunde in Sachen Wiener Sprachlehre sowie Aufklärung über die Feinheiten des Wiener Straßennetzes dürfen wir uns ebenso freuen. Auch etwas städtebaulicher Geschichtsunterricht fehlt nicht sowie das (ebenfalls) in die Handlung verwobene, bitterböse Kapitel der Situation der einst in Wien lebenden Juden zur Zeit des Nationalsozialismus.

Eine der Hauptfiguren - Alfred Brinkmann - hat eine "tiefsitzende Aversion" gegen "umständliche Sprachverwendung". Es mag kein Zufall sein, dass sein Schöpfer diese Eigenschaft mit ihm teilt. So findet man in "Blutgasse" keine verschachtelten Satzkonstruktionen, denen eine ausführliche Selbstdarstellung wichtiger ist als die weiteren Ereignisse auf der Handlungsebene. Präzision in Ausdruck und Sprache sind hier die Zauberwörter, was dem einen oder anderen vielleicht etwas nüchtern vorkommen mag. Doch genau hinter ebensolchen Fassaden treiben Neid und Missgunst des Macht- und Geldadels, oft und lange unerkannt, ihr schauriges Spiel ...

© Thomas Lawall - www.querblatt.com

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich
liebeleinvor 9 Jahren

Der österreichische Krimi “Blutgasse“ von Thomas Askan Vierich spielt im Baumilieu in Wien. Barbara, verwöhnte und extravertierte Tochter des bekanntesten Bau-Riesen Baric – auch als „Beton- Willi“ bekannt, fühlt sich verfolgt und bedroht, kann den Täter jedoch nicht zuordnen.

Alfred Brinkmann, Ex-Berliner Journalist und Mann ihrer Freundin Cordula, soll als Leibwächter fungieren, nachdem in Barbaras Wohnung eingebrochen wird und ein seltsamer Zettel mit Linien zurückbleibt. Eine Drohung oder ein Hinweis? Durch die Begleitung von Barbara und seinem eigenen Schwiegervater, der in die Immobilienbranche verstrickt ist, gerät Alfred in seiner Rolle immer mehr eine Geschichte, die sich aus Familienstreitigkeiten, nationalsozialistische Vergangenheit der Familie und Korruption im Baugewerbe zusammensetzt. Doch erst als Willi Baric selbst in einer frisch gegossenen Betonplatte tot aufgefunden wird, beginnt die Polizei sich für den Fall und leider auch für Alfred Brinkmann zu interessieren. Und Brinkmann selbst erhält auch einen dieser seltsamen Zettel aus Linien, die er nicht definieren kann. Wer oder was steckt hinter dieser Sache?

Die verworrenen Zusammenhänge in der Familie und Firma Baric werden aus Alfreds Sicht erzählt. Daher erhält man als Leser auch nur die Informationen aus seiner Sicht und versucht sich einen Reim aus dieser zu machen. Man wird auf verschiedene „Verdächtige“ gelenkt, die sich jedoch meist bis zum Ende des Buches als unschuldig herausstellen.

Nach seinem für den Glauser-Preis nominierten Debütroman “Tödliche Delikatessen“ versucht sich Thomas Askan Vierich hier an seinem zweiten Buch. Als Krimi ein gelungenes Werk, ein paar kleine Längen sind mir persönlich aufgefallen, die dem gesamten aber nicht schaden. Dafür steigt die Spannung zum Ende des Buches wieder rasch an, und das Ende erwies sich mir fast überraschend.

Durch ein bisschen „Wiener Schmäh“ muss ich mich als Nicht-Kenner zwar erst einmal in die Story einfinden, welches mir aber nicht sehr schwer gefallen ist. Daher mein Fazit: ein sehr solider Kriminalroman, der sich gut in die Stadt Wien einfügt und Einblicke in die Machenschaften des Baugewerbes gibt. Gut flüssig lesbar und zudem ein schönes Buchformat!

Kommentieren0
13
Teilen

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich

Rezension zu "Blutgasse" von Thomas A. Vierich
Soliferavor 9 Jahren

Der Autor wartet mit allerlei auf: Es gibt Bestechungsversuche, Mord und Totschlag, auch kommen Konflikte zwischen den Generationen und den Geschlechtern nicht zu kurz.
Dennoch: Wer einen Hochspannungs-Krimi erwartet ist - in meinem Augen - ein wenig fehl am Platz. Die Handlung ist leider nicht durchgehend typisch "krimihaft", sondern driftet teilweise in Richtung geschichtlicher Roman rund um Nazi-Zeit und Antisemitismus in Österreich ab, was das Buch aber dadurch nicht minder lesenswert macht. Der Spannungsbogen wird zu Beginn des Buches weit gespannt, fällt dann in der Mitte leider ab, so dass das Buch ein bisschen vor sich hin "plätschert". Gegen Ende dann, als alles aufgeklärt scheint und doch nicht ist, wird es dann doch noch ein bisschen spannender.
Wenn man das Buch nicht rein unter dem Aspekt Krimi liest, sondern "nur" solide Unterhaltung sucht, der wird damit gut beraten sein.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Thomas A. Vierich?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks