Beste Absichten

von Thomas Brussig 
4,6 Sterne bei5 Bewertungen
Beste Absichten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buchraettins avatar

Es ist eine Geschichte mit einer ganz eigenen Musik in der Erzählung. Ein schöner eigener Erzählstil.

TochterAlices avatar

Rock am Vorabend des Mauerfalls - das chaotische Leben der DDR-Jugend. Erinnert an "Sonnenallee", auch wenn es nicht daran herankommt!

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Beste Absichten"

Ostberlin 1989. In einem Keller probt Die Seuche, eine Band, die Großes vorhat. Ihr einziger Fan ist zugleich ihr Manager. Äppstiehn tut, was er kann – und das ist nicht viel. Die Seuche spielt bei Familienfesten und Geburtstagsfeiern und lässt sich in Autoschiebereien am Rande der Prager Botschaft verwickeln. Doch gegen die Wende ist sogar Äppstiehn machtlos. Plötzlich spielt Musik keine Rolle mehr. Aber geht das überhaupt?

Thomas Brussigs warmherzige Hommage an die Musik einer Zeit erzählt mit Witz und Leichtigkeit davon, wie es ist, wenn etwas zu Ende geht und gleichzeitig etwas beginnt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596297382
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:27.02.2019
Das aktuelle Hörbuch ist am 16.03.2017 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Talathiels avatar
    Talathielvor einem Jahr
    Damals als Musik noch das wichtigste war

    Ostberlin 1989. In einem Keller probt Die Seuche, eine Band, die Großes vorhat. Ihr einziger Fan ist zugleich ihr Manager. Äppstiehn tut, was er kann – und das ist nicht viel. Die Seuche spielt bei Familienfesten und Geburtstagsfeiern und lässt sich in Autoschiebereien am Rande der Prager Botschaft verwickeln. Doch gegen die Wende ist sogar Äppstiehn machtlos. Plötzlich spielt Musik keine Rolle mehr. Aber geht das überhaupt? (Klappentext)

    Thomas Brussig hat es wieder getan, er schreibt über das Ende der DDR. Diesmal erleben wir mit den Protagonisten das Ende aus musikalischer Sicht gesehen. Es ist faszinierend, wie er zwar immer wieder über ein Thema schreibt, es aber doch immer wieder anders erzählt wird und somit bisher noch nicht langweilig wird. Brussigs Schreibstil ist zudem wieder angenehm zu lesen und sprachlich wieder top. Kenner der DDR (und deren Musikszene) kommen hier voll auf ihre Kosten, denn alles, was man so kennt, wird hier verarbeitet. Manchmal mutet es auch etwas skurril an, was der Autor hier zusammenschreibt, hat aber auch einen erklärenden Charakter, der unterhält. Aber die Erlebnisse sind nicht nur durch die Musik geprägt, auch durch die Wende.
    Die Charaktere zeichnen sich im Übrigen durch ihren Hang zur Musik aus, der Name der Band „Die Seuche“ ist schon gewöhnungsbedürftig. Die Geschichte ist zudem aus Ich-Perspektive geschrieben, dem Protagonisten, der auf den Namen „Äppstiehn“ getauft wird. Äppstiehn kann im Grunde nicht viel, er kann weder singen und noch ein Musikinstrument spielen und wird dennoch Manager einer Band.

    Ein kurzweiliger Roman für zwischendurch, der das Thema DDR / Ende der DDR in typischer Brussig-Manier aufgreift.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    aichlinns avatar
    aichlinnvor einem Jahr
    Musik und Menschen in Zeiten des Wandel(n)s

    "So wie ich hatte bald jeder, der die DDR erlebt hatte, seine eigene Theorie über das, was gewesen war und warum es hatte scheitern müssen, und bis heute interessiert mich jegliches Theoretisieren über die DDR. 'Unrechtsstaat','Sozialistische Ständegesellschaft', 'kommode Diktatur', 'Überwachungsstaat' [...] - all diese Thesen faszinieren mich, weil sie den kühnen und zugleich auch irgendwe schrägen Versuch darstellen, eine Welt, die so voller Alltagserfahrungen und mit so vielen Gefühlen verbunden war, mit einem einzigen Begriff einzufangen."

    Thomas Brussigs Roman über eine fiktive Band namens "Die Seuche", deren großer Durchbruch ausblieb, weil ein Regenguss die Beschriftung des Demo-Tapes verwischte und dann die "Wende" dazwischen kam. Ein Buch über Musik und Menschen in Zeiten des Wandel(n)s: "Früher war Musik das Wichtigste. Jetzt war es das Geld."

    Thomas Brussig schildert wieder einmal, ob gewollt oder nicht, große Wahrheit im kleinen Leben. Und weil man letzteres nicht zu ernst nehmen sollte, kommt der Humor auch nicht zu kurz. Ein Brussig eben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TochterAlices avatar
    TochterAlicevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Rock am Vorabend des Mauerfalls - das chaotische Leben der DDR-Jugend. Erinnert an "Sonnenallee", auch wenn es nicht daran herankommt!
    Eine Seuche der besonderen Art

    Nämlich eine Rockband dieses Namens, die von Äppstiehn, einem eher unspektakulären Typen, der so genannt wird in Anlehnung an den großen Manager der Beatles, Brian Eppstein, gemanagt wird. Er, der eher durch Zufall an diesen "Job" gerät, ist der Protagonist, der Erzähler dieses Romans.

    Die DDR befindet sich in ihren letzten Zuckungen, auch wenn es noch nicht allen klar zu sein scheint und jeder will in den Westen. Jeder außer den Mitgliedern der "Seuche", die einfach nur Musik machen und einigermaßen nett leben wollen.

    Dazu ist aber einiges nötig und so nimmt uns Thomas Brussig mit zu so denkwürdigen Ereignissen wie dem Umtausch von Westgeld in große Scheine, dem Abkaufen der Trabis von Botschaftsflüchtlingen in Prag kurz vor Genschers Rede oder auch einfach nur in die Wohnung der dicksten, aber wirklich allerdicksten Frau der DDR, die schon lange nicht mehr draußen war - es geht einfach nicht mehr.

    Thomas Brussig ist dem geneigten Leser seit Jahren, was sage ich - seit Jahrzehnten bekannt als DDR-Chronist der besonders witzigen, dennoch anrührenden Art. Mein persönliches Highlight wird immer die "Sonnenallee" bleiben, daran kommt nichts anderes ran, nicht einmal "Helden wie wir", was mir auch sehr zugesagt hat. "Beste Absichten" geht in diese Richtung, auch wenn es leider stellenweise doch ein bisschen belanglos bleibt, was aber in der Absicht des Autors liegen kann - es schlittert einfach vorbei an den relevanten Punkten - genau wie es Äppstiehn und seine Kollegen in Wendezeiten tun - um dann ganz zufällig doch wieder auf den Zug aufzuspringen - quasi aus Versehen. Und man fragt sich immer wieder, welcher Zug eigentlich gemeint ist. Sind die Seuche-Typen eigentlich im richtigen Film? Ist es denn der Leser? Und vor allem: welcher Film ist das eigentlich, der wirklich richtige? Aber das sind eigentich Kernfragen, die allen Brussig-Büchern zugrunde liegen und gewissermaßen seinen Sinn des Lebens definieren - so jedenfalls die Botschaft, die bei mir ankommt.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    T
    tifrankvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Endlich wieder ein Buch von Thomas Brussig und es enttäuscht nicht. Eine Sukzession von Übertreibungen - wie man es von Brussig liebt.
    Neuer Brussig, den man lesen muss!!!

    Endlich wieder ein Buch von Thomas Brussig und es enttäuscht nicht. Wie schon in seinen vergangen Werken ist es eine Geschichte von Übertreibungen aus Sicht eines Anithelden. Eine Geschichte die zerfällt wie die DDR und was bleibt ist eine komische Erinnerung. 
    Ich habe das Buch gekauft und ohne Pause durchgelesen. Ich war begeistert. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist eine Geschichte mit einer ganz eigenen Musik in der Erzählung. Ein schöner eigener Erzählstil.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    dort, wo die Überlebensstrategien in einer Übergangsgesellschaft aufgefaltet werden, ist der 52-jährige Schriftsteller unschlagbar bildstark und komisch.

    Man muss es mögen für die Unzahl kleinster Wahrnehmungen […], mit denen der Autor nicht nur eine Zeit […] wiederaufleben lässt, sondern ein Lebensgefühl.

    Ein sehr gutes Buch, weil es sparsam mit Worten und Gefühlen umgeht

    Sein Roman steigert sich zum umwerfenden Kabinettstück.

    Dieser Roman spiegelt den Umbruch in der DDR am Leben von Randfiguren. Und zwar gekonnt und mit viel Witz erzählt.

    eine herrlich lakonische, stilistisch gekonnt und humorgetränkt erzählte optionale Geschichte.

    unschlagbar bildstark und komisch.

    Brussig is back! […] Brussig kanns immer noch!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks