Thomas Dräger , Egbert Rumpf-Rometsch Die Fälle. Strafgesetzbuch AT. 42 Fälle mit Lösungsskizzen und Formulierungsvorschlägen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Fälle. Strafgesetzbuch AT. 42 Fälle mit Lösungsskizzen und Formulierungsvorschlägen“ von Thomas Dräger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Fälle. Strafgesetzbuch AT. 42 Fälle mit Lösungsskizzen und Formulierungsvorschlägen" von Thomas Dräger

    Die Fälle. Strafgesetzbuch AT. 42 Fälle mit Lösungsskizzen und Formulierungsvorschlägen
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    27. May 2010 um 16:36

    Zu dem geringen Preis ein absolut hilfreiches Buch und ein wirklich auf dem Gebiet herausragendes Preis-Leistungsverhältnis. Für meine Zwecke (Aufstiegsstudium zur Kommissarin) absolut ausreichend und hilfreich. In sehr einfacher und leicht verständlicher Sprache wird auf die Problematiken des Strafrechts im AT des Strafgesetzbuches eingegangen. (Täter, Teilnehmer, Versuch, Unterlassungsdelikte, Fahrlässigkeit, Rücktritt, etc.) 42 Beispielfälle werden zunächst vorgestellt und im zweiten Teil erörtert, zusammen mit Formulierungsbeispielen und einem Fazit zu jedem Fall, in welchem die Problematiken noch mal herausgestellt und erklärt werden. Hier und da vertreten Dräger und Rumpf-Rometsch mal eine nicht ganz der h.M. entsprechende Auffassung, erwähnen allerdings dann auch immer, daß man diesen Punkt auch anders bewerten kann und vorallem wie. Als wirklich hilfreich hab ich die Formulierungshilfen angesehen, da einem in der ein oder anderen Klausur, dann doch schon mal die Worte fehlen. Absolut negativ hab ich die anbiedernde vermeintlich kumpelhafte Sprache empfunden. Ganz ehrlich, ich bin fast 30 da brauch ich mich nicht in einem Fachbuch anduzen zu lassen. An mancher Stelle wirkte das noch ganz erheiternd, an anderer, war ich schlicht genervt. Trotzdem eine gute Idee dem Studierenden das Strafrecht näher zu bringen und vorallem zum eigenständigen Denken anzuregen. Hat mir sehr viel gebracht.

    Mehr