Thomas Edward Lawrence Tagebuch von drüben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tagebuch von drüben“ von Thomas Edward Lawrence

Aufgez. v. Sherwood, Jane. 162 S.

Kann man lesen, muss man aber nicht gelesen haben. Der trockene Schreibstil macht das weiterlesen ohnehin mehr als schwer ...

— StMoonlight
StMoonlight
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was kommt danach?

    Tagebuch von drüben
    StMoonlight

    StMoonlight

    14. August 2017 um 12:45

    Thomas Edward Lawrence war Archäologe und Sprachforscher. Er war politischer Agent Englands und Vertrauter König Feisals von Saudi-Arabien. 1935 kam er bei einem Motorradunfall ums Leben. Lawrence benutzte Jane Sherewood, die ursprünglich versuchte ihren toten Vater zu kontaktieren, als sein Medium. Über das sogenannte „automatische Schreiben“ bat er sie seine Erfahrungen niederzuschreiben. „Scott“, wie Lawrence sich selbst nennt, berichtet von einer anderen Welt ohne physische Existenz. Er erzählt wie er sich auf „den Aufstieg“ vorbereitet, vermittelt einen Einrücke von Aussehen, Lebensbedingungen und anderen „Geistern“. (Leider verrät auch bei diesem Buch der Klappentext einmal mehr viel zu viel vom Inhalt!)Der Glaube, dass jedem Körper eine Seele innewohnt, die nach dem Tod des "Fleisches" weiterlebt ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Seien wir mal ehrlich, die Frage nach dem "Was kommt danach?" kann wohl niemand (zu Lebzeiten) beantworten. Dennoch ist "Tagebuch von drüben" interessant, zumindest wenn sich der Leser für die Ansichten eines andere interessiert. Lawrence ist der Ansicht das es die "Aura" ist, die überlebt, also diese dünne bunte Schicht aus "Licht", die einen jeden von uns umgibt und die unsere Gesinnung und Stimmung widerspiegelt. Diese Idee gefällt mir und ein "Himmel" voller (bunter) "Energiewesen" ist doch wirklich mal etwas anderes, als nur weiße Engel! ;-) Blöderweise hat Lawrence keine Energie in seinen Schreibstil gesteckt, denn dieser ist wirklich trocken und damit wird das Buch langatmig. 

    Mehr
  • Rezension zu "Tagebuch von drüben" von Thomas Edward Lawrence

    Tagebuch von drüben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. February 2010 um 19:59

    Ob es sich hierbei wirklich um Botschaften von Lawrence (oder sonst irgendeinem Verstorbenen) handelt vermag wohl niemand zu Lebzeiten zu sagen. Die, ich nenne es jetzt einfach mal Idee, das die Seele des Menschen nach dem Tod „weiterlebt“ besteht seit jeher. Auch die Vorstellung das diese in Form von Gedanken/ Gefühlen weiterexistiert ist nicht neu. In diesem Tagebuch wird davon bereichtet das die reinen Gefühle weiterexistieren. Das Gegenüber sieht an der Farbe der Aura die Gefühlswelt des anderen. Ein verstecken oder vorspielen ist nicht mehr möglich. Auch von der Läuterung wird berichtet. Hier sieht sie so aus das man die Gefühle der Menschen die man verletzt hat selbst erleben muss. Die Idee an sich finde ich nicht schlecht, doch hat Lawrence leider einen ausgesprochen trockenen Schreibstil. Wirkliche Spannung vermochte einfach nicht aufzukommen – und wer weiß, vielleicht ist es gut eben nicht zu wissen was kommt ...

    Mehr