Thomas Ehrenberger Bekenne deine Sünden

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bekenne deine Sünden“ von Thomas Ehrenberger

Sarah Spielmann ist noch nicht lang bei der Mordkommission in Wien, als die Profilerin mit ihrem Kollegen Peter Horvath zu einer besonders übel zugerichteten Leiche gerufen wird. Ein Pfarrer wurde brutal gefoltert und ermordet. Scheinbar sollte er zur Rechenschaft gezogen werden, denn schon seit Jahren verging der Kirchenmann sich an kleinen Jungen. Kurz darauf bekennt sich eine Gruppe zu der Tat. Sarah und Peter ahnen noch nicht in welch menschliche Abgründe sie blicken werden und was für ein perfides Spiel die Mörder treiben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem auch Sarah mit ihren schlimmsten Albträumen konfrontiert wird.

Hinter diesem Krimi steckt eine tolle Idee, leider mit Problemen in der Umsetzung.

— LeseMama82
LeseMama82

Trotz vieler Fehler und Ungereimtheiten, war das Buch lesenswert. Die Idee der Geschichte konnte nicht richtig umgesetzt werden.

— oztrail
oztrail

Strotzt leider vor Fehlern...hat meinen Lesefluss enorm gestört!

— Igela
Igela

gute Idee, schlecht umgesetzt

— Leseratz_8
Leseratz_8

Starker Anfang, dann leider drastisch abflauend.

— ThorS
ThorS

Ein Krimi/Thriller der Spitzenklasse, absolut spannend und liest sich einfach sehr sehr gut. Was für ein Debüt!

— KirstenZobel
KirstenZobel

spannend geschilderte menschliche Abgründe

— Rebecca1120
Rebecca1120

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ein Krimi ohne Mord, dem ein wenig die Spannung fehlte, trotz den den überaus guten Ansätzen.

claudi-1963

Projekt Orphan

Hochspannung gepaart mit teilweise harter Action und sehr markanten, schon fast überzeichneten Charakteren – ein Pageturner!

BookHook

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite mit faszinierenden Protagonisten. Pflichtlektüre für Thriller-Liebhaber.

antonmaria

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very british! Krimi in Old England. Die englische Oberschicht mit all ihrer Engstirnigkeit wird gut wieder gegeben.Spannende Tätersuche.

fredhel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Idee, die einige kritische Testleser mehr gut vertragen hätte

    Bekenne deine Sünden
    LeseMama82

    LeseMama82

    15. August 2017 um 13:59

    Sarah Spielmann, Amerikanerin mit österreichischen Wurzeln, kommt zurück ins Land ihrer Großeltern. Sie hat als Kind ein großes Trauma erlebt, dass sie auch heute immer noch Nacht für Nacht aus dem Schlaf reißt. Sie ist inzwischen sehr gut ausgebildet, sie ist Psychologin und hat eine Ausbildung beim FBI absolviert. Als Profilerin hat sie sich dem Landeskriminalamt in Wien angeschlossen und wartet auf ihren ersten großen Fall.Der soll auch nicht lange auf sich warten lassen, denn ein Priester im Ruhestand wird bestialisch umgebracht. Schnell stellt sich heraus, dass er ein Kinderschänder war, was zu einem Aufschrei in der Bevölkerung, aber auch zu einer ganzen Schar an Verdächtigen führt.Doch auch der nächste Tote lässt nicht lange auf sich warten, der mittels eines Videos quasi vor aller Augen ermordet wird. Jetzt jagen Sarah und ihr Partner Peter nicht nur einen Serienmörder, sondern eine ganze Organisation, die im Hintergrund steht.Die Idee des Buches hat mir von Anfang an sehr gut gefallen.Doch leider muss ich hier auch auf einige Schwachstellen in der Umsetzung hinweisen. Leider wurde das Buch schlecht lektoriert und korrigiert. Die Rechtschreib-, Syntax- und Grammatikfehler tauchen teilweise in so großer Zahl auf, dass sie den Lesefluss definitiv stören. Außerdem entwickelt sich die Handlung teilweise sehr sprunghaft, anstatt, dass es zu sinnvollen Entwicklungen in der Polizeiarbeit kommt.Mit einem guten Lektor und einigen umgeschriebenen Szenen, hätte man sicher was ganz Großes aus dem Buch machen können!Dem Autor möchte ich Mut machen und hoffe nicht, dass er sich durch die Kritik in Frage stellt. Denn Ideen und Talent sind ganz offensichtlich Vorhanden! Mit etwas mehr Unterstützung von Außen, bevor das nächste Buch erscheint, wird es sicherlich was Gutes werden.  

    Mehr
  • Krimi mit Luft nach oben

    Bekenne deine Sünden
    Alex1309

    Alex1309

    13. August 2017 um 07:20

    Die Geschichte, die hinter dem Buch steckt, hat mich überzeugt, aber ich muss für den Schreibstil, bzw. die Fehler die im Buch vorkommen doch einen Punkt abziehen von meiner Bewertung. Das hat mich bis zum Ende durchgängig gestört. Die Hauptakteure sind gut beschrieben und ich konnte sie mir gut vorstellen. Zwar ist mir keiner davon wirklich im Verlauf des Buches ans Herz gewachsen, und ich fand einiges von den Handlungen unlogisch, aber es waren glaubwürdige Charaktere. Die Spannung kam leider erst zum Ende hin auf und war nicht von Anfang an gegeben. Aber insgesamt ein guter Krimi, sicherlich noch Verbesserungspotential im Schreibstil, aber eine gute Unterhaltung.

    Mehr
  • Nicht so der Hit für mich

    Bekenne deine Sünden
    trollchen

    trollchen

    11. August 2017 um 15:26

    Bekenne Deine SündenIch durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Midnight Verlag für das ebook. Herausgeber ist Midnight (3. Juli 2017) und hat 218 Seiten. Kurzinhalt: Sarah Spielmann ist noch nicht lang bei der Mordkommission in Wien, als die Profilerin mit ihrem Kollegen Peter Horvath zu einer besonders übel zugerichteten Leiche gerufen wird. Ein Pfarrer wurde brutal gefoltert und ermordet. Scheinbar sollte er zur Rechenschaft gezogen werden, denn schon seit Jahren verging der Kirchenmann sich an kleinen Jungen. Kurz darauf bekennt sich eine Gruppe zu der Tat. Sarah und Peter ahnen noch nicht in welch menschliche Abgründe sie blicken werden und was für ein perfides Spiel die Mörder treiben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem auch Sarah mit ihren schlimmsten Albträumen konfrontiert wird.Meine Meinung: Erst einmal muss ich sagen, dass es sehr viele Rechtschreibfehler, aber auch grammatikalische Fehler und auch Satzbaufehler gegeben hat. Man weiss leider nicht, ob sich das Lektoriat sich da ordentlich darum gekümmert hat oder ob man es einfach überlesen hat. Leider war es so, dass man aller 2 Seiten einen Fehler hatte und das find ich insgesamt sehr schlecht. Die Protagonistin wurde sehr unsympathisch beschrieben und leider wurde dadurch auch meine Lesequalität beeinträchtigt, denn mir hat gar keine Figur richtig gefallen, deswegen war es mir eigentlich auch egal, was sie alles veranstalteten. Denn sonst fiebere ich mit einer Person mit, da ist man ganz anders bei der Story dabei. Ausserdem ging das erste Drittel vom Buch verloren, weil die ganzen Personen beschrieben wurden und es passierte rein gar nichts, also wurde auch keine Spannung aufgebaut. Leider weiss ich auch nicht, ob richtig recherchiert wurde, aber die Protagonistin hat sehr viele Zwänge und am Ende des Buches war sie wundersam geheilt, das fand ich sehr inszeniert, denn so läuft es meist nicht ab. Sicherlich war die Thematik nicht schlecht und es gab viele Wendungen, die man so nicht vorhersehen konnte. Aber leider erhöhte dies nicht die Spannung. Mein Fazit: Irgendwie leider nicht so mein Fall, ich konnte mich nicht so richtig erwärmen für das Buch. Ich vergebe 3 Sterne, zu viele Fehler, zu wenig Recherche und kaum Spannung.

    Mehr
  • Bekenne Deine Sünden

    Bekenne deine Sünden
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    08. August 2017 um 21:11

    Sarah Spielmann ist Fallanalytikerin bei der Mordkommission in Wien. Nach ihrem ersten großen Fall langweilt sich die Dame bei der Arbeit, doch dann wird sie zu einen grausamen Mord gerufen. Ein Pfarrer wurde gefoltert und gekreuzigt, die Strafe für jahrelangen Kindesmissbrauch. Wer tut soetwas, ein früheres Opfer, ein Mitwisser oder steckt etwas ganz anderes dahinter?Eigentlich hätte es ein tolles Buch werden können, denn die Idee ist gut. Leider ist die Protagonistin eine absolute Unsymphatin und die charmante Wiener Art ihres Kollegen gleicht das leider nicht aus. Aber auch mit solchen Protagonisten kann man leben, wenn rundherum alles stimmt. Doch das ist leider nicht so. Die Auflösung des Falls wird in dürren Worten auf einer Seite dargelegt, Identitäten viel zu früh in Halbsätzen aufgedeckt.An einigen Stellen bleibt die Logik komplett auf der Strecke, Ermittlungsergebnisse und -zusammenhänge fallen vom Himmel. Schade, man hätte soviel aus der Idee machen können... Das Buch hat nur 218 Seiten, noch 70-100 mehr mit detailierter Ermittlung und echten Ergebnissen hätten dem Buch gut getan.Ein Wort zum Lektorat, dieses kann nicht stattgefunden haben, und wenn doch, dies Buch ist ein Grund für eine fristlose Kündigung...Fazit: Eine gute Idee leider schlecht ausgeführt, aber trotzdem würde ich dem Autor noch eine weitere Chance geben. Eine neue Idee, langsam und umsichtig ausgearbeitet, da geht noch was.

    Mehr
  • Unsympathische Protagonistin mit Waschzwang in der eigenen Wohnung!

    Bekenne deine Sünden
    Igela

    Igela

    08. August 2017 um 15:27

    Der Priester Julius Tesp wird ermordet und an die Wand genagelt aufgefunden. FBI Profilerin Sarah Spielmann und die Mordkommission Wien gehen allen Spuren nach. Als ein zweiter Mord geschieht, ein Journalist der den Priester gut kannte, wird klar,dass hier ein Serientäter Rache übt. Den Grund dafür ist in der Vergangenheit zu suchen.  Das Haupthema in dieser Geschichte ist die Rache…der Grund für diese Rache ist ein brisantes und emotionales Thema : Vermittlung von Kindern und der daraus entstandene Missbrauch. Hier kommt auch das Thema Selbstjustiz auf. Etwas ,was mich immer wieder in Büchern beschäftigt…dies vor allem wenn es um Kinder geht. Der Autor hat gerade diese Seite der Story gut ausgearbeitet. Leider kann ich das von den Figuren nicht unbedingt behaupten. Sarah Spielmann ist Profilerin,doch leider bekommt man von ihrem Können und Fachwissen nicht wirklich viel mit. Zudem ist Sarah Spielmann eine äusserst anstrengende und unsympathische Figur. Sie fährt Zeugen ,Kollegen und Vorgesetzten über den Mund, antwortet auf Fragen rotzig und benimmt sich wie ein verwöhntes, rechthaberisches ,kleines Kind. Eine Kollegin wie sie , möchte ich nicht geschenkt haben. Sarah ist sonderbar und durch Rückblicke in ihre Vergangenheit wird ein Stück weit klar, warum sie so ist. Denn durch ein Trauma hat sie einen Putz- und Waschzwang entwickelt. Doch leider wurde dieser Zwang für mich nicht überzeugend dargestellt, beziehungsweise ausgearbeitet. Sarah hat diesen Zwang in den eigenen vier Wänden, geht bedenkenlos durch die Menschenmenge am Naschmarkt oder im Job über staubigen Boden mit dem Satz: " etwas, das sie nicht schätzt". Zudem kann sie bedenkenlos eine für sie grösstenteils fremde Person bei sich wohnen lassen. Wenn man sich mit Zwängen beschäftigt(... wie ich beruflich) , weiss man, dass dies nicht möglich ist. Eine Person , die unter Zwängen leidet, leidet immer darunter und nicht nur in den eigenen vier Wänden, wie es hier dar gestellt wird. Zudem kann Verliebt sein den Zwang nicht mindern und wenn, dann nicht in so kurzer Zeit wie es in der Story der Fall ist. Auf wundersame Weise ist sie in einer Stressituation gegen Schluss des Buches genesen vom Waschzwang.Denn da schafft sie es drei Tage nicht zu duschen (wird explizit erwähnt!) Einige Ungereimtheiten und Zufälle in der Handlung haben mich gestört und waren für den Vorlauf der Geschichte zwar nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, doch ich hätte darüber hinweg gesehen. Denn die Spannung ,wer denn nun der Täter mit dem Decknamen "Ygramul" ist hat mich durch das Buch getrieben. Zwar hatte ich einen Verdacht…doch eben…nur einen Verdacht. Leider…leider hat sich der Autor dazu entschieden in einem belanglosen Nebensatz und das circa 80 Seiten vor Schluss diese Identität auf zu decken…und das nicht etwa als Ermittlungserfolg…nein,einfach mit der simplen Erwähnung des Namens. Schade…genau hier ist das bisschen Spannung, das ich gefühlt und empfunden habe, verpufft. Der Rest der Geschichte war dann eigentlich nur noch Geschichte. Ich habe zu Ende gelesen, doch grosse Überraschungen bieten sich nicht mehr. Im Gegenteil...gegen Schluss wird die Handlung übertrieben hektisch und noch löchriger Punkto Logik. Normalerweise gehe ich in meinen Rezensionen nicht auf Fehler ein. Doch wenn sie so zahlreich wie in diesem Buch sind, möchte ich sie nicht unerwähnt lassen. Laut Autor ging das Buch durch die Hände von einer Lektorin und wurde Korrektur gelesen. Wenn aus dem Landeskriminalamt plötzlich ein Bundeskriminalamt wird, haben diese wohl geschlafen. Ganz arg waren die fehlenden Wörter (Satz Beginn Kapitel 32:"Sarah noch nichts von Rais qualvollem Tod"), die Rechtschreibfehler und die "speziellen " Satzstellungen. Die haben doch meinen Lesefluss enorm gestört und waren einfach zu zahlreich.

    Mehr
  • Gute Grundideen, leider geht die Struktur verloren!

    Bekenne deine Sünden
    ThorS

    ThorS

    08. August 2017 um 13:47

    Der erste Eindruck des Buchs ist durchweg positiv. Das Coverbild einfarbig blau mit Tropfenmuster zu gestalten hat etwas Geheimnisvolles, zugleich Kaltes an sich, das gut zum Kontext des Buchs passt.Der erste Mord wird detailliert beschrieben, wenngleich die Ausführung aus praktischer Sicht unrealistisch ist. Überhaupt nimmt sich der Autor im ersten Drittel des Buchs ausreichend Zeit, die handelnden Charaktere plastisch zu beschreiben, sodass der Leser sich ein Bild von den Personen machen kann. Diese lobenswerte Ausdauer lässt leider spätestens ab der Mitte des Buchs stark nach, sodass der Eindruck entsteht, der Autor habe es (zu Lasten der Struktur) nur noch zu Ende bringen wollen.Das spiegelt sich auch im Gesamteindruck des Buchs wieder, denn ungeachtet der vielen Fehler (darauf gehe ich später noch ein) haben die ersten 10-15 Kapitel durchaus Lust gemacht, weiterzulesen. Spätestens ab Kapitel 25 jedoch nimmt die Informationsdichte in kurzen Intervallen derart zu, dass es mir teilweise nicht mehr gelungen ist, die Herkunft einzelner Tataspekte und Hinweise zu verifizieren. Dadurch ist etwa ab der Mitte des Buchs der Lesespaß auf der Strecke geblieben, was durch die folgenden Aspekte massiv verstärkt wurde:1. Die vielen, vielen Fehler in Syntax, Satzbau, Interpunktion, Komparativ und Grammatik. Fehlende Worte, Dopplungen, lose Enden, es ist wirklich alles dabei, was Autoren von ihren ersten Manuskriptentwürfen kennen. Das fällt einem dann oft selbst auf, wenn man das Manuskript ein 2., 3. oder 14. Mal liest. Und das, was einem selbst dann noch durchgegangen ist, muss den Korrektoren und dem Lektor auffallen. Hier ist der Autor ganz offenbar vom Verlag allein gelassen worden; Ein ordentliches Korrektorat/Lektorat kann hier nicht stattgefunden haben!2. Als Autor (bislang allerdings nur Sachbücher veröffentlicht, das ist natürlich viel einfacher) kenne ich die Durststrecke, die sich sich einstellt, wenn man mal 100 Seiten geschrieben hat. Wie geht es weiter? Wie bringe ich neue Spannungsbögen und halte die Kontinuität? Ich weiß hier genau, wovon ich rede, denn ich habe etwa 5-6 unfertige Roman-Manuskripte auf der Festplatte, bei denen ich genau in diesem Stadium stecken geblieben bin. Ich denke, auch dem Buch "Bekenne deine Sünden" hätte es gut getan, nochmal einige Monate zu ruhen, bis der Autor die Energie hat, in der gewohnten Erzählqualität weiter zu schreiben. Leider ist dieses Buch dann einfach weitergeschrieben worden, obwohl man merkt, dass den Autor irgendwann der Elan und auch die Vorstellung davon, wie es nun weitergehen soll, verlassen hat. Deutlich zu spüren ist das (unter anderem) an der sich entwickelnden Romanze zwischen Sarah und Joshua. Der Einzug und der erste Kuss (ein gewaltiger Wendepunkt in Sarahs Leben) werden mal gerade in einem Halbsatz erwähnt, danach hört man nichts mehr davon.3. Wenn man sich als Autor über ein Thema schreibt, muss man sich ein wenig damit auskennen. Im vorliegenden Buch bezieht sich die zentrale Handlung auf Ermittler der Mordkommission. Die Protagonistin Sarah wird vom Autor mit einem schillernden Lebenslauf ausgestattet (abgeschlossenes Psychologie-Studium, ausgebildete FBI-Agentin), vermutlich um ihre Kompetenz außer Frage zu stellen - wie alt war sie doch gleich? Jedenfalls soll sie wohl in der Mordkommission als Profilerin arbeiten. Profiler allerdings befassen sich mit Operativer Fallanalyse, die in dem Buch mit keinem Wort erwähnt, geschweige denn durch die Protagonistin einmal angewendet worden wäre. Dabei hätten sich die Morde gut dafür geeignet. Die Untersuchung von Morden würde in Wien wohl der Abteilung "Leib und Leben", vermutlich angesiedelt bei der Landespolizeidirektion Wien, zuständigkeitshalber zufallen. Vermutlich um den Akteuren einen professionelleren Anstrich zu geben, verlagert der Autor das Personal kurzerhand zum Landeskriminalamt Wien. Oder doch zum Bundeskriminalamt? So jedenfalls in Kapitel 15 benannt. Es würde mich nicht wundern, wenn Sarah und Peter wirklich morgens nicht wissen, wohin sie zur Arbeit fahren sollen. Von Ermittlungsarbeit haben sie nämlich nicht den blassesten Schimmer. Nur gut, dass ihnen die meisten Hinweise und Informationen zufällig zufliegen bzw. angeliefert werden, ohne dass sie etwas dafür tun müssen. Sonst wäre die Lösung der Mordfälle wohl unmöglich gewesen. Überhaupt scheint zumindest Sarah quasi nichts zu arbeiten. Außer dass sie an ziel- und planlosen Befragungen wichtiger Zeugen kontraproduktiv mitwirkt, kommt von ihr nicht viel. Und wenn etwas kommt, dann irgendein unqualifizierter Beitrag, für den sie Profilerin sowieso nicht zuständig gewesen wäre.Auch dass Peter als Angehöriger der Mordkommission Rocker über bevorstehende Razzien gewarnt haben soll, ist völlig unauthentisch - auf diese Informationen aus der Abteilung für Organisierte Kriminalität hätte er gar keinen Zugriff. 4. Das leidige Thema Waffenkunde: In vielen Krimis spielen naturgemäß Schusswaffen eine Rolle. Die wenigsten Autoren kennen sich wirklich gut damit aus. Das gilt durchaus auch für namhafte Autoren, denen schonmal die witzigsten Unmöglichkeiten unterlaufen. Im vorliegenden Buch werden Schusswaffen nur am Rande ab und an erwähnt, sodass sich die Fehler Gott sei Dank auf ein (jedoch vermeidbares) Minimum beschränken. So wird der Begriff Halfter statt Holster verwendet und dem Autor ist offenbar der Unterschied zwischen Maschinengewehren und Sturmgewehren/Maschinenpistolen nicht geläufig. Maschinengewehre eignen sich wegen Größe und Gewicht nicht für mobile Einheiten und werden deshalb z.B. auch von COBRA nicht mitgeführt.Dann bin ich noch darüber gestolpert, dass Metis als Backup-Waffe (eine Schusswaffe, die sie aus Sicherheitsgründen mitführt, ohne davon auszugehen, sie an dem Tag wirklich zu benötigen) ausgerechnet eine Desert Eagle .50 dabei hat. Diese Pistole (Gesamtlänge fast 28 cm, Gewicht über 2 kg, Magazinkapazität nur 7 Schuss) wäre wohl die letzte Waffe, für die sich ein Profikiller zur verdeckten Trageweise entscheiden würde. Durch ihr Gewicht ist sie auch für dynamische Schusswechsel im Häuserkampf völlig ungeeignet. Ich vermute, das gewaltige Kaliber sollte hier den dramatischen Effekt erhöhen.Dann wird mehrfach die Reid-Methode angesprochen, sowohl im Kontext mit Vernehmungen als auch in Bezug auf eine Schießtechnik. Was denn nun? Reid ist tatsächlich eine Vernehmungsmethode, hat aber mit dem Schießen nichts zu tun! Möglicherweise ist hier die Weaver-Stance gemeint?5. Leser wollen sich meistens mit einer Figur identifizieren. Für mich macht das regelmäßig den Reiz eines guten Buchs aus. In "Bekenne deine Sünden" drängt sich hier natürlich zunächst Sarah auf, zumal man zu Beginn am meisten über ihre Gedankenwelt erfährt. Durch ihre dilettantische Vorgehensweise, die so gar nicht zu ihrem Lebenslauf passen will, und durch ihr unsympathisches Verhalten will man sich aber spätestens ab Kapitel 10 nicht mehr mit ihr identifizieren. Leider liefert der Autor keinen Ersatz, sodass zumindest mir das Schicksal sämtlicher Akteure spätestens ab Kapitel 15 völlig gleichgültig ist. Wäre statt Peter Sarah ermordet worden? Mir doch egal.Die Beschreibung eines Charakters in Büchern muss letztlich auch immer irgendwie schlüssig sein, da die Charaktereigenschaften doch Einfluss darauf nehmen, wie sich die Person im Handlungsstrang verhalten wird. Sarah hingegen wird als zwangsgestört beschrieben (Waschzwang), kommt aber von einer Leichenschau nach Hause, legt ihre Klamotten (für eine spätere Verwendung?) auf einen Stuhl und geht ungeduscht ins Bett! Das machen nicht einmal Kriminalbeamte, die keinen Waschzwang haben!Alles in allem kann ich das Buch in zwei Teile kategorisieren:Das erste Drittel, in dem ich mich darauf gefreut habe zu erfahren, wie es weitergeht und den Rest, in dem die Handlung konfus und abstrus wurde. Hier war ich dann froh, je näher ich dem Ende kam.Ich würde gern mal wieder etwas von Thomas Ehrenberger lesen, denn die Grundideen des Buchs finde ich ansprechend. Vielleicht hätte man die wesentlichen Grundstrukturen (einerseits das tragende Rachemotiv, andererseits die Manipulation der Medien zur Erreichung von politischen Zielen) auf zwei Bücher verteilen sollen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bekenne deine Sünden" von Thomas Ehrenberger

    Bekenne deine Sünden
    Tom_Ehrenberger

    Tom_Ehrenberger

    Nun, seit einigen Tagen gibt es meinen Debütroman "Bekenne deine Sünden" aus dem Hause Midnight by Ullstein als eBook.Was macht Rache aus den Menschen und ist man durch seine Vergangenheit geprägt, oder hat man sein Schicksal auch selbst in der Hand?Was, wenn eine mächtige Person das Schicksal von anderen Menschen benutzt, um seine Ziele zu erreichen?„Sarah Spielmann ist noch nicht lang bei der Mordkommission in Wien, als die Profilerin mit ihrem Kollegen Peter Horvath zu einer besonders übel zugerichteten Leiche gerufen wird. Ein Pfarrer wurde brutal gefoltert und ermordet. Scheinbar sollte er zur Rechenschaft gezogen werden, denn schon seit Jahren verging der Kirchenmann sich an kleinen Jungen. Kurz darauf bekennt sich eine Gruppe zu der Tat. Sarah und Peter ahnen noch nicht in welch menschliche Abgründe sie blicken werden und was für ein perfides Spiel die Mörder treiben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem auch Sarah mit ihren schlimmsten Albträumen konfrontiert wird.“Der Verlag Midnight by Ullstein verlost dazu zehn Exemplare in den Versionen EPUB und MOBI. Dieses Buch liegt nur als eBook vor und ist nicht als Druckversion erhältlich. Die Gewinner werden nach dem Prinzip Zufall ausgesucht und bekommen das Buch per E-Mail gesendet.Ich selbst versuche sehr aktiv an dieser Leserunde teilzunehmen, aber bitte verzeiht mir, wenn ich nicht immer sofort antworten kann. Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Lesen von "Bekenne deine Sünden". Mir hat es zumindest sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu schreiben.

    Mehr
    • 130
    Igela

    Igela

    08. August 2017 um 13:26
    Beitrag einblenden
    ThorS schreibt Leider ist es genau so gekommen.

    Oje ...Da bin ich gespannt...ich lese heute nachmittag den Rest!

  • spannend geschilderte menschliche Abgründe

    Bekenne deine Sünden
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    26. July 2017 um 09:27

    Der Fall ist für Sarah Spielmann Profilerin bei der Wiener Mordkommission ein Albtraum. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Peter Hovath wird sie zu einer grauenvoll zu Tode gefolterten Leiche eines Pfarrers gerufen. Beide ahnen nicht, dass dies erst der Anfang zu einer Serie grausamer Morde ist. Ich muss sagen: der Einfallsreichtum bei der Umsetzung der Morde >jeder auf eine andere, nicht minder grausame Weise, hat mich schon beeindruckt. Darauf muss man als Autor erst einmal kommen. Thomas Ehrenberger ist es auf jeden Fall gelungen speed in die Handlung zu bringen und Spannung aufzubauen. Dem Leser wird nur so viel preisgegeben, dass er neugierig wird und unbedingt weiterlesen muss. Die Figuren wechseln von GUT zu BÖSE und die Handlung wird darum beim Lesen nicht vorsehbar. Dadurch bleibt die Spannung auch immer auf recht hohem Niveau.Was mich allerdings massiv gestört hat, waren die sich häufenden grammatikalischen Fehler. Zum Teil waren ganze Wörter falsch bzw. doppelt. Dafür ziehe ich auch einen Lese-Stern ab. Somit gibt’s von mir 4 Lese-Sterne.Insgesamt gesehen ist dies ein unterhaltsamer Krimi, den ich allen Krimi-Fans weiterempfehlen kann.

    Mehr