Thomas Bernhard Argumente eines Winterspaziergängers

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Argumente eines Winterspaziergängers“ von Thomas Bernhard

Im Mai 1963 erschien in einer Auflage von 2000 Exemplaren Thomas Bernhards Roman 'Frost' im Insel Verlag. Gleich nach Erscheinen erregte der Roman größte Aufmerksamkeit: Noch nie hatten die Rezensenten und Leser derartig aufwühlende Sätze über einen froststarren, finsteren Ort namens Weng im höchsten Österreich gelesen. Der Maler Strauch beschimpfte an dieser Stelle Gott und die Welt, erkannte um sich herum nur Kranke, Kretins und Todgeweihte. (Für den Roman erhielt Bernhard nicht nur den Bremer Literaturpreis, sondern auch den Österreichischen Staatspreis für Literatur, was die Gemeinde Weng zu heftigen Protesten beim Bundesminister wegen Verleumdung einer ganzen Gemeinde veranlasste.) Um das Irritationspotenzial dieses Romans einzugrenzen, verlegten die Interpreten sich schon bald darauf, die sinnlosen, widersinnigen Wortkaskaden des Malers als prototypisch für einen pathologischen Charakter anzusehen, der seinerseits prototypisch den Zerfall unserer Gegenwart vorlebt. Aus den vielen Vorstufen zu 'Frost' präsentiert dieser Band aus Anlass des 50-jährigen Erscheinens eine frühe Fassung, in der ein Eisenbahner mit dem Namen Leichtlebig bei einer Kur in Schwarzach (bei Goldegg-St.Veit) einem Lehrer begegnet und mit ihm ausgedehnte Spaziergänge unternimmt. Die zweite der für diesen Band ausgewählten Vorstufen datiert aus der Zeit unmittelbar vor der Fertigstellung des Romans: Die 'Argumente eines Winterspaziergängers' gab Thomas Bernhard seinem Freund Gerhard Fritsch, damit dieser sie in der von ihm herausgegebenen Zeitschrift 'Wort in der Zeit' publizierte: Bernhard hat für diese Vorabveröffentlichung des Romans signifikante Passagen aus diesem zusammengestellt und sie zu einem 19-seitigen Manuskript zusammengefügt – eine Veröffentlichung kam allerdings nicht zustande.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

Der große Wahn

Ein großes Wirrwarr an verschiedenen Themen, die einzeln betrachtet sehr gut, aber in der Gesamtheit eher mäßig sind.

herrzett

Heimkehren

Eine imposante Familiengeschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Beschäftigung mit Sklaverei & Kolonialismus auch heute noch ist!

veri_belleslettres

Wo noch Licht brennt

Mir hat leider der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, aber ich vergebe trotzdem 3 Sterne weil man viel von Güls Gedanken mitbekommt.

AmyJBrown

Sieben Nächte

Die schöne Sprache kann den enttäuschenden Inhalt leider nicht retten! (**)

Insider2199

Gott, hilf dem Kind

Anders als ich es erwartet habe, dennoch nicht schlecht. Für meinen Geschmack leider viel zu kurz für all die wichtigen Themen im Buch...

LiveReadLove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Es ist mir entsetzlich zu wissen, dass ich Sie anstecke..." (Th. Bernhard)

    Argumente eines Winterspaziergängers
    HeikeG

    HeikeG

    20. May 2013 um 18:42

    Im Mai 1963, also genau vor fünfzig Jahren, erscheint ein Buch, das angesichts der in ihm vorherrschenden Finsternis, wohl einiges an Verwirrung im damaligen Literaturbetrieb ausgelöst haben dürfte. Zwar wurde der Erstlingsroman des damals 32-jährigen österreichischen "Mozarteum"-Absolventen von Carl Zuckmayer empfohlen und Bernhard hernach überschwänglich ein außerordentliches Talent beschienen, aber Ansätze zur Interpretation wurden nur höchst selten unternommen: Ein betretenes Schweigen über die Verstehensschwierigkeiten. Die bisherigen Lesegewohnheiten wurden offensichtlich arg in Frage gestellt und dürften bei dem ein oder anderen auch heute noch zu Irritationen führen. In präziser Prosa - Bernhard arbeitete zeitweilig als Gerichtsreporter - und den ihn später daran erkennbaren typischen Endlosmonologen, wird die Geschichte einer fast wahnhaften Agonie erzählt: Ein todessüchtiger Maler hat sich in ein abgelegenes, inzestuös-triebhaftes und dunkelschwangeres Gebirgsdorf zurückgezogen. Dort lässt ihn sein Bruder durch einen Medizinstudenten beobachten. Auf Spaziergängen zwischen Gasthaus und Gletscher stellt sich der Maler bereitwillig dessen Wissbegier. Dieser trägt die Symptome menschlichen Verfalls eifrig in sein Tagebuch ein. Die Szenerie des oberösterreichischen Dorfes gerät dabei zu einem abgründigen, stumpfsinnbeherrschenden Alptraumbild, das Gehen durch die Landschaft einer sich im Frost auflösenden und zerfallenden "Menschenerbärmlichkeit". "Frost" generierte sich in Struktur und Inhalt zu etwas radikal Neuem im Schaffen des Autors. Thomas Bernhard hatte bis dato zwar schon publiziert, doch seine drei Gedichtbände zeichneten sich eher durch "kreuzkatholische" Lyrik aus. Auch die beiden Romanversuche ("Schwarzach Sankt Veit", "Der Wald auf der Straße") bleiben weit hinter dem radikal Neuen zurück. Mit "Frost" hingegen revolutionierte er Stil und Genre nachhaltig. Vorbei war es auf einen Schlag mit österreichischer Gemütlichkeit und Heimatdichterei. Bernhard beschimpfte fortan den Staat, dieses "Hotel der Zweideutigkeit", ob seiner "kleinbürgerlichen Unzucht" und in dem "die allgemeine um sich greifende Bevölkerungsverdummung" himmelschreiende Ausmaße angenommen hatte. Beinahe absolutistisch verfolgt der Weltenhasser künftig sein Schaffen. Für ihn ist dem Menschen "nicht zu helfen in unserer Welt, die schon Jahrhunderte voller Heuchelei ist." In dem vorliegenden schmalen Bändchen werden erstmals zwei Fragmente zu eben jenem Debütroman veröffentlicht. "Argumente eines Winterspaziergängers" enthält bereits später fast wortwörtlich im Roman wiederzufindende Textpassagen. Allerdings ist die Figurenkonstellation noch eine andere. Hier berichtet ein nicht näher bezeichneter Doktor - der spätere Maler Strauch - in brocken- und bruchstückhaften Kaskaden von seinen "Gedanken, Gedankengängen, Gedankentrümmern", von seiner Kopf- und Körperqual, einem "Gewohnheitstodeskrankheitsgefühl" und seinem "Kopf in der Finsternis, fest zugebunden mit Finsternis, den Kopf eingewickelt mit Fetzen aus Finsternis (...) in dem die Horizonte umkippen". "Leichtlebig" wiederum, das auch als faksimiliertes Typoskript abgedruckt ist, offenbart einen ganz anderen, noch relativ milden, umgänglichen, ja poetischen Ton. Hier ziehen sich noch detaillierte, wunderbare Landschaftsbeschreibung und genaue Personenbeobachtungen den Text. Eine Milieustudie, die allerdings schon die spätere Bissigkeit Bernhards anklingen und erahnen lässt. Fazit: "Vage, alles ist vage, doch habe ich nicht die Absicht, mich jemals präzis zu äußern... (...) Die ganze Welt ist voller Einzelheiten. Man kann stundenlang in diesen Einzelheiten herumgehen, sich da und dort ein Stück aussuchen, es ausprobieren, es wieder auf den großen Einzelheitenhaufen zurückwerfen.", formulierte Thomas Bernhard. Dies trifft gleichfalls auf die beiden "Frost"-Entwürfe zu. "Leichtlebig" als auch die "Argumente eines Winterspaziergängers", nebst der Abbildung des Faksimiles, das die Hand- und Kopfarbeit Bernhards vortrefflich dokumentiert, erlauben dem Leser die Nachverfolgung der Entstehung des ersten Romans des österreichischen Schriftstellers, dem "Meisters der Übertretung sämtlicher Gattungskonventionen des Romans", wie Raimund Fellinger und Martin Guber in ihren editorischen Nachbemerkungen trefflich formulieren.

    Mehr