Thomas Bernhard Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(11)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen“ von Thomas Bernhard

<p>Thomas Bernhard erkundet, in Form von Dramoletten, die theatralisch-wirkliche Dimension des Theatergeschehens, anhand drei wichtiger Situationen des Regisseurs: dessen Weggang aus Bochum (»(Caus Peymann verläßt Bochum und geht als Burgtheaterdirektor nach Wien«), eines Treffens der beiden in Wien (»Caus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen«) und nach einer Shakespeare Aufführung – also naturgemäß vor einer Bernhard-Aufführung (»Claus Peymann und Hermann Beil auf der Sulzwiese«).</p>

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen" von Thomas Bernhard

    Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen
    bogi

    bogi

    07. August 2011 um 11:53

    Ein ultimativer Markstein meiner Bernhard Manie. Hier bricht der Autor aus seiner sonst doch eher düsteren, nörgligen Art und Weise völlig aus und zeigt sich als Humorist der sich grandios vor allem in Situationskomik versteht. Bernhard präsentiert drei Stücke, im Wohl besten Sinne Dramolette genannt, von denen vor allem eines, das dem Buch den Titel gebende, heraussticht. Dies bedeutet aber keineswegs dass die anderen beiden nicht lesenswert sind. Wie der Autor aber aus einer doch recht banalen Situation, eben dem Hosenkauf und dem Essen gehen, ein Werk fabriziert, das nun wirklich quietschend komisch ist, zeigt einfach die absolute Genialität von Thomas Bernhard. Im Auftakt geht es um den Wechsel von Claus Peymann von Bochum ans Burgtheater nach Wien. Und auch hier, einfach nur köstlich, fabriziert Bernhard ein wahrhaft groteskes Drama. Im Abschlusswerk resumieren Peymann und sein Kodirektor Beil das erste Jahr in Wien. Bernhard webt hier wieder, aber eben auf sehr erfrischende Art und Weise, seine Österreich- und Kulturkritik mit ein. Insgesamt ein ganz schmales Büchlein, dass in einer adäquaten Bernhard-Sammlung aber niemals fehlen darf.

    Mehr
  • Rezension zu "Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen" von Thomas Bernhard

    Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen
    leosinger

    leosinger

    24. February 2007 um 01:48

    Mit Sicherheit die komischsten Stücke von Bernhard.